Schlagwort-Archive: Fotograf

Pimp My Stock! Bildbesprechungen von Stockfotos 02

Ob ich denn nicht mal…? Ab und zu fra­gen mich ande­re Fotografen, ob ich Ihnen nicht eini­ge Tipps zur Stockfotografie geben kön­ne.

Klar, mache ich ger­ne. Aber damit auch ande­re Fotografen etwas ler­nen kön­nen, möch­te ich kon­kre­te Tipps zu kon­kre­ten Stockfotos in der Artikelserie „Pimp My Stock“ geben. In der zwei­ten Folge fragt mich der Wiener Fotograf Elia, wie sich eini­ge sei­ner Fotos in Bildagenturen machen wür­den. Bisher macht er vor allem Reportagefotos und Auftragsarbeiten, möch­te aber stär­ker in die Stockfotografie ein­stei­gen. Er foto­gra­fiert meist mit der Canon EOS 30D.

Wer eben­falls von mir kos­ten­los Tipps haben will, ob sei­ne Fotos „stock­taug­lich“ sind, kann ger­ne eben­falls mitmachen.

Und so läuft’s:
– Schickt mir eine kur­ze Mail, in der ihr Euch vor­stellt, z. B. wie lan­ge ihr Fotos macht, mit wel­cher Ausrüstung, ob und wo ihr schon Fotos ver­kauft und was ihr in Zukunft in der Stockfotografie-​Branche vorhabt.
– Wenn ich aus­rei­chend Zeit habe für Bildbesprechungen, bit­te ich Euch, mir 5–10 Bilder in klei­ner Auflösung zu schicken.
– Diese wer­de ich dann in einem Blogbeitrag wie die­sem ver­öf­fent­li­chen (auf Wunsch auch anonym) und mei­ne Kommentare abge­ben aus Business-​Sicht. Also eher nicht, ob eine Blume schön ist oder nicht, son­dern wie ver­käuf­lich das Foto sein könn­te oder wie es ver­käuf­li­cher gemacht wer­den könnte.
Kritisch, ehr­lich, subjektiv.

Nun, aber die Fotos:

Makeup (© Elia Zilberberg)

Das ers­te Foto ist ein pas­tell­far­be­nes Stilleben von Make-​Up-​Zubehör. Das Motiv ist bei Bildagenturen gern gese­hen und die leich­te Schräge ist auch Teil der moder­nen Bildsprache.
Das Weiß läuft viel­leicht etwas zu stark aus und könn­te bei eini­gen Bildagenturen zur Ablehnung wegen „tech­ni­scher Mängel“ füh­ren, auch wenn ich fin­de, dass es das Helle und Schöne, was dem Beauty- und Wellness-​Bereich ger­ne zuge­schrie­ben wird, betont.
Die Farbtöpfchen im Vordergrund könn­ten in der Stockfotografie etwas sau­be­rer sein, vor allem im Bereich der Werbung. Bei einer redak­tio­nel­len Verwendung ist das weni­ger ein Problem.

Fuss (© Elia Zilberberg)

Eine unge­wöhn­li­che Perspektive zeich­net die­ses Foto aus. Die Betonung auf den vor­de­ren Fuß lässt einen gleich dar­an den­ken, wie es sich anfüh­len wür­de, im Wasser zu plan­schen und zu schwe­ben. Der Ring am Zeh wirkt mei­nes Erachtens etwas stö­rend, weil er die Aufmerksamkeit zu stark beansprucht.
Auch unter dem Fuß hät­te mehr Platz sein kön­nen. Die dunk­len Stellen oben links bre­chen die hel­le Wellness-​Atmosphäre auch etwas unpas­send, kön­nen aber mit Photoshop schnell ent­fernt wer­den. Insgesamt aber ein Foto, was sich gut ver­kau­fen könnte.

Blasen (© Elia Zilberberg)

Ich kann nicht genau erken­nen, was das Foto abbil­det, ver­mu­te aber, es sind Wassertropfen. Ein Foto, was nicht jeder Fotograf nach­ma­chen könn­te und des­halb auch weni­ger Konkurrenz bei den Bildagenturen haben wird. Zusammen mit den pas­sen­den kon­zep­tio­nel­len Suchbegriffen soll­te das Foto gut ver­käuf­lich sein. Höchstens ein blau­er Hintergrund könn­te die Assoziation mit Wasser ver­stär­ken und für noch mehr Verkäufe sor­gen. Warum also nicht in Photoshop die Farbe ändern und den Agenturen bei­de Versionen anbieten?

