Frag den Fotograf: Ranking verbessern bei Bildagenturen?

Ich habe wie­der eine inter­es­san­te Frage per Email bekom­men, die ich ger­ne im Blog beant­wor­ten möch­te. Matthias schrieb mir vor paar Tagen:

Hi Robert,

ich ver­fol­ge dei­nen Blog immer wie­der ger­ne. Ich habe selbst einen Portfolio von 1800 Fotos und Illustrationen bei Fotolia. Mich tren­nen noch 500 Bilder vom Gold-Status. Nun mei­ne Fragen:

Beeinflusst der Status in irgend­ei­ner Weise das Ranking und damit auch den Verkauf der Bilder? D.h. wer­den mit Gold Status mei­ne Bilder wei­ter vor­ne gelis­tet, als mit Silber Status?

Beeinflusst es das Ranking, wenn man Bilder vollex­klu­siv anbie­tet?

Kann man Bilder revi­ta­li­sie­ren, die vor ein paar Monaten rich­tig gut gekauft wur­den und jetzt über­haupt nicht mehr?

Z.B. löschen und wie­der hoch­la­den oder die Verschlagwortungsreihenfolge ändern?

Was mir noch auf­ge­fal­len ist:

Wenn ich eine Serie mit ähn­li­chen Bildern hoch­la­de und ich alle mit den sel­ben Begriffen ver­schlag­wor­te, dann fin­det meis­tens nur ein Bild Beachtung (wird ver­mehrt gekauft), obwohl sich alle qua­li­ta­tiv nicht unter­schei­den. Wenn ich ver­su­che für jedes Bild ande­re Schlagworte zu ver­wen­den fin­den meh­re­re Bilder Beachtung(werden die ande­ren auch gekauft). Ist dir das auch auf­ge­fal­len?

Ich wür­de mich über eine Antwort sehr freu­en. Du kann­st natür­li­ch die­se Fragen auch im Blog ver­wer­ten, falls die­se noch nicht irgend­wann mal behan­delt wur­den.

Beste Grüße,
Mathias“

Fangen wir mit der ers­ten Frage an, ob das Ranking die Anzeige der Bilder bei den Suchergebnissen beein­flusst? Ich glau­be, ja. Das ist aber nur eine Vermutung, weil die genau­en Details vom Algorithmus geheim sind. Es ist aber weni­ger das Ranking allein, son­dern mehr eine Art „Portfolio-Ranking“, wo neben dem Ranking auch noch ande­re Faktoren wie Verkäufe, Regelmäßigkeit der Uploads und so wei­ter eine Rolle spie­len.

Zur zwei­ten Frage: Macht es einen Unterschied, ob Bilder exklu­siv oder nicht ver­kauft wer­den? Ich glau­be mitt­ler­wei­le, dass das nicht mehr der Fall ist. Das mag vor eini­gen Monaten noch anders gewe­sen sein, aber die Bildagenturen schei­nen auf exklu­si­ve Fotografen nicht mehr so viel Rücksicht wie frü­her zu neh­men. Der wich­tigs­te Unterschied momen­tan ist wohl, dass die exklu­si­ven Fotografen frü­her die Preise für ihre Bilder hoch­set­zen kön­nen und damit pro Verkauf mehr Erlös erzie­len.

Die drit­te Frage: Lassen sich unver­käuf­li­che Bilder revi­ta­li­sie­ren? Ja, und die bei­den Antworten hat­te Matthias gleich mit­ge­lie­fert. Löschen oder Keyword–Reihenfolge ändern. Das Löschen alter Bilder hat aber eini­ge Nachteile: Zum einen macht es Arbeit und es ist nicht garan­tiert, dass die alten Bilder bei einer erneu­ten Bildprüfung auch wie­der ange­nom­men wer­den. Die abso­lu­te Größe des Portfolios spielt mei­nes Erachtens auch eine Rolle beim Suchranking, wes­halb das Löschen des­halb kon­tra­pro­duk­tiv sein könn­te.

