Die Geschichte eines Internet-​Fotos – Kopiert, geklaut, benutzt

Es war ein­mal ein Fotograf, der auf einem Konzert ein Foto mach­te. Das Konzert des Musikers Casper fand im November in Köln statt und der Fotograf mach­te die Bilder für ein Musikmagazin. Eins der Bilder war die­ses, was er in sei­nem Blog und dem Musikmagazin zeig­te:

Casper im Underground, Köln (1/​400s, 24mm, f2.8, ISO 3200)

Das Bild bear­bei­te­te er auch mit einem Retro-​Filter in Photoshop und das Ergebnis sah so aus, was er eben­falls in sei­nem Blog-​Artikel zeig­te.

Casper im Underground, Köln (Retro-​Look)

Okay, ihr ahnt sicher, wer die­ser Fotograf gewe­sen ist. Ich habe das Foto gemacht und will Euch erzäh­len, was seit der Veröffentlichung im Musikmagazin und mei­nem Blog gesche­hen ist.

Casper fand das Foto so cool, dass er es am 11. April 2011 hier auf sei­ne Facebook-​Seite pack­te. Leider schrieb er nur dazu: „wisst ihr noch letz­tes jahr? köln 2010? ham­mer­bild. kei­ne ahnung wer das gemacht hat, aber es ist ein wahn­sin­nig supe­res bild! und genau so wie das da drauf aus­sieht, so wer­den die fes­ti­vals auch! ich freu mich!“

Noch am glei­chen Tag wies mich der Fotograf und Blog-​Leser Gerd Dörfler dar­auf hin, dass das Foto auf der Facebook-​Seite zu sehen sei und er schrieb dort auch gleich als Kommentar: „Für alle die es inter­es­siert: das bild stammt von robert kneschke aus köln. Er hat auch noch mehr fotos an dem abend gemacht. Mehr über ihn: www.alltageinesfotoproduzenten.de“ Das brach­te immer­hin etwas mehr Klicks für mei­nen Blog.

Nachdem ich freund­lich bei dem Management von Casper ange­ru­fen hat­te und dar­auf hin­wies, dass ich das Bild gemacht hat­te, baten sie um Entschuldigung für den unge­stü­men Künstler und Casper ergänz­te sei­ne Bildunterschrift um „(Foto wur­de bereit­ge­stellt von Robert Kneschke, besu­che: www.robertkneschke.de)“. Das war auch okay für mich, immer­hin hat der Musiker als Abgebildeter ja auch Rechte an dem Bild.

In der Folge bekam ich paar Emails, in denen mich Fans baten, ob ich ihnen das Bild in vol­ler Auflösung schi­cken kön­ne, damit sie es sich als Poster dru­cken könn­ten. Mit Verweis auf die Persönlichkeitsrechte des Musikers lehn­te ich ab.

Bei Facebook bekam das Foto mitt­ler­wei­le über 100 – durch­weg posi­ti­ve – Kommentare und 862 Personen „gefällt das“. Das führ­te lei­der auch zu einer infla­tio­nä­ren Verbreitung des Bildes.

Viele Bildfunde bei Google Images

Dank der neu­en Google Images Bildersuche fand ich eini­ge Webseiten, wel­che das Foto ohne mei­ne Erlaubnis nutz­ten, geschwei­ge denn einen Link oder eine Quelle anga­ben. Anfangs schrieb ich eini­ge der Seiten an und bat um eine nach­träg­li­che Verlinkung, was auch prompt umge­setzt wur­de. Blöderweise gab es bei eini­gen Seiten kein Impressum und ich ver­schwen­de­te viel Arbeitszeit, die Verantwortlichen raus­zu­su­chen. Als ich dann auf eine Mail mit dem sinn­ge­mä­ßen Inhalt „Bitte ent­fer­ne das Foto, da ich der Urheber bin und kei­ne Nutzungserlaubnis erteilt habe, andern­falls muss ich mir wei­te­re Schritte vor­be­hal­ten“ eine sehr pam­pi­ge Antwort zurück kam à la: „Was willst du, du hät­test auch höf­lich fra­gen kön­nen, ohne mir mit ‚wei­te­ren Schritten‘ zu dro­hen, ich nehm das Bild mal run­ter, aber nur aus­nahm­wei­se“, wur­de es mir zu blöd. Ich bin doch kein Bittsteller, dem ande­re einen Gefallen tun, son­dern anders­rum.