Gericht (© Elia Zilberberg)

Dieses Foto eines reich­hal­tig gedeck­ten Tisches lebt von der unge­wöhn­li­chen und nur auf­wän­dig zu errei­chen­den Perspektive. Zusammen mit dem wei­chen, aber den­noch mode­lie­ren­den Licht von links ergibt das ein Foto, um das sich Bildagenturen prü­geln wür­den. Bevorzugen wäre eine Bildagentur, die sich auf Food-​Fotos spe­zia­li­siert hat, wie z.B. Stockfood oder Delipix.
Verbesserungeswürdig wäre noch die Ausrichtung des Fotos: Alle Tischkanten soll­ten par­al­lel zum Bildrand lau­fen. Mit etwas Photoshop-​Arbeit lässt sich das aber noch richten.

Enten (© Elia Zilberberg)

Ein herr­li­ches Motiv: Eine Entenfamilie mit nied­li­chen klei­nen Kücken. Einsam, aber dicht gedrängt, geht sie auf der Straße und die Eltern schei­nen sich etwas zu erzäh­len oder Zuneigung zu signa­li­sie­ren. Das Foto ist her­vor­ra­gend geeig­net, um Konzepte wie „Familie, Vertrauen, Sicherheit, Geborgenheit oder Kindheit“ zu ver­kör­pern. Zwei klei­ne Nachteile nur: Die meis­ten Bildagenturen bevor­zu­gen Farbfotos mit der Begründung, dass der Kunde schnel­ler aus einem Farbbild ein S/​W‑Foto erzeu­gen kann als anders­rum. Auch wirkt es auf mich, als läge die Schärfe nicht genau auf den Köpfen der erwach­se­nen Enten, aber das kann ich bei der Bildgröße nicht rich­tig beurteilen.

Weg (© Elia Zilberberg)

Eine gene­ri­sche Landschaft. Ein Weg. Viel Himmel. Von die­sen Motiven gibt es unzäh­li­ge und des­halb wird es so ein Foto schwer haben, von Bildagenturen genom­men zu wer­den. Da sol­che Motive von Kunden trotz­dem häu­fig gefragt wer­den, wür­de sich der Aufwand loh­nen, es etwas zu ver­bes­sern. Das Blau des Himmels soll­te abge­dun­kelt und gesät­tigt wer­den, auch das Grün der Wiese kann her­vor­ge­ho­ben wer­den. Die ein­zel­nen Zweige und dazu­ge­hö­ri­gen Schatten unten rechts las­sen sich noch ent­fer­nen. Dazu noch die pas­sen­den Suchbegriffe wie „Weg, Himmel, blau, Natur, Landschaft, Ziel, Reise, Urlaub, etc.“ und die Verkäufe kön­nen kommen.

Feld (© Elia Zilberberg)

Bei der Bewerbung für die Bildbesprechungen hat mit Elia ca. 50 Fotos geschickt, von denen vie­le Fotomotive mit Menschen waren, beim Sport oder beim Feiern und die sich sehr gut ver­kauft hät­ten. Es ist mir recht­lich jedoch zu unsi­cher, die­se hier zu zei­gen, weil für die Fotos kein schrift­li­cher Modelvertrag vor­liegt. Genau das ist auch der Grund, war­um die­se Fotos es bei Bildagenturen schwer haben würden.

Als Kompromiss hier ein Foto, bei der eine Frau nur unscharf im Hintergrund zu sehen ist. Mir gefällt das Foto, weil die Haltung der Frau eine nach­denk­li­che, betrüb­te Stimmung sym­bo­li­siert. Die scharf­ge­stell­ten fili­gra­nen, fei­nen Blüten im Vordergrund unter­strei­chen die Sensibilität des Augenblicks noch. Insgesamt ein gelun­ge­nes Stockfoto.

