Vertraulicher Beta‐Test bei Dreamstime verschenkt Bilder

In der Microstockgroup ver­öf­fent­lich­te ges­tern ein Fotograf die­se Email von Dreamstime, in der ein neu­es „Beta‐Test‐Programm“ vor­ge­stellt wur­de.

Darin ist von einem klei­nen Test die Rede, bei dem Dreamstime‐Bilder für Online‐Werbung genutzt wer­den. Die teil­neh­men­den „Kunden“ sol­len Bilder in klei­nen Auflösungen aus­wäh­len kön­nen für die Verwendung in Online‐Werbeanzeigen, die  – ver­mut­lich – über Werbenetzwerke auf ande­ren Webseiten ein­ge­blen­det wer­den.

Die Bilder bei Dreamstime kom­men von den Fotografen, wel­che die Funktion „Alliances and Partnerships“ (oder sper­ri­ger im Deutschen „Bündnisse und Teilhaberschaften“) akti­viert haben. Hier könnt ihr schau­en, ob die Funktion bei euch an‐ oder aus­ge­schal­tet ist:

dreamstime-alliances

Die span­nen­de Frage ist nun: Wie viel bekommt der Fotograf für die Nutzung sei­ner Bilder?

Ich ver­su­che mal, den Satz aus der Dreamstime‐Mail so genau wie mög­lich zu über­set­zen

Obwohl es kei­ne Kompensation an Dreamstime oder die betei­lig­ten Fotografen geben wird in der Testphase, soll­te die­se neue Partnerschaft in zusätz­li­cher Sichtbarkeit und Einnahmen für Sie und Dreamstime resul­tie­ren, wenn der Beta‐Test gut läuft. Es gibt zur Zeit kei­ne wei­te­ren Details.“

Also kurz: Die Fotografen erhal­ten kein Geld für die Verwendung ihrer Bilder. In einem Folgebeitrag schreibt Serban Enache, der Gründer von Dreamstime, unter sei­nem Alias „Achilles“, dass Dreamstime ver­su­chen will, nach­träg­lich Bildhonorare für die Verwendung zu zah­len. Nach einem Versprechen klingt das nicht. Unklar ist auch die Länge des Testprogramms. Das klingt nach einer Fortsetzung des Google Drive‐Deals.

Wer nicht möch­te, dass sei­ne Bilder bei die­sem Test dabei sind, muss sich spä­tes­tens bis zum 2.6.2014 kom­plett von dem oben gezeig­ten „Alliances“-Programm abmel­den. Wer wie ich schon abge­mel­det war, wird die oben genann­te Email nicht erhal­ten. Wer dort ange­mel­det ist, erhält die­se Email, wenn eini­ge sei­ner Bilder für die Teilnahme aus­ge­wählt wur­den.

68 Gedanken zu „Vertraulicher Beta‐Test bei Dreamstime verschenkt Bilder“

  1. @RobertMeins: Nun ich den­ke das Problem ist die „Geheimniskrämerei“ der Hausfotografen.

    Hier wird mit Zahlen jon­gliert, die halt für einen nor­ma­len Fotografen schwer vor­stell­bar sind. Also wür­de man natür­lich ger­ne mal ein Portfolio, oder ein­fach ein paar Bilder sehen. Noch bes­ser eine Verwendung wo so ein teu­res Bild Verwendung gefun­den hat.

    Hans macht das seit 3 Jahren und hat sich sei­nen Hausvertrag durch sei­ne Umsätze erar­bei­tet. Da muß er dann ja im ers­ten Jahr irre Zahlen erreicht haben. Und wie die meis­ten hier wis­sen, ist das als Neueinsteiger in Makro nicht wirk­lich ein­fach. Da muß man erst ein Port auf­bau­en, bis die Bilder in der Datenbank sind, bis sie ver­kauft wur­den usw. So etwas macht eben neu­gie­rig.