Das Ändern der Keyword-Reihenfolge hin­ge­gen ist eine ver­gleichs­wei­se ein­fa­che Möglichkeit, Bildern neu­es Leben ein­zu­hau­chen. Dafür müs­sen ein­fach 3–4 Begriffe, die am bes­ten auf das Foto zutref­fen, ganz nach oben sor­tiert wer­den, damit die­se bei den Suchergebnissen eine grö­ße­re Rolle spie­len. Wenn die Sortierung der Suchwörter bei den alten Fotos jedoch schon sehr gut war, wird die­se Option kaum einen Unterschied machen.

Zur vier­ten und letz­ten Frage: Sind ver­schie­de­ne Suchbegriffe bei sehr ähn­li­chen Fotos sinn­voll? Ja. Ganz ein­fach dar­um, weil ein Käufer, der ein Bild zu einem bestimm­ten Begriff sucht, nicht gleich des­halb mehr kauf als geplant, nur weil im mehr ange­zeigt wer­den. Er hat dann nur mehr Auswahl. Werden aber unter­schied­li­che Begriffe genutzt, wer­den die Bilder nicht alle dem glei­chen Käufer ange­zeigt, son­dern unter­schied­li­chen Käufern auf der Suche nach ver­schie­de­nen Motiven, was die Wahrscheinlichkeit auf mehr Verkäufe erhöht.

Was sagt ihr zu den Fragen? Wie schätzt ihr das ein und wel­che Tipps wür­det ihr geben?

27 Gedanken zu „Frag den Fotograf: Ranking verbessern bei Bildagenturen?“

  1. Die ers­te Frage war gar kei­ne ers­te Frage 😉 Die ers­te Frage war, ob der Status das Ranking beein­flusst bzw. sich posi­tiv (oder nega­tiv) auf den Suchalgorithmus aus­wirkt? – dies wür­de mich auch inter­es­sie­ren.

  2. @Alex: Der gen­au Algorithmus wird ja nicht ver­ra­ten, des­halb kön­nen wir nur Vermutungen anstel­len. Ich ver­mu­te, der Status ist eher indi­rekt ein Einflußfaktor für das Ranking, weil er ein Gradmesser für bis­he­ri­ge Verkäufe ist. Bei der Algorithmus-Änderung im April bei Fotolia schien es jedoch, als wür­den nied­ri­ge­re Status (bis ein­schließ­li­ch Gold) etwas benach­tei­ligt. Es kann aber z.B. auch sein, dass ein ande­rer Ranking-Faktor wie die Portfolio-Größe eine Rolle spiel­te, weil Status und Portfolio-Größe oft kor­re­lie­ren.

  3. Habe vor knapp 2Monaten mei­nen Exclusivstatus bei Fotolia auf­ge­ge­ben und erstaun­li­cher Weise mehr Umsatz.Entweder ist das Zufall oder Exclusivität möch­te man nicht mehr weil der Fotograf dabei zuviel verdient.Der Abozwang ist ja ein gutes Mittel um die Fotografen zur Aufgabe der Exclusivität zu bewe­gen.

  4. Meiner Meinung ist im Ranking auch ein gewis­ser Zufallsgenerator ein­ge­baut. Eben, um zu ver­hin­dern, dass man das Ranking bewusst mani­pu­liert. Es spie­len ver­schie­de­ne Faktoren, wie schon ange­spro­chen, eine Rolle. Die Gewichtung die­ser Faktoren, wird aber glau­be ich von Zeit zu Zeit durch einem Zufallsgenerator geän­dert. Es macht daher mehr Sinn gute Bilder zu pro­du­zie­ren, als das Ranking mani­pu­lie­ren zu ver­su­chen. Die Exklusivität der Bilder, wäre ja auch so ein Versuch, das Ranking posi­tiv zu mani­pu­lie­ren. Da schei­nen die Agenturen ja auch immer mehr gegen zu steu­ern.

