Archiv der Kategorie: Trends

Ergebnisse der Panthermedia-​Kundenumfrage

Nach Photoshelter (wie hier berich­tet) hat auch die Bildagentur Panthermedia eine Kundenumfrage gestar­tet. Hier eine kur­ze Zusammenfassung der Ergebnisse:

  • Der Bedarf an Print-​Bildern, also Fotos mit hoher Auflösung, stei­ge (ent­ge­gen der Marktprognosen) an.
  • Die Kunden von Panthermedia sind vor allem Unternehmen, die einen kon­stan­ten Bildbedarf haben, wie Agenturen und Verlage. Trotzdem zählt bei die­sen Kunden eher Klasse statt Masse.
  • Die meis­ten Bildkäufer kau­fen bei nur ein bis vier Bildagenturen ein.
  • Unter den Kunden, die zusätz­lich bei ande­ren Bildagenturen ein­kau­fen, bevor­zugt der Großteil Microstock-Agenturen, wäh­rend klas­si­sche RF-​Lieferanten (Macrostock) ins Hintertreffen gera­ten.
  • Bilder aus Microstock-​Agenturen wer­den meist für eine häu­fi­ge und schnel­le Nutzung gekauft, vor allem für den Einsatz im Internet.
  • Die wich­tigs­ten Einkaufskriterien las­sen sich wie folgt anord­nen: Als ers­tes kommt die Qualität, dicht gefolgt von den Preisen. Es fol­gen die Suchfunktionen und die Lizenzbedingungen, gekop­pelt mit der recht­li­chen Sicherheit des Materials.

Fragen an meine Leser

Seit unge­fähr fünf Monaten schrei­be ich in die­sem Blog, habe in die­ser Zeit 60 Beiträge und eini­ge Gastartikel ver­fasst und kom­me mitt­ler­wei­le auf mehr als hun­dert Klicks täg­lich. Wer genau aber hin­ter die­sen Klicks steckt, Du, der Leser (oder Du, die Leserin), Dich ken­ne ich kaum.

Ich möch­te Euch ken­nen­ler­nen, um auch in Zukunft bes­ser über das zu schrei­ben, was Euch inter­es­siert.

Warum liest Du mei­nen Blog?
Wie bist Du das ers­te Mal zum Blog gekom­men?
Wie benutzt Du den Blog?
Gibt es Fragen, die Dich inter­es­sie­ren, Du aber hier noch nicht beant­wor­tet gefun­den hast?
Was machst bzw. als was arbei­test Du?
Welche ande­ren Webseiten und Blogs liest Du regel­mä­ßig?
Wie könn­te ich mei­nen Blog ver­bes­sern?

Wer Antworten auf eine oder meh­re­re die­ser Fragen hat, kann sie mir ger­ne als Kommentar oder per Email zukom­men las­sen. Wenn kon­kre­te Fragen auf­kom­men, ver­su­che ich, sie in der nächs­ten Zeit im Blog zu beant­wor­ten. Auch Hinweise, Lob oder ande­re Kommentare lese ich ger­ne.

Vielen Dank schon mal!

Beliebte Tiermotive für Bildagenturen

Die meis­ten Bildagenturen schla­gen die Hände über dem Kopf zusam­men, wenn neue Fotografen Schnappschüsse ihrer Haustiere anbie­ten.

In der Regel haben Agenturen genug gute Fotos von Hunden, Katzen und Wellensittichen. Das liegt vor allem dar­an, dass die­se Tiere für den Menschen sehr greif­bar sind. Sie woh­nen mit uns, ken­nen uns und haben des­halb auch kei­ne Scheu vor der Kamera. So fül­len sich die Archive der Bildagenturen schnell mit den „typi­schen“ Fotos von Haustieren.

Dennoch gibt es auch im Tierbereich eini­ge Motive, die vie­le Bildagenturen ger­ne anneh­men.

Dazu gehö­ren zum Beispiel:

  • Haustierpflege (Hund bürs­ten, Katze baden, …)
  • Hygiene und Sauberkeit (Käfig rei­ni­gen, Katzenklo aus­lee­ren)
  • Gesundheit (beim Tierarzt, ver­bun­de­ne Pfote, Impfung, Zecken ent­fer­nen)
  • Fütterung von Tieren
  • nied­li­che Tiere mit nied­li­chen Kindern
  • alte Menschen mit Tieren (Blindenhunde, …)
  • Nutztiere (Schafe sche­ren, Massentierhaltung, Kuh mel­ken)
  • sel­te­ne (Nutz)Tiere (genaue Bezeichnung not­wen­dig)

Wie immer gilt jedoch, dass tech­nisch per­fek­te und krea­ti­ve Umsetzungen mehr Chancen haben als ein ver­wa­ckel­ter Schnappschuss.

Einleitung: Fotos von Bildagenturen in Zeitschriften

Wer wis­sen will, wie gut Bildagenturen ihr Geschäft ver­ste­hen, hat meh­re­re Möglichkeiten. Ab und zu wer­de ich hier wel­che vor­stel­len.


Eine Methode ist die Analyse von Fotos in Zeitschriften. Dabei schaue ich, wie oft wel­che Zeitschrift von wel­cher Agentur Fotos kauft. Diese Information wird „Bildcredit“ oder „Fotocredit“ genannt und meist in der Form „Foto: Fotograf/​Agentur“ abge­druckt, also z.B. „Foto: Robert Kneschke/​Bildmaschine“.