Deshalb ging ich zwei Wege. An alle Seiten, mit dem Bild, die nicht aus Deutschland waren und des­we­gen kein Impressum ent­hal­ten muss­ten, ver­schick­te ich „DMCA Takedown Notices“. Das ist eine Möglichkeit nach dem us-​amerikanischen Urheberrecht, als Urheber sei­ne Werke schnell ent­fer­nen zu las­sen. Betroffen waren meist Blogging-​Hoster wie Tumblr.com, blogger.com oder ande­re Facebook-​Seiten. Als Vorlage benutz­te ich die­ses Beispielschreiben, wo ich nur mei­nen Namen und die Linkadressen aus­tau­schen muss­te.

Auszug mei­ner Mail-​Korrespondenz wegen des Casper-​Bildes

Positiv war, dass auf die DMCA-​Meldungen sehr schnell reagiert wur­de und die betref­fen­den Blogeinträge mit mei­nem Foto gelöscht wur­den. In einem Forum nutz­te ein User mein Foto sogar als Signatur und bat im Forum auch dar­um, ob ihm jemand aus mei­nem Foto ein coo­les Hintergrundbild für sei­nen Youtube-​Kanal bas­teln kön­ne. Jemand erfüll­te ihm die­sen Wunsch und ich muss­te fest­stel­len, dass es bei YouTube nicht so leicht ist, Hintergrundbilder ent­fer­nen zu las­sen. Videos, ja, kein Problem, aber Hintergründe schei­nen schwie­ri­ger zu sein.

Während ich bis­her bei pri­va­ten Webseiten bei­de Augen zuge­drückt hat­te, gab es auch eini­ge Webseite wie Musikmagazine, wel­che das Foto uner­laubt nutz­ten. Hier über­ge­be ich die Fälle an mei­nen Anwalt, da Medien oder kom­mer­zi­el­le Nutzer die Grundzüge des Urheberrechts ken­nen soll­ten.

Vor paar Tagen war ich dann auf einem Konzert von Auletta in Köln, um wie­der Fotos für das Musikmagazin zu machen. Ein Mädchen vor mir im Publikum hol­te kurz ihr Handy raus, um die Uhrzeit zu sehen und was sah ich da? Mein Casper-​Foto als Hintergrundbild auf ihrem Handy! Ich habe mal ein „Beweisfoto“ gemacht:

Mein Casper-​Foto auf einem Handy

Ich hab mich gefreut, ihr eine Visitenkarte in die Hand gedrückt und gesagt, dass das Foto von mir sei. Keine Ahnung, ob sie mir geglaubt hat, ich hat­te immer­hin eine dicke Kamera umhän­gen. Bei Google+, wo ich den Zwischenfall kurz gepos­tet hat­te, mein­te jemand: „Ich glau­be, auch ein Profi soll­te die Freude, die einst­mals im Vordergrund stand, wenn ein eige­nes Foto wert­ge­schätzt wur­de, nicht dar­über ver­ges­sen, daß es geklaut wur­de.“ Stimmt schon. Aber hät­te ich ihr eine Standpauke über das Urheberrecht hal­ten sol­len, wäh­rend uns eine Rockband beschallt?

Wie reagiert ihr in sol­chen Fällen? Bestrafen oder sein las­sen? Und was sind Eure schrägs­ten Erlebnisse mit Euren Fotos im Netz?