  5. @schlegelfotos: ehr­li­ch gesagt schwer vor­stell­bar, hast du noch einen nied­ri­gen Rang mit ent­spre­chend weni­gen Verkäufen? Oder hat­test du immer eine gewis­se Regelmäßigkeit bei den Verkäufen und die­se sind sprung­haft ange­stie­gen? Ich bin selbst auch (noch) Exklusiv, Gold und ver­kau­fe im Monat recht gleich­mä­ßig ~1100 Bilder. Ein Großteil mei­ner Bilder star­ten bei 2C und mein anteil liegt bei 51% – Sollteich als Nichtexklusiver deut­li­ch mehr Bilder ver­kau­fen (ange­nom­men 1500), wären mei­ne ein­nah­men immer noch deut­li­ch unter den Jetzigen, da 1C Startpreis und weni­ger Anteil. Sobald Smaragt erreicht ist soll­te ich wohl auf mei­ne Exklusivität ver­zich­ten.

  6. @stan:Ja ist schon irgend­wie kurios.Hier mal paar Eckdaten.Habe seit gen­au einem Jahr annä­hernd den glei­chen monat­li­chen Umsatz (davor war es gleich­mä­ßig ange­stie­gen wie mein Portfolio).Mein Portfolio ist in die­sem Jahr von 300 auf 1000 Dateien gestiegen.Bin jetzt kurz vor Silber.99Prozent star­ten bei 1C.Da mein Portfolio ums 3fache gestie­gen ist aber mein Umsatz sta­gnier­te und dann noch der Abozwang dazu­kam habe ich mich ent­schlos­sen die Exclusivität bei Fotolia aufzugeben.Hatte eigent­li­ch einen star­ken Umsatzeinbruch erwar­tet bei Fotolia nach Exclusivaufgabe.War aber komi­scher­wei­se bei mir nicht.Hatte mehr Verkäufe als Ausgleich.Und mein Portfolio hat sich in der Zeit auch nicht ver­grö­ßert da ich ja neue Agenturen erst­mal vollstopfe.Meine Exclusivaufgabe ist halt erst 2Monate her.Mal schaun wie es sich wei­ter entwickelt.Was viel­leicht auch noch wich­tig ist Stan: eini­ge bei Fotolia abge­lehn­te Fotos sind bei Shutterstock schon zu mei­nen per­sön­li­chen Bestsellern gewor­den.

  7. @Stan:Da ein Großteil Deiner Dateien bei 2C star­tet wäre der Verlust natür­li­ch viel grö­ßer bei Exclusivaufgabe.Wichtig wäre viel­leicht noch das 80Prozent Vektorgrafiken in mei­nem Portfolio sind.

  8. Das wür­de im Umkehrschluss auch hei­ßen, dass exklu­si­ve Fotografen mit Smaragd-Status oder höher weni­ger Probleme mit der Nicht-Exklusivität haben könn­ten, weil die­se eben­falls ihre Bilder auf 2 Credits Startpreis set­zen könn­ten.

  9. Ich bin mir ganz ganz sicher, daß der Status eine ganz gro­ße Rolle spielt. Vergleicht doch ein­fach mal neue Uploads von Smaragd-Leuten (und auf­wärts) mit denen von Gold und Silber. Da wer­det Ihr sehen, daß ähn­li­che Bilder bei der Suche gleich mal Dutzendweise vor­ne ange­zeigt wer­den und inner­halb von paar Wochen 30 bis 50 mal ver­kauft wer­den.
    @ Stan: Wer bist Du? Kann ich mal Deine Bilder sehen?

