Welche Kamera nutzen deutsche Stockfotografen am liebsten?

Die Bildagentur Shutterstock* hat eben eine span­nen­de Statistik ver­öf­fent­licht.

Darin wer­tet die Agentur aus, wie viel Bilder von deut­schen Fotografen 2014 mit wel­cher Kamera auf­ge­nom­men wur­den. Grafisch sieht das Ergebnis so aus:

Top 10 Kameras hinter den Shutterstock Bildern aus Deutschland

Mit Abstand ganz vor­ne liegt die etwas in die Jahre gekom­me­ne Kamera Canon EOS 5D Mark II*, die immer­hin schon 2008 ver­öf­fent­licht wur­de und aktu­ell gebraucht knapp 1.000 Euro kos­tet. Auf Platz Zwei lan­det das Nachfolgermodell Canon EOS 5D Mark III*, die 2012 auf den Markt kam und neu ca. 3.000 Euro kos­tet und damit immer­hin drei­mal so viel kos­tet und zuge­ge­be­ner­ma­ßen im Fotobereich wenig Verbesserungen gegen­über der Mark II bringt. Ich arbei­te trotz­dem ger­ne mit der Mark III, weil der Autofokus deut­lich bes­ser gewor­den ist.

Erst auf dem drit­ten Platz und mit nur einem Fünftel an Bildern im Vergleich zu den ers­ten bei­den Plätzen liegt die Nikon D800*. Diese kos­tet neu ca. 2.500 Euro und hat gegen­über den bei­den Canon‐Kameras auf den ers­ten Plätzen den unschätz­ba­ren Vorteil der 36 Megapixel, die selbst einen star­ken Crop (zum Beispiel um aus einem hori­zon­ta­len Bild eine ver­ti­ka­le Variante zu machen) erlau­ben, ohne dabei unter 15 MP zu kom­men, die Grenze, bei der bei Fotolia* die XXL‐Größe ange­bo­ten wird.

Die rest­li­chen sie­ben Plätze tei­len sich vier Canon‐ und drei Nikon‐Kameras aus dem mitt­le­ren Preissegment. Die in der Beliebtheit anstei­gen­den Kameras von Sony (Alpha‐Serie) und Panasonic haben es noch nicht in die Top‐10‐Liste geschafft.

Der Erfolg der 5D Mark II ist ver­mut­lich eine Kombination aus meh­re­ren Faktoren: Hohe Auflösung mit Vollformatsensor, Video‐Funktion sowie ein halb­wegs güns­ti­ger Preis für eine Kamera mit die­sem Funktionsumfang. Dazu kommt, dass das Nachfolgermodell eher die Videofunktionen ver­bes­sert hat.

Für Juni 2015 hat Canon jedoch den Nachfolger der Mark III, die Canon EOS 5DS ange­kün­digt, wel­che 50 Megapixel bie­ten soll und damit einen der weni­gen Vorteile der Nikon D800 locker über­trumpft. Ob die Bildqualität (vor allem chro­ma­ti­sche Aberration, Moiré und Schärfe) jedoch sta­bil bleibt, wird sich zei­gen müs­sen. Wenn das gege­ben ist, könn­te sie es viel­leicht schaf­fen, das Arbeitstier Mark II abzu­lö­sen.

Welche Kamera ver­wen­det ihr für eure Stockfotos und war­um?

