Die Warez-​Verbindung der Stockalliance

In den letz­ten bei­den Wochen war es ziem­lich ruhig bei mir im Blog, was dar­an lag, dass ich viel im Hintergrund recher­chiert habe.

Auslöser war die Boykott-​Aktion gegen den Dollar Photo Club (DPC) von Fotolia, wel­chen ich schon im März hier im Blog kurz vor­ge­stellt hat­te. Damals hat­ten das Preismodell und die Ausgestaltung nur eini­ge Fotografen gestört, aber kon­kre­te Aktionen wur­den nicht unter­nom­men.

Am 25. April brach plötz­lich jedoch ein gro­ßer Sturm der Entrüstung los, nach­dem am glei­chen Tag die­ses Interview in Russland mit Fotolia-​Gründer Oleg Tscheltzoff erschien. Im größ­ten rus­si­schem Microstock-​Forum microstock.ru began­nen Leute, aus Protest eini­ge ihrer Dateien zu löschen und das in die­sem Thread bekannt­zu­ge­ben.

Am glei­chen Tag wur­de die Webseite boycottfotolia.org von einer anony­men Person regis­triert und dort wur­de begon­nen, die Proteste gegen Fotolia zu kana­li­sie­ren und zu bün­deln. Die Hauptforderung war die Abschaffung des DPC, sonst wür­den die Fotografen ihre Bilder zum Stichtag 1. Mai löschen. Innerhalb weni­ger Tage betei­lig­ten sich hun­der­te ver­är­ger­te Fotografen an der Aktion und lösch­ten schon zig­tau­sen­de Bilder.

Wer steckt hinter dieser Webseite?

Jetzt wird es span­nend. Ich frag­te in der größ­ten Microstock-​Community Microstockgroup (MSG) nach, wer die Organisatoren sei­en. Dort mel­de­te sich vor allem ein User namens „fotoram­ka“ im Namen der Protestbewegung zu Wort, der sich dort auch erst am 25.4.2014 ange­mel­det hat­te, dem Tag, als der Aufschrei los­brach.

Als ich in der MSG nach­frag­te, wer genau hin­ter der Seite ste­he, wur­den mei­ne Beiträge „run­ter­ge­wählt“. Das heißt, Nutzer geben an, dass mein Beitrag nicht hilf­reich sei und ab einer gewis­sen Anzahl die­ser Wählerstimmen wird mein Beitrag für ande­re Leser auf der Seite aus­ge­blen­det. Das geschah so schnell und mas­siv, wie es nicht zu der sach­li­chen Art mei­ner Frage pass­te. Nachdem ich wei­ter gebohrt habe, kam als Antwort, dass zwei Leute hin­ter der Protestaktion ste­cken wür­den. Erstens der User Frbird aus dem rus­si­schen Forum, der auf den Microstock-​Seiten mit sei­nem Usernamen „vec­tor­lib“ bekannt ist und auch eine gleich­na­mi­ge Webseite betreibt. Letztere benutzt übri­gens wie­der den oben genann­ten Anonymisierungsdienst.

Zweitens der schon erwähn­te fotoram­ka, der sich Andy nennt und der Programmierer der Seite ist. Als Kontaktadresse gibt die­ser die Emailadresse admin@stockalliance.org an.

Quelle: http://www.microstockgroup.com/index.php?topic=22487.msg376076#msg376076
Quelle: http://www.microstockgroup.com/index.php?topic=22487.msg376076#msg376076

Die Webseite stockalliance.org wie­der­um wur­de vom glei­chen Anonymisierungsdienst wie die Boykott-​Seite regis­triert, das heißt, der wah­re Eigentümer bleibt ver­bor­gen. Interessant ist das Datum der Registrierung: 23.10.2013. Das heißt, die Seite wur­de regis­triert, bevor der Dollar Photo Club exis­tier­te.

Der Name „Stock Alliance“ ist übri­gens nicht zu ver­wech­seln mit der Stock Artists Alliance. Letztere war eine seriö­se Interessengemeinschaft von Stockfotografen, wel­che 2001 gegrün­det wur­de und die im April 2011 lei­der ihren Betrieb ein­ge­stellt hat. Ich ver­mu­te stark, dass die Namensähnlichkeit der bei­den Webseiten stockalliance.org und stockartistsalliance.org absicht­lich ist, damit ers­te­re vom guten Ruf und Klang der letz­te­ren pro­fi­tiert.

Ich habe mir dann die Seite stockalliance.org im Google Cache ange­schaut.

Dort exis­tiert ein Screenshot vom 25.03.2014, auf dem sich die Beteiligten von stockalliance.org zu erken­nen geben:

  • allday2.com
  • Pixelbrush.ru
  • Grafamania.net
Übersetzung via Google Translate, der originale russische Screenshot liegt mir ebenfalls vor.
Übersetzung via Google Translate, der ori­gi­na­le rus­si­sche Screenshot liegt mir eben­falls vor.

Die drei genann­ten Seiten sind soge­nann­te Warez-Seiten, die ers­te davon ist mit die größ­te in Russland und gehört zu den 1000 meist­be­such­ten Webseiten in Russland.

Was sind Warez-​Seiten?

Zum Verständnis ein kur­zer Einschub. Warez ist eine Subkultur, wel­che sich um ille­ga­le Software und ande­re digi­ta­le Medien dreht. Dazu gehö­ren auch Fotos, Videos, Illustrationen und so wei­ter. Im enge­ren Sinne sind Warez-​Seiten Webseiten, auf denen urhe­ber­recht­lich geschütz­tes Material kos­ten­los ange­bo­ten wird, also zum Beispiel hun­der­te bis tau­sen­de Bilder von Shutterstock, Videos von Pond5, Illustrationen von Fotolia und so wei­ter. Nur eben kos­ten­los und ille­gal. Die Seiten bewah­ren das ille­ga­le Material aber nicht selbst auf, son­dern ver­lin­ken zu soge­nann­ten Filehostern. Diese knei­fen oft ein bis zwei Augen zu, wenn es um die ille­ga­len Inhalte auf ihren Servern geht.

Wie verdienen Warez-​Seiten Geld?

Wie der Fall kino.to 2011 gezeigt hat­te, kön­nen sol­che ille­ga­len Warez-​Seiten meh­re­re Millionen Euro Gewinn erzie­len. Das geschieht unter ande­rem durch Werbebanner, Premiummitgliedschaften und Abofallen. Die ver­link­ten Filehoster gehö­ren manch­mal auch den glei­chen Betreibern oder es gibt per­so­nel­le Überschneidungen.

Schauen wir uns das kurz kon­kret an: Bei Allday2.ru wer­den ver­schie­de­ne Filehoster genutzt, zum Beispiel:

  • letitbit.net
  • depositfiles.com
  • littlebyte.net
  • oboom.com
  • Turbobit und eini­ge ande­re.
Quelle: http://allday2.com/index.php?newsid=716890
Quelle: http://allday2.com/index.php?newsid=716890

Nach eige­nen Angaben hat die Bildagentur Depositphotos übri­gens die glei­chen Investoren wie Depositfiles (und auch den glei­chen Gründer), was einer mei­ner Gründe ist, die Agentur zu mei­den. Zu letitbit.net kom­men wir gleich noch.

Depositfiles hat ein Affiliate-​Programm, bei dem die Leute dafür bezahlt wer­den, dass ihre hoch­ge­la­de­nen Dateien mög­lichst oft run­ter­ge­la­den wer­den. Das Programm wird hier ange­bo­ten und ver­linkt zu der Seite Halileo, die eben­falls den oben genann­ten Anonymisierungsdienst nutzt. Dort wird unter ande­rem damit gewor­ben, dass 1000 Download 25 Dollar brin­gen wür­den:

Quelle: http://halileo.com/earn
Quelle: http://halileo.com/earn

Bei letitbit.net zum Beispiel wer­den Affiliates von bis zu 17 US-​Dollar für 1000 Downloads ver­spro­chen:

Quelle: http://wm-panel.com/
Quelle: http://wm-panel.com

Das heißt: Jemand klaut sich ille­gal Stockfotos o.ä. zusam­men (wo das Material her­kommt, ist noch mal eine ande­re Geschichte), lädt die­se Dateien bei einem Filehoster hoch und ver­linkt auf die­se Datei auf einer Warez-​Seite, damit mög­lichst vie­le Leute die­se kos­ten­los run­ter­la­den kön­nen. Die bei­den Webseiten ver­die­nen über Werbung etc. und der Uploader erhält bis zu 2,5 US-​Cent pro Download.

Zurück zum Thema.

Nach dem Ablauf des Ultimatums an Fotolia am 1. Mai 2014 mel­de­te die Boykott-​Seite als Erfolg, dass min­des­tens über 400.000 Bilder dort gelöscht wur­den.

Fotolia führ­te die Möglichkeit ein, unter „Mein Konto/​Profil/​Anbieterparameter“ sei­ne Bilder aus dem DPC zu ent­fer­nen.

Während bis­her die Seite stockalliance.org nur auf die Boykott-​Seite wei­ter­ge­lei­tet hat­te, erschei­nen Anfang Mai 2014 dort wie­der eige­ne Inhalte. Als Beteiligte am Projekt wer­den aber kei­ne Warez-​Seiten mehr genannt, son­dern nur ein neu­es Forum und ande­re geplan­te Dienste. Im rus­si­schen Forum ver­such­ten die Betreiber mit einem Thread dar­auf auf­merk­sam zu machen, aber als die Warez-​Verbindung dort ange­spro­chen wur­de, wur­den die Beteiligten im Forum vor­über­ge­hend gebannt und der Thread erst gesperrt und spä­ter gelöscht.