69 Gedanken zu „Die Geschichte eines Internet-​Fotos – Kopiert, geklaut, benutzt“

  1. Hi! Wenn du das Bild z. B. bei Fotolia zum Kauf anbie­test, könn­test du Blogbetreiber/​Webmaster doch dar­auf hin­wei­sen, dass sie die­se Bild rechts­wid­rig benut­zen, du aber ihnen die Chance geben willst, dies zu berich­ti­gen und auf Fotolia um nur weni­ge Euros eine gül­ti­ge Lizenz kau­fen kön­nen.

  2. Ich bin zwar kein Stockfotograf, aber ich erstel­le oft Reisefotos für mei­ne Reisewebseiten. Auch die fin­den regel­mä­ßig ihren Weg ins Web, teil­wei­se natür­lich erlaubt durch eige­ne Gastartikel aber oft auch uner­laubt. Früher habe ich mich tie­risch dar­über auf­ge­regt, heu­te gehe ich der Sache nur noch nach, wenn ich zufäl­lig drü­ber­stol­pe­re und bit­te dann halt um einen Link.

    Gerade im Künstlerbereich ist es doch eh nicht mach­bar sämt­li­che fana­tisch Fans davon zu über­zeu­gen, war­um sie jetzt gera­de die­ses Bild ihres Lieblingsstars nicht als Hintergrundbild benut­zen dür­fen. Welcher Privatnutzer hat denn schon mal was von Urheberrecht gehört? Und vor allem, wel­cher Schaden ent­steht denn schon durch die pri­va­te Nutzung die­ser Bilder? Gewerblich ist dann natür­lich eine ande­re Sache …

    Ich hat­te vor lan­ger Zeit mal einen Seitenbetreiber ange­schrie­ben (in etwas ange­säu­er­tem Tonfall), der mei­ne Bilder direkt von mei­nem Server ein­ge­bun­den hat­te, was natür­lich gar nicht geht. Daraufhin hat mich sei­ne Mutter ange­ru­fen und sich ent­schul­digt, der Übeltäter war wohl erst 13 🙂 – ich hab ihm dann erlaubt die Bilder zu nut­zen, wenn er sie auf sei­nen Server ablegt und mich ver­linkt. Leider gibts die Seite mitt­ler­wei­le nicht mehr.

    Gerhard Zirkel

  3. Eigentlich müss­te man doch auch bei Seiten in Deutschland die DMCA Takedown Notice ver­wen­den kön­nen, oder?
    Falls man den Anwalt scheut (der Verursacht ja doch immer eine Menge over­head).

  4. @Sam: Ja, aber auf deut­schen Seiten ist ja in der Regel ein Impressum zu fin­den und dann schrei­be ich ent­we­der eine Mail, weil bei einer DMCA-​Notice vom Provider oft ein­fach die Seite ent­fernt wird, ohne das der Betroffene genau weiß, war­um das so ist oder ich über­ge­be das halt mei­nem Anwalt.

  5. Noch eine Idee die Fans betref­fend: Poster dru­cken und über das Musikmagazin und die Band ver­kau­fen.
    Austeilen statt ein­zie­hen!
    Die unge­frag­te Gewerbliche Nutzung dei­nes Werkes ist natür­lich eine Frechheit. Die ken­nen die Rechte ganz genau.

  6. @Claudia: An einen Posterverkauf hat­te ich auch schon gedacht, aber auf dem Foto sind so vie­le Zuschauer zu erken­nen, dass ich befürch­te, dass es da recht­li­che Probleme geben könn­te.

  7. Ich dis­ku­tie­re schon die gan­ze Zeit. Ich den­ke, du hät­test das Foto nicht ins Internet stel­len dür­fen oder du hät­test dir nach­träg­lich die Erlaubnis des Sängers ein­ho­len sol­len.

    Denn die Fans sehen nicht das Foto an sich son­dern sie sind Fan von dem Sänger. Sie sehen es als schö­nes Foto von ihrem Idol. Wie geht es Fotografen, die Fotos von R.Pattinson oder M. Jackson ins Netz stel­len? Die Fans möch­ten Bilder von ihrem Fan sam­meln, in ihren Blog stel­len usw.

