Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 60

Wow, schon sech­zig Folgen mei­ner seit über neun Jahren belieb­ten Serie „Pimp My Stock!“ Falls jemand trotz­dem noch nicht wis­sen soll­te, wor­um es in die­ser Serie geht: Bei „Pimp My Stock!“ kön­nen mir Leserinnen und Leser ihre Fotos schi­cken, wel­che ich dann auf ihre Verkäuflichkeit hin bespre­che. Es geht also nicht (nur) um Schönheit, son­dern um die ehr­li­che Antwort auf die Frage, wie gut sich die­se Motive bei Bildagenturen ver­kau­fen wür­den.

In die­ser Folge bat mich Petra, einen Blick auf ihre Bilder zu wer­fen:

Hallo Herr Kneschke, ich hat­te Sie im Oktober ange­schrie­ben zu PIMP MY STOCK. Hier nun eine Auswahl mei­ner Fotos zur Durchsicht für Sie. Mir ist völ­lig klar, Sie kön­nen nicht zu jedem etwas sagen. Suchen Sie sich etwas aus. Ich bin für jeden Input dank­bar. Ich freu mich, ich könn­te sol­che Fotos an eine Stockagentur geben, um neben­bei etwas Taschengeld zu gene­rie­ren. Vielen Dank für Ihre Hilfe, Petra aus HH“

Hier sind die zehn Fotos, die Petra geschickt hat:

Das ers­te Bild zei­gen ver­mut­lich Blüten (?) an einem Baum. Rein vom Motiv her wird sich das garan­tiert nicht ver­kau­fen, weil die­se Bilder abseits ganz spe­zi­el­ler Botanik-​Bücher sich kaum eig­nen, wei­ter gefass­te Konzepte zu illus­trie­ren. Bei der Komposition hät­te ich dar­auf geach­tet, dass oben links und in den bei­den unte­ren Ecken kei­ne stö­ren­den Elemente zu sehen sind, das kann man aber not­falls auch nach­träg­lich per Bildbearbeitung ent­fer­nen.

Solche Wolkenbilder bie­ten sich schon eher zum Verkauf an: Neben den all­ge­mei­nen Themen Wetter und Natur kann man mit ihnen auch „Freiheit, sau­be­re Luft, Unendlichkeit, Religion“ und vie­les wei­te­re asso­zi­ie­ren.

Störend ist mei­ner Ansicht nach lei­der der Strand als dunk­ler Streifen im unte­ren Bildrand. Ich hät­te mich hier bei der Aufnahme mehr auf den Himmel kon­zen­triert, also das Bild knapp ober­halb des Strands abge­schnit­ten oder das Bild nach­träg­lich dort beschnit­ten. Letzteres hät­te zusätz­lich den Vorteil, dass ich zudem ein brei­te­res Format erhal­te, dazu jedoch spä­ter mehr.

Ich ver­mu­te, die­ses Foto zeigt die Spiegelung einer Treppe im Glasgeländer der­sel­ben. Langjährige Leser die­ser Serie wis­sen, dass ich gebets­müh­len­ar­tig dar­auf hin­wei­se, dass es in der Regel ein schlech­tes Zeichen ist, wenn ich den Bildinhalt erra­ten muss.

So auch hier: Solche abs­trak­ten Motiven wer­den sich lei­der kaum bei Bildagenturen ver­kau­fen, weil sie wie­der kon­kret noch kon­zep­tio­nell genug Bedeutungsebenen ent­hal­ten.

Ich mag die­sen Blickwinkel sehr: Bäume im Wald von unten nach oben foto­gra­fiert. Abseits mei­ner per­sön­li­chen Vorliebe ist es auch ein gutes Stockfotografie-​Motiv, weil es hier zum einen die Bäume und den Wald als Thema hat und als Konzeptbild für Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Wachstum und so wei­ter ste­hen kann.

Ich hät­te sicher auch noch an der hells­ten Stelle im Bild ein künst­li­ches „Lens Flare“ ein­ge­fügt, um die Sonne stär­ker zu beto­nen.
Die schon bestehen­de Konkurrenz bei die­sen leicht nach­zu­ah­men­den Motiven ist jedoch sehr groß, sodaß für die­ses Bild die Verkaufschancen trotz­dem gering sind.

Hier sehen wir abge­platz­te blaue Farbe. Wenn wir die­ses Motiv stell­ver­tre­tend für Grunge-​Texturen all­ge­mein neh­men, sage ich, dass es sich ganz gut ver­kau­fen kann.

Im Detail müss­te dafür jedoch eini­ges opti­miert wer­den. Der lin­ke Teil ist lei­der unpas­send. Er hät­te so aus­ge­rich­tet wer­den müs­sen, dass er min­des­tens par­al­lel zum Bildrand ver­läuft oder noch bes­ser gar nicht zu sehen ist, die abge­platz­te Farbe also for­mat­fül­lend ist. Außerdem wäre etwas mehr Weitwinkel sinn­voll gewe­sen, um mehr Motiv zu haben, aus dem sich Designer im Zweifelsfall selbst den pas­sen­den Ausschnitt wäh­len kön­nen.