  2. hey gerald, ich hab mich doch für mei­nen blö­den feh­ler entschuldigt.und hab auch nicht geschrie­ben das ICH mehr­mals im jahr solch hohe (5stellige) ver­käu­fe mit ent­spre­chen­den lizenz­zah­lun­gen an mich habe.nur weiß ich dass es sie gibt und auf mei­ner abrech­nung stand auch schon mal einer und das hat mich ver­ständ­li­cher­wei­se ziem­lich umgehauen.nebenbei war auch die letz­te abrech­nung vor 4 tagen wie­der voll mit ver­käu­fen von 0,2cent durch irgend­wel­che part­ner­por­ta­le 2–3stellige rf ver­käu­fe bis zu 4 stel­li­ge rm lizenzen.es stimmt also alles was hier so geschrie­ben wur­de, man­che foto­gra­fen bekom­men nur lei­der auf­grund ihres port­fo­li­os nur nied­ri­ge lizensbeträge(landscape) und monie­ren das.
    dafür hat man halt frü­her mehr geld bekom­men. und auch ne tas­se kaf­fee mit milch­schaum foto­gra­fiert jeder mit sei­nem handy.wer davon als house­fo­to­graf noch leben will hat ein pro­blem.
    und sor­ry gerald aber die house­kol­lek­tio­nen wie taxi und stone sind schon ein wenig ori­gi­nel­ler und ästhe­tisch span­nen­der bzw. zeit­ge­mä­ßer als die sachen die von westend bei get­ty gespie­gelt wer­den.

  3. @Hans: Okay ich wer­de nie Bilder von Dir oder ande­ren Hausfotografen sehen. 🙁

    Denke mal da ist wie­der ein Rechenfehler: 0,2 CENT soll wahr­schein­lich 0,2 Dollar/Euro hei­ßen. Sonst wäre Microstock über­be­zahlt! 😉

    Was mich auch inter­es­sie­ren wür­de: Wie teu­er sind eigent­lich Deine Produktionen? Ist ja schön, wenn man 4stellige Beträge bekommt, wenn dann aber meh­re­re Models ein­ge­setzt wer­den und man bekommt, wie Du schreibst, oft über Partnersales auch nur Centbeträge – wie geht sich das fin­na­zi­ell aus? Den Handy‐Kaffee kann man ja wenigs­tens anschlie­ßend trin­ken. 🙂

  4. @Hans
    ach so, du kennst das alles nur vom Hörensagen? Selbst nur ein­mal erlebt und ansons­ten ab und an vier­stel­lig. Na da haben der Walter und ich dich ja ganz schön weit run­ter­ge­han­delt, damit du uns dein Portfolio nicht zei­gen musst, das nir­gends exis­tiert außer in dei­ner Phantasie.

  5. hey wal­ter, ver­steh ich nicht, get­ty­web­site auf­ru­fen, suche auf­ru­fen , kol­lek­tio­nen ein­gren­zen auf house­kol­lek­tio­nen tada alles housefotografen.und stell dir mal vor ich hab sogar ver­käu­fe wo hin­ten also bei mei­nem anteil eine fet­te null steht. ist auch irgend­ein latin get­ty por­tal. ist grad ein hei­ßes the­ma im forum.wird sich der gerald auch bald mit aus­ein­an­der­set­zen dürfen.wenn er nicht grad ver­sucht mich lächer­lich zu machen 😉
    und war­um bezeich­nest du dich selbst als „nor­ma­ler foto­graf“ engst du dich in dei­nem den­ken dadurch nicht selbst ein, sei doch ein „unnor­ma­ler foto­graf“ das ist nicht so schwer.