Futter (© Elia Zilberberg)

Katzenfotos gibt es zuhauf in der Stockfotografie. Dieses Foto hebt sich davon durch die stren­ge Linienführung ab und hat neben nied­li­chen Katzen auch meh­re­re Themen zu bie­ten: „Ernährung, Futterneid, Teilen, …“
So ist es in der Stockfotografie gut auf­ge­ho­ben. Entfernt wer­den könn­te noch das Graffito unten links, auch wenn die Buchstaben „ATE“ das eng­li­sche Wort für „geges­sen“ (bzw. aß) bil­den und somit the­ma­tisch sogar pas­sen würden.

Operation (© Elia Zilberberg)

Das ist nichts für schwa­che Nerven. Blut domi­niert das Foto, zusam­men mit einer offe­nen Wunde und drei Händen, die mit spit­zen Werkzeugen dar­an wer­keln. Die Magenverträglichkeit des Fotos ist dis­ku­ta­bel, nicht aber die gelun­ge­ne Komposition, bei der alle Werkzeuge die Blicke auf die Wunde len­ken und die Reduzierung auf di bei­den Grundfarben Blau und vor allem das Rot.
Die Konkurrenz bei die­sem Motiv ist in Bildagenturen gering und somit dem Verkauf sehr zuträglich.
Nur das Auge oben rechts irri­tiert und soll­te am Computer eben­falls weg­ope­riert werden.

Katzen (© Elia Zilberberg)

Nach dem Blutschock etwas Niedliches zur Versöhnung. Katzenbabies! Wie beim vori­gen Katzenfoto schon geschrie­ben, gibt es die­se Tiere bei Bildagenturen zuhauf und des­halb steht die Hauskatze bei vie­len Bildagenturen mitt­ler­wei­le auf der Liste der „uner­wünsch­ten Motive“. Diesem Foto rech­ne ich trotz­dem gute Verkaufschancen aus, weil Katzenbabies, vor allem als Gruppe, so süß sind, dass sich immer genug Käufer fin­den wer­den. Voraussetzung: Die obe­re Katze muss scharf sein, was beim klei­nen Vorschaubild nicht genau erkenn­bar ist.

So, nun seid ihr dran. Decken sich mei­ne Einschätzungen mit Euren Erfahrungen oder wür­det ihr eini­gen Motiven mehr oder weni­ger Verkaufschancen ein­räu­men als ich?

Wieder Spam-​Mails an Models – Achtung, Betrug!

Unkraut ver­geht nicht. Das Gleiche gilt für Spam. Auch wenn mal Botnetze abge­schal­tet wer­den, häu­fen sich danach die Viren per Email, um neue Rechner zu „kapern“, um von die­sen aus neue Spam-​Mails zu ver­schi­cken. Einige die­ser Mails sind an Models und Fotografen gerich­tet. Vor einem hal­ben Jahr hat­te ich schon aus­führ­lich einen Betrugsversuch per Mail an Models vor­ge­stellt, dies­mal wie­der eine Mail, die ger­ne an Models gesen­det wird, um an ihr Geld zu kommen:

Hi,
I am .…..  from the United king­dom and I have a €13.500 pay Fashion job (Assignment) for you. My cli­ent wants to update their Catalog with the new year release Fashion out­fits and i’m inte­res­ted in you for the shoo­ting. I am a Model Agent by pro­fes­si­on with about 23 years experience.While I was sear­ching through the inter­net for a super model, i came across your won­der­ful pic­tures and pro­fi­le which fits the exact type of Statistics requi­red for the shoot. That is the main rea­son why I con­ta­c­ted you. Find all details for the job below.

JOB LOCATION
The shoo­ting will be held at a ren­ted pho­to­graph­ers stu­dio in your location,so you dont have to worry about travelling,the name and address of the stu­dio will be fowar­ded to you befo­re the date of the shoo­ting, so all make up will be taken care of in the stu­dio.. You can also come along with one or two per­sons of your choice on the day of the shooting,your mum, dad, friends, body-​guard and any­bo­dy you wish to come with just for you to feel more comfortable.

JOB DETAILS:
You have 12 dif­fe­rent Fashion out­fits to cover,which would be pro­vi­ded by our cli­ent on the day of the shooting,you are to come with your own foot­wears and any hair colour.

TYPES OF CLOTHES
Jeans and Jackets

JOB PERCENTAGE
The total pay for the jobs is €13.500 and you get 20% as your wage on your first install­men­tal payment.