  10. Löschen und wie­der neu hoch­la­den? Das erlaubt Fotolia?!
    Ich glaub bei iSto­ck wird man dafür geäch­tet. Oder zumin­dest wur­de man mal dafür geäch­tet. Da erscheint mir der Gedanke – den du in einem frü­he­ren Blog schon ange­spro­chen hast – dass man Shootings und Themen von gut gehen­den Bildern wie­der­holt, etwas sympathischer/legaler 😉

  11. @Schlegelfotos – das nach einer gewis­sen Zeit die Verkäufe sta­gnie­ren, obwohl man sein Portfolio ver­grö­ßert gibt es bei vie­len. Das liegt glau­be ich zum Teil an der Themenvielfalt.
    Ein Beispiel zum Vergleich. Es gibt Fotografen, die sind ganz scharf auf Gesteinsstrukturen. Egal, wo die hin­kom­men, die foto­gra­fie­ren Gesteinsstrukturen. Wenn so einer nach Tokio fliegt, foto­gra­fiert er dort auch Gesteinsstrukturen. Vielleicht ist ein Markt für Gesteinsstrukturen da. Nur ist da das Portfolio bald mal bei einer Sättigung ange­langt. Die Gesteinsstrukturen sind nur ein Beispiel. Wenn man aber auf einen zu klei­nen Themenbereich fixiert ist, dann müs­sen die Verkäufe ein­fach mal sta­gnie­ren.

  12. @Werner Heiber
    Stimmt, ich habe eini­ge (für mich rele­van­te) Suchbegriffe über­prüft. Auf der ers­ten Seite ist ledig­li­ch ein Bild von einem Silberproduzenten dabei, alles ande­re ist Goldaufwärts. Und zwar nicht nur für neue Bilder, son­dern auch bei der nor­ma­len Relevanzsuche. Scheint also tat­säch­li­ch so zu sein, dass Status auch eine Rolle spielt.

  13. Ich bin auch fest davon über­zeugt, dass der Status bei Fotolia eine direk­te Auswirkunga auf das Ranking der Bilder hat. Sucht man bei Fotolia bei­spiels­wei­se nach dem Begriff „Möbelpacker“, bekommt man gleich ganz oben das Bild eines Topfotografen, das nichts mit dem Thema Möbelpacker zu tun hat. Noch selt­sa­mer: Das Bild ist gar nicht mit dem Schlagwort „Möbelpacker“ ver­se­hen! Für mich ein ein­deu­ti­ger Beweis, dass die Topverkäufer einen Bonus haben.
    In gewis­ser Weise ist es auch in Ordnung und aus Fotolia-Sicht ver­ständ­li­ch. Die Topverkäufer haben meist eine Menge Zeit, Geld und Arbeit inves­tiert, ihre Werke haben sich schon sehr gut ver­kauft, dafür sol­len sie auch belohnt wer­den.

  14. Zitat Daniel: „In gewis­ser Weise ist es auch in Ordnung und aus Fotolia-Sicht ver­ständ­li­ch. Die Topverkäufer haben meist eine Menge Zeit, Geld und Arbeit inves­tiert, ihre Werke haben sich schon sehr gut ver­kauft, dafür sol­len sie auch belohnt wer­den.“

    Ein biss­chen unter­wür­fig die­se Einstellung oder?.

    Wenn der Kunde einen Möbelpacker sucht will er Möbelpacker und alles was mit Umzug zu tun hat fin­den und son­st nichts. Bietet eine Bildagentur dann völ­lig ande­re Bilder in der Suche an, stimmt etwas mit dem Suchalgorithmus nicht oder die Agentur hat ganz ein­fach nicht genug Bilder um eine Seite zu fül­len.

  15. Ich habs mal auf der Englischen Seite getes­tet Eingabe „remo­val man box“. Die Ergebnisse sind ok. Lässt man „box“ weg kom­men auch noch die Schneeräumer.

  16. @Algefoto und Daniel: Beim Beispiel mit dem Möbelpacker ist auch eins mei­ner Fitness-Bilder weit vor­ne dabei, obwohl es wirk­li­ch nichts mit Möbeln oder Umzug zu tun hat. Auch von Kzenon sind wei­ter unten paar Fitness-Bilder dabei. Das deu­tet auf eine schlech­te Übersetzung hin. Nicht nur für die Kunden ist sowas blöd, auch für mich, weil ja nie­mand ein Fitness-Bild kau­fen wird, wenn er Mlöbelpacker sucht und damit sich der „Views/Sales“-Ratio für mein Bild ver­schlech­tert.

