Archiv der Kategorie: Bildagenturen

Fotos für 20 Cent

Die Microstock-Webseite Fotolia hat Details zu ihrem Abo‐Modell ver­öf­fent­licht. Umgerechnet bekommt dem­nach ein Fotograf 20–26 Cent für ein ver­kauf­tes Foto. Ich hat­te mir eigent­lich vor­ge­nom­men, das nicht zu kom­men­tie­ren, aber: Ich fin­de das… wenig.

Wenn ich mir die ande­ren Blogs und Foren anschaue, bin ich nicht der ein­zi­ge.

Tipps von Bildagenturen als PDF

Wer sich bei Bildagenturen bewer­ben will, soll­te wis­sen, wor­auf es inhalt­lich und tech­nisch zu ach­ten gilt. Fast alle Agenturen haben die­se Richtlinien auf ihren Webseiten zu ste­hen. Einige Bildagenturen haben sogar ganz hilf­rei­che PDFs ver­fasst, die über die übli­chen Hinweise hin­aus gehen (aber natür­lich trotz­dem etwas Werbung ent­hal­ten).

  • PantherMedia: Der PantherGuide
  • Photostock: Der Stockguide
  • Adpic: Erfolgreiche Bildvermarktung
  • Imagesource: Starter Kit
  • Moodboard: Tutorial
  • Zoonar: Die 10 häu­figs­ten Bildfehler
  • Arbeitskreis Digitale Fotografie: Digipix 3 – Leitfaden für digi­ta­le Fotografie (zwar kei­ne Agentur, aber für pro­fes­sio­nel­le Fotoproduzenten eine Pflichtlektüre)
  • Getty Images: Die haben auch eine PDF namens „The Big Six Image Guidelines“, aber da fin­de ich den Link gera­de nicht. Dafür sind hier paar Tipps von Getty.

Habe ich noch wel­che ver­ges­sen?

Was macht eigentlich istockphoto?

Wie der Branchendienst Selling Stock hier berich­tet, gibt es eini­ge neue Zahlen von der Bildagentur istock­pho­to. Demnach sind die Downloads im 1. Quartal 2008 von 5,2 um ca. 2% auf 5,3 Millionen Bilder gestie­gen, nur leicht im Vergleich zu den letz­ten Quartalen.

Die Einnahmen sind im glei­chen Zeitraum von 23,6 auf 30,7 Million US‐Dollar stär­ker gestie­gen, was zu einem gestie­ge­nen Durchschnittsverkaufspreis von 4,55 auf 5,80 US‐Dollar pro Bild führt.

Da die Zahl der teil­neh­men­den Fotografen eben­falls gestie­gen sein soll­te, stellt sich die Frage, ob die Downloads pro Fotograf gesun­ken sind?

Mehr Opfer im Konkurrenzkampf der Bildagenturen

Erst vor knapp zwei Wochen hat­te ich über die Schließung der Microstock‐Agentur LuckyOliver berich­tet, wie vie­le ande­re auch. Weit weni­ger Beachtung fan­den aber zwei wei­te­re Agenturen, die zum 1.3.2008 bzw. 1.4.2008 ihre Pforten haben schlie­ßen müs­sen: Image-Depot.de und NaturalLifeStock.

Da letz­te­re Seite schon nicht mehr erreich­bar ist, hier ein Auszug des Abschiedsbriefs:

We are sor­ry to report that NaturalLifeStock is clo­sing its doors today. April 1, 2008 was our one‐year anni­ver­s­a­ry, and at the end of this peri­od we have sim­ply not had the returns we expec­ted. The mar­ket is satu­ra­ted with lar­ge and small stock agen­ci­es, and the com­pe­ti­ti­on is over­whel­ming.

We have found that image buy­ers are delu­ged with requests to „come see my stock site“ and have litt­le inte­rest in start­up stock com­pa­nies. If we had mil­li­ons to spend for mar­ke­ting we might be able to make a dent, but as a Mom & Pop stock site our chan­ces for suc­cess are very slim. Even the big guys, like Getty Images®, are having a rough time in this eco­no­my.“

Wie verschlagworten Profis?

Wer sehen möch­te, wel­che Schlagworte Profis benut­zen, um ihre Bilder zu beschrei­ben, schaut mal bei den Suchtipps des Bildagentur-Giganten Corbis vor­bei.

Dort gibt es unten links unter „Schlag­wör­ter­buch (PDF) her­un­ter­la­den“ genau das: Ein PDF, in der die Schlagwörter gelis­tet sind, wel­che die Agentur benutzt.

Ein ähn­li­ches Dokument exis­tiert auch vom Branchenführer Getty Images.

Das ist zwar eher dafür gedacht, auch die rich­ti­gen Begriffe in deren Suchmachine ein­zu­ge­ben, aber hey, auch die Fotografen, die selbst ihre Bilder beschrif­ten müs­sen, fin­den das sicher hilf­reich.