EXPECTATIONS
You need to have good and attrac­ti­ve pos­tu­res. So I sug­gest you start working out/​training. Basically this is all that is requi­red of you.Please get intouch with me if you will take the job so that we can start up from there.

My best regards,

Der Trick ist immer der Gleiche. Es geht nicht um das Shooting. Darum kön­nen sie ver­spre­chen, was sie wol­len, was gut klingt, was lockt. Es geht um die Anzahlung. Die angeb­li­che Anzahlung wird Dir als Scheck geschickt, jedoch ist die Summer höher als ursprüng­lich ver­spro­chen. Du wirst kon­tak­tiert mit der Bitte, die „ver­se­hent­lich“ zuviel über­wie­se­ne Differenz auf ein ande­res Konto zu buchen. Weil Du den Auftrag haben möch­test, machst Du das. Dann kon­tak­tiert Dich Deine Bank, dass der Scheck nicht gedeckt ist und Du bist Dein Geld los.

Die glei­che Masche wird auch bei Fotografen pro­biert, indem sie für auf­wän­di­ge Shootings gebucht wer­den sol­len. Der Fotograf Joseph Pobereskin beschreibt eine sol­che Mail und die Abzocke aus­führ­lich in die­sem Blogbeitrag.

Deshalb hier noch mal die Warnzeichen, dass ein Model- oder Foto-​Auftrag Betrug ist:

  • Du soll­test einen Scheck bekom­men. Falls Du wirk­lich mal einen bekom­men soll­test, fra­ge Deine Bank, dass sie war­ten sol­len, bis das Geld tat­säch­lich ange­kom­men ist, bevor sie es Dir aus­zah­len. Das dau­ert in der Regel ein bis drei Wochen. Wird bei den betref­fen­den Schecks jedoch nie passieren.
  • Niemand zahlt Dir im Voraus viel Geld für einen Job. Falls Du einen seriö­sen Auftrag bekommst, wird Dir unter Umständen der Flug und das Hotel bezahlt, aber war­um soll­te Dir der Kunde erst das Geld geben und dann hof­fen, dass Du erscheinst?
  • Kein Kunde wird Dir Tausende von Euro hin­ter­her wer­fen, wenn Du nicht bei einer gro­ßen Model-​Agentur bist, von einer renom­mier­ten Fotografen-​Repräsentanz ver­tre­ten wirst oder schon Aufträge für den Kunden gemacht hast. Es gibt genug Models in der Nähe des angeb­li­chen Shootings, die nicht ein­ge­flo­gen wer­den müssten.
  • Niemand zahlt Dir zuviel Anzahlung und ver­langt sie im Voraus wie­der zurück. Stattdessen wür­de das Geld sonst mit Deinem rest­li­chen Honorar ver­rech­net werden.
  • Wenn Du im Voraus etwas bezah­len sollst, um den Auftrag zu bekom­men, ist es sehr wahr­schein­lich Betrug.
  • Große Kunden beherr­schen meist die Grundregeln von Rechtschreibung, Grammatik und Satzbau. Die Leute, die davon leben, betrü­ge­ri­sche Mails zu schrei­ben, oft nicht. Auch wenn Englisch nicht Deine Muttersprache ist, ver­su­che mal, die Anzahl der Fehler in obi­ger Mail herauszufinden.
  • Keine seriö­sen Kontaktdaten: Wenn als Kontaktadressen von Yahoo- oder GMX-​Adressen und als Telefonnummern nur Handy-​Nummern ange­ge­ben sind, ist eben­falls Vorsicht geboten.

Jetzt seid ihr dran. Welche Erfahrungen habt ihr mit unse­riö­sen Angeboten gemacht?

Welcher Fotograf arbeitet mit der Agentur Content Mine/​kpa photo archive zusammen?

Ich habe mal eine Frage:

Welcher Fotograf arbei­tet mit der Agentur Content Mine bzw. deren Bildagentur kpa pho­to archi­ve zusam­men? Bzw. wer hat in den letz­ten Jahren mit denen zusam­men­ge­ar­bei­tet und dann aufgehört?

Ein befreun­de­ter Fotograf, der die­se Agentur belie­fert, hat eini­ge Probleme mit die­ser Agentur, über die er sich ger­ne mit Kollegen aus­tau­schen wür­de. Wenn sich jemand bei mir per Mail oder Kommentar mel­det, stel­le ich ger­ne den Kontakt her.

