Stockfotografie-News 2014-03-14

Was schon seit über zwei Monaten kei­ne News-Sammlung mehr? Eigentlich woll­te ich die neus­te Zusammenstellung der Nachrichten schon letz­ten Freitag brin­gen, aber dann kam die Aufregung um „Getty Embed“ dazwi­schen. Aber heu­te:

  • Shutterstock-CEO Jon Oringer blickt auf das erfolg­rei­che Jahr 2013 für Shutterstock zurück.
  • Auch Alamy ver­öf­fent­lich­te eini­ge span­nen­de Zahlen als Rückblick auf das Jahr 2013. Am span­nends­ten ist wohl, dass letz­tes Jahr 12,2 Millionen USD an Fotografen aus­ge­zahlt wur­den.
  • Die letz­ten Jahre schon hat Tyler Olson von der Microstockgroup.com eine Umfrage unter den Microstock-Fotografen gemacht. Die  Ergebnisse für das Jahr 2013 zeigt er hier als kur­ze Infografik oder hier etwas aus­führ­li­cher.
  • Fotolia star­tet den „Dollar Photo Club“, bei dem sich die Mitglieder aus dem glei­chen Angebot wie bei Fotolia direkt bedie­nen kön­nen. Der Vorteil scheint daher eher der Preis von einem Dollar pro Foto zu sein.
  • Noch mal Shutterstock: Hier stellt die Agentur welt­wei­te Design-Trends für 2014 vor. Auch im Hinblick auf Fotoproduktionen inter­es­sant.
  • Getty Images stellt die neue iPhone-App „Getty Moments“ vor, mit der regis­trier­te Fotografen Kunden-Briefings direkt aufs Handy bekom­men und umset­zen kön­nen. Damit macht die Agentur Firmen wie Scoopshot oder Imagebrief direk­te Konkurrenz.
  • Fast gleich­zei­tig erklärt Getty Images die Partnerschaft mit Flickr für been­det. Die alten Verträge gel­ten (noch) wei­ter­hin, neue Bilder sol­len dann über Getty Moments und EyeEm (sie­he unten) kom­men.
  • iSto­ck hat indi­rekt die Preise erhöht, indem die klein­s­te Bildgröße XS ersatz­los gestri­chen wur­de und Kunden nun die nächst­grö­ße­re (und teu­re­re) Bildgröße kau­fen müs­sen.
  • Noch mal iSto­ck: Die Agentur führt ein neu­es Abo-Modell ein, wel­ches auch viel exklu­si­ves Material ent­hal­ten soll (im Gegensatz zum Thinkstock-Abo). Den Fotografen wer­den für das Abo aber kei­ne „Redeemed Credits“ (RC) ange­rech­net. Das ist wie­der einer der Änderungen, die absicht­li­ch an ver­schie­de­nen Stellschrauben gleich­zei­tig dre­hen, damit es sehr kom­plex und kom­pli­ziert wird, die Folgen zu erklä­ren. Wer sich rein­ar­bei­ten will, kann hier anfan­gen.
  • Getty Images hat zusam­men mit der Nichtregierungsorganisation LeanIn.org die „Lean In Collectiongestar­tet, wel­che Bilder von moder­nen Frauen abseits von Klischees dar­stel­len soll. Die aktu­ell knapp 2.800 Bilder zei­gen mir jedoch, dass das gar nicht so ein­fach ist. Über das Thema hat­te ich ja schon im Dezember hier geschrie­ben.
  • In die­sem Interview erklärt der Gründer Florian Meissner der Bilder-Community EyeEm, dass er jetzt auch Smartphone-Bilder ver­kau­fen will.
