Adobe Stock erhöht Anbieter-​Kommissionen

Gesterm gab es eine über­ra­schen­de und posi­ti­ve Nachricht von Adobe Stock: Die als Minimum garan­tier­ten Auszahlungen für Anbieter, also haup­säch­lich für die Abo-​Verkäufe, wur­den je nach Ranking von 3% (Rubin) bis 32% (Weiß) ange­ho­ben.

In der Tabelle seht ihr die genau­en Unterschiede, die Dollar-​Werte las­sen sich 1:1 in Euro über­set­zen, wenn ihr eure Honorare bei Adobe Stock oder Fotolia in Euro aus­ge­zahlt bekommt.

Nicht in der Tabelle zu sehen: Der Rang „Diamant“ (>1.000.000 down­loads), der unver­än­dert bei $0,40 bleibt

Genau nach­le­sen könnt ihr die kom­plet­te aktu­el­le Honorarübersicht für Adobe Stock hier.

Das Ranking basiert auf der Anzahl der bis­he­ri­gen Downloads und gilt sowohl für Fotolia als auch für Adobe Stock. Bei Fotolia ist es in Form ver­schie­den­far­bi­ger Icons sicht­bar, bei Adobe Stock lei­der (noch?) nicht.

Diese Entscheidung rich­tet sich offen­sicht­lich gegen den Hauptkonkurrenten Shutterstock. Bei den höchs­ten „Minimum Payouts“ lie­gen die Summen mit 0,38 USD nun genau­so hoch wie bei Shutterstock bzw. je nach Währung (z.B. in Euro) sogar höher.

Nicht berück­sich­tigt ist dabei der Rang Diamant, (>1.000.000 Downloads), der unver­än­dert bei $0,40 (bzw. Euro) bleibt, in der Praxis bis­her aber nur von einem Anbieter (Monkey Images) erreicht wur­de.

Bei den Neueinsteigern liegt das Level nun deut­lich höher als bei Shutterstock, dort müss­te man erst 500 USD Honorar erwirt­schaf­ten, um die Mindestvergütung von 33 US-​Cent zu errei­chen. Vorher liegt die­se dort bei 25 US-​Cent, wie bis vor­ges­tern bei Adobe Stock.

Wer sich nun bei Adobe Stock anmel­den will, kann das zum Beispiel über die­sen Affiliate-​Link machen.

Damit soll ver­mut­lich vor allem für Anfänger die Entscheidung, bei wel­cher Agentur man sich anmel­den soll­te, zuguns­ten von Adobe Stock ver­scho­ben wer­den.

Zusätzlich gibt es eine ande­re Verbesserung bei Adobe Stock, die ich seit lan­gem gewünscht habe: Beim Indexieren neu­er Uploads über Adobe Stock gibt es nun das kom­plet­te Bild beim Mouse-​Over über das qua­dra­ti­sche Vorschau-​Bild. Das ist zum Beispiel sehr hilf­reich, wenn sich Personen am Bildrand befin­den, wel­che einen Model Release erfor­dern.

9 Gedanken zu „Adobe Stock erhöht Anbieter-​Kommissionen“

  1. Hi Robert,

    das ist doch mal eine gute Nachricht! Vielen Dank für die Info. Die Nachricht von AdobeStock hat mich noch nicht erreicht aber die Umsätze stim­men. In dei­nem Blog ist man bes­tens infor­miert.

    kris­sik­un­ter­bunt

  2. Hallo Robert,

    Was mich mal inter­es­sie­ren wür­de, war­um sind die Agenturen an so vie­len neu­en Anbietern inter­es­siert? Es besteht doch jetzt schon eine Übersättigung und die Agenturen kom­men bei der Bilderflut kaum hin­ter­her. Letztendlich wer­den die Einnahmen für die Einzelnen gerin­ger, da sich immer mehr den Kuchen tei­len müs­sen.

  3. @ Steffi: Seit lan­gem der ers­te kla­re Gedanke hier! Du hast abso­lut recht, es ver­die­nen die Bildvermarkter, nicht die Bildproduzenten (Fotografen).

    Je mehr Fotografen Bildmaterial pro­du­zie­ren und ein­lie­fern, umso grö­ßer die Gewinnchancen der Bildanbieter (nicht der Fotografen).

    Ideal ist es, wenn das Bildmaterial dann auch noch exklu­siv von den Fotografen der Agentur zur Verfügung gestellt wird, damit die­se dann breit ver­tei­len kann (umso grö­ßer die Marge).

    Leider ist die­ser Blog ja nicht gera­de dafür bekannt, kri­tisch zu hin­ter­fra­gen – scha­de, da gibt es dann einen faden Beigeschmack bei den ein­zel­nen Posts(?)

  4. @Max: Ich fin­de es span­nend, wie Du selbst einer durch­weg posi­ti­ven Meldung wie einer Honorarerhöhung für Bildanbieter etwas Negatives abge­win­nen kannst.
    Niemand hin­dert Dich jedoch dar­an, selbst einen Blog auf­zu­ma­chen, um Deine Sicht der Dinge dar­zu­stel­len. Ich wür­de ihn sicher abon­nie­ren.

  5. @Steffi: Neue Anbieter brin­gen neue Bildsprachen mit, bekom­men pro­zen­tu­al weni­ger Honoraranteil und ver­grö­ßern ins­ge­samt die Auswahl im Portfolio. Die ande­ren Fotografen haben davon nichts, eher die Bildagenturen, wie Max rich­tig anmerk­te.

  6. @Max: Ich glau­be ich bin nicht die Erste und auch nicht die Einzigste, die sich dar­über im kla­ren ist 😉

    Wenn man ein­zel­ne Bilder exklu­siv anbie­ten kann, fin­de ich das auch für Anbieter nicht schlecht. Es gibt sicher­lich genug Kunden, denen es wich­tig ist.

    @Robert: Ok, dan­ke das ist logisch.

    Schön wäre es, wenn auch die ande­ren Agenturen dem Beispiel von Adobe fol­gen wür­den, viel­leicht blei­ben dann die neu­en Fotografen auch etwas län­ger 🙂

  7. Hallo Robert, dan­ke für die­se Nachricht. Ich ver­fol­ge dei­nen Blog seit Beginn mei­ner Tätigkeit als Fotolia-​Anbieter 2012 und er hat mir immer wie­der gute Hinweise gege­ben. Ich bin ganz zufrie­den mit mei­nen exklu­si­ven Einnahmen. Es ist ein schö­nes Taschengeld.

  8. übri­gens lie­be KollegInnen, wenn ihr sowohl Adobe als auch shut­ter­stock belie­fert (oder noch mehr Agenturen…), wie ent­schei­det ihr, wo ihr was hoch­la­det? Robert hat ja die Bildagenturen-​UmsatzRankings in einem Artikel – dem­nach wäre es ja eigent­lich schlau, alle Bilder bei Adobe hoch­zu­la­den. Es sei denn, sie emp­feh­len sich zB inhalt­lich für ande­re Bildagenturen, die zwar im Umsatzranking wei­ter unten sind… Was ist so eure Strategie beim Platzieren eurer Bilder?

Kommentare sind geschlossen.