Vielen Dank schon mal.

Wer bietet weniger? Viele Bildagenturen kürzen Honorare der Fotografen

Die Zeiten sind hart, die Finanzkrise sickert durch alle Bereiche der Wirtschaft und jeder muss lei­den. Warum soll­ten Fotografen davon aus­ge­nom­men sein, dach­ten sich eini­ge der größ­ten Bildagenturen der Welt und beschlos­sen, die Fotografenhonorare zu kürzen.Das Sparschwein schlachten

Meist geschieht das neben­bei und dass vie­le Agenturen es fast zur glei­chen Zeit machen, ist viel­leicht Zufall. Aber um etwas Licht ins Dunkel zu brin­gen, hier eine Übersicht der aktu­el­len Kürzungen:

Corbis:
Die zweit­größ­te Agentur der Welt gehört dem Milliardär Bill Gates und hat seit der Gründung noch nie einen Gewinn erwirt­schaf­tet. Vielleicht auch des­halb ver­kün­de­te der Corbis-​Geschäftsführer Gary Shenk auf der „Photo Expo“ Ende Oktober 2008 in New York, den Fotografenanteil auf 40% zu sen­ken. Das gel­te aber nur für RM-​Bilder, nicht für RF-​Bilder und ande­re Ausnahmen wie Celebrity-​Fotos gel­ten ebenfalls.

Mauritius:
Die größ­te deut­sche Bildagentur Mauritius Images dach­te sich ca. einen Monat spä­ter das Gleiche und schick­te ihren Fotografen neue Verträge, in denen statt der bis­he­ri­gen 50:50-Verteilung eine 60:40-Verteilung der Einnahmen zuguns­ten der Agentur gefor­dert wird.

Jupiter Images:
Die dritt­größ­te Bildagentur der Welt wur­de vor kur­zem von der größ­ten, Getty Images, auf­ge­kauft. Jupiter hat­te die Idee, die Honorarkürzung nicht als sol­che zu bezeich­nen, son­dern ein­fach eine „tech­ni­sche Gebühr“ zu berech­nen. Von der bis­he­ri­gen 50:50-Aufteilung ergibt sich so nun eben­falls eine 60:40-Verteilung zuguns­ten von Jupiter. (Quelle: VISUELL 06/​2008, S. 50–51)

Alamy:
Mit über 14 Millionen Bildern im Archiv gehört Alamy mitt­ler­wei­le auch zu den ganz Großen im Bildermarkt. Deren Fotografen erhiel­ten Ende September 2008 per Mail und Blog-​Eintrag den Hinweis, dass die Verteilung von 65:35 (zuguns­ten der Fotografen) um fünf Prozentpunkte auf 60:40 (zuguns­ten der Fotografen) ab Januar 2009 gesenkt wer­de. Damit hat Alamy zwar immer noch einen der höchs­ten Prozentsätze für Fotografen im Business, aber sie nähern sich lang­sam nach unten an.

Getty Images:
Die domi­nie­ren­de Bildagentur mach­te es etwas anders. Sie senk­te Anfang 2008 ein­fach die Preise für die Webnutzung ihrer Fotos auf 49$ (und damit um bis zu 96% des vori­gen Preises). Proteste hal­fen nicht. Dadurch beka­men eini­ge Fotografen so wenig Geld pro ver­kauf­tem Foto aus­ge­zahlt, dass vor eini­gen Tagen 84 Fotografen gegen Getty Images eine Klage ein­ge­reicht haben.

Gibt es Honorarkürzungen von Bildagenturen, die ich ver­ges­sen habe? Gab es viel­leicht auch Bildagenturen, die eine Erhöhung des Fotografenanteils ange­kün­digt haben?

Virtuelles Kalender-​Shooting

Mal etwas zur Abwechslung zwi­schen­durch: Der US-​Radiosender WAAF bie­tet auf der Webseite Mantown Money Shot ein unter­halt­sa­mes Foto-​Spiel an. Dabei muss erst eine zögern­de Dame zum Shooting ani­miert wer­den und danach in zwei Minuten acht Fotos von halb­nack­ten Frauen gemacht wer­den, die den Chefredakteur zufrie­den stel­len. Würdest Du als Kalender-​Fotograf bestehen?