  • Kurz dar­auf kün­dig­ten EyeEm und Getty Images einen Vertriebsdeal an, bei dem aus­ge­wähl­te Bilder von EyeEm über iSto­ck und Getty ver­kauft wer­den sol­len. Die Fotografen sol­len 50% des Erlöses erhal­ten, aber nur von dem Betrag, den EyeEm von Getty erhält. Da Getty übli­cher­wei­se nur ca. 20% des Verkufspreises an Partner aus­zahlt, wären das dann 10%. Die genau­en Zahlen sind aber lei­der nicht bekannt. Aber viel­leicht will Getty nur auch mehr Bilder haben, die es – ver­ziert mit Werbebotschaften – im Rahmen von Getty Embed ver­schenkt.
  • Auch der Flickr-Konkurrenz 500px will jetzt in den Bildermarkt ein­stei­gen und Bilder lizen­zie­ren. Ich bin mir nicht sicher, wo deren Alleinstellungsmerkmal lie­gen soll und ver­mu­te, dass sie eher „Print on Demand“-Plattformen als Vorbild haben denn die übli­chen Microstock-Agenturen.
  • Ach ja, Alamy stellt eben­falls eine App für den Bilderverkauf namens Stockimo vor. Die Wertschätzung der Fotografen liest sich am Umsatzanteil ab: Bisherige Alamy-Fotografen erhal­ten 50% Kommission, wer neu ist und sich bis zum 30. April anmel­det, erhält 40%, der Rest bekommt nur 20%.
  • Pond5 stellt ihr neu­es Plugin für Adobe Première Pro vor und ver­schenkt zu die­sem Anlass Videos und Audio-Files im Wert von ca. 1.000 USD.
  • Panthermedia hat die Webseite neu gestal­tet, bie­tet jetzt auch Vektoren an und hat eine „Social Media“-Lizenz in ihre Erweiterten Lizenzen inte­griert. Wer das nicht will, muss die­se also deak­ti­vie­ren.
  • Vor paar Wochen wur­de in den Mainstream-Medien pla­ka­tiv über das Urteil des Landesgerichts Köln berich­tet, wonach – ver­kürzt wie­der­ge­ge­ben – bei jeder Bildnutzung im Internet ein Urheberrechtshinweis direkt am Bild ste­hen müs­se. Konkret bezog sich der Fall auf den User PiJay bei der kos­ten­lo­sen Bilderdatenbank Pixelio, die wie­der­um hier zum Fall Stellung genom­men hat und die Nutzungsbedingungen über­ar­bei­ten will.
  • Shutterstock hat ein schö­nes neu­es Feature: „Undiscovered“. Das ist eine wei­te­re Suchoption neben „Popular“ oder „Newest“, bei der nur Bilder ange­zeigt wur­den, die noch kei­ne Verkäufe hat­ten. Eine Win-Win-Situation: Käufer kön­nen unver­brauch­te Bilder kau­fen und die alten Bilder der Fotografen bekom­men viel­leicht einen Schub.
  • Kleckern, kos­ten, Krümmel: So könn­te man den neu­en Trend „Perfectly Imperfect“ beschrei­ben, wel­chen die Bildagentur Stockfood als neu­en visu­el­len Trend in der Foodfotografie aus­ge­macht hat. Das Rezept kann auch mal miss­lin­gen, der Keks bre­chen oder die Sauce auf die Tischdecke trop­fen. Sieht sym­pa­thi­sch aus, fin­de ich.
  • Diese Tage star­tet Fotolia die drit­te Staffel der TEN Collection, bei der dies­mal je ein Fotograf und ein Grafikdesigner zusam­men an einem Werk arbei­ten. Außerdem wer­den seit ges­tern bis 30. Mai 2014 die bes­ten Werke der ers­ten bei­den Staffeln im foto­li­aL­AB in der Lychener Straße 74, 10437 Berlin aus­ge­stellt. Öffnungszeiten sind Mo-Fr 10–18 Uhr.
  • Noch mal Fotolia: Die Agentur führt eine Auflagenbeschränkung von 500.000 Stück bei der Standardlizenz ein und lässt gleich­zei­tig die Möglichkeit ent­fal­len, die Erweiterte Lizenz deak­ti­vie­ren zu kön­nen.