Paar Tage spä­ter ver­such­ten sie des­halb, das in der Microstockgroup anzu­kün­di­gen. Als ich dort auf die Warez-​Verbindung hin­wies, ant­wor­te­te Fotoramka:

Quelle: http://www.microstockgroup.com/22487/22487/msg378857/#msg378857
Quelle: http://www.microstockgroup.com/22487/22487/msg378857/#msg378857

Sinngemäß über­setzt lau­tet die Erklärung:

Wir hat­ten die Idee, die Arbeiten von Stockfotografen mit weni­gen oder kei­nen Verkäufen auf Warez-​Seiten ein­zu­stel­len, um die Piraterie die­ser Werke zu ver­hin­dern.“

Ja, das könnt ihr ger­ne mehr­mals lesen, der Widerspruch steckt in sich. Nachdem eini­ge Leute noch mal nach­ge­bohrt haben, in wel­cher Beziehung fotoram­ka zu der Warez-​Szene steckt, gab die­ser hier zu, ein Mitarbeiter der Firma letitbit.net zu sein. genau die Firmen, wel­che für die Piraterie von Stockfotos und ande­ren Werken ver­ant­wort­lich sind und den lega­len Microstock-​Webseiten Geld und Kunden weg­neh­men, wol­len sich auf ein­mal als Rächer der Stockfotografen auf­spie­len und eine Möglichkeit bie­ten, die von ihnen selbst betrie­be­ne Piraterie zu ver­hin­dern? Perfide.

Die Firma, wel­che Geld damit ver­dient, das Leute ille­gal auf Kosten von Stockfotografen Werke bei Warez-​Seiten hoch­la­den, ruft aktiv zum Boykott und zum Löschen von Bildern bei Fotolia auf? Warum ist die Warez-​Szene so sau­er auf den Dollar Photo Club?

Wer etwas rus­sisch kann, fin­det die Antwort viel­leicht im oben genann­ten Interview mit Oleg Tscheltzoff, mit dem der Protest anfing. Darin wird er sinn­ge­mäß über­setzt gefragt:

- Was für Risiken sehen sie bei der Entwicklung die­ser Art von Geschäft [dem Dollar Photo Club] in Russland? Zum Beispiel haben Sie selbst erwähnt, dass die Leute Fotos von Google ver­wen­den. Haben sie kei­ne Angst vor Piraterie?

Dieses Projekt kämpft gegen das Phänomen der Piraterie. $ 10 sind teu­er, $ 1 sind eine sym­bo­li­sche Gebühr für ein Foto. Ich bin sicher, dass dies lang­sam in das Bewusstsein der Menschen ein­dringt. In Russland gibt es ein wei­te­res Problem, nicht alle haben eine Kreditkarte, und um Mitglied zu wer­den, ist das not­wen­dig. Wir wer­den nach und nach die neue Zahlungssysteme ein­füh­ren, loka­le und auch Yandex.“

Wenn es ein kos­ten­pflich­ti­ges Angebot schafft, einem kos­ten­lo­sen Angebot Angst zu machen, so sehr, dass die­ses zum Boykott auf­ruft, scheint die Warez-​Szene das Billigangebot als erns­te Bedrohung zu sehen. Während die Phase der Bilderlöschung abge­klun­gen ist, kon­zen­trie­ren sich die Boykott-​Organisatoren jetzt dar­auf, die Opt-​Out-​Möglichkeit zu beto­nen. Außerdem soll eine Art Community um die stockalliance.org Seite mit ver­schie­de­nen Dienstleistungen her­um auf­ge­baut wer­den, was ich nach den bekannt gewor­de­nen Hintergründen der Organisatoren kri­tisch sehe.

Auf der Boykott-​Seite ist davon die Rede, dass am 25. Mai eine „Informationskampagne“ geplant sei. Ich ver­mu­te, dass an die­sem Tag die stockalliance.org-Seite und das dazu­ge­hö­ri­ge neue Forum ins Englische über­tra­gen wer­den soll.

Die Warez-​Szene war jedoch nie ein Freund der Urheber, im Gegenteil. Jeder Fotograf, der schon mal dar­um kämp­fen muss­te, dass sei­ne Werke von einem Filehoster ent­fernt wer­den, weiß davon ein Lied zu sin­gen. Die Entscheidung, wie er wel­che Dateien zu wel­chen Bedingungen über wel­che Kanäle ver­kauft, muss jeder Fotograf selbst ent­schei­den. Ich fin­de, ihr habt aber auch das Recht dar­auf, zu wis­sen, wer euch dabei hel­fen will und was die Motivation die­ser Leute sein könn­te.

Fotolia reagiert übri­gens seit ges­tern, indem sie bis zu fünf Mal höhe­re Kommissionen bei Abo-​Downloads ver­spre­chen, wenn die Bilder auch im DPC ange­bo­ten wer­den:

Quelle: https://de.fotolia.com/Member/Modify/Contributor
Quelle: https://de.fotolia.com/Member/Modify/Contributor

Was sagt ihr zu den Hintergründen?
Ich wei­se vor­sorg­lich dar­auf hin, dass ich eine sach­li­che, nüch­ter­ne Debatte wün­sche.

83 Gedanken zu „Die Warez-​Verbindung der Stockalliance“

  1. Ich den­ke, das kann/​ soll­te man alles dif­fe­ren­zier­ter sehen.

    Zitat:
    „Auslöser war die Boykott-​Aktion gegen den Dollar Photo Club (DPC) von Fotolia, wel­chen ich schon im März hier im Blog kurz vor­ge­stellt hat­te. Damals hat­ten das Preismodell und die Ausgestaltung nie­man­den gestört, obwohl die Rahmendaten bekannt waren.“

    Ich den­ke, das ist eine Vereinfachung dei­ner­seits. Im FT Forum gab es Leute, die von Anfang an den DPC nicht moch­ten, Diskussionen dazu gab es. Der Impact des DPC war aber noch nicht abzu­se­hen – und es gab noch kei­ne orga­ni­sier­te Protestaktion.

    Die haben die bei­den og. User ins Rollen gebracht – und ein­fach die Information zum DPC, hat die Diskussion wei­ter ver­brei­tet und deren Seite (aber auch deren Posting im MSG) hat die orga­ni­sa­ti­on einer Protestaktion vor­an­ge­bracht. Ich hal­te die Protestaktion an sich – einen Protest gegen den DPC für rich­tig, der DPC ist schlecht. Ich bin froh, dass es, viel­leicht auf­grund der pro­test­ak­ti­on eine Opt-​out opti­on gibt.

    Auf der Boykott-​Seite selbst bin ich nicht gewe­sen, dass muss ich auch nicht, um mich am Protest zu betei­li­gen – mir rei­chen, Informationen zum DPC, die ich auf MSG (oder lei­der spär­lich über FT direkt) erhal­te. So bin ich auf der einen Seite durch­aus dank­bar, dass die bei­den Nutzer die­se Protestaktion ins Leben geru­fen haben.

    Das heißt nicht, dass ich gut fin­de, was Sie sonst tun (basie­rend auf dem, was du oben berich­test). Aber gleich­zei­tig fin­de ich ja auch gut, was FT mit der Abovergütung jetzt macht, was aber nicht bedeu­tet, dass mein all­ge­mei­nes Misstrauen in FT dadurch völ­lig auf­ge­löst wird (lei­der).

  2. Wenn die Fotografie irgend­wann mal nicht mehr genug Geld abwirft machst Du ein­fach als Journalist wei­ter oder?
    Ohne dass ich sel­ber tie­fer gehen­de Sachkenntnis habe wirkt das sehr auf­wen­dig und gründ­lich recher­chiert.
    Vielen Dank für einen wei­te­ren inter­es­san­ten Artikel.

  3. Wenn ich davon aus­ge­he dass das alles stimmt was du hier schreibst hat das ja schon mafiö­se Zustände ange­nom­men. Erstmal Danke fürs „Aufdecken“, klas­se Arbeit!
    Die Beweggründe mögen von den Initiatoren her ganz ande­re, bzw. kom­plett gegen­läu­fi­ge sein, doch haben wir kurio­ser­wei­se das glei­che Ziel. Das Aufhalten des Verfalles der Kommissionen im lega­len Bereich.
    Der obli­ga­to­ri­sche Dollar pro Bild sug­ge­riert ers­tens auch das es egal ist das Bild zu steh­len, zwei­tens ist es dann nicht mehr mög­lich irgend­wel­che Randbereiche zu pro­du­zie­ren, da je nied­ri­ger der RPD ist des­to öfter muss ich ein Bild ver­kau­fen des­to mehr ver­wäs­sert der Markt nur mit weni­gen Bestsellermotiven. Schon jetzt repro­du­zie­re ich mehr Bestseller als wei­te­re Bereiche abzu­de­cken um mein Einkommen zu hal­ten, zu erhö­hen.
    Es fehlt nun jetzt schon ein Markt für Einzelstücke jen­seits des Macrostocks.

    Sumasumarum pro­fi­tie­ren wir genau­so von der Aktion der Warez Seiten wie die­se sel­ber, ver­rückt aber wahr. Falls das Modell Dollarphotoclub Karriere machen soll­te heißt es somit also nicht unbe­dingt Mehrverkäufe, da der Dollar eher sym­bo­lisch ist, somit kann man es auch las­sen zu kau­fen, zwei­tens wird der RPD so sin­ken das nur noch Bestseller funk­tio­nie­ren.