Für die­se Blüten gilt ähn­li­ches wie für das ers­te Foto: Zu spe­zi­ell, um damit Geld zu ver­die­nen. Davon abge­se­hen ist es kopf­über und lei­der auch ein typi­sches „Mache ich neben­bei bei einem Spaziergang“-Motiv von Hobby-​Fotografen, also schon mas­sen­haft vor­han­den.

Auch die­ses Bild ist etwas schwer zu erken­nen, ich ver­mu­te, es ist ein Baum im Regen. Trotzdem trans­por­tiert das Bild eine Stimmung, die sich gut zur Illustration eini­ger Themen eig­net. Es wird sicher kein Bestseller, aber mit sorg­fäl­ti­ger kon­zep­tio­nel­ler Verschlagwortung könn­ten eini­ge Verkäufe abfal­len.

Diese Seile mit Knoten sind gra­fisch ganz inter­es­sant und auch the­ma­tisch sicher ab und zu ein­setz­bar. Die bei­den Dellen oben in der Mitte wür­de ich noch weg­re­tu­schie­ren und dann ist es ein ganz pas­sa­bles Stockfoto.

Bei die­ser impo­san­ten Baumwurzel ist offen­sicht­lich der Weißabgleich ziem­lich kühl gera­ten, da wür­de ich zu einem deut­lich wär­me­ren Ton raten. Wie schon beim obi­gen Wald-​Bild ist hier die Konkurrenz aber auch sehr groß, wes­halb ich wenig Verkäufe erwar­ten wür­de.

Zum Schluss sehen wir alte Bahnschienen. Hier hat die Komposition lei­der weder Hand noch Fuß, wes­halb ich das Bild als untaug­lich erach­ten wür­de.

Insgesamt ist auf­fäl­lig, dass alle Bilder das Format 4:3 haben, wahr­schein­lich ist das an der Kompaktkamera vor­ein­ge­stellt gewe­sen. Dieses Seitenverhältnis ist jedoch sehr ungüns­tig, weil es qua­si stan­dard­mä­ßig „bil­lig“ wirkt, da die teu­re­ren Kameras alle im 3:2‑Format auf­neh­men. Auch die Bildagenturen benach­tei­li­gen sol­che Formate in der Suchanzeige, sie­he mein aus­führ­li­cher Artikel hier. Noch belieb­ter sind aktu­ell sogar noch wei­te­re Formate wie 16:9 oder Panoramen.

Auch die Motivwahl scheint sehr „Spaziergang“-lastig zu sein. Wenn das Ziel sein soll, mit Stockfotos ein Taschengeld zu ver­die­nen, müs­sen die Motive für Designer nütz­li­cher und schwe­rer zugäng­lich sein. Diese Motive wie oben gibt es lei­der auf Gratis-​Plattformen schon zuhauf.

Wer eben­falls kos­ten­los mit­ma­chen und mir sei­ne Bilder zur Besprechung schi­cken will, fin­det hier alle not­wen­di­gen Informationen.

6 Gedanken zu „Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 60“

  1. Kommerziell sicher abso­lut nicht erfolg­reich, aber ein guter, inter­es­san­ter und per­sön­li­cher Blick, der in Weiterentwicklung auch zu sehr guter Fotografie füh­ren kann! Fotografie ist bei wei­tem mehr und viel befrie­di­gen­der, als für den kom­mer­zi­el­len Markt zu pro­du­zie­ren.

  2. 3:2 ist das klas­si­sche KLEINbildformat,
    4:3 das pro­fes­sio­nel­le­re Mittelformat Höhen-​Seitenverhältnis.
    Also wenn man wirk­lich etwas vom Höhen-​Seitenverhältnis ablei­ten woll­te, dann wäre es genau umge­kehrt wie beschrie­ben.
    Viele Grüße
    Roger

  3. Ich den­ke bei Microstock gibt es nicht so vie­le Anbieter die mit Mittelformat pro­du­zie­ren. Daher hat das 4:3 Format auch kei­ne so gro­ße Bedeutung.

  4. Lieber Max,

    es ging um die Frage, ob man vom Höhen-​Seitenverhältnis eines Bildes her ein Image wie „hoch­wer­tig“ oder „bil­lig“ ablei­ten kann.
    Und falls ja, wel­ches. Ich glau­be nein, aber wenn, dann bringt man 4:3 eher mit hoch­wer­ti­ger Mittelformat oder Großbildfotografie in Verbindung – zumin­dest unter Fotografen. Bei Tante Erna mag das natür­lich anders sein.
    Liebe Grüße
    Roger

  5. @Roger: Spannende Diskussion.
    Ich den­ke, ins­ge­samt ist der Effekt gering, aber wenn, dann wür­de ich trotz­dem eher behaup­ten, die meis­ten Leuten ver­bin­den 3:2 mit höher­wer­ti­gen Kameras als 3:4 und zwar des­halb, weil eben die gan­zen Fotohandys seit Jahren stan­dard­mä­ßig 3:4 auf­neh­men, wäh­rend die DSLRs 2:3 auf­neh­men. Mittelformatkameras sind dazu im Vergleich ja eher sel­ten. Aber viel­leicht ist es auch nur mei­ne per­sön­li­che Prägung, genaue­re Beweise für mei­ne Vermutung habe ich noch nicht gesucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.