Mein Angebot: Von der News zur Story!

Ich hat­te kürz­li­ch eine Idee, von der ich schau­en will, ob sie bei euch gut ankommt: Ich möch­te euch anbie­ten, dass ihr in jeder Folge mei­ner „Stockfotografie-News“ bis – sagen wir mal – fünf Tage nach Veröffentlichung (also dies­mal bis ein­schließ­li­ch dem 19.3.2014) eine der News in den Kommentaren nen­nen könnt, über die ihr euch eine aus­führ­li­che Story wünscht. Diese wür­de ich dann in den fol­gen­den Tagen recher­chie­ren, ana­ly­sie­ren, zusam­men­fas­sen und dar­über berich­ten. Gerne könnt ihr in eurem Kommentar auch schrei­ben, war­um Euch die Nachricht inter­es­siert oder wel­che wei­ter­füh­ren­den Aspekte gen­au.

Wenn das inter­es­sant für euch klingt:
Welcher Nachricht soll­te ich tie­fer auf den Grund gehen?

18 Gedanken zu „Stockfotografie-News 2014-03-14“

  1. 500px hat mich auch ange­schrie­ben weil sie eines mei­ner dort vor­han­de­nen Bilder in den Verkauf mit rein neh­men woll­ten. Hab die Formulare mal aus­ge­füllt und einen Model Release ein­ge­reicht und mir wur­de mit­ge­teilt, dass es ange­nom­men wur­de. Aber auch ich habe bis­her kei­ne wei­te­ren Informationen wie gen­au sie die Verkaufen wol­len was es kos­tet und was für mich dabei übrig bleibt. Hab mich aber mal aus rei­ner Neugierde drauf ein­ge­las­sen.
    Wenn Du da mehr Informationen zu hast wür­de es mich freu­en hier dar­über zu lesen
    Gruß
    Siggi

  2. Ich hab bei 500px auch ein paar Bilder im Shop drin. Nur mal zu Test Zwecken.
    Z.b. die­ses hier: http://500px.com/photo/6267461
    Man kann dann direkt unter dem Bild auf „Buy Print“ kli­cken.
    Früher konn­te man das Bild auch down­loa­den. Hatte da ins­ge­samt 4 Verkäufe mit jeweils 2 Dollar. Der Download scheint jetzt nicht mehr ange­bo­ten zu wer­den.

    Schöne Grüße
    Daniel

  3. @Robert und Walter,
    hab grad noch­mal nach­ge­se­hen. Ich sehe bei mei­nem kei­nen Download Button mehr. Auch bei den ande­ren Bildern fin­de ich die­sen nicht.… aber egal… kau­fe mei­ne eige­nen Bilder sowie­so nicht 😉

  4. Wenn ich mich nicht irre gab es die­sen „Buy Print“ Button frü­her immer dann wenn man sel­ber sei­ne Bilder dafür anbie­ten woll­te. Bei mir hat nie jemand eins nach­ge­fragt. Das neue Model scheint etwas ande­res zu sein wo halt ander­wei­ti­ge Lizenzen ver­kauft wer­den. Mal sehen. Ich bin ja der Meinung, dass die durch­aus Potentiell haben einen etwas ande­ren Markt anzu­spre­chen als es die klas­si­schen Agenturen tuen. Bei 500px fin­det man z.B. nicht Zoo vie­le Freisteller oder Buissnessherren mit dem Daumen hoch.

  5. Hallo Robert
    vie­len Dank für die Infos,

    bei 500 px muß man in mein Profil rechts unten am Bild den „enable store“ but­ton ankli­cken dann wer­den die Bilder zum Kauf ange­bo­ten

    Gruß Jochen

  6. Hallo Robert,
    vie­len herz­li­chen Dank für dei­ne inter­es­san­ten Newsletter. Gerne lese ich die­se jede­mal gepsannt.
    Vielleicht kann­st du mal spe­zi­ell zu deutsch­spra­chi­gen emp­feh­lens­wer­ten Microstockagenturen Tipps geben, da ich der deut­schen Sprache mäch­ti­ger bin als der eng­li­schen. Ich schrei­be zwar bei ein­zel­nen Agenturen auch eng­li­sche Keywords dazu, aber mir fal­len wesent­li­ch aus­sa­ge­kräf­ti­ge­re und bes­se­re im Deutschen ein, wes­halb ich mich z.B. bei Fotolia ent­schie­den habe, die Keywords in Deutsch anzu­bie­ten. Ich wäre dank­bar um Hilfestellungen, was deut­sche Bildagenturen betrifft.
    Liebe Grüße,
    Alfred

  7. Hallo Herr Kneschke,

    bin heu­te auch über den ‚Dollar Photo Club‘ gestol­pert und habe mal in die Lizenzbedingungen rein­ge­schaut. Der gro­ße Haken (für mich als poten­ti­el­ler Kunde) scheint dort der Hinweis

    “Copyright Notice”: A noti­ce which is pla­ced adja­cent to the Work indi­ca­ting the copy­right of such Work, in the fol­lo­wing for­mat: „© [Photographer’s name] / Dollar Photo Club”

    zu sein. Das besagt mei­ner Meinung nach, dass der Copyright-Hinweis in der Nähe des Bildes ange­bracht wer­den muss. Ein Hinweis am Seitenende, bei Verwendung auf einer Website, geht da viel­leicht noch durch, sel­bi­ger im Impressum wird nicht aus­rei­chen.

    Bei foto­lia hin­ge­gen reicht der Hinweis im Impressum oder einem Bildnachweis.

    Damit ist die Sache doch eigent­li­ch nicht brauch­bar oder sehe ich das fal­sch?

    Viele Grüße

    Christoph Henke

  8. @Christoph: Ich sehe nicht, wie­so das Angebot durch die zwin­gen­de Verwendung eines Urheberrechtshinweises unbrauch­bar sein soll­te. Das schaf­fen ja vie­le Medien, ihre Bilder kor­rekt aus­zu­zeich­nen. Bei wei­ter­füh­ren­den Fragen zum Verständnis der Lizenzbedingungen wen­de Dich doch bit­te direkt an den Kundendienst vom Dollar Photo Club.