    mein anlie­gen war hier mal zu schrei­ben wel­che beträ­ge man man auf der abrech­nung haben kann. es ist halt alles dabei. mich stö­ren die­se cent­be­trä­ge aber nicht da sie nur einen bruch­teil mei­ner abrech­nung aus­ma­chen.
    @ gerald im zuge mei­nes ver­kaufs wur­de mir vom staff gesagt dass das nicht so unge­wöhn­lich wär wie vie­le denken.es ist also kei­ne stil­le post gewe­sen son­dern eine direk­te aus­sa­ge.
    @walter du musst um geld zu ver­die­nen nicht meh­re­re models auf dem bild haben.im gegen­teil ‚mei­ne best­sel­ler zei­gen in der regel nur eine per­son. ich hab immer ver­sucht die kos­ten gering zu hal­ten und war mir dar­um bewusst dass es sich ja irgend­wie rech­nen muss.aber wie ich grad schrieb bei mir ist der anteil an por­tal­ver­käu­fen sehr gering viel­leicht 2–3%. bevor ich etwas pro­du­zie­re guck ich ob es so schon exis­tiert, wenn ja über­le­ge ich mir ob es sinn macht die bild­spra­che zu moder­ni­sie­ren oder bild­win­kel zu ändern wenn ich nicht lass ich es und such mir ein ande­res the­ma.
    nie­mals kopie­re ich exis­tie­ren­de bild­kon­zep­te son­dern such mir eher nischen. ich hab zum bei­spiel schon vor 3 jah­ren was zum the­ma urban gar­de­ning gemacht und das hat sich gut verkauft.war damals zumin­des­tens in deutsch­land kein the­ma. und ich such mir cha­rak­ter , leu­te die was aus­strah­len nicht irgend­wel­che blas­sen gesich­ter oder unin­spi­rier­te models. authen­tisch aber auch gutaussehend.gesund und ohne tat­tos (es sei denn es ist wich­tig für das bild)ohne komi­sche fin­ger­nä­gel, nicht sola­ri­um­braun etc. das ist alles unheim­lich wich­tig für den ver­kauf.
    ich glaub aber mei­ne größ­te stär­ke ist es genau anders­rum als der groß­teil zu den­ken und krea­tiv zu sein.ich sehe die foto­gra­fie immer noch als spiel­wie­se um din­ge zu pro­bie­ren und spass zu haben und nicht als vehi­kel so und so vie­le bil­der im monat pro­du­zie­ren zu müs­sen.
    eines mach ich aller­dings nicht , handybilder.klar kann man das machen um noch ein paar klei­ne beträ­ge extra zu kriegen.aber mir raubt das krea­ti­ve ener­gie, ich kon­zen­trie­re mich lie­ber auf den rm bereich. dann hier gibt es noch am meis­ten zu holen.

  6. @hans:
    Danke für Deine Ausführungen.

    Ich habe jetzt bei Getty gesucht nach „Urban Gardening“ in allen Kollektionen gesucht. Die Trefferzahl ist über­schau­bar.

    urban gar­de­ning “ > Erwachsene Person > Eine Person > Europäischer Abstammung (36 results).

    Lassen wirs. Wir sind ohne­hin vom Thema abge­kom­men. Ich den­ke, ich ver­ste­he jetzt was @GeraldStaufer mein­te. Alles Gute!

  7. ich werd wohl sel­ber wie­der Makro machen müs­sen, um her­aus zu fin­den was man so ein­nimmt.
    Ob mich als Microstock Junkie, Makrostock noch nimmt? Noch dazu, wo es sol­che Kapazunder wie hans gibt.

  8. Sehr gesel­lig hier.
    Ich hät­te sie doch gern gese­hen, die Bilder vom Hans 🙂
    Ich bin jeden­falls froh, dass ich mei­nen Vertrag mit Getty gekün­digt habe und end­lich nichts mehr mit dem Laden zu tun habe. Klar, da waren auch gute Verkäufe dabei. Von denen ich 20% bekom­men habe… Und als sie dann zum Schluß 90% mei­ner Bilder ver­schen­ken (embed­den) woll­ten, reich­te es dann wirk­lich.
    Und nun träu­me ich von den Hans’schen Umsätzen. Die ich nie errei­chen wer­de, weil ich in mei­nem Studio immer blit­ze, ich Ahnungslose. Dafür zeig ich aber auch gern mein Portfolio 🙂

  9. So, um mal ein biss­chen Öl ins Feuer zu gie­ßen .… Und um mal rea­lis­ti­sche Zahlen zu lie­fern.

    Ich bin seit knapp 2 Jahren Macrostocker … Und ich kann sagen: Geduld und Qualität, dann läuft es irgend­wann.

