Schlagwort-Archive: Eis machen

Stockfotografie-News 2011-04-15

Boah, schon einen Monat kei­ne News mehr. Und trotz­dem habe ich nur eine Handvoll Nachrichten sam­meln kön­nen. Ich sage euch, da ist was im Busch. Die Agenturen pla­nen bestimmt ihre gro­ßen Aktionen.

Aber vor­her die bis­he­ri­gen Meldungen:

  • istock­pho­to hat­te ange­kün­digt, den Fotografen eini­ge Umsätze vom Januar und Februar wie­der abzu­zie­hen, weil sie durch Betrugsfälle ent­stün­den sei­en. Da hät­te ich doch gedacht, dass die Agentur das bei 60–85% der Einnahmen gut selbst hät­te weg­ste­cken kön­nen.
  • Ebenfalls trau­rig: Der Interessenverband für Stockfotografen, die „Stock Artists Alliancelöst sich auf. Grund sei­en die zurück­ge­hen­den Mitgliedbeiträge, die nicht mehr aus­reich­ten, um den Geschäftsbetrieb auf­recht zu erhal­ten. Bisherigen Mitgliedern emp­fiehlt der Verband, sich ent­we­der dem Verband „Professional Photographers of America“ oder „American Society of Media Photographers“ anzu­schlie­ßen. Beides war aber auch der Grund, wes­halb ich nie Mitglied war: Ich emp­fand die Verbände als zu US-lastig. Trotzdem: Eine Interessenvertretung für Stockfotografen wäre sinn­voll. Nur wer baut eine neue auf?
  • Die Bildagentur Dreamstime kün­digt eine neue Preisstruktur an. Konkret wird eine neue Preisstufe ein­ge­führt (Level 0), die aber nur für neue Kunden gel­ten soll. Außerdem wird eine neue „Exklusiv-Lizenz“ ein­ge­führt, die es Käufern ermög­li­chen soll, ein Bild exklu­siv zu kau­fen und der Fotograf es von allen ande­ren Bildagentur inner­halb weni­ger Tage ent­fer­nen muss. Damit wird Dreamstime immer ver­wir­ren­der, auch wenn ich deren Preisgestaltung gene­rell sehr attrak­tiv fin­de: Ein Bild wird umso teu­rer, je öfter es ver­kauft wur­de. Für die Fotografen scheint es kei­ne Nachteile zu geben. Die Exklusiv-Lizenz ist immer­hin optio­nal, wes­halb ich sie auch gleich aus­ge­schal­tet habe. Einen Vergleich der alten und neu­en Bildpreise und Preisstruktur gibt es hier.
  • Die Bildagentur AGE Fotostock nimmt jetzt auch Video-Dateien an. Damit ist sie nach Alamy eine wei­te­re Macrostock-Agentur, wel­che in den Video-Markt ein­steigt, nach­dem sie lan­ge den Microstock-Agenturen den Vortritt gelas­sen haben.
  • Fotolia plant, hand­ver­le­se­nen Bloggern ein kos­ten­lo­ses Abo anzu­bie­ten. Darüber hat­te ich vor paar Tagen schon kurz berich­tet.
  • Noch zwei News in eige­ner Sache: Vom 8.–11.5.2011 fin­det in Dresden die Tagung „Mediale Werte. Vom Bewahren, Verkaufen, Verschenken“ über Bildrechte, Foto- und Video-Archivierung und -Dokumentation statt. Dort wer­de ich am 11.5.2011 auch einen Vortrag zum Thema „Warum Fotos kau­fen? – Abgrenzung von Microstock zu Gratisangeboten“ hal­ten.
  • Vor einem hal­ben Jahr hat­te ich an die­ser Stelle erwähnt, dass ich über mein Hobby „Eis machen“ einen Blog gestar­tet habe. Den Blog „Eis-machen.de“ betrei­be ich mitt­ler­wei­le zusam­men mit dem Fotografen und Koch Erich Eggimann und zusam­men haben wir schon 25 Eis-Rezepte und ande­re Artikel über die Eisherstellung geschrie­ben. Der Sommer kann kom­men!

Habe ich was ver­ges­sen? Dann wie immer bit­te in den Kommentaren nach­tra­gen.

Stockfotografie-News 2010-10-22

Hallo,

nach zwei auf­re­gen­den Wochen in Berlin gibt es wie­der eini­ge Meldungen aus der bun­ten Bilderwelt. Los geht’s:

  • Fotolia hat in den letz­ten Tagen zwei neue Partnerschaften ver­kün­det. Zum einen mit dem Grafik-Portal DeviantArt. Dort tei­len Künstler meist Fotos, Fotomontagen, Photoshop-Pinsel und vie­les mehr. Die Kooperation könn­te dazu füh­ren, dass vie­le neue Künstler Mitglied bei Fotolia wer­den, aber auch mehr Verkäufe könn­ten mög­li­ch sein, denn vie­le der Künstler sind eben auch Designer, die Fotos und Vektoren für ihre Arbeit brau­chen. Da die Seite – ich for­mu­lie­re es mal vor­sich­tig –  auch von Leuten benutzt wird, die Urheberrechte eher als Klotz am Bein sehen, könn­te die Kooperation mit Fotolia viel­leicht auch zu einem bes­se­ren Bewußtsein füh­ren, was den Umgang mit Urheberrechten angeht.
  • Die zwei­te neue Kooperation von Fotolia ist mit content.de. Das ist eine Webseite, die als eine Art Ghostwriter Textdienste für Webseiten, Blogs etc. anbie­tet. Jetzt kön­nen über eine Schnittstelle zu Fotolia auch gleich die pas­sen­den Fotos mit gekauft wer­den. Eine sehr nütz­li­che Kooperation, wie ich fin­de, da sie den Kundenkreis der Bildagentur erwei­tern kann.
  • Die Zeitschrift ProfiFoto hat jetzt eine kos­ten­lo­se iPad-App ver­öf­fent­licht, wel­che aus­ge­wähl­te Themen der Printausgabe mul­ti­me­dial auf­be­rei­tet. Kostenpflichtige Versionen sind geplant, Print-Abonnenten sol­len die­se jedoch eben­falls kos­ten­los erhal­ten.
  • Mit dem LiveComp-Plugin für Photoshop von Getty Images kön­nen Designer un Grafiker jetzt Vorschau-Bilder aus der Bildagentur in ihre Layouts holen, ohne dafür ihr Grafikprogramm ver­las­sen zu müs­sen.
  • Die deut­sche Bildagentur Panthermedia wird fei­ert ihren sechs­jäh­ri­gen Geburtstag mit vie­len Sonderangeboten und einem Rückblick in ihrem Blog. Das war auch eine der Agenturen, die ich als ers­tes belie­fert habe und die immer noch einen wich­ti­gen Teil mei­nes Einkommens erwirt­schaf­ten. Herzliche Glückwünsche auch von mir!
  • Man kann es ja mal pro­bie­ren: Eine ande­re deut­sche Bildagentur ver­schickt Pressemitteilungen, in denen sie das Ende der Bildagentur Polylooks ankün­digt und den Geschäftsführer der eige­nen Bildagentur zum Interview anbie­tet. Natürlich als erfolg­rei­ches Gegenmodell.
  • In eige­ner Sache: Eins mei­ner Hirngespinste ist end­li­ch Realität gewor­den: In mei­nem neu­en Blog „Selbst Eis machen“ wid­me ich mich mei­ner zwei­ten Leidenschaft. Der Name spricht für sich.