  9. Hallo Robert,

    vie­len Dank für die Infos. Fotolia und Dollar Photo Club haben alle Fotografen rein­ge­legt. Ohne Option zur Wahl für die­se fre­che Partnerprogramm wer­den unse­re Bilder ein­fach ent­wer­tet. Und es pas­siert ohne unse­re Zustimmung und Kenntnisnahme. Für 1$ ver­kau­fen Bilder mit alle Größen und Lizenzen dass rui­niert unser Einkommen und die gan­ze Branche. Vielleicht steigt unse­re Verkäufe bei Fotolia (auch frag­li­ch), aber all­ge­mein wird weni­ger bei ande­ren Microstock ver­dient. Erweiterte Lizenzen, on demand, Single Verkäufe gehen auch kaputt. Ich habe mei­ne Umsätze bei Fotolia und Shutterstock für die letz­ter vier Monate ana­li­siert und fol­gen­des fest­ge­stellt: Single und Demand Verkäufe schrump­fen, Erweiterte Lizenzen ver­schwun­den.

    Warum reagie­ren wir gar nicht? Sie haben auch dar­über noch kein Post geschrie­ben. Herr Tscheltzoff (Fotolia Gründer) hat gut und kalt gerech­net. Er hat natür­li­ch schon sehr gut ver­dient und ihm es ist egal was nach­her kommt. Es gibt kaum Wiederstand, weil Autoren ein­zeln kön­nen nicht viel errei­chen und wer­den nicht ihre Arbeiten löschen las­sen. Das ist die Psychologie. Lieber jetzt ein biss­chen Geld, das fliesst, als irgend­wann ohne Fotolia mit ande­ren Microstocken. Wir soll­ten auch unse­re Meinung sagen. Z.B. rus­sisch­spre­chen­de Autoren haben schon meh­re­re Fotos und Portfolio ent­fernt. Es wird auch hier (auf rus­si­sch) http://www.microstock.ru/forum/showthread.php?t=14001 über wei­te­re Vorgehensweise dis­ku­tiert. Zum Protest wer­den am 1. Mai meh­re­re Fotos, Vektors und man­che gan­ze Portfolios ent­fer­nen. Wenn es mög­li­ch ist bit­te infor­mie­ren Sie auch ande­re Autoren. Schweigen ist schäd­li­ch. Ich hof­fe wir haben gemein­sa­me Ziel – Geld mit Fotos zu ver­die­nen.

    Mit freund­li­chen Güßen,

    Nikolaj Guskow

  10. Hallo Robert,

    es gibt jetzt eine Website wo man der Fotolia Ihre Meinung sagen kann und abstim­men. Da sieht man auch wie­viel Autoren gestimmt haben und wie­viel Bilder wer­den am 01. Mai ent­fernt. Hier auf Englisch: http://boycottfotolia.org/en/petition.html#.U1zBMEjPKcg

    Ich hät­te gren auch dass du Robert eine Artikel mit dei­ner Meinung dazu schreib­st. Was hälst du davon?

    Viel Erfolg!
    Nikolaj Guskow

  11. Hallo Robert

    ich schlies­se mich dem Nikolaj an. Deine Meinung zum Vorgehen von Fotolia und Dollar Photo Club inter­es­siert mich sehr!

    mit freund­li­chen Grüssen
    Natalia

  12. Hallo Robert,
    einen Artikel zu Fotolia und dem Dollar Photo Club fänd ich auch wich­tig.
    Schließlich kann kei­ner mehr gutes Material pro­du­zie­ren, wenn man pro Bild nur 0,29€ erhält.

    Ich habe auch schon Bilder aus mei­nem Fotolia-Datenbestand gelöscht.
    Und wie ich sehe, tun das eini­ge.
    Der Bilderzähler auf der Fotolia-Seite ist ste­tig rück­läu­fig.
    Ob das Fotolia inter­es­siert, bleibt abzu­war­ten.

  13. Hallo Robert,

    Es gibt einen klei­nen Erfolg. Fotolia hat eine Option zur Teilnahme and Partnerprogramm dollarphotoclub.com (DPC) ein­ge­führt. Jetzt kann jeder Autor sei­ne Werke von DPC ent­fer­nen las­sen. Blöd natür­li­ch ist, dass die auto­ma­ti­sch beim jeden „Ein“ ist und ganz gut ver­steckt. Hier könn­tet ihr die­ses Partnerprogrammm deak­ti­vie­ren. Mein Konto > Profil > Anbieterparameter > Meine Dateien nicht im DPC ver­kau­fen > Ändern <

    Robert ich war­te sehr auf dei­ne Reaktion mit DPC. Ich wün­sche allen schö­ne Maifeiertage und viel Erfolg!

    LG,
    Nikolaj

Kommentare sind geschlossen.