    Ich habe rund 700 Bilder (Bildproduktionen in Lifestyle, Business, Family)
    Da es im Makrostock mit ers­ten Verkäufen etwas trä­ger läuft, sind aktu­ell rund 400–500 Bilder aktiv im Verkauf (um die 200 sind aktu­ell erst ver­schlag­wor­tet und müs­sen noch rei­fen und 300–500 wer­den die­ses Jahr noch pro­du­ziert). Damit mache ich aktu­ell rund 500 Euro im Monat … Tendenz stei­gend.

    Peace

  10. @unknown_zero: Danke für Zahlen, sind für mich abso­lut glaub­wür­dig, gar nicht so schlecht. Mich wür­de inter­es­sie­ren bei wel­chen Agenturen Du bist (exclu­si­vi­tät?)

  11. @hans
    Deine Zahlen kom­men mir auch etwas ver­wir­rend und über­trie­ben vor.
    Aber trotz­dem vie­len Dank für die guten Tipps die du oben gege­ben hast, die­se wir­ken auf mich gut nach­voll­zieh­bar.
    Ich foto­gra­fie­re auch viel lie­ber (fast nur) drau­ßen, fin­de es viel schö­ner als die­se „künst­li­chen Blitzbilder“. Ich den­ke und hof­fe, es geht auch bei der Fotografie wie­der Richtung „Natürlichkeit“!
    Wenn dich hier nicht eini­ge gleich so ange­grif­fen hät­ten, hät­test du uns viel­leicht auch noch in dein Portfolio bli­cken las­sen 😉 Wäre natür­lich immer noch klas­se!
    Sehe die Fotografie auch als Spielwiese und ja das wich­tigs­te ist sich nicht zu ver­bie­gen für die paar Euros von den Bildagenturen. Spaß muss es machen, dann wird es frü­her oder spä­ter auch finan­zi­ell was ein­brin­gen 🙂

  12. hey wolf­gang, dan­ke auch, nun das sind sie(zahlen) nicht wirklich(bis auf mei­nen anfäng­li­chen feh­ler). es ist nur ein­fach alles dabei was man sich vor­stel­len kann, miniverkäufe(meist inter­net­por­tal oder edi­to­ri­al­nut­zung web) im cent­be­reich oder neu­er­lich sogar 0(mein anteil‐kein witz), mitt­le­re rf ver­käu­fe von 5–150€(mein lizens­an­teil pro bild niedrig‐ höchs­te äuflösung)mittlere rm ver­käu­fe (von 200–500 euro mein anteil) , hohe rm verkäufe(500 – 4000€ mein anteil) , sehr hohe ein­ma­li­ge ‚sel­te­ne rmver­käu­fe oder rf -buyouts(komplette abtre­tung aller rech­te ein­schließ­lich namen)die wie geschrie­ben sel­ten sind aber öfter als man viel­leicht so denkt.man muss sich dass in etwa so vor­stel­len wer­be­agen­tur x hat ein bud­get 50000 dol­lar oder mehr für eine gro­ße kam­pa­gne , sie brain­stormt bei get­ty nach bild­an­sät­zen, sie fin­det ein bild was per­fekt passt. sie bezahlt einem guten foto­gra­fen eine hohe sum­me für shoo­ting, models cas­ten, bild­rech­te , loca­ti­ons­cout, equip­men­t­rent etc. oder sie lizen­siert das bild gleich und spart noch dabei.voila hoher rmver­kauf. dass dies im mikrobe­reich nicht pas­siert ist a. auf­grund des lizens­mo­dells nicht mög­lich, b. die agen­tur fin­det kein pas­sen­des bild bzw. sucht dort erst garnicht.denn , has­te genug bud­get gehs­te zu get­ty.
    @elisabeth, hmm. ich mach kein food , ich glaub aber get­ty ist da nicht so pas­send. aber dann bei westend bil­der bei get­ty ein­spie­geln zu las­sen und dann nur pro­zent­pro­zen­te zu krie­gen macht für mich auch kei­nen sinn. und zu der embed­ded geschich­te kann ich nur sagen, sie wird viel viel weni­ger genutzt als man so annimmt, denn es gibt ein paar haken und die sind vie­len blog­gern zu heiß , da klau­en sie sich das bild lie­ber wie frü­her von der sei­te… ;-).
    so oder so, ist mir das wurscht , könnt ihr glau­ben oder las­sen.