Zu fin­den sind die­se Texte ent­we­der klein neben dem jewei­li­gen Foto oder noch klei­ner am Zeitschriftenrand im soge­nann­ten „Sturz“, wo die Angaben für alle Fotos auf einer Seite zusam­men­ge­fasst wer­den. Bei eini­gen Zeitschriften wird die­se Information nach meh­re­ren Seiten für den gesam­ten Artikel gelie­fert, bei weni­gen nur im Impressum mit Seitenzahl auf­ge­führt.

Das Ziel ist es, zu ler­nen, wel­che Agenturen bei den Zeitschriften am belieb­tes­ten sind, zu wel­chen Themen die Zeitschriften Agenturfotos ver­wen­den und län­ger­fris­tig auch, ob Entwicklungen oder Trends erkenn­bar sind. Als Fotograf kann ich so schau­en, mit wel­chen Bildagenturen sich eine Zusammenarbeit am meis­ten loh­nen könn­te.

Ich habe mir die Mühe gemacht, aus über 20 Zeitschriften die­se Informationen zusam­men­zu­fas­sen und hier zu ver­glei­chen. Nach und nach wer­de ich je fünf Zeitschriften gebün­delt ver­glei­chen. Die Auswahl der Zeitschriften erfolg­te zufäl­lig, ich habe jedoch dar­auf geach­tet, mög­lichst sol­che zu neh­men, die von vie­len gele­sen wer­den. Wer Vorschläge für wei­te­re Zeitschriften hat oder mir wel­che zur Analyse schi­cken will, kann mich ger­ne kon­tak­tie­ren.

Meine Vorgehensweise:

  • Mit einer Strichliste zäh­le ich, wel­che Agentur wie oft ein Foto in der Zeitschrift hat
  • Auftragsfotos (z.B. oft Modestrecken) wer­den nicht gezählt
  • PR-​Fotos und Fotos, die Hersteller gestellt haben, wer­den eben­falls nicht gezählt
  • Illustrationen wer­den nicht gezählt

Mögliche Probleme:

  • Da die Themen in einer Zeitschrift immer anders sind, sind die erziel­ten Aussagen mit Vorsicht zu genie­ßen, denn wenn es z.B. ein Food-​Special in einer Frauenzeitschrift gibt, wer­den in der Regel mehr Bildagenturen zu fin­den sein, die sich auf Lebensmittel spe­zia­li­siert haben
  • Nicht immer kön­nen alle Fotos ein­wand­frei zuge­ord­net wer­den
  • Mittlerweile ist es kei­ne Seltenheit, dass Fotos über drei oder sogar mehr Agenturen (soge­nann­te Vertriebspartner) ihren Weg in eine Zeitschrift fin­den. Manchmal wer­den meh­re­re Agenturen genannt. Manchmal nicht, obwohl die Fotos defi­ni­tiv vom Fotografen in eine ande­re Agentur gelie­fert wur­den als die im Credit genann­te.
  • Einige Agenturen haben neben den „nor­ma­len“ Fotos Premiumsparten (z.B. „Outline“ von Corbis, „Contour“ von Getty Images oder „Plus“ von Laif).
  • Kein Problem, aber eine Einschränkung ist, dass ich nur die Anzahl der Fotos unter­su­che, nicht den Inhalt des Fotos. Letzteres wür­de für Stockfotografen wich­ti­ge zusätz­li­che Informationen lie­fern, die Analysezeit stie­ge aber eben­falls so beträcht­lich, dass ich es vor­erst nicht mache.

Abschwächen der Probleme:

  • Ich ver­su­che, bei den ein­zel­nen Zeitschriften kurz dar­auf ein­zu­ge­hen, wie über­sicht­lich die Fotos sor­tiert sind und ob the­ma­tisch was auf­fal­lend ist.
  • Bei den Mehrfachnennungen ver­su­che ich, die „Endagentur“ zu zäh­len, da der Fotograf dort mit sei­nen Bilder am meis­ten ver­die­nen wür­de, ohne „Vertriebspartnerprovisionen“ oder ähn­li­ches.
  • Die Premiumsparten zäh­le ich zur nor­ma­len Agentur, ver­su­che es aber auch als Hinweis zu erwäh­nen.

Bemerkungen zum Test, eige­ne Auswertungen oder Vorschläge sind als Mail oder Kommentar will­kom­men!

Hier mei­ne (stän­dig erwei­ter­te) Übersicht der Marktanalyse:

Euch gefällt der Blog? Dann abon­niert doch den kos­ten­lo­sen RSS-​Feed.

Welche Themen suchen Bildkäufer?

Oft heißt es in Anleitungen für Stockfotografen: „Versetzen sie sich in die Lage des Kunden!

Noch bes­ser ist es jedoch, gleich die Kunden zu fra­gen, was für Fotos sie ger­ne kau­fen. Da das für jeden ein­zel­nen sehr auf­wän­dig wäre, bin ich froh, dass die Bildagentur Photoshelter das für alle gemacht hat.

Hier das kurz zusam­men­ge­fass­te Ergebnis der Umfrage:

Gesucht, aber nicht genug gefun­den wer­den vor allem und in die­ser Reihenfolge:

  • glaub­haf­te, ehr­lich, unge­küns­tel­te Motive
  • Bildungsmotive
  • nicht-​gestellte Handlungen
  • Frauen
  • Religion
  • Männer
  • Parties
  • Erwachsene über 50
  • Musiker
  • humor­vol­le Situationen
  • Übergewicht
  • locke­res Business-​Outfit (casu­al)

Mehr und genaue­re Analysen im Blog von Photoshelter.

(Danke an den StockPhotoTalk für den Link.)