    Ich kann mir schon sehr gut vor­stel­len das die Warez Seiten seit Spotify und Co. mehr und mehr Probleme bekom­men. Dies funk­tio­niert für die Anbieter aber gera­de dadurch das die Nutzer nur solan­ge Zugriff auf Dateien haben, wie Sie auch zah­len und nur eine Art Leihgebühr ent­rich­tet wird. Im Falle des DPC ist es aber ein Eigentum, on demand über die „Buchungsfrist“ hin­weg nutz­bar uswuswusw.

  4. @Daniel: Ich glau­be ehr­lich gesagt nicht, dass die Warez-​Gruppen und wir die glei­chen Ziele haben.

    Wenn vie­le Leute ihre Bilder bei FT löschen oder einen Opt-​Out beim DPC machen, hilft das auch den Warez-​Seiten, weil dann deren ille­ga­les Angebot im Vergleich zum lega­len Angebot grö­ßer wirkt.

  5. Hervorangende Recherche! Natürlich ändert die­se Aktion der bei­den nichts an der Tatsache, dass den Fotografen der Hals immer wei­ter zuge­schnürt wird. Und die­se Aktion hat schein­bar zumin­dest eine ver­bes­ser­te Provision gebracht. Kannst du bit­te noch etwas detai­ier­ter erklä­ren, wie es sich mit der DPC Provision jetzt ver­hält? Da kauft Jemand bei­spiels­wei­se ein Foto XXL über DPC, das 10 Credits kos­tet, dann bekommt der Fotograf 2,5 Credits? Obwohl der käu­fer nur einen Dollar zahlt?

    Was hal­tet ihr davon, wenn wir uns als Fotografen zusam­men­schlie­ßen, eine Crowdfunding-​Aktion star­ten. Und damit eine Verkaufsplattform von Fotografen mit fai­ren Preisen für Verkäufer und Käufer ent­wi­ckeln. Bei dem der Fotograf den gan­zen Anteil erhält, abzüg­lich der Betreiberkosten für die Website. Jeder bekommt die glei­chen Rechte.

  6. Lieber Robert

    Du hast eine Menge Arbeit in dei­ner Recherchen inves­tiert! Respekt und Danke! Und die ande­ren Kerle sind alles Mafia!

    Es ist ver­ständ­lich, dass DPC neue Märkte erschlies­sen will, Frage ist nur war­um auf unse­ren Kosten und ohne uns über­haupt zu Informieren oder zu fra­gen?

    XXL-​Bilder für 1 Dollar mit unbe­gren­zen Nutzungsrechten, wer zahlt dann schon EUR 10-​EUR 12 bei Fotolia?

  7. @Natalia: Die Nutzungsrechte beim DPC sind nicht unbe­schränkt, es gel­ten die übli­chen Einschränkungen der Standard-​Lizenz von Fotolia, z.B. Auflagenbeschränkung etc.

  8. @ Robert: Ich sag­te: „Das Aufhalten des Verfalles der Kommissionen im lega­len Bereich.“ Das ist das Gleiche Ziel aus Anderen Beweggründen.

    Genau das Gegenteil will Oleg „T“: Ein Dollar ist bes­ser als gar kei­ner. Das sehe ich aber nicht so.

    Abgesehen davon gibt es auch noch eine gro­ßen Markt an lega­len Betrieben die mein Haupteinkommen aus­ma­chen. Diese wer­den mit Sicherheit als Erstes auf den DPC zugrei­fen.

    Da sind mir die bis­her ille­ga­len Nutzer egal, bzw. kann man des­we­gen nicht nur noch „auf Abo“ pro­du­zie­ren.

  9. @Robert: Herzlichen Dank! Super gemacht!

    Meines Wissens nach betrifft die Abohonorar-​Erhöhung die Miniabos. Und wer beim DPC sei­ne Bilder anbie­tet bekommt noch ein­mal etwas mehr. Die nor­ma­len (rich­ti­gen) Abos sind nicht betrof­fen.

    @Natalia Frei: Zitat: „XXL-​Bilder für 1 Dollar mit unbe­gren­zen Nutzungsrechten, wer zahlt dann schon EUR 10-​EUR 12 bei Fotolia?“

    Wenn dem so wäre, wür­de es seit eini­gen Jahren ja auch Getty und Co. nicht mehr geben, weil ja alle nur mehr in Microstock gekauft hät­ten. Ich den­ke hier ist etwas zu viel Panik im Spiel.

  10. @Axel: DPC ver­kauft nur Abos. Es geht nur um die Mini-​Abo Nummer von Fotolia. Dort wer­den ab sofort 20% Kommission bezahlt wenn du DPC opt out bist, 25% Kommission wenn du beim DPC dabei bist.

    Abgesehen davon fra­ge ich mich auch, wer noch Bilder bei Fotolia kau­fen soll­te, wenn der DPC Furore macht.

  11. @Robert: Sorry, miss­ver­ständ­lich gedacht und aus­ge­drückt, mit Kommissionen mein­te ich den Verkaufspreis, Angebotspreis.

  12. @Daniel: Aufwendigere Bilder ver­kauft man dann halt wie­der über Makro. Da sehe ich nicht wirkllich ein Problem. Und es wer­den genug Leute auch bei FT oder den ande­ren Micros ein­kau­fen. Sonst wür­de es seit es Micros gibt ja kei­ne Makros mehr geben.

  13. @Walter: Das Angebot bei Fotolia und DPC sind/​waren aber iden­tisch. Getty hat eige­ne Kollektionen mit ande­ren Nutzungsrechten.

  14. @Daniel: Ich habe damit gemeint, dass Du es offen­sicht­lich ja auf den Preis redu­zierst hast. Also DPC ist bil­li­ger als FT. Es gab aber auch vor­her schon etli­che Agenturen, die bil­li­ger als FT ange­bo­ten haben mit vie­len Bildern die auch auf FT vor­han­den sind. Da hät­ten sich die­se Bilder auch auf FT nicht mehr ver­kau­fen dür­fen.

    Du hast ja geschrie­ben, dass sich auf­wen­di­ge­re Bilder nicht mehr loh­nen. Und ich habe gemeint, die kann man dann ja in Makro geben.

  15. @Robert: symbiostock.com ist etwas zu beschränkt auf ein­zel­ne Verkäufer. Ist aber auch eine Alternative.
    Benutzt du es auch? Darf man fra­gen ob du dei­ne Bilder bei DPC ver­kaufst? Was Fotolia angeht, bin ich ein­fach ver­zwei­felt. Die Verkäufe sind in letz­ter Zeit nicht mehr so pri­ckelnd.

  16. Gute Reportage und super recher­chiert! Sehr inter­es­sant für mich.

    Dennoch tei­le ich die Meinung von eini­gen Vorrednern, dass ich mein Anliegen von der Petition (auch wenn die Motive der Gründer völ­lig ande­re sein mögen als mei­ne), eini­ger­ma­ßen ver­tre­ten gefühlt habe: Schluss mit Dumping-​Preisen!

    Wenn der DPC sich neu­er­dings durch die Kommissionserhöhung tat­säch­lich auch für Anbieter rech­nen soll, war­um hat man die­se Änderung erst durch­ge­führt bzw. „bekannt gege­ben“, nach­dem so ein Terror aus­ge­bro­chen ist und man Fotos, Portfolios und Anbieter ver­lo­ren hat? Kann Fotolia sich das auf die Dauer leis­ten?

    Für mich ist und bleibt der DPC, ähn­lich wie das nor­ma­le Abo-​Modell, ein Instrument, das schnel­les Geld brin­gen soll und gleich­zei­tig den Microstock-​Markt ein­fach kaputt macht. Ob es nun 29 Cent, 80 Cent oder 1,20 € sind: Für ein XXL-​Bild, das ich sonst viel­leicht als Lizenz ver­kauft hät­te, ist das ein­fach nur ein Hungerlohn.

  17. Vielen Dank für die tol­le Recherchearbeit und die Zeit, die Du für sol­che Artikel inves­tierst. Mir war der Artikel sehr hilf­reich 🙂

  18. Hi Robert,

    vie­len Dank für die exzel­len­te Recherche! Das ist wirk­lich sehr span­nend.

    Wie ich aber bereits bei den Threads in der Microstockgroup gesagt habe, bin ich aus dem DPC aus­ge­tre­ten weil das Angebot in der mir vor­lie­gen­den Form kei­nen Sinn ergab und aus­ser­dem fand ich es eine Unverschämtheit mei­ne Bilder ein­fach ohne mich zu fra­gen in ein neu­es Geschäftsmodell zu ste­cken. Den Schuh muß sich Fotolia auch anzie­hen, das ist ein­fach nicht rich­tig. Ich hab nicht frü­her pro­tes­tiert, weil mir ein­fach nicht bekannt war das mei­ne Bilder dort sind. Fotolia hat mich ja nicht dar­über infor­miert.

    Ich habe aber kei­ne Bilder bei Fotolia gelöscht, weil ich mit Fotolia ja wei­ter zusam­men­ar­bei­ten möch­te. Ich hab aus­ser­dem vor­ge­schla­gen, das Fotolia doch am bes­ten einen Risiko Bonus zah­len soll­te, BEI FOTOLIA, wenn jemand sein Portfolio für den DPC frei­schal­tet. Genau das bie­ten sie ja jetzt seit ges­tern an. Und als posi­ti­ven Nebeneffekt bekom­men sogar alle bei den Abos mehr Geld. Ich fin­de es grund­sätz­lich sehr wert­voll wenn Fotografen zusam­men­ar­bei­ten, auf Mißstände hin­wei­sen und von Agenturen ver­lan­gen unse­re Interessen zu respek­tie­ren. Insofern fin­de ich den Zusammenhalt den man im inter­net sieht sehr posi­tiv.