  13. Also im Gegensatz zu WE61 ver­öf­fent­li­chen eini­ge Agenturen ihr umsatz­star­ken Bilder, bei IS wur­den für das ers­te Q 14 eini­ge Bilder gezeigt, bei denen die Fotografen je Bild 1.500 Pfund beka­men, waren RM Bilder mit jeweils einer Person.

  14. hey reka, ich hab nicht übel nach­ge­re­det oder irgend­et­was belei­di­gen­des oder ander­wei­tig nega­ti­ves geschrie­ben. das pro­blem dass du beschreibst ist deins , nicht meins.

    hier etwas „anonym“ zu schrei­ben gibt die mög­lich­keit mal eine ande­re sei­te im stock­busi­ness zu beschrei­ben. alle beträ­ge die ich beschrie­ben habe kann man bei get­ty nachsehen(bzw. dann pro­zen­te für den foto­gra­fen ausrechnen)und oder den lizensrechner(rm) benut­zen, ist kein geheim­niss.
    ich habe mich am anfang nur auf dich bezo­gen, weil ich dir zur sei­te sprin­gen woll­te. das ist alles.ich wüß­te nicht, was dar­an für einen anwalt inter­es­sant ist.

    @ robert meins, das hat auch sei­nen grund war­um das man­che agen­tu­ren machen und ande­re nicht, und das liegt zum teil auch an den hier schon­mal von robert beschrie­be­nen copycats.keine agen­tur braucht x‐kopien ihrer umsatz­stärks­ten motive.eigentlich logisch.ich glaub bei get­ty war ein beson­ders belieb­tes bild 2013, ein kon­zert mit fei­ern­den publi­kum von hin­ten und farb­ef­fek­ten.
    wur­de mal von der agen­tur gepos­tet.

  15. @ Hans und Robert Meins : natür­lich ist das nicht euer Problem und zwar meins . Aber jemand anders denkt das alles von uns geschrie­be­ne wür­de aus einer Hand stam­men .
    Ich sage es mal so .…habe kein Bock mehr mit die­ser Person noch mehr trou­ble zu bekom­men . Ja ich bin auch sehr dar­über ent­täuscht das jemand sowas behaup­tet mir pers. unter­stellt und auf Grundlage : Null Beweise bzw. glei­cher Rechtschreib und Grammatikschwäche .

    Das ein­zi­ge was ich hier zu die­sem Artikel geschrie­ben habe : das macro nach wie vor gute Umsätze ein­bringt und ich auch mal Glück hat­te mit einem big sale . Worauf ich mich ja schon wie­der recht­fer­ti­gen muss­te vor allen .

    Wieso jemand so denkt : weil er über alles steht und meint wir drei hät­ten auf Grund von Rechtschreibfehler und man­gel­haf­ter Grammatik die glei­che Handschrift also müs­sen wir ein und die sel­be Person sein .

  16. @reka: Also zumin­dest für die Verbindung zwi­schen „reka“ und „robert meins“ gibt es ein gutes Indiz. Das wer­de ich jetzt nicht nen­nen, weil alle Beteiligten wis­sen, um was es sich han­delt. Aber es ist zumin­dest mehr als „Null Beweise“

Kommentare sind geschlossen.