Praxis-​Test: Fixel Recolor Plugin Panel für Photoshop (mit Verlosung)

Mit weni­gen Klicks den Bildlook eines Bildes auf ein ande­res über­tra­gen? Das klingt zu gut, um wahr zu sein und doch ist es das, was das „Fixel Recolor Panel“ für Adobe Photoshop verspricht.

Fixel Recolor“ ist ein Photoshop Panel des deut­schen Programmierers Thomas Zagler (Zusammerarbeit mit Fixel Algorithms), der schon eini­ge sol­cher Plugin-​Panels ver­öf­fent­licht hat.

Im Grunde besteht „Fixel Recolor“ aus zwei Arbeitsschritten.

Zuerst kann ein Bild ana­ly­siert wer­den, ent­we­der ein offe­nes Bild in Photoshop, ein mar­kier­ter Ausschnitt des Bildes oder ein Bild auf der Festplatte. „Fixel Recolor“ erstellt dann basie­rend auf die­sem Bild eine Farbpalette, wahl­wei­se mit 1 bis 20 ver­schie­den Farben.

Diese so erstell­te Farbpalette kann dann etwas bear­bei­tet wer­den, sie­he die­ser Screenshot:

Die Farben kön­nen nach Luminanz sor­tiert wer­den, alle Farben kön­nen der Photoshop-​Bibliothek als ein­zel­ne „Farbfelder“ hin­zu­ge­fügt wer­den oder die Farbwerte kön­nen etwas ver­scho­ben („shift“) werden.

Die Kernaufgabe des Plugins ist es jedoch, die­se Farbpalette als Preset zu spei­chern oder direkt auf ein ande­ren Bild anzuwenden.

In den Einstellung gibt es dazu meh­re­re Möglichkeiten, wie genau die Farbplatte ange­wen­det wer­den soll:

Als Mischmodus kann „Weiches Licht“, „Hartes Licht“ oder „Ineinanderkopieren“ gewählt wer­den und die Deckkraft kann defi­niert werden.

Wird die Farbpalette auf ein Bild ange­wen­det, erstellt das Tool eine neue „Verlaufsumsetzung-​Ebene“ über der akti­ven Ebene mit dem gewünsch­ten Ebenenmodus, wel­cher auch nach­träg­lich geän­dert wer­den kann.

Wie das in der Praxis wir­ken kann, sehr ihr hier an mei­nem Beispiel, rechts ist das Original zu sehen, links mit der Farbpalette aus dem Herbst-Bild:

Beim roten Pfeil sehr ihr, dass das Plugin nicht-​destruktiv arbei­tet und die Einstellungsebene ein­fach aus­ge­blen­det oder wie in mei­nem Beispiel nur teil­wei­se ange­wen­det wer­den kann.

Prinzipiell funk­tio­niert das Panel sehr gut, aber die Ergebnisse hän­gen logi­scher­wei­se sehr stark sowohl von der Eingangs-​Farbpalette als auch dem Bild ab, auf wel­ches die­se ange­wen­det wird.

Werden die Farben oder Einstellungen zu extrem gewählt, wie hier in die­sem Beispiel zu sehen (als Farbpalette wur­den die 6 Regenbogen-​Farben der LGBT-​Flagge gewählt, Mischmodus „Ineinanderkopieren“):

Da vie­le Tools für das Erstellen von Farbpaletten meist nur eine fixier­te Anzahl an Farben erlau­ben (Adobe Color zum Beispiel 5), ist „Fixel Recolor“ allein des­halb prak­tisch für Leute, die regel­mä­ßig Farbpaletten erstel­len müs­sen und die Farbanzahl selbst defi­nie­ren wollen.

Das „Fixel Recolor“ Panel ist hier für 30 USD erhält­lich.

Verlosung: 3x Fixel Recolor Plugin

Der Hersteller war so freund­lich, mir drei Coupon-​Codes zur Verfügung zu stel­len, mit denen ihr das Plugin auch kos­ten­los erhal­ten könnt.