    Sei nicht so hart mit Ihnen und laß es auf sich beru­hen. Ich den­ke, dass kein 13jähriger Fan dich damit scha­den will. Freu dich, dass die Kids das Bild lie­ben. Und das nächs­te Mal wür­de ich das Bild der Bravo anbie­ten, damit du auch Geld damit ver­dienst 🙂

  8. Würde mich auch mal inter­es­sie­ren, mit wel­chem Recht Hr. Kneschke über­haupt die Fotos ver­öf­fent­lich hat? Kein Modelrelease, kei­ne „klas­si­sche“ Berichterstattung, Besucher sind deut­lich zu erken­nen (kei­ne öffent­li­che Veranstaltung), usw. …

  9. @Björn und Jana: Natürlich hat­te ich vom Management die Erlaubnis, über das Konzert (auch foto­gra­fisch) zu berich­ten und die­se zu ver­öf­fent­li­chen.

  10. Der Verweis und der Link macht auch mal wie­der eines ganz deut­lich, auch Du hast abso­lut kei­ne Ahnung! Seit wann war das Konzert eine „öffent­lich Veranstaltung“ oder an einem öffent­li­chen Ort? Deshalb kannst Du Dich über­haupt auf den Punkt „Beiwerk“ bezie­hen. Und selbst wenn es so wäre, dann wür­de das vor Gericht ent­schie­den, was Beiwerk ist und was nicht. Die abge­lich­te­ten Personen müs­sen auch nicht vom Gesicht erkenn­bar kein, son­dern die „Art“ oder Statur reicht aus.

  11. Ich habe vor kur­zem eine inter­es­san­te Diskussion zwi­schen Chase Jarvis und Timothy Ferriss gese­hen, in der es unter ande­rem um das kos­ten­lo­se zur Verfügung stel­len eige­ner Arbeiten ging. Ferriss hat­te ange­spro­chen, dass es ja für Musiker zum Beispiel vor­teil­haft sein kann, wenn sie auf mys­pace ihre bes­ten Songs kos­ten­los anbie­ten, weil das zu wesent­lich mehr CD-​Verkäufen führt, als wenn sie die­se Songs nicht für jeden kos­ten­los zugän­gig machen wür­den. Er dach­te dann in die­sem Rahmen dar­über nach, ob das nicht auch für Photographen ein mög­li­cher Weg sein könn­te.

    Wenn man das nun für sich in Betracht zieht, dann wäre die­ses Foto hier natür­lich abso­lut geeig­net. Das Problem wäre dann nur, dass Du damit für etwas wer­ben wür­dest, was nicht Deine Haupttätigkeit ist.

    Hier übri­gens der Link zu der Diskussion:
    http://blog.chasejarvis.com/blog/2011/08/tim-ferriss-chase-jarvis-live-re-watch/

  12. Ich fin­de sowas auch nicht Inordnung ein­fach die Bilder der Fotografen zuklau­en. Mir selbst wur­den auch schon wel­che als Profilbild oder Icon Logo geklaut. Heute muss­te ich fest­stel­len das eines mei­ner Fotos das Albumcover einer Band ziert die es ohne mei­ne Erlaubnis benutzt und bear­bei­tet hat und noch so dreist waren ihr eige­nen Copyright drun­ter zuset­zen.
    Bisher habe ich es dar­auf belas­sen wie auch du die Betreffenden bzw. die Host anzu­schrei­ben oder anzu­ru­fen. Doch da hat jemand eine Grenze über­schrit­ten und ich wer­de recht­li­che Schritte ein­lei­ten.

  13. @Robert: Würde bei einem Posterdruck nicht das deut­sche Recht zum tra­gen kom­men bei dem es heißt das bei einer Gruppe von drei Personen und mehr kei­ne Rechte der ein­zeln abge­bil­de­ten Personen ein­ge­holt wer­den muss. Ausgeschlossen davon ist natür­lich die Band und dein Auftraggeber, ihr müss­tet Euch das gan­ze dann Teilen. – Ich bin mir nicht 100%ig sicher mit die­sem „Recht“ aber es scheint ja so als könn­te es sich loh­nen.