    Für mich wäre es aber opti­mal wenn ich Einzelbilder rein­wäh­len könn­te, also bin ich zur Zeit, trotz des bes­se­ren Angebotes, nicht bei beim DPC mit dabei. Aber viel­leicht kommt ja irgend­wann die Einzelbildeinwahl, ger­ne auch ohne Bonus, das wäre für mich dann nicht so ent­schei­dend. ich will ein­fach die Kontrolle über die Preisgestaltung haben, denn es gibt bei den 1 Dollarbilder ja kei­ne Upsell Möglichkeit aus­ser der exten­ded licen­se.

    Über die­se Piratenkonnektion der warez Seiten bin ich immer noch total ver­blüfft, denn denen müß­te doch eigent­lich klar sein, das spä­tes­tens in weni­gen Monaten bei DPC durch neue Uploads wie­der 28 Millionen Bilder sind und sicher sowie­so nie eine Mehrheit der Bilder jemals bei irgend­ei­ner Agentur gelöscht wer­den wür­den. Schließlich haben ein Großteil der Bilder ja gar kei­ne akti­ven User mehr, da sie aus der „Frühzeit“ der Agenturen stamm­ten und vie­le sich dann ein­fach nicht mehr drum küm­mern. Und selbst wenn der DPC nur 10 Millionen Bilder hät­te wäre er für die Kunden doch sicher ein inter­es­san­tes Angebot.

    Wenn es wirk­lich eine Verbindung zu depo­sit­pho­tos geben soll­te, dann kann es viel­leicht sein, das denen die Boycottaktion nach der shot­shop Geschichte wirk­lich weh getan hat und sie jetzt ver­su­chen den Schmerz mal wei­ter zu geben. Verhindert lässt sich der DPC damit aber nicht.

    Mir per­sön­lich ist vor allem wich­tig das die Fotografen aktiv über das Angebot nach­den­ken und ent­schei­den ob sie dabei sein wol­len. Denn dadurch das die Bilder unge­fragt rüber­ge­scho­ben wur­den, hat­te nie­mand die Möglichkeit dazu.

    Jetzt gibt es die Opt Out Möglichkeit und einen Bonus für die die dabei sind und sogar mehr Geld für alle bei Fotolia. Ich wür­de sagen die Kampagne hat­te doch für die Fotografen guten Erfolg.

    Und viel­leicht ist es auch ein deut­li­ches Zeichen für alle Agenturen sich um bes­se­re, direk­te Kommunikation mit den Fotografen zu bemü­hen. Das ist sicher bil­li­ger als den Shitstorm aus­zu­ba­den.

  19. Hallo Robert, da hast Du Dich ja ganz schön in die­ses Thema rein­ge­hängt. Das muss man sich wirk­lich mehr­mals durch­le­sen! Hängt eine höhe­re Abo-​Vergütung, die ich ges­tern bei einem Bildverkauf hat­te, damit zusam­men? Sonst waren das immer 27 Ct, jetzt plötz­lich 42 Ct.

  20. @TASPP: Ja, das wird ver­mut­lich eine der neu­en Abo-​Abrechnungen sein. Ich hat­te heu­te auch eini­ge Abo-​Abrechnungen für 0,50 oder 0,90 Euro statt 0,35.

  21. Sehr gut recher­chiert! Danke. Ich fin­de trotz­dem – wie mei­ne Vorredner – dass bei sol­chen Aktionen sei­tens einer Agentur ein Aufruf zu einer Reaktion (wie auch immer) über das Internet die bes­te Möglichkeit ist, eine Agentur zu Änderungen zu bewe­gen. Sicher nicht wegen dem Risiko, ein paar tau­send Bilder zu ver­lie­ren, das inters­siert eine Agentur nicht. Die Negativ-​Publicity sicher schon.

    Eine Anmerkung noch aus einer ganz ande­ren Ecke: vor eini­ger Zeit kam im TV eine Sendung über Amazon und die Möglichkeit, dort sei­ne eige­nen Bücher via Kindle zu ver­trei­ben. (Amazon ist für die Verlage das, was Superbillig-​Fotoagenturen für die Fotografie sind)

    Sehr ent­setzt war ich, als eine Frau vor­ge­stellt wur­de, die einen Roman schrieb (Roman schreibt man mal nicht so in 2 Tagen!) und ihn dann kom­plett bei Amazon für den Kindle für 0,99$ zum Kauf anbot.

    Da sie mit dem Romanthema gera­de den Nerv der Zeit getrof­fen hat­te (Vampir-​Roman) wur­de der in kur­zer Zeit sooft ver­kauft, dass sie auf eine 6‑stellige Summe Gewinn kam.

    Ich las­se das mal ein­fach so ste­hen.… ist DAS die Zukunft? Scheinbar…
    Ein Roman für 99cent und einer von tau­sen­den Autoren hat das gro­ße Los gezo­gen.
    Ein Foto für 99cent und einer von tau­send Fotografen hat das gro­ße Los gezo­gen.
    Der Rest…

  22. @Robert: „Wenn vie­le Leute ihre Bilder bei FT löschen oder einen Opt-​Out beim DPC machen, hilft das auch den Warez-​Seiten, weil dann deren ille­ga­les Angebot im Vergleich zum lega­len Angebot grö­ßer wirkt.“

    Aber die Lösung kann doch nicht sein ille­ga­le Angebote damit zu bekämp­fen, dass man pau­schal einen gesam­ten Agenturbestand für bil­lig oder gar kos­ten­frei (see Getty) abgibt. Das sen­det, mei­ner Meinung nach, ein völ­lig fal­sches Bild an alle Käufer über den gene­rel­len Wert eines Bildes. Der gelack­mei­er­te ist der Fotograf, der die Bilder erstellt.

  23. Vor allem wenn der Fotograf sich nicht für die­ses Preismodell ent­schie­den hat. Klar habe ich con­tent den man für einen Dollar ver­kau­fen kann. Aber das sieht man den Bildern, vor allem in einer grö­ße­ren Menge, auch deut­lich an.

    Wie gesagt, solan­ge die Fotografen sich frei­wil­lig ent­schei­den an die­sem Geschäftsmodell teil­zu­neh­men, habe ich per­sön­lich über­haupt kein Problem damit. Nur gebt uns bit­te eine Wahl.

  24. Diese Warez-​Verbindung ist ja offen­sicht­lich. Ich bin auch der Meinung das Filehoster-​Mitarbeiter nicht mei­ne Interessen als Künstler ver­tre­ten kön­nen und soll­ten.

    DPC ist trotz­dem eine Katastrophe! Wer dort sei­ne Bilder anbie­tet senkt sei­ne Preise auf 1$.
    Die Käufer kön­nen eine Image-​Suchmaschine benut­zen und dann bei DPC kau­fen weil sie das Image dort am güns­tigs­ten bekom­men. Warum soll­ten Sie noch woan­ders mei­ne Images kau­fen?

    Da man mit 10$ Einsatz auch direkt dabei ist muss man sich als Käufer auch nicht über teu­re Abos Gedanken machen.

  25. @Cobalt: Die Wahl haben die Fotografen ja mitt­ler­wei­le bekom­men und auch einen Anreiz zur Teilnahme (5 Prozentpunkte mehr). Was soll dar­über hin­aus noch kom­men?

  26. Einzelbildauswahl.

    Mir z.B. wür­de das aktu­el­le Angebot nicht inter­es­sant genug sein, mei­ne Bilder blei­ben vor­erst draus­sen. Aber wenn ich ein­zeln Bilder rüber­schie­ben kann zum DPC wür­de ich sicher machen. Dann habe ich ja die Kontrolle. Bei Thinkstock wur­de das damals den exclu­si­ves so ange­bo­ten und es hat wun­der­bar funk­tio­niert. Man konn­te das in Ruhe tes­ten und gezielt älte­re Bilder ein­wäh­len. Der ganz fri­sche con­tent war dann erst­mal nur bei istock zu haben, ein Jahr spä­ter schob man dann die Nichtverkäufe rüber usw…gab dadurch ein­fach sehr gute Steuerungsmöglichkeiten.

    Ohne Einzelbildwahl blei­ben mei­ne Bilder aus­schließ­lich bei Fotolia. Oder ich müß­te wirk­lich Bilder bei Fotolia löschen aber das möch­te ich nicht. foto­lia ist für mich kei­ne 1 Dollar Agentur,die bekom­men eben nor­ma­len microstock con­tent. Aber selbst bei micro gibt es für mich Qualitäts und Preisunterschiede.

    Muß halt jeder selbst ent­schei­den.

    Übrigens der Titel zu dem Blogeintrag gäbe sicher auch einen span­nen­den Titel für einen Thriller oder Buchroman…wirklich super span­nen­de Recherche. Nochmals vie­len Dank.

  27. Was kom­men soll­te, ist eine deut­li­che (!) Erhöhung des Einstiegspreises.

    Im Moment ist das bil­ligs­te Credit-​Paket (10 Credits) ja schon teu­rer als ein Monat DPC (10 Dollar) inklu­si­ve 10 XXL Bildern.

    Wer also nur ein paar Bilder braucht, fährt über DPC immer bil­li­ger. Wer sehr vie­le braucht, fährt über das klas­si­sche Abo bil­li­ger.