Alles, was ihr dafür tun müsst, ist, einen Kommentar unter die­sem Artikel zu hin­ter­las­sen und dar­in den Satz „Ich wür­de Fixel Recolor ger­ne nut­zen, um _​_​_​_​_​“ zu vervollständigen.

Unter allen gül­ti­gen Einsendungen ver­lo­se ich am 2.11.2020 die Codes, die Gewinner wer­den per Email benach­rich­tigt. Der Rechtsweg ist aus­ge­schlos­sen, viel Glück!

19 Gedanken zu „Praxis-​Test: Fixel Recolor Plugin Panel für Photoshop (mit Verlosung)“

  1. Ich wür­de Fixel Recolor ger­ne nut­zen, um müh­sam erstell­te Bildlooks ein­fa­cher auf gan­ze Serien zu übertragen.

  2. So lang­sam wer­de ich zur Dauer-​Kommentatorin Den nächs­ten Blog Artikel las­se ich auf jeden Fall unkom­men­tiert, versprochen! 

    Aber ich wür­de das Fixel Recolor ger­ne nut­zen, um mei­nen Fotos aus Auftragsarbeiten die pas­sen­den Farbfelder zuzu­wei­sen, wenn ich Texte anle­gen muss. Und evtl wür­de mir das Panel hel­fen, gute Composings zu machen.

  3. Interessantes Plugin, da mach ich bei der Verlosung doch auch mal mit. 

    Ich wür­de Fixel Recolor ger­ne nut­zen, um den Farblook mei­ner FineArt Portraits von einem Bild aufs ande­re zu über­tra­gen und/​oder den Farblook vom Bildcomposing aufs zuge­hö­ri­ge FineArt Portrait zu übertragen.

  4. Ich wür­de Fixel Recolor ger­ne nut­zen, um mei­nen Konzertfotos mehr leben zu ver­lei­hen und Stockfotos, die ich für mei­ne Blogposts ver­wen­den möch­te gleich­blei­ben­de Looks zu verpassen.

  5. Ich wür­de Fixel Recolor ger­ne nut­zen, um zunächst ein­fa­cher Bildlooks kre­ieren zu kön­nen und natür­lich um wesent­lich schnel­ler Bildlook-​Alternativen tes­ten zu kön­nen – ja, das geht auch mit Illustrationen 🙂

  6. Ich wür­de Fixel Recolor ger­ne nut­zen, um ein­fach Paletten zu erstel­len und/​oder zu kopieren

  7. Ich wür­de Fixel Recolor ger­ne nut­zen, um ein­fa­cher pas­sen­de Farbpaletten für die Einbindung in far­bi­ge Designs von Druckprodukten erhal­ten zu können.

  8. Ich wür­de Fixel Recolor ger­ne nut­zen um mei­nen gespei­cher­ten, blas­sen Fotos mehr Ausdruck und Intensität zu verleihen.

  9. Ich wür­de Fixel Recolor ger­ne nut­zen, um bear­bei­te­te Serien durch ein­heit­li­chen Look als eine Einheit zu präsentieren.

    Grüße
    Stan

  10. Ich wür­de Fixel Recolor ger­ne nut­zen, um in einem Composing den Look eines Backgrounds mit den ande­ren Elementen des Composings farb­lich abzustimmen.

    Grüße, Peter

  11. Hallo Robert,

    Ich wür­de Fixel Recolor ger­ne nut­zen, um erst­mal etwas mit der Farbgebung zu experimentieren.

    Grüße Fritz

  12. Ich wür­de Fixel Recolor ger­ne nut­zen, um der bewusst beab­sich­tig­ten Natürlichkeit mei­ner Naturaufnahmen einen zusätz­li­chen „Kick“ zu geben…
    Vielleicht ent­de­cke ich auf mei­ne alten Tage noch­mals einen neu­en Stil 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.