Microstock-Analysedienst Stock Performer führt Bilderkennung ein

Ach, ich hin­ke schon wie­der hin­ter­her, obwohl ich als Beta-Tester schon seit eini­gen Wochen die neu­en Features nut­zen darf.

Die Rede ist von Stock Performer, dem Analysedienst für Bildagenturen, wel­cher Ende Juli eine bahn­bre­chen­de Funktion ein­ge­führt hat.

Am lau­tes­ten und längs­ten wur­de von den Fotografen die Bilderkennung gewünscht. Stock Performer ist jetzt end­lich in der Lage, ein Bild über meh­re­re Agenturen hin­weg zu erken­nen und somit auch die Umsätze, Verkäufe und so wei­ter agen­tur­über­grei­fend anzu­zei­gen. Falls in eini­gen Fällen die Bilderkennung falsch sein soll­te oder kein pas­sen­des Bild fin­det, kön­nen Fotografen die Ergebnisse auch per Hand im „File Manager“ über­prü­fen und kor­ri­gie­ren.

SP 08-08-2015 17-01-01Damit wur­den auch ande­re Funktionen mög­lich, die vor­her nicht umsetz­bar waren. „Collections“ müs­sen jetzt nur ein­mal (und nicht wie bis­her pro Agentur) ange­legt wer­den. Dank  der Bilderkennung weiß Stock Performer, wel­che Bilder davon in wel­chen Agenturen zu fin­den sind und bün­delt die Daten. Auch das Kopieren, Verschieben oder Verschmelzen von Collections ist mög­lich.

Übersichtsseite mit verschiedenen Collections
Übersicht mit ver­schie­de­nen Collections

Darüber hin­aus wir­den die Auswertungen über­sicht­li­cher und infor­ma­ti­ver gestal­tet. Zum Beispiel las­sen sich jetzt die Verkäufe von bestimm­ten Tagen oder Monaten ein­fa­cher sehen und es gibt mehr Informationen über die Performance im Vergleich zum Vormonat oder Vorjahr.

Viele kleine Details wie diese Prognosen für die Monatsauswertung wurden ergänzt.
Viele klei­ne Details wie die­se Prognosen (anony­mi­siert) für die Monatsauswertung wur­den ergänzt.

Insgesamt ist Stock Performer um so vie­le Längen bes­ser als die Umsatzstatistiken der Bildagenturen selbst, dass nicht ohne Grund vie­le Microstock-Größen wie Monkey Business, Andres Rodriguez, Wavebreakmedia, Pixdeluxe oder Uberstock die­sen Dienst nut­zen.

2 Gedanken zu „Microstock-Analysedienst Stock Performer führt Bilderkennung ein“

  1. Es wäre noch zu erwäh­nen, dass man die­se erwei­ter­ten Funktionen bis zum 30. August mit dem Standardaccount tes­ten kann.

    So lang­sam fin­de ich die­se Statistiken mit den neu­en Funktionen auf Stockperformer äus­serst inter­es­sant. Allerdings soll­ten es wie bei der Software micross­tock eine staf­fer­lung geben, damit user mit wenig Bilder auch in den Genuss kom­men.

  2. Was bringt eigent­lich Stock Performer. Also ange­nom­men man fängt jetzt bei null an und lädt jedes Monat 300 Bilder hoch. Hat da so ein Tool wie Stock Performer einen Vorteil. Interessant wäre eine Vorschau, wie sich die Verkäufe in einem Jahr ent­wi­ckeln wer­den.
    Da feh­len aber die Daten, wenn man neu anfängt. Jeder hat zudem eine ande­re Qualität und unter­schied­li­ches Potential. Daher ist es auch schwer die Zahlen von Anderen zu neh­men.

Kommentare sind geschlossen.