    DPC wird also das Credit-​Geschäft kan­ni­ba­li­sie­ren. Das von FT (spä­tes­tens, wenn die auf der eige­nen Homepage dafür Werbung machen) und das von ande­ren wie Shutter, Istock und Dreamstime auch.

    Ist ja auch das erklär­te Ziel, über Preisdumping dem Wettbewerb Marktanteile abzu­neh­men.

    Wenn Fotolia das ändert und den Einstiegspreis auf z.B. 100 Dollar erhöht, dann sieht das schon ganz anders aus…

  28. Irgendwie fra­ge ich mich schon, war­um es die­se Diskussion nach höhe­ren Einstiegspreisen nicht gege­ben hat als Microstock salon­fä­hig wur­de? Da san­ken die Preise ja auch von ein paar hun­dert Euro auf 10–20 Euro pro Bild?

  29. Hi Robert

    Danke für die gute Recherche, ist alles sehr inter­es­sant.

    Ändert aber nichts an mei­ner Grundeinstellung gegen­über dem DPC oder den Entwicklungen bei Fotolia all­ge­mein: Schon mit der Instant Collection hat man die Gelegenheit ver­passt, sich als etwas Besonderes, Besseres dar­zu­stel­len. Statt des­sen verschebelt man die Mobilbilder in der höchs­ten Auflösung für 3 Credits.

    Mit dem DPC geht man jetzt einen Schritt wei­ter, indem man soge­nann­te „Abos“ ver­kauft, die in Wahrheit aber nur Credit-​Pakete sind (über­trag­bar auf nach­fol­gen­de Monate, Mindestabnahme ist mini­mal bei $10). Damit kon­kur­riert man nicht ande­re Abo-​Seiten, son­dern Seiten, auf denen Bilder noch zu bes­se­ren Preisen ange­bo­ten wird.

    Fotolia dif­fe­ren­ziert sich momen­tan aus­schliess­lich über den Preis. Und das ist eine Strategie, die ich mit mei­nen Bildern nur unger­ne unter­stüt­ze. Daher blei­ben mei­ne Bilder aus dem DPC aus­ge­schlos­sen, solan­ge mir das erlaubt wird; und mei­ne mobi­len Bilder gehen auch lie­ber über Kanäle, die dar­in auch noch einen Wert sehen.

  30. Meine Erfahrung mit den Filehostern ist, dass sie immer­hin alle­samt sehr brav den Abuse-​Löschanträgen nach­kom­men. Ich habe diver­se Bücher, von denen v.a. ein Programmierbuch immer­wie­der auf ein­schlä­gi­gen Seiten ver­teilt wird. Wenn ich dann mal einen groß­teil der Links löschen las­se, gehen mei­ne Verkäufe anschlie­ßend spür­bar nach oben. Ich den­ke jedoch, dass ich sie immer für kur­ze Zeit auf den ein­schlä­gi­gen Seiten drinn­las­sen soll­te, damit sie dort in den Beliebtheitsrankings stei­gen. Wenn ich es dann lösche, kau­fen es vlt. eini­ge Interessenten, wenn sie es auf der Seite sehen und dann auf Amazon schau­en, was es legal kos­ten wür­de.

  31. @Walter Die Diskussionen gab es durch­aus. Was meinst Du wie wütend die Macrostockfotografen waren das wir ihr schö­nes Leben mit unse­ren 50 cent Bildern kaputt gemacht haben…nur jetzt sind wir eben die Dinosaurier die einen gewis­sen Lebensstandard im Stock gewöhnt sind und wol­len nicht ein­fach wei­chen 😉

  32. … Damals hat­ten das Preismodell und die Ausgestaltung nie­man­den gestört,…“ Das nen­ne ich schlecht recher­chiert.

    …obwohl die Rahmendaten bekannt waren.“ Ist nur eine Teilwahrheit. Es war mög­lich die Information zu fin­den, die Anbieter wur­den aber nicht gezielt ifor­miert (Newsletter oder so, übri­gens bis jetzt nicht). Die Anbieter, die nicht in Foren unter­wegs sind, wis­sen mög­li­cher­wei­se noch immer nichts von DPC.

  33. @cobaltstock: Ich war ja einer der wüten­den Makrostocker. 😉 Darum sehe ich das wahr­schein­lich auch alles was mit dem DPC zu tun hat sehr viel gelas­se­ner. 🙂

  34. @Kristan: Ich habe mir eben noch mal die sechs Seiten Thread im FT-​Forum durch­ge­le­sen, wo der Ärger seit Januar jedoch nie so weit ging, dass Leute ihre Bilder gelöscht haben oder löschen woll­ten.

    Dass die Rahmendaten bekannt waren, zeigt ja die Diskussion im Fotolia-​Forum, die schon im Januar begann. Wer sich ernst­haft mit Microstock beschäf­tigt, der soll­te auch ab und zu die Szene auf neue Informationen prü­fen.

  35. @Robert: Der Unterschied zwi­schen „es hat nie­man­den gestört“ und „nie­mand lösch­te des­we­gen sei­ne Bilder“ ist dir aber schon klar, oder?

    Ja, man kann natür­lich sagen: „Was? Sie lesen http://techcrunch.com/ nicht? Ich dach­te Sie wären ein ernst­haf­ter Microstocker…“

  36. @Tristan: Ja, da hast Du recht, da hät­te ich kon­kre­ter for­mu­lie­ren müs­sen.

    Zu Techcrunch: Das ist eine der Top-​400-​Webseiten welt­weit und wer auch nur ent­fernt etwas mit Technologie macht (wozu ich „ernst­haf­te Microstocker“ zäh­len wür­de), der soll­te da zumin­dest ab und zu rein­schau­en. Und selbst wer das nicht macht, für den hat­te ich das im März 2014 ver­linkt in mei­nen News.

  37. Ich glau­be die Wut war merk­lich da Robert, aber es benö­tig­te einen glo­ba­len Impuls. Der wur­de dann wie oben beschrie­ben aus­ge­führt…

  38. @Robert: Klingt noch immer nach: „Alles war gut, bis die bösen Russen kamen.“ Siehst du es wirk­lich so?

  39. Hallo Robert,

    dan­ke zuerst für dei­ne Recherche, aber dass ist nicht alles. Es ist aber sehr komisch Robert. Du berich­test hier prak­tisch gegen die Leute, die ihr Einkommen und Bilder von der Entwertung geret­tet haben. Statt Danke zu sagen, bekommt man da eine sehr schreck­li­che Aufklärung.

    Ich kom­me noch mal zum Detail wegen Domain: http://stockalliance.org

    Deine Antwort:
    @Natalia: Die Nutzungsrechte beim DPC sind nicht unbe­schränkt, es gel­ten die übli­chen Einschränkungen der Standard-​Lizenz von Fotolia, z.B. Auflagenbeschränkung etc.“

    Wer hat es gefor­dert, wer weißt das und seit wann gilt es (Datum)?

    Am Anfang im April gab es ganz ande­re Bedingungen und kei­ner Wahl (Abwahl) zu DPC. Diese Ausschalttaste (Optionstaste) von DPC und Auflagereduzierung auf der Standard-​Lizenz von Fotolia (500.000), dass ist das Ergebnis von Boykottseite (boycottfotolia.org), die es lei­der nicht alle unter­stützt haben.

    Zwei „user“ fotoram­ka und Frbird sind kei­ne Verbrecher oder Komplizen von Warezseiten (ubri­gens das Schema von Warezseiten ist rich­tig geschrie­ben). Die sind genau dage­gen. Warum? Die sind auch Autoren wie wir. Die sind die ein­zi­ge die haben Verantwortung über­no­men und alles orga­ni­siert, ohne eige­ne inter­es­se. Eine hat Zeit inves­tiert, ande­re pro­gram­miert und über­setzt usw. Konnten Sie es so was leis­ten? Jetzt und sofort?

    Wenn, die bei­den Versucht haben, Autoren auf eng­li­schen Forum um Unterstutzung bit­ten und mach­ten da ein Paar gram­ma­ti­schen Fehler. Es bedeu­tet natür­lich nicht, dass die etwas mit Warez-​seiten etwas gemein­sa­mes haben.

    PS: Ist das Ihnen schon bekannt, nach ein Paar gute Verkaufstagen (Serienkäufer) kommt return? Schon pas­siert bei Fotolia? Warum? Fotolia sagt: fal­sche Kriditkarten, Hacker und Bla-​Bla-​Bla… Das ist genau der Fall, was Robert geschrie­ben hat. Ihre Bilder sind schon geklaut. Und die Schema funk­tio­niert. Warum, so ein renom­mier­te Fotobank – hat kei­ne Schutz gegen Kreditkarten-​Vrebrecher? Überlegen Sie es…

  40. @diamant24: Hallo Nikolaj, für die Fakten kann ich nichts. Wie kommst Du dar­auf, dass die Organisatoren kei­ne Verbindung zur Warez-​Szene haben sol­len? Genau die­se Verbindung habe ich ja im Artikel beschrie­ben und fotoram­ka hat selbst zuge­ge­ben, für den Filehoster letitbit.net zu arbei­ten. Die Problem mit ungül­ti­gen oder abge­lehn­ten Kreditkarten haben übri­gens alle Bildagenturen.