  14. @Claudia: An der Uni habe ich gelernt, dass die­ses „ab drei Personen“ ein Mythos ist, der in der Gesetzgebung nir­gends fest­ge­schrie­ben ist. Oder kann mir jemand eine Stelle nen­nen?

  15. @Thomas A.
    Ausser „fein“,„schön“ und bla­bla­bla kannst Du ja schein­bar gar nichts zu Stande brin­gen. Also hal­te Dich geschlossen,wenn sich Erwachsene unterhalten.Danke!

    @Claudia Paulussen
    Meine Güte,ist das erschreckend,wie viel Blödsinn in Deutschland geglaubt und ver­brei­tet wird. Besonders wenn man bedenkt,dass Du als „prof. Fotografin“ auf­triffst.
    Es gibt nur die Einordnung „Beiwerk“ oder eben nicht „Beiwerk“ und das gan­ze gilt auch nur für öffent­li­che Plätze. Bei einer kom­mer­zi­el­len Nutzung ist auf jeden Fall und OHNE AUSNAHME die Erlaubnis von den Abgebildeten Personen ein­zu­ho­len.

  16. @R. Kneschke:

    Da hast Du wohl nach­träg­lich Deine Einwillung zur Veröfftl. auf Facebook gege­ben – das wird nicht ein­fach.

  17. Du hast rich­tig reagiert, Robert. Ich bin über­rascht, dass auch gewerb­li­che Anbieter das Foto nut­zen, ohne sich vor­her über die Rechte zu infor­mie­ren.

    Übrigens wür­de ich mal die nam­haf­ten Handybimmelanbieter abklap­pen (Jamba! und Co.), denn wenn das Mädel das Bild als HG auf dem Handy hat, kann es sein, dass sie es via SMS ang­for­dert hat. Da lohnt sich eine fet­te Schadenersatzklage gegen­über dem SMS-​Dienst, wenn man bedenkt, wie teu­er eine sol­che SMS ist und wie oft und schnell die­se Dinger ver­schickt wer­den, u. U. sogar noch im Fernsehen bewor­ben.

  18. @Jay: Ich hat­te das Mädchen gefragt, sie hat­te es aus dem Internet, nicht über einen SMS-​Dienst.

    @alle: Haltet eure Kommentare bit­te sach­lich, Beleidigungen müs­sen nicht sein.

  19. ohne all die kom­men­ta­re hier gele­sen zu haben, und im bewusst­sein, dass ich hier ver­mut­lich gleich meh­re­re geklatscht krie­ge:

    auch wenn das inter­net kein rechts­frei­er raum ist, fin­de ich es kin­disch gegen all die­se sachen (kom­mer­zi­el­le seiten/​magazine aus­ge­nom­men) vor­zu­ge­hen, es ist schließ­lich inter­net hier.

    vor allem auch bei you­tube oO

    not­hing is sacred, ever­ything is a remix.

    was­ser­zei­chen = url iwo hin und gut

  20. Zuerstmal Respekt für das tol­le Foto um das es hier geht, Robert. Ich kann dein Ärgernis sehr gut ver­ste­hen und nach­voll­zie­hen, wüss­te sel­ber aber nicht genau was ich alles unter­neh­men wür­de. Ich sel­ber hand­ha­be es immer so alle Quelle in mei­nen Blogs zu ver­lin­ken. Leider gibt es doch zu vie­le die das nicht für selbst­ver­ständ­lich sehen. Denen soll­te dann doch irgend­wann mal ein Riegel vor­ge­scho­ben wer­den. Auf der ande­ren Seite ist die Recherche für sowas, wie du schon gut beschrie­ben hast, sehr auf­wän­dig und zeit­rau­bend.
    Ich den­ke mal, beim klei­nen Privatman der ver­mut­lich ohne bes­se­ren wis­sens (auch wenn das eigent­lich nicht vor Strafe schüt­zen soll­te) dein Bild ver­wen­det hat, ist es bes­ser ein Auge zuzu­drü­cken. Bei Magazinen wür­de ich doch aber auch etwas unte­neh­men, die soll­ten es bes­ser wis­sen und dir gebüh­rend Respekt zol­len.

