Schlösserstiftung verklagt Bildagentur wegen Fotonutzung

Am 3.7. gab es im Tagesspiegel einen Artikel über die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, wel­che vor allem die Bildagentur Ostkreuz ver­klagt, da die­se Fotos von ihren Schlössern ver­kau­fe. Für Agenturfotorafen ein Muss zum Lesen.

(Danke an Zoomfeed für den Link.)

Bildersuchdienst TinEye erweitert Index um 100 Millionen Bilder

Die Überschrift sagt eigent­lich alles. Der Bildersuchdienst TinEye hat sei­nen Index um über 100 Millionen Bilder erwei­tert und durch­sucht damit nun über 586 Millionen Bilder im Internet, um sie mit vor­ge­ge­be­nen Fotos abzu­glei­chen.

Ein klei­ner Test von mir: Tatsächlich habe ich mein obi­ges Stockfoto auf der Webseite einer Investmentfirma wie­der­ge­fun­den (trotz Cropping und einer Größe von ca. 50x70 Pixel), was beim Suchlauf vor der Indexerweiterung nicht ange­zeigt wur­de.

Wenn das kei­ne gute Nachricht für Stockfotografen zum Wochenende ist…

Kleiner Wermutstropfen: Das oben gesuch­te Bild hat­te ich von mei­ner Agenturwebseite genom­men, die es als AdobeRGB ange­zeigt. Damit wur­de das Bild auf der ande­ren Webseite gefun­den. Hier ist das Foto im sRGB‐Farbraum umge­wan­delt wor­den (und etwas ver­klei­nert wor­den), damit fin­det es TinEye noch nicht. Email an die Ertwickler ist raus, ich hof­fe, das System wird dahin­ge­hend noch ver­bes­sert.

Wer TinEye selbst tes­ten will, schrei­be mir einen kur­zen Kommentar, paar Einladungen kann ich noch ver­ge­ben.

Update 01/2009:
Für TinEye wird mitt­ler­wei­le kei­ne Einladung mehr benö­tigt, man kann sich auf deren Webseite selbst anmel­den.

Bildagentur AP verbietet Weiternutzung von Outtake‐Fotos

Unbestätigten Gerüchten zufol­ge (via StockPhotoTalk) soll der neu­en Fotografenvertrag der Nachrichten‐ und Bildagentur Associated Press (AP) ver­bie­ten, Outtakes von Aufträgen selbst wei­ter­zu­nut­zen.

Outtakes sind Fotos, die im Rahmen eines bezahl­ten Auftrags ent­stan­den sind, für die­sen aber dann nicht benö­tigt wer­den.

Bisher konn­ten AP‐Fotografen die­se Fotos an ande­re Bildagenturen wei­ter­ver­kau­fen und so etwas Geld zusätz­lich ver­die­nen. Da dem neu­en Vertrag nach angeb­lich alle Fotos AP gehö­ren sol­len, wäre das nicht mehr mög­lich.

Auch an ande­rer Front ballt sich Ärger gegen AP zusam­men, der am bes­ten von TechCrunch zusam­men­ge­fasst wird.

Close