    Noch was: Ich weiß, dass Du mit Deinen eige­nen akti­ven deutsch­spra­chi­gen Fotoblog hast (ich ver­lin­ke den jetzt mal nicht, weil ich nicht weiß, ob Du das möch­test). Dort fin­de ich jedoch kei­ne Informationen über den DPC oder den Protest dage­gen? Warum soll ich dann dar­über in mei­nem Blog schrei­ben müs­sen?

  41. Letitbit.net has no rela­ti­on to boy­cott or to crea­te a web­site stotskaliantse.org
    I’m not the orga­ni­zer of the boy­cott, but only a web­mas­ter.
    If you con­ti­nue to mis­in­form the public, I’ll sue you.

  42. @MichaelJay Kannst du mir bit­te mal einen Tipp geben, wel­che Kanäle du meinst mit „die dar­in auch noch einen Wert sehen“? Ich hab gera­de erst mit Fotolia Instant begon­nen, aber wenn es da noch bes­se­re Alternativen gibt, wür­de ich das auch in Erwägung zie­hen.

  43. Vielen Dank für den mal wie­der sehr inter­es­san­ten Artikel. Da es in dei­nem Artikel um Abhängigkeiten oder zumin­dest Verbindungen der genann­te Akteure geht, möch­te ich dich in aller (auch von mir gewünsch­ten) Sachlichkeit fra­gen, wie es um dei­ne Verbindung zu foto­lia bestellt ist. Ich fra­ge mich das, weil ich weiß, dass du auf der letz­ten Photokina am Stand von foto­lia Vorträge gehal­ten hast, wor­aus ich schlie­ße, dass dei­ne Verbindungen zu foto­lia enger sind als bei ande­ren Fotografen die dort einen Account haben. Das ist ja nichts Verwerfliches, aber viel­leicht erklärt es ja doch dei­ne in mei­nen Augen auf­fäl­li­ge Zurückhaltung was die (mei­ner Meinung nach durch­aus berech­tig­te) Kritik am DPC betrifft.
    Bitte ver­ste­he das nicht als Angriff – ich schät­ze dei­ne Seite und dei­ne Arbeit hier sehr – aber ich den­ke du soll­test (falls es da enge­re Verbindungen zu foto­lia gibt) mit offe­nen Karten spie­len.

  44. Robert Kneschke: Ich kei­ne Verbindung zur Warez-​Szene haben!
    Ich ver­tei­dig­te die Autoren.
    Vectorlib – Dies ist mei­ne per­sön­li­che Website.
    Nur zwei Autoren – mich und mei­ne Frau.
    Alexandr

  45. Robert, ganz ehrlich- der Unterschied zwi­schen dem DPC und einer Warez-​Seite ist eigent­lich nur mar­gi­nal. Letztlich wur­den auch die Inhalte für den DPC zunächst ille­gal (näm­lich ohne die Zustimmung der geis­ti­gen Eigentümer) zum Schleuderpreis ange­bo­ten. Einzige Differenz wäre die gering­fü­gi­ge Vergütung für die Urheber.

  46. Hallo Robert,
    dan­ke für die schnel­le Antwort. Ja, mein „Fotoblog“ ist noch nicht gebo­ren und hat kei­ne rich­ti­ge Besucher. Mir fehlt immer die Zeit, dar­aus etwas Vernünftiges zu machen. Deswegen macht kei­nen Sinn, da über DPC zu schrei­ben, aber einer Verlinkung von dei­ner Seite hät­te ich gern (natür­lich frei­wil­lig). Stück für Stück wer­de ich ihn leben­dig machen :). Danke!

    Ich mel­de mich noch mal zum Thema http://stockalliance.org, wenn ich mehr Info raus­fin­de. Ich boh­re auch noch.

    Robert da ich auch Russisch kann, hät­te ich auch gern die­sen Screenshot ange­schaut. Bitte schick es mir per e‑mail. Danke!

  47. @Johann: Disclosure? Gerne. Ich hat­te auf der Photokina 2013 zwei Vorträge gehal­ten, genaue Titel etc. kannst Du hier nach­le­sen: http://www.alltageinesfotoproduzenten.de/2012/09/17/meine-stockfoto-vortrage-auf-der-photokina-2012/
    Was Du meinst, war am Stand von Wacom, Fotolia hat­te gar kei­nen eige­nen Stand. Fotolia hat nur eine Einführung gehal­ten. Ich habe für bei­de Vorträge weder von Wacom, Fotolia oder mei­nen Verlag Geld oder Sachgeschenke erhal­ten.

    Wie aus mei­nen Umsatzreports her­vor­geht, ist Fotolia für ca. 55% mei­ner Bildagentur-​Umsätze ver­ant­wort­lich, was eine hohe vier­stel­li­ge Summe im Monat ergibt, aber abge­se­hen davon erhal­te ich von Fotolia kein Geld.

    Angesichts mei­ner Verkäufe habe ich zu Fotolia, wie auch zu vie­len ande­ren Agenturen, ver­mut­lich auch enge­re Kontakte zu den Mitarbeitern als ande­re Fotografen.

  48. @frbird: Da die Registrierungsdater der genann­ten Domains absicht­lich anony­mi­siert wur­den, kann ich nur auf die Angaben zurück­grei­fen, die ich im Artikel dar­ge­legt habe.

  49. @roede-orm: Ich bin mir ziem­lich sicher, dass die Inhalte im DPC nicht illa­gel sind, das hast Du sicher bei den Nutzungsbedingungen mit zuge­stimmt, dass Fotolia die Bilder auch über Partner etc. ver­kau­fen darf. Ansonsten: Zeig mir bit­te den ent­spre­chen­den Passus im Anbietervertrag.

  50. Rober, da hast du dir aber viel Arbeit gemacht und wenig Freunde. Ich kann dei­ne Energie nur bewun­dern.

  51. Das hat zwar jetzt nur am Rande damit zu tun, aber ich über­den­ke gera­de mei­ne Uploadsoftware.
    Der Programmierer hat mög­li­cher­wei­se ein Naheverhältnis zu den Initiatoren und ich bin mir nicht sicher, ob ich das wirk­lich will. Er hat ja Zugriff auf die Bilddaten.

  52. Hi Robert, es mag zwar sein, das im Anbietervertrag steht das ich zustim­me, das Ich Fotolia die vol­le Preisgestaltung über­las­se. Trotzdem ent­schei­de ich mich für Fotolia auf­grund des mir vor­ge­stell­ten Geschäftsmodells. Von einer Zusatzagentur wo alles einen Dollar kos­tet habe ich aber nichts gese­hen.

    Angenommen die Agentur wür­de ent­schei­den etwas noch revo­lu­tio­nä­re­res zu star­ten – die 1 Cent Agentur wo Du über ein Abo von nur 10 cent im Monat alle Bilder für 1 cent das Stück her­un­ter­la­den kannst! Erreicht bestimmt noch viel mehr Leute als die 1 DollarAgentur.

    Und eines Tages ent­deckst Du das alle dei­ne Bilder in die­sem tol­len neu­en Geschäftsmodell sind ohne das Du einen Einfluß dar­auf hast?

    Wie wür­dest Du dich füh­len? Würdest Du dann nach einem Opt Out ver­lan­gen und es für selbst­ver­ständ­lich hal­ten das dein Portfolio erst­mal draus­sen bleibt bis sie ihr Angebot nach­bes­sern?

    Die Schmerzgrenze ist bei jedem woan­ders. Auch in so einem Fall mag es vom Kleingedruckten abge­si­chert sein, das Fotolia das machen darf. Aber auch nur solan­ge kei­ner klagt. Denn ich hab Schwierigkeiten mir vor­zu­stel­len das ein deut­scher Richter die hypo­the­ti­sche 1 cent Agentur für zuläs­sig hal­ten wür­de, egal was im Vertrag steht. Nur dau­ert ein Rechtsstreit um so etwas zu klä­ren eben sehr lan­ge.

    Insofern bleibt den Fotografen ein­fach nicht vie­le Möglichkeiten, der inter­net shit­s­torm ist da oft die ein­zig sinn­vol­le Möglichkeit um Agenturen zum Umdenken zu bewe­gen und posi­ti­ve Veränderungen her­bei zu füh­ren.

    Ich fin­de die Kampagne war sehr erfolg­reich. Die Künstlercommunity reagiert nach dem Getty Google Deal eben immer schnel­ler und auch aggres­si­ver. Das hat man auch bei dem Deposit/​Shotshop deal gese­hen.

    Fotolia lebt nun mal nicht iso­liert son­dern alle Agenturen agie­ren im gemein­sa­men Marktumfeld. Und ob nun 1 Million Bilder raus­ge­nom­men wur­den oder 6, ich den­ke es ist ein­fach wich­tig den Agenturen klar zu machen das es bes­ser ist auf posi­ti­ve Weise mit den Fotografen zu kom­mu­ni­zie­ren und sie auf den Weg mit zu neh­men als hin­ter unse­rem Rücken zu agie­ren und uns vor voll­ende­te Tatsachen zu stel­len.

    Und wer das trotz­dem macht muß eben mit der schlech­ten Presse leben.

  53. @cobalt: Natürlich hast Du voll­kom­men recht, ich woll­te nur dar­auf hin­wei­sen, dass das Wort „ille­gal“ sicher in dem Kontext nicht rich­tig ist. Moralisch ein­wand­frei­er wäre aus Fotografensicht eher der Opt-​In gewe­sen.

  54. Hallo Robert,

    tol­le Recherche. Großes Lob.
    Ich habe gese­hen, dass dei­ne Bilder noch beim DPC zu fin­den sind und mich wür­de inter­es­sie­ren, was dei­ne Beweggründe hier­für sind. Hältst du das Modell trotz alle­dem für erfolg­ver­spre­chend?