* Affiliate

18 Gedanken zu „Welche Kamera nutzen deutsche Stockfotografen am liebsten?“

  1. Ich selbst nut­ze Nikon pri­vat und für Stockfotografie, bsi­wei­len Canon im Job. Ich könn­te eio­ne Menge Gründe auf­zäh­len, die für Nikon spre­chen, und Canon‐Freunde kön­nen sicher eben­so vie­le Gründe auf­zäh­len, die für Canon spre­chen. Die Bildqualität der geho­be­nen Klasse bei­der Hersteller ist bis auf Nuancen jeweils gleich gut, den­ke ich. De Erfolg von Canon erklä­re ich mir anders, er hat nicht pri­mär mit Kameras und Objektiven zu tun, Canon bie­tet vie­le Produkte außer­halb der Fotografie, so dass ein Workflow mit opti­mal auf­ein­an­der abge­stimm­ten Modulen mög­lich ist. Der Canonfreund kann sei­ne Bilder über eine Canondrucker aus­ge­ben, er kann auch eine sepa­ra­te Videolösung (Video‐Cam) wäh­len, eben­falls von Canon. es ste­hen Canon‐Druckerpapiere zur Verfügung, die wie­der­um auf Canon‐Drucker abge­stimmt sind. Ich den­ke, dass macht viel aus. Was die rein foto­gra­fi­sche Seite angeht, hat natür­lich Nikon IMMER die Nase vorn 🙂 🙂 Oder was? 🙂

  2. Also der Unterschied von der 5D MK II auf die 5D MK III ist schon gewal­tig, kann man nicht ver­glei­chen – sor­ry.

  3. @Kai: Na ja, hier geht es ja um Stockfotografen, ich bin mir nicht sicher, wie vie­le davon wirk­lich ihre Bilder aus­dru­cken. Ich selbst las­se nur ab und zu eini­ge Bilder für Models aus­be­lich­ten, aus mei­nem eige­nen Drucker (okay, auch ein Canon), kommt so gut wie nie ein Foto von mir 🙂

  4. Fahrt im Winter ein­mal nach Arjeplog in Nordschweden. Dort wer­det ihr fast nur Canon Kameras mit den wei­ßen Objektiven bei den Profi Erlkönig Fotografen sehen. Die meis­ten Canon Kameras und Objektive arbei­ten auch noch bei minus 25 bis minus 45 Grad eine gewis­se Zeit ein­wand­frei. Einige Tamron Objektive machen bei die­sen minus Temperaturen schlapp. Der AF funk­tio­niert z.B. nicht mehr!!!!!!!

  5. Die Marke ist neben­säch­lich. Man kann sich die Kamera als digi­ta­les Rückteil vor­stel­len. Mehr ist das nicht. Egal was vor­ne drauf steht.

  6. Aus Erfahrung kann ich mitteilen,dass die Mark 2 für mich auf­je­den­fall die Outdoor Canone für Stocks ist und dabei die Nase vorn hat» bereits zwei­mal aus ca. 1,5 m auf har­ten Fliesen‐ und Steinboden gefal­len, ein­mal beim Konzertshooting eine Bierdusche erlit­ten und aus­ser eini­gen leich­ten Kratzern funk­tio­niert die­se wei­ter­hin tadel­los, ich den­ke bei der Mark3 wird es sicher­lich ähn­lich sein. Hatte eine D200 bei Regen im Einsatz und seit dem spinnt das Display! Und das aller wich­tigs­te für mich, die Akkulaufzeit, gar nicht ver­gleich­bar mit der Nikon D800 was dazu noch viel mehr Staub saugt, als der Mitbewerber.

  7. Kannte bis­her Canon vs Nikon Diskussionen nur von Amateuren in Fotoclubs 😉

    Der Fotograf macht ein gutes Foto. Nicht die Kamera. Die ist nur Werkzeug.

    50 Mio Pixel sind sicher­lich ein schö­ner Werbegag von Canon?!
    Mit Sicherheit wer­den da die meis­ten Objektive nicht mit­hal­ten kön­nen und nicht die erfor­der­li­che Auflösung brin­gen. Neue höher auf­lö­sen­de Objektive wer­den fol­gen. Die wer­den nicht güns­ti­ger sein als die bis­he­ri­gen. Wer es sich leis­ten kann oder wes­sen Kunden das bezahl­ten, dem sei es gegönnt.

    Aber 50 Mio Pixel ist Mittelformat im Kleinbild‐Gehäuse.

    LG
    Bernd

  8. Ich habe die neue Canon schon seit Monaten vor­be­stellt – bis­her war jedes Modell tech­nisch bes­ser als der Vorgänger (brau­che eh jedes Jahr eine Neue)

  9. ich sage nur jedem das sei­ne, man kann eh nicht allen alles recht machen.
    Ich mache auch so mei­ne Stockfotos, und ver­kau­fe sie gut.

