Archiv der Kategorie: Statistik

Meine Bestseller‐Fotos 2009

Letzte Woche hat­te ich einen Artikel über die meist­ver­kauf­tes­ten Fotos ver­schie­de­ner Bildagenturen 2009. In den Kommentaren tauch­te mehr­mals die Frage auf, wel­che mei­ner Fotos sich 2009 am bes­ten ver­käuft hät­ten. Ja, war­um nicht mal nach­schau­en?

Die Mitarbeiter von Fotolia und iStockphoto haben sich die Mühe gemacht (Danke Murat und Sven Ole), mal zu fil­tern, wel­che mei­ner Fotos in deren Microstock‐Agenturen am gefrag­tes­ten waren.

Meine Topseller 2009 bei Fotolia

Nachdenklicher Mann
Mann mit Gedankenblase

2009 wur­de das Foto 280x run­ter­ge­la­den.

Mann trägt Frau hucke­pack
Huckepack tragen

Dieses Foto wur­de im letz­ten Jahr 86x ver­kauft.

Frau mit Klemmbrett
Lachende Frau mit Klemmbrett

Den drit­ten Platz erziel­te die­ses Foto 2009 mit 64 Downloads.

Interessanterweise sind von mei­nen zehn best­ver­kauf­tes­ten Fotolia‐Fotos 7, die im Dezember 2008 wäh­rend eines Workshops mit Yuri Arcurs ent­stan­den sind. Das kann zwei­er­lei bedeu­ten. Entweder ist die Bedeutung rich­tig gewähl­ter, pro­fes­sio­nel­ler Models mit dazu pas­sen­der Visagistin und Stylistin sehr wich­tig für die Verkäuflichkeit von Bildern oder – da alle die­se Fotos exklu­siv über Fotolia ange­bo­ten wer­den – es gibt eine Bevorzugung exklu­si­ver Fotos in den Suchergebnissen. Wahrscheinlich wird es eine Kombination aus bei­dem sein.

Meine Topseller 2009 bei iStockphoto

Schaufensterpuppen
Schaufensterpuppen

Mit 71 Downloads liegt die­ses Bild 2009 vorn. Ironischerweise muss­te die­ser Laden, der im August 2008 geöff­net wur­de, vor eini­gen Wochen wie­der schlie­ßen. Schade drum, ich hat­te geplant, dort noch eini­ge Fotos zu machen.

Frau mit Fieberthermometer
Mit Grippe im Bett

Lag es an der Schweinegrippe? Das Fototo wur­de 2009 45x run­ter­ge­la­den.

Lachende Frau mit Klemmbrett
Grinsen und notieren

Ebenfalls 45 Downloads konn­te das Foto ver­bu­chen, bei Fotolia in der ver­ti­ka­len Variante beliebt, bei iStockphoto in der hori­zon­ta­len.

Obwohl ich bei iStockphoto kei­ne exklu­si­ven Bilder habe, ver­kau­fen sich dort oft ganz ande­re Motive gut als bei ande­ren Agenturen. Ich ver­mu­te, dass das am Kontrollierten Vokabular liegt, wel­ches die Suchanfragen der Käufer ganz anders fil­tert als ein offe­nes System.

Meine Macrostock‐Besteller

Mutter liest vor
Den Kindern vorlesen

Dieses Foto wur­de 2009 ins­ge­samt 10x ver­kauft.

Frau mit Tabletten
Durchblick bei vielen Medikamenten

2009 wur­de auch das Foto 10x run­ter­ge­la­den.

Frau hört Musik
Wohnen und hören

Das Foto auf dem drit­ten Platz schaff­te 2009 noch 5 Downloads.

Hier zeigt sich auch der Unterschied zwi­schen Microstock und Macrostock. Die Verkaufszahlen sind deut­lich gerin­ger. Ungefähr 1/10 der Microstock‐Verkäufe. Die Umsätze mit den Bildern kön­nen jedoch mit denen der Microstock‐Bestseller mit­hal­ten bzw. über­tref­fen sie sogar. Außerdem gibt es im Macrostock‐Bereich bei mir Fotos, die sich nur 3x oder 4x ver­kauft haben, jedoch mehr Einnahmen als das Foto mit 10x Verkäufen gene­riert haben. Die Schwankungen sind viel stär­ker. Wenn ich jedoch die Entwicklung von 2008 zu 2009 ver­glei­che, sind die Einnahmen pro Macrostock‐Verkauf deut­lich zurück­ge­gan­gen.

Auswirkungen der Preisänderungen bei Fotolia

Zum Beginn des Jahres hat­te die Microstock‐Bildagentur Fotolia ihre Preisstruktur geän­dert. Kurz gesagt wur­den die Preise etwas erhöht und Bildgrößen zusam­men­ge­fasst und die Fotografenhonorare meist etwas gesenkt. Fotolia hat behaup­tet, dass unter dem Strich mehr Geld für die Fotografen blei­ben wür­de, was in Fotografen‐Foren eher bezwei­felt wur­de. Deswegen habe ich mal wie­der in mei­ne Zahlen geschaut und kann euch hand­fes­te Ergebnisse nen­nen.

Mein Verdienst bei Fotolia pro Verkauf (RPD = Revenue per Download) lag in den letz­ten drei Monaten 2009 zwi­schen 1,06 und 1,08 Euro. Im Januar 2010 lag mein Verdienst pro Verkauf bei 1,11 Euro. Das ist eine mini­ma­le Steigerung. Als Grundlage habe ich nur die „nor­ma­len“ Verkäufe genom­men, eini­ge Erweiterte Lizenzen habe ich nicht berück­sich­tigt, da sie die RPD‐Werte ver­fäl­schen wür­den. Da sich sowohl mei­ne Verkäufe als auch mei­ne Einnahmen im hohen drei­stel­li­gen Bereich bewe­gen, sind die­se Werte sta­tis­tisch gese­hen sehr „sicher“. Fairerweise muss ich jedoch sagen, dass mei­ne RPD‐Werte Anfang 2009 eher um 1,25 Euro lagen, was sicher damit zu tun hat, dass ich zu der Zeit mehr exklu­si­ve Fotos ein­ge­stellt hat­te, die höhe­re Einnahmen erzie­len.

Revenue per Download bei Fotolia

Übrigens hat Fotolia am Montag den Wert eines Credits von 1 Euro auf 1,20 Euro ange­ho­ben. Wie es scheint, betrifft das aber nur den Wert der Credits für Käufer, die Fotografen tau­schen die Credits 1:1 zurück.


Habt ihr mal nach­ge­rech­net, wie sich Euer RPD bei Fotolia ent­wi­ckelt hat?