  55. Hallo Robert,

    der fotoram­ka hat schon selbst erklärt: „Letitbit.net has no rela­ti­on to boy­cott or to crea­te a web­site stotskaliantse.org
    I’m not the orga­ni­zer of the boy­cott, but only a web­mas­ter.
    If you con­ti­nue to mis­in­form the public, I’ll sue you.“

    Das, der bei eini­gen Filehoster beschäf­tigt ist (als Angestellte), bedeu­tet direkt nicht, dass er con­tent klaut oder ver­brei­tet. Ich will ihn nicht beschüt­zen oder so. Filehoster exis­tie­ren schon lan­ge und das ist wahr.

    Robert, mir ging es um Fotolia und DPC. Fotoliaboycott ist geklappt. Zwei wich­ti­ge punk­te wur­de erreicht: Auflage Reduzierung auf 500.000 und Abschalt knopf. Dank gemein­sa­men Bemuhungen vie­le Autoren wur­de es mög­lich. Autoren haben ein Zeichen gegen Bildpreisen Entwertung gesetzt, das ist wich­tig.

    Ich fin­de trotz­dem nicht kor­rekt, das was Fotolia ohne Info und Zustimmung von Atoren zu DPC gemacht. Vertrauen ist ver­lo­ren.

    Apropo, Robert dan­ke für dein Blog. Hier lese ich gern. Eigentlich ich bin durch eine dei­ne Artikel in einem Zeitschrift (Geld ver­die­nen im Internet) vor zwei Jahren zur Fotografie gekom­men. Danke!

  56. Hallo Robert!

    Looks like we were moni­to­ring the same sites in the begin­ning of May. I do have an advan­ta­ge here, sin­ce I speak Russian. You seem to be under impres­si­on, that iden­ti­ty of the two orga­ni­zers was somehow hid­den. In fact, peop­le knew that one of them was a sto­cker, wor­ried about DFC. He had asked his fri­end, an IT guy, make him a plat­form for orga­ni­zing a D‑day.

    I did take that into account, but it see­med like an off­top in dis­cus­sions what to do with DFC and Fotolia sub­scrip­ti­on for small packa­ges. I guess that is why your ques­ti­on got down-​liked in the forum about D‑day. Others were more cons­er­ned with the dis­cus­sion topic its­elf. Personally, I was thin­king whe­ther to kill my port­fo­lio on DFC and Fotolia.

    When I wro­te in my Russian blog about taking down all con­tent from Fotolia site, I had men­tio­ned the neces­si­ty for all sto­ckers to have an alarm but­ton for the cases like DPC launch. A fri­end from Kiev imme­dia­te­ly had offe­red to make a plat­form for that. Maybe we should have asked him ins­tead of for­oram­ka. Mz fri­end deve­lops soft­ware for Ukranian Airlines. Hopefully, no one would try to find a link bet­ween DPC and the Airline.

    Perhaps we should orga­ni­ze a croud­sour­cing and hire an inde­pen­dent spe­cia­list, not affi­lia­ted with stocks eit­her. Because a sto­cker might be suspec­ted to make infor­mal agree­ments with cer­tain stock agen­ci­es. People do tend to look for such con­nec­tions that exp­lain ever­ything nice­ly, don’t they?

    Question is, are the sto­ckers pre­pa­red to pay a bit of money to get someo­ne to moni­tor the exis­ting agen­ci­es for pos­si­ble traps? If not, we have to rely on volon­te­ers. Suspecting them in ulte­rior moti­ves now and than.

    I was won­de­ring. You have spent so much time con­nec­ting fotoram­ka with warez sites. Why did not you try to figu­re out, what exac­t­ly is his job? Looks like, the guy is hired to respond to let­ters from sto­ckers and remo­ve requested con­tent. Instead of using goog­le trans­la­tor try­ing to figu­re out about the col­la­bo­ra­ti­on with art_​of_​sun, you could have asked her.
    http://art-of-sun.livejournal.com/

    She got regis­te­red as one of the dis­tri­bu­tors, who would get 17–25 dol­lars for 1000 down­loads, but ins­tead of pira­ted con­tent she have selec­ted less sucess­ful images from her stock port­fo­lio. She was giving them for free with dis­c­lai­mer „for non-​profit usa­ge only“. Giving tho­se who needs the pic­tures for com­mer­si­al pro­jec­ts a link to her port­fo­lio. I have figu­red, that put pres­su­re off, sin­ce her pre­sence on the site put the pira­tes off from ste­aling her pic­tures. Yes, this does not sol­ve the pro­blem, as the pira­tes would still someo­ne else’s pic­tures ins­tead.

    Still, not bad for a field pro­ject to see how the sys­tem works. The stock­al­li­an­ce web­site was used just for that pro­ject till begin­ning of May. Hence the list of „par­ties par­ti­ci­pa­ting in the pro­ject“ in mid-​April that made you sus­pi­cious. I guess, the girl was dis­tri­bu­ting her packa­ge via tho­se sites. If you want to check that, just ask the lady.

    Personally, I think, that a mas­si­ve action of simi­lar kind would push the pira­tes from the niche, while allo­wing sto­ckers to adver­ti­se selec­ted work. But that is besi­de the point here.

    Coming back to the topic. Instead of „a pira­te“ you implied, a dif­fe­rent pic­tu­re emer­ges. Two fri­ends, one sto­cker, one IT spe­cia­list with a unplea­sant job to clean the base from pira­ted con­tent. The fri­end alrea­dy run­ning field rese­arch how to orga­ni­ze a self-​cleanig sys­tem, that would mini­mi­ze manu­al labour.

    I have felt, the­re is no con­spi­ra­cy here. I have also figu­red out, that Oleg Tcheltsov is not a reli­able source of infor­ma­ti­on. Something tells me, that the pira­tes will not feel a thing after the mas­si­ve launch of DFC.

    The pira­tes are get­ting their images via dif­fe­rent rou­tes, that work won­der­ful­ly with exis­ting holes in the sys­tem. Including, perhaps, tho­se won­der­ful super-​small packa­ges from Fotolia „sub­scrip­ti­on“ pro­gram, that give the buyes con­ve­ni­en­ce of „images on demand“ for sub­scrip­ti­on pri­ces. Except that Shutter gives us all 100% of that money. And Fotolia – bet­ween 24% and 7%, depen­ding on the size of the packa­ge. Moreover, the unu­sed credits, that were giving Shutterstock their mar­gin of pro­fit, do not exist here. Since the credits roll over to the next peri­od. Once I figu­red that out, I have remo­ved all my 2.5k images from both DFK and Fotolia.

    Disclaimer. I am just an honest sto­cker who was in island Ruegen till April 30 wit­hout a fain­test idea what is going on. Nobody gives me any money for doing my own bit of rese­arch. And I am good at that, with a degree in Neuroscience and 20+ years in Academic Research in european labs befo­re a down­s­hift into full time stock free­lan­ce two years ago. You, with your book on microstocks, had tur­ned my German hus­band into the stock pho­to­gra­pher. If I could be of assi­s­tan­ce to you in recon­struc­ting the sto­ry, just ask.

  57. @Robert Kneschke: „Da die Registrierungsdater der genann­ten Domains absicht­lich anony­mi­siert wur­den, kann ich nur auf die Angaben zurück­grei­fen, die ich im Artikel dar­ge­legt habe.“

    http://whois.domaintools.com/robertkneschke.de
    I do not see that this domain belongs to you. And what does it mean?

    Please remo­ve fal­se con­jec­tures about me from your arti­cle.

  58. @frbird: For the regis­trants of German domains use the domain­se­arch at http://www.denic.de

    I don’t see what exac­t­ly should be wrong in my arti­cle. The fac­ts I wro­te about you are cor­rect in my opi­ni­on. If the­re is some­thing not cor­rect, plea­se point out exac­t­ly what you mean.

  59. Ich den­ke die Aufregung wird bald abflau­en.

    Hier die aktu­el­len Daten von Stockalliance: Samstag, 15:15 Uhr:

    ShS: 37 099 144 (+ 31 175) | FT: 28 256 169 (+ 18 812) | 123RF: 28 282 976 (+ 39 072) | DPC: ~21 780 677 (+ 32 916)

    Ich lese das so, dass FT 18812 neue Bilder hat und DPC 32916.

    FT hat jetzt also noch ca. 100.000 Bilder bis zum Stand vor der Aktion.

  60. Ich ver­mu­te mal das Nächste was wir sehen wer­den ist ein Spendenaufruf. „Hey zahlt mal auf das Paypal-​Konto XY, dann ret­ten wir für Euch Microstock“.

  61. Hallo Robert, thanks for your reply. Sorry if I did not make mys­elf clear. Please exu­se me for wri­ting in English.

    I was tal­king about Subscription on Shutter as com­pa­red to Subscription on Fotolia.

    On Shutter the buy­ers pay 0.33 per image, yet I am get­ting 0.38. Even more than 100%, inclu­ding pos­si­ble other costs invol­ved. This is pos­si­ble becau­se the­re is all­ways a mar­gin. Not all sub­scri­bers get all the images thay could, and the credits burn in the end of the peri­od. And all tho­se buy­ers are bid agen­ci­es nee­ding hund­reds of pic­tures.

    On Fotolia the Substciption only looks simi­lar. In fact, it is more like Demands on Shutter. Except we are get­ting bet­ween 7% and 24%. Smallest per­sent is for the smal­lest packs. And the­re is no bur­ned credits due to the offe­red roll-​over of unu­sed slots to the next month.