  10. Ich foto­gra­fie­re mit Canon, weil:
    – Vor fast 40 Jahren mei­ne ers­te Kamera eine Canon F1 war, weil die Nikon F2 Liferzeit hat­te. Die Canon war sofort ver­füg­bar.
    – Die F1 beim Anfahren (ohne Tasche) mal vom Autodach über den Kofferraum auf den Asphalt fiel, die Rückspuljurbel leicht ver­bo­gen war und das Dachkantprsma nur eine Beule hat­te. Die Kamera funk­tio­nier­te noch über 20 Jahre ein­wand­frei, eben­so wie die FTb, die ich als Zweitgehäuse hat­te.
    – Winterfotografie bei Temperaturen von bis zu -28°C kei­ne Probleme mach­ten, weder für Kamera noch Objektive.
    – Bei einem Objektiv, das neu 1.300DM kos­te­te, damals Canon eine Reparatur schon inner­halb drei Wochen (Austausch Frontlinse nach Glasbruch) für 220 DM erle­dig­te.
    – Mir eine Powershot520 vom Tisch auf die Terase plumps­te, das Gehäuse an einer Seite auf­sprang und das Objektiv sich nicht mehr beweg­te. Alles ein­mal aus­ein­an­der­ge­nom­men und wie­der ein wenig ein­ge­renkt, zusam­meng­baut: Die Kamera funk­tio­niert heu­te noch.
    – Meine 450D mich auch nie im Stich gelas­sen hat.

    Jetzt habe ich ein 5DMKIII mit ein paar sehr guten Objektiven.
    Über 30 Jahre Canon, nie Probleme. Darum bei mir Canon.
    Ob jetzt Canon, Nikon oder Sony bes­ser ist? Mal hat der eine, mal der ande­re das bes­se­re Gesamtsystem, jenach­dem wer gera­de das Neueste gebracht hat.

  11. Hallo Robert,

    Du schreibst dass die EOS 5D S der offi­zi­el­ler Nachfolger von EOS 5D Mark III ist.

    Dies stimmt lei­der nicht, offi­zi­el­ler Nachfolger ist der EOS 5D Mark IV, des­sen Vorstellung Ende 2015 geplant ist.

  12. Interessante Sache. Noch inter­es­san­ter wäre es, wie­vie­le Bilder von wel­cher Kamera ver­kauft wur­den 😉

    Ich selbst habe vor zwei Jahren mei­nen gan­zen Nikon‐Krempel ver­kauft. War mir zu schwer und zu unhand­lich. Seit dem nut­ze ich eine Olympus Systemkamera und bin damit sehr glück­lich. Endlich kann ich wie­der Freihandaufnahmen machen. Meine Annahmequote bei den Agenturen ist sehr hoch und die Bilder ver­kau­fen sich auch sehr gut.

  13. Mich wür­de inter­es­sie­ren, wie Du den Unterschied 5D Mark II/III zur 6D siehst. Über den Autofokus wur­de im Vorfeld viel geläs­tert, aber ist das in der Praxis wirk­lich so rele­vant?

  14. Interessant.
    Ich habe in Analogzeiten mit einer Eos 1 foto­gra­fiert und die Kamera geliebt.
    Den Umstieg in die digi­ta­le DSLR‐Zeit habe ich dann nicht mit­ge­macht und eine Zeit lang pau­siert. Unlängst hat es mich wie­der gepackt und ich habe mir nach lan­gem Überlegen eine Systemkamera (OM‐D E‐M 5 Mk II) gekauft.
    U.a. wegen des Gewichts und des per­fek­ten Stabis, als Objektiv habe ich bis jetzt nur das ED 12‑40mm 1:2.8 PRO.

    Mich wür­den wei­te­re Einschätzungen dazu (Gabriele hat ja schon was geschrie­ben) freu­en, wie ste­hen die Chancen damit bei Agenturen anzu­kom­men?
    Oder macht die Technik gar kei­nen so gro­ßen Unterschied?

Kommentare sind geschlossen.