  17. Beim Suchbegriff Baumkrone sind nach Umstellung des Suchalgos aus 1000 Ergebnissen 80000 geworden.Aberdie zusätz­li­chen sind alles unre­le­van­te Ergebnisse.Das heißt der Käufer muss statt 1min 80min suchen.Sucht mal bei Fotolia nach Labrador und zum Vergleich bei goo­gle Bildersuche.Deswegen den­ke ich habe ich seit­dem weni­ger Verkäufe trotz drei­fa­cher Pottfoliogröße.Dem Käufer der was bestimm­tes sucht ist das bestimmt zu blöd.Gibt ja noch ande­re Agenturen und wenn man da kein Abo hat ist man ja auch an kei­ne gebun­den.

  18. @Robert Im Falle Deines Fitness -Bildes ist das eigent­li­ch rich­tig blöd da es durch die schlech­te­re Ratio viel­leicht in der Fitness Kategorie wo es ja wirk­li­ch gesucht wird wei­ter hin­ten ein­sor­tiert wird.

  19. Öffentlichkeit hat manch­mal Wirkung: Schon hat Fotolia die Möbelpacker-Suche geän­dert und es erschei­nen kom­plett ande­re Bilder!

    @Algefoto
    „Unterwürfig“ füh­le ich mich nicht unbe­dingt, aber ich brin­ge Topfotografen wie Robert durch­aus Respekt ent­ge­gen.

  20. Ich hat­te bei die­sem kon­kre­ten Beispiel bei Fotolia mal nach­ge­fragt. Aus irgend­ei­nem Grund schien „stret­chen“ mit Möbelpacker ver­bun­den zu sein…

  21. … wobei nicht nur Dein Bild ver­schwun­den ist, son­dern auch die ande­ren, die mit „Möbelpacker“ nichts zu tun hat­ten!

  22. Schlechtes Ranking ist das eine. Aber eine schlech­te Suchfunktion bzw. ein schlech­ter Algorithmus und die mise­ra­ble Übersetzungsfunktion, läßt sich wohl kaum dadurch „opti­mie­ren“, dass man nun noch mehr unzu­tref­fen­de Bilder auf den Ergebnisseiten anzeigt…

    Wieso wer­den die Keywords in den wesent­li­chen Ländern/Märkten über­haupt in ein ande­re Sprache über­setzt, wenn sie aus die­sem Sprachraum kom­men und nicht in eng­li­sch ver­schlag­wor­tet wur­den? Das wäre doch dem natio­na­len Kunden viel näher, oder ist das „to much“ für eine inter­na­tio­na­le Agentur?

  23. @cruiser
    Sehe ich auch so. Gerade bei Fotolia ist bei der Suchfunktion erheb­li­ch Luft nach oben und ich wun­de­re mich, dass man das nicht in den Griff bekommt. Gerade habe ich nach dem Begriff „genervt“ gesucht, da kommt alles mög­li­che, nur kein Bild, dass mit dem Wort „genervt“ ver­se­hen ist! Das ist ein­fach schlecht!

  24. @Daniel: Hast du auf der deut­schen Fotolia-Seite gesucht? Ich sehe auf der ers­ten Seite vie­le Bilder, die halb­wegs „Genervtsein“ aus­drü­cken könn­ten.

  25. @Robert
    Ja, ich habe auch auf der deut­schen Seite gesucht. Es sind ja auch ein paar dabei, die genervt oder zumin­dest erkäl­tet aus­se­hen. Das Problem ist aber, dass kaum eines der Bilder als Schlagwort „genervt“ hat. 

    Ich ver­mu­te mal, dass bei der Suchfunktion Themenkreise gebil­det wer­den. Manchmal macht das Sinn, aber manch­mal auch nicht. Und dann kommt so etwas raus, wie beim Möbelpacker. Vom Möbelpacker über Rückenschmerzen ist es gedank­li­ch ja auch nicht weit zu Deinem „Stretching“-Bild.

Kommentare sind geschlossen.