Archiv der Kategorie: Internet-Funde

Virtuelles Bikini-​Shooting mit Daniella

Einer der größ­ten Träume vie­ler (männ­li­cher) Fotografen ist es, die Fotos für die Bikini-​Ausgabe der US-​Zeitschrift Sports Illustrated auf­neh­men zu dür­fen.

Als Werbeaktion zusam­men mit Taco Bell (eine Art „McDonalds“ mit mexi­ka­ni­schem Fast-​Food) ist es nun zumin­dest im Internet mög­lich, mit dem Model Daniella am Karibikstrand eini­ge Fotos zu machen und sie anschlie­ßend run­ter­zu­la­den: http://www.directdaniella.com (Update 2012: Inhalte mitt­ler­wei­le gelöscht)

Gut, die Einschränkungen im Vergleich zu einem ech­ten Fotoshooting sind groß, dafür sind sind auch die Nachteile gerin­ger.

Für Models ist die Webseite übri­gens eben­falls sehr hilf­reich: Sie zeigt, wie pro­fes­sio­nel­le Models schnell und pas­send posen kön­nen.

Deutschsprachige Foto-​Blogs

In den USA gibt es eini­ge her­vor­ra­gen­de Blogs, die auch von Berufsfotografen bzw. Fotoproduzenten geschrie­ben wer­den. Im deutsch­spra­chi­gen Raum gibt es eher weni­ger. Unter ande­rem des­halb sucht Martin Gommel in sei­nem Foto-​Blog ande­re ver­wand­te Blogs und stellt eini­ge Fragen, die ich eben­falls beant­wor­ten will.

  • Wie wie lan­ge schreibst Du schon über Fotografie?
    Ich schrei­be seit meh­re­ren Jahren für Zeitungen, Zeitschriften und Musikmagazine, mein Foto-​Blog „Alltag eines Fotoproduzenten“ ist jedoch mit knapp zwei Monaten noch sehr jung.
  • Über wel­che Themen der Fotografie schreibst Du am liebs­ten?
    „In mei­nem Blog geht es ganz klar um kom­mer­zi­el­le Fotografie, spe­zi­ell die Stockfotografie und alles was dazu gehört: Die Auswahl der Models, die pas­sen­de Ausrüstung, die geeig­ne­ten Motive, Rechtliches, die Vermarktung etc.
  • Wieviele Artikel ver­öf­fent­lichst Du pro Woche?
    Bisher waren es ca. zwei bis drei Einträge pro Woche, es soll­te sich aber bei ca. einem bis zwei pro Woche ein­pen­deln.
  • Bist Du selbst Hobby- oder Berufsfotograf?
    „Ich fing 1995 als Hobby-​Fotograf an und habe dann ganz klas­sisch mein Hobby zum Beruf gemacht – mit dem Ergebnis, dass ich nun viel weni­ger foto­gra­fie­re als vor­her, da ich mich auch um Buchhaltung, Organisation, Datensicherung, Marketing, Vertriebswege etc. küm­mern muß.“
  • Welchen Artikel wür­dest Du als Deinen belieb­tes­ten ein­schät­zen?
    Es gibt bis­her nur wenig Texte bei mir, des­halb ist die Aussage kaum reprä­sen­ta­tiv, bis­her wird aber die Übersicht über mei­ne Ausrüstung am meis­ten gele­sen.
  • Welchen deut­schen Fotografieblog wür­dest Du (aus­ser Deinem eige­nen) emp­feh­len?
    Blogs, die sich auch mit Berufsfotografie beschäf­ti­gen und die ich abon­niert habe, sind z.B. Zoomfeed oder der Studio-​Blog, dazu lese ich pri­va­te Fotoblogs wie foto­grafr oder US-​Blogs wie Ron Shoots oder Selling Stock.

Wie ich arbeite

Das Video ist jetzt schon ein hal­bes Jahr alt, aber trotz­dem inter­es­siert eini­ge viel­leicht noch, wie ein Blick hin­ter die Kulissen einer Fotoproduktion aus­sieht. Bei Youtube gibt es ein Video zu sehen, wie bei mir eine typi­sche Fotosession abläuft.

Mittlerweile habe ich mich aber wei­ter ent­wi­ckelt und
mache die Fotos in mei­nem eige­nen klei­nen Studio.

Viel Spaß beim Anschauen.