Frag den Fotograf: Maximaler ISO‐Wert für Stockfotos?

Kürzlich habe ich wie­der eine Frage bekom­men, die viel­leicht auch eini­ge ande­re Leserinnen und Leser inter­es­sie­ren könn­te.

Stefan schrieb mir:

Hallo Robert,

lese wei­ter­hin sehr inter­es­siert dei­nen Blog.
Habe Dich damals bei der Übersetzung dei­nes Fotolia‐Ranking‐Rechners ins Spanische unter­stützt.

Stelle mir schon län­ger die Frage, bis zu wel­chem maxi­ma­len ISO‐Wert die Agenturen unse­re Bilder noch anneh­men?
Manchmal hat man in grö­ße­ren Räumen nicht genü­gend Licht und der Hintergrund wird zu fins­ter bei ISO 100–200. Bei sehr offe­ner Blende bekommt man evtl. die Schärfe nicht exakt genug auf die Augen der Models. Arbeite meis­tens mit 2 Systemblitzen und Durchlichtschirm.

Der Wert ist natür­lich abhän­gig von der Kamera. Da aber laut einer Deiner letz­ten Veröffentlichungen sehr vie­le mit der 5D arbei­ten wäre die­se Info even­tu­ell auch für einen grö­ße­ren Kreis inter­es­sant. Ich sel­ber habe seit kur­zem eine 6D, also auch Vollformat. (Vorher habe ich 4 Jahre Bilder von einer 600D hoch­ge­la­den. ISO 400 hat­ten aber vie­le Agenturen schon nicht mehr ange­nom­men. Natürlich auch mehr Rauschen bei APSC).

Würde mich über eine Antwort sehr freu­en. Falls inter­es­sant, kanns­te die Frage auch ger­ne in „Frag den Fotograf“ auf­neh­men.

Schöne Grüße! Stefan“

Wie Stefan schon rich­tig erkannt hat, gibt es kei­ne pau­scha­le Aussage, weil die Bildqualität auch bei einem iden­ti­schen ISO‐Wert stark von der Sensorgröße beein­flusst wird. Kameras mit einem klei­ne­ren Sensor fan­gen bei höhe­ren ISO‐Werten schnel­ler an zu rau­schen als Kameras mit einem gro­ßen Bildsensor.

ISO-Werte eines Shootings on Location
ISO‐Werte eines Shootings on Location

Erschwerend kommt hin­zu, dass der ISO‐Wert frü­her bei den ana­lo­gen Filmen genormt war, aber jetzt, wo der „ISO‐Wert“ die „digi­ta­le Lichtempfindlichkeit“ benen­nen soll, die Hersteller sich nicht mehr der Norm ver­pflich­tet füh­len. Das heißt: Verschiedene Digitalkameras wür­den bei der Aufnahme des iden­ti­schen Motivs mit dem glei­chen ISO‐Wert unter­schied­lich hel­le Bilddateien erzeu­gen. Leider fin­de ich die Quelle nicht mehr, der Test, den ich gese­hen habe, ist schon eini­ge Jahre alt.

In der Praxis arbei­te ich mit der Vollformatkamera Canon EOS 5D Mark III*, mei­ne Aussagen bezie­hen sich also auf einen Vollformat‐CMOS‐Sensor.

Im Studio, wo ich vol­le Kontrolle über die Lichtverhältnisse habe, bleibt die Kamera stur auf ISO 100 gestellt, nur in Ausnahmefällen neh­me ich ISO 50, wenn ich zum Beispiel für bestimm­te Nahaufnahmen eine gerin­ge­re Schärfentiefe errei­chen möch­te, ohne die Helligkeit des Blitzlichts regu­lie­ren zu müs­sen.

On loca­ti­on fan­ge ich meist auch mit ISO 100 an, mer­ke aber oft, dass ich damit nicht fle­xi­bel genug bin, um an den Variablen Belichtungszeit und Blende dre­hen zu kön­nen, wes­halb ich schnell zu ISO 200 wechs­le. Dort blei­be ich auch lan­ge, nur in Ausnahmefällen schal­te ich auf ISO 400. Ich hat­te auch schon Shootings, bei denen Bilder mit ISO 640 akzep­tiert wur­den, aber spä­tes­tens bei ISO 800 nimmt die Bildqualität doch soweit ab, dass ich die Bilder nicht mehr ohne Rauschreduzierung raus­schi­cken wür­de.

Ich arbei­te unter­wegs in der Regel mit Kompaktblitzen, wie ich hier oder hier genau­er gezeigt habe, da kom­me ich bei ISO 200 übli­cher­wei­se auf eine Belichtungszeit zwi­schen 1/100 und 1/160 Sekunde bei einer Blende von f2 bis f4. Das ist ganz schön knapp kal­ku­liert, aber es bringt mir ja nichts, wenn ich den Blendenwert ver­grö­ße­re oder die Belichtungszeit ver­kür­ze, um schär­fe­re Fotos zu erhal­ten, das aber wie­der von einem höhe­ren ISO‐Wert, der rau­schi­ger ist und damit eben­falls Unschärfe ins Bild bringt, zunich­te gemacht wird.