    Für alles wei­te­re auf jeden Fall viel Erfolg und das dein Blog die zuge­hö­ri­gen Klicks zum Bild noch bekom­men wird.

  21. Mach doch ver­schie­de­ne Hintergrundbilder aus dem Bild! Viel ver­die­nen wirst Du damit wohl eh nicht mehr, in sofern: was scha­det es? Du wirst wenigs­tens bekannt (noch bekann­ter).
    Richte doch ne Subdomain für das Bild ein und pack dort ein wenig Werbung drauf, so pro­fi­tierst du noch davon.

    @Streithähne: Seit ihr mei­nem Link gefolgt? Das ist ja pein­lich, man lädt euch zu andern Leuten ein und ihr fangt gleich an zu stän­kern 😳

  22. Mir fällt dazu Verschiedenes ein:

    • Bei einer Kommerziellen Verwendung muss man ein Model-​Release haben, wie schon oben genannt. Ausnahme: das Bild wur­de in einem Land gemacht, wo es sol­che gesetz­te wie das recht am eige­nen Bild nicht gibt (z.B. China).
    Die Sache (der Mythos von mir aus) mit den 3 Personen bezieht sich auf die Erlaubnis über­haupt ein Foto machen zu dür­fen (auch für den rein pri­va­ten Zweck) und hat nichts mit der Veröffentlichung zu tun, geschwei­ge denn mit der Vermarktung.

    • In den AGB von Facebook steht sinn­ge­mäß, das jeg­li­ches Fotomaterial, wel­ches dort ein­ge­stellt wird auto­ma­tisch an Facebook zur belie­bi­gen Nutzung, ein­schließ­lich des rechts zur Unterlizensierung, lizen­siert wird. Da soll­te man mal drü­ber nach­den­ken, was das bedeu­tet: De Facto kann das Bild dann schon mor­gen gegen ein sau­gu­tes Honorar (wel­ches face­book bekommt) über­all an den Bushaltestellen hän­gen!! Unter die­sem Aspekt darf man dann so ein Bild schon mal gar nicht dort ein­stel­len, ohne Modelreleases. Selbst dann nicht, wenn man Urheber ist, der Casper durf­te das Bild schon mal über­haupt gar nicht dort hoch­la­den, weil er kei­ner­lei Recht zur Unterlizensierung (an face­book) an dem Bild besitzt.

  23. Bei Panther hat einer ein Foto für web gekauft , kam mir komisch vor : ein Fotostudio hat­te es gekauft gehabt . Ging mal per Zufall auf des­sen Webseite und was wur­de ent­deckt : da gibt er tat­säch­lich mein Bild als sei­nes aus .
    Bei Panther ange­ru­fen , fol­ge ein Tag spä­ter wur­de es ent­fernt : fakt aber das Panther sich wei­ter­hin dar­um nicht geküm­mert hat nach dem Motto was haben wir damit zu tuen .

    Wozu gibt es eine Endlizenzbestimmung wo genau geklärt wird was der Kunde darf und nicht .

    Daher auch schon Finger weg von microstock , die­se Agenturen neh­men nur ein tuen aber selbst nix um euch zu schüt­zen .

  24. @ Robert:

    Auch mich inter­es­siert der wei­te­re Verlauf – ins­be­son­de­re was Facebook betrifft! Ein guter Anwalt sitzt in Düsseldorf, Dr. Wolfgang Maaßen, ist sicher der rich­ti­ge für so eine Sache.

  25. Hallo Robert,
    lei­der funk­tio­niert beim Firefox-​Browser auch in der 6. Version das Google Add