    Yes, they had just impro­ved that. For tho­se who did not out out of DPC. But the buy­ers are no fools. They will get the image via DPC, not via mother-​site.

    I per­so­nal­ly do not see a point in pres­sing „opt-​out“ but­ton on DFK. None at all. In fact, they pay bet­ter than that. :-/​

    Hence two real opti­ons for con­tri­bu­tors: „WTH, Fotolia/​DPC brings me money, so I am stay­ing“ or „WTF, I am get­ting the hell out of both!..“ Two opti­ons, not three.

  62. Hallo Robert,

    jetzt gibt es auch eine Option zum Abschalten von Partnerverkäufe bei Depositphotos (unter Profil, ganz unten letz­te check­box). Vielleicht nur Zufall mit DPC?

    LG,
    Nikolaj

  63. Hallo Robert! (it’s Anchan, btw)

    I am glad that you had kept your word and „loo­ked into that“. Do you see now the dan­ger of jum­ping to con­clu­si­ons too ear­ly. Now you have got your fac­ts strai­ght. That is a very detail­ed sto­ry. I did not know that art_​of_​sun have not used her stock con­tent for the expe­ri­ment, just an ear­lier pri­va­te work.

    However, the tit­le of the inter­view puts my fri­end and your con­tact in a bad light. That would not work with Shutterstock images. Because it implies, that the girl have made lots of money on nass­ty warez and is very hap­py. When in fact she had lots of hea­da­che for a coup­le of dol­lars.

    Also. You do not like Anonimity. However, here you seem to fall into the oppo­si­te error. Thoughtless dis­clo­sure of per­so­nal infor­ma­ti­on on the net. Do you thing it wise with such a sen­si­ti­ve topic?

    Did you ask art_​of_​sun to check the text befo­re publi­shing it? I would feel a bit naked with all that info about me in plain German under such a tit­le. You see, it was my idea for you to con­tact her. I feel a bit respon­si­ble.

    BTW. Are you plan­ning to wri­te ano­t­her arti­cle to get your fac­ts right? There might be sto­ckers for whom your con­spi­ra­cy theo­ry had worked as a stop­per. They had heard about the boy­kott, deci­ded to goog­le it. Have found Fotolia under attack. Got from your tit­le that the atta­ckers are not sto­ckers, but some warez-​pirates from Russia with love OMG!.. That sto­ry is too god to keep dig­ging what might me wrong with Fotolia this time. All the buzz about the DPC, hi-​rez for 1 dol­lar and dod­gy licen­se agree­ments will be just white noi­se. They go back to work.

    You know why? Pure and simp­le. Fotolia was good to us so far. Now Fotolia is under attack. Oh, I see!.. Thank you Robert – it is not the sto­ckers who are angry. It is warez-​pirates attacking a new initia­ti­ve!.. OK, case clo­sed, time to go and keep shoo­ting!..

    …and mean­while the images from DPC can be prin­ted out „on demand“ and sold via etsy on mugs, tshirts, bags and calen­dars. Oh my!.. Am I glad that had opted out!..

  64. Bei Shutterstock bekom­me ich für eine erwei­ter­te Lizenz 28.- Dollar. Wo ist also das Problem wenn ich bei DPC 30.- Dollar bekom­me? Das ist doch der rich­ti­ge Preis, oder? Da muß man bei FT schon ziem­lich weit sein, um die­sen zu bekom­men.

  65. Hallo Robert, thank you for remo­ving some of the sen­si­ti­ve infor­ma­ti­on from your inter­view. The new pic­tu­re is bet­ter, more neu­tral.

    Walter: that is how I see it. The DPC is doing dam­ping in two dif­fe­rent ways. They damp the pri­ces and offer wider licen­se agree­ments than other stocks. Buyer can get nor­mal RF pic­tures che­a­per. But if they get a EL pic­tu­re, they can do with it much more than was allo­wed befo­re.

    Look at that EL on DFK. Happy buy­er pays 50 dol­lars for the pos­si­bi­li­ty to spread 4 mb copies of the pic­tu­re via soci­al net­works, blogs etc. Print it on mugs, tshirts, calen­dars and re-​sale them. Use it as a back­ground in his col­la­ge and sell or exi­bit the col­la­ge. As for con­tri­bu­tor… one day he is hap­py to get 12 ELs that give him 360 dol­lars. Next day he dis­co­ve­res that someo­ne had prin­ted a calen­dar, 100 000 copies, and sells it for 12 dol­lars world­wi­de. Oh my, am I glad that I had opted out!..

    I can­not bla­me the buy­ers – the offer is too good to refu­se. The DFK is going to can­ni­ba­li­ze both demands and sin­gles from other stocks. It is going to can­ni­ba­li­ze Fotolia its­elf!.. More I learn more I am uncer­tain about the future… 🙁

  66. @Anchan: Please sup­port your claims by citing the „Extended Licence“ Agreements of the DPC com­pa­red to the EL-​Agreement on Fotolia and Shutterstock. They offer very simi­lar if not the same licence terms for the EL.

  67. @Anchan: Was sagts Du dazu, als vor Jahren Microstock die Makrostock Preise ange­grif­fen hat. Die Preise sind von 100–200 Dollar pro Bild auf 10–20 Dollar gesun­ken. War das gut?

  68. Robert, I had also thought so… untill last night. Check it yours­elf. The cur­rent EL agree­ment on the DFK is inde­ed pecu­li­ar.

    Here is cur­rent EL agree­ment in English:
    http://us.dollarphotoclub.com/Info/ExtendedLicense

    The info about 4mb is from 1(d). Please tell me if I am wrong, but it is OK to dis­tri­bu­te the smal­ler copies via blogs and soci­al net­works as long as the copy is less than 4Mb.

    The info about „print on demand“ is from 1©. The buy­er gets a sub­li­cen­se giving him rights for „Goods inten­ded for resa­le or dis­tri­bu­ti­on, such as mugs, t‑shirts, pos­ters, gree­ting cards or other mer­chan­di­se, and any of the fore­go­ing in „print on demand“ or tan­gi­ble or elec­tro­nic for­mats, as app­li­ca­ble“ (almost at the end, one befo­re the last point in the list).

    Do pray, tell me that I have got it wrong!.. It is not just mugs and tshirts. It is also pic­tures to be used as tem­pla­tes for crea­ti­on of web­sites.

    As for Shutterstock EL, here is the link:
    http://www.shutterstock.com/licensing.mhtml?type=enhanced&hsb=1

    Part 3–10
    You may not:

    10. Use or dis­play any Image on web­sites or in con­nec­tion with any ser­vice desi­gned to sell or indu­ce sales of user-​customized „print on demand“ pro­duc­ts of any kind using or incor­po­ra­ting Image(s), inclu­ding, by way of examp­le only, post­cards, mugs, t‑shirts, pos­ters, giclee prints, wall­pa­per, art­work and other items. “

    That is why intil now it was only desi­gners them­sel­ves sel­ling their own vec­tors on T‑shirts…

  69. Sorry, Robert. I for­got to quo­te part 3–14 from Shutterstock EL. It pro­hi­bits posts of smal­ler copies of the image on soci­al net­works. That is known, in fact. I can only post small pre­views of Shutterstock pic­tures, if they come from my own port­fo­lio. Maybe Fotolia is less strict about that, do not know. I had not che­cked EL on Fotolia’s web site so far. Let me see…

  70. @Anchan: Die Punkte „erlaub­te Webgröße“ und „Print On Demand“ unter­schei­den sich aber nicht von der EL bei Fotolia und die Nutzung in „Social Media“ ist nur erlaubt, wenn die betref­fen­de Seite sich kei­ne Eigentumsrechte sichert oder nur, wenn die Bildcredits direkt ins Bild ein­ge­bun­den sind „Social Media rea­dy Download“.

  71. Robert, thanks for poin­ting that out. Good to know. I see now whe­re is the safe­ty val­ve. The sto­ckers use com­mon sen­se in adjus­ting amount of credits for the EL on Fotolia, set­ting it not too low. As the result the small sca­le desi­gners, like tho­se on etsy, will pro­bab­ly give it a pass.

    This means also that all waves due to the EL equi­li­bri­um are long gone, and will not the tip the boat. That is good news. The bad one news is that the stan­dart RF lisence on DFC is not so much dif­fe­rent from the EL on Shutterstock. And we both know, when it comes to the cases like the bill­boards and other usa­ges on the edge bet­ween the Standart and Extended Licences, both buy­ers and stocks turn a blind eye. Only con­tri­bu­tors care.

    You are right – the new­ly announ­ced ELs on DPC do not actual­ly mat­ter. Fotolia manage­ment is going to make money on „matches“, not the „dia­monds“. The hap­py buy­ers will be pay­ing 1 dol­lar for the pro­jec­ts that until now had cos­ted 100 dol­lars. Oh my!.. That – on top of expec­ted effect of DPC on „demands“ on Shutterstock.

    You know what. All that is loo­king a bit not good. No won­der, nor­mal­ly pas­si­ve sto­ckers got toger­her for an action against DPC. Your „warez-​connection“ is not just plain wrong. It is red­un­dant. What we have ins­tead is a snow-​ball effect cau­sed by that inter­view of Cheltsov in Russian in April. Pure and simp­le.

    Pity it did hap­pen with Fotolia. I would expect some agen­cy like dod­gy Depositphotos to run into that. Not the decent European stock that I lik­ed so much.

Kommentare sind geschlossen.