Die Hauptfrage kann ich jedoch lei­der nicht beant­wor­ten. Klar neh­men Agenturen auch mal Bilder mit ISO 800 an, aber das kommt natür­lich auch auf das Motiv an, auf die Qualität der Bearbeitung, wie sorg­fäl­tig „ent­rauscht“ wur­de und eini­ge ande­re Faktoren.

Was war euer höchs­ter ISO‐Wert, mit dem ein Bild bei einer Bildagentur ange­nom­men wur­de?

* Affiliate

5 Gedanken zu „Frag den Fotograf: Maximaler ISO‐Wert für Stockfotos?“

  1. Hallo Robert,

    hab mir vor­hin vom Blog Krolop&Gerst die RAW Daten von der neu­en Sony A7R II mit ISO 1600 run­ter gela­den. Und muss sagen, dass die­se Kamera selbst bei ISO 1600 kaum rauscht. Meine Canon 5D Mark II rauscht etwa bei ISO 400 so wie die Sony bei 1600.

    LG
    Daniel

  2. Was war euer höchs­ter ISO‐Wert, mit dem ein Bild bei einer Bildagentur ange­nom­men wur­de?“
    z.b. ISO 720 (hab ich grad auf die schnel­le gefun­den). bei dem motiv ist das nicht wei­ter auf­ge­fal­len. nor­ma­ler­wei­se neh­me ich strikt ISO 100.
    aber wenn ich mal kein sta­tiv dabei hab und aber unbe­dingt was bei mit­tel­mä­ßi­gem licht foto­gra­fie­ren will, stel­le ich schon mal auf auto­ma­tik.

    ehr­lich gesagt, das bildrauschen‐getue fand ich jah­re­lang ziem­lich über­zo­gen. frü­her hab ich oft (ana­log) mit 400er fil­men foto­gra­fiert und fand das gro­be schön.
    ich den­ke mal, auch durch die vie­len han­dy­fo­tos ent­steht auch mal wie­der eine neue ästhe­tik: weg von dem dog­ma der klinsch rei­nen „per­fek­ten“ fotos.
    klar hab ich auch vie­le davon, fin­de sie aber nur wenig inter­es­sant.

  3. ISO 1600 mit der Canon 7d, ein Foto vom Montmartre Paris, Café in der Abendbeleuchtung. Und das Foto wur­de von Shuttestock anstands­los akzep­tiert und wird dort seit Jahren immer wie­der ver­kauft.

  4. Hallo,

    bei mir war der höchs­te ISO‐Wert 1600.
    mit der Nikon D610 – Tischszene in einem Restaurant bei Offenblende. Hat mich sel­ber ertaunt, daß das Foto von allen gro­ßen Microstock‐Agenturen akzep­tiert wur­de. Für mei­nem per­sön­li­chen Geschmack war schon leich­tes Bildrauschen erkenn­bar.

    Bei der Nikon D300 + D7000 gehen maxi­mal 200 ISO. Bereits ab 400 wird das Rauschen für vie­le Bildagenturen zu stark.
    Habe vor ein paar Jahren mal mit der Digitalknipse Nikon S8000 – 10 Fotos zum tes­ten bei ver­schie­de­nen Bildagenturen hoch­ge­la­den. Alle ISO 1600. Alle wur­den bei allen Bildagenturen abge­lehnt.

    Ich habe aber auch aus mei­nen Stock‐Anfängen bei man­cher Bildagentur Dia‐Scans von 400er Diafilmen online. Obwohl da leich­tes Korn/Bildrauschen sicht­bar ist, ver­kau­fen sich eini­ge selbst bis heu­te noch recht gut.

    Es kommt halt wie so oft dar­auf an.

    Die heu­ti­gen Vollformat‐Kameras zei­gen meist erst ab 1600 – 3200 ISO ein leich­tes oder sicht­ba­res Bildrauschen.
    Bei den Crop‐Kameras ist es noch ganz unter­schied­lich. Viele SLR‐Hersteller hin­ken da der­zeit den Spiegellosen hin­ter­her. Dort gibt es bereits eini­ge Modelle die das Bildrauschen bei höhe­rer ISO ganz gut im Griff haben.

    LG
    Bernd

  5. Puh, da hab ich grad noch­mals nach­ge­se­hen, also ich hab Fotos mit ISO 6.400 abge­nom­men bekom­men – von einer Nikon D700, und dies auch nicht nur ein­mal. Da ich häu­fig mit Iso‐automatik foto­gra­fie­re und den max. Wert auf eben 6.400 setz­te weiß ich auch nicht immer den ISO Wert. Ich mach da auch nix wei­ter mit den Bildern von wegen Entrauschen – wenn das Motiv passt, dann wur­den die genom­men.

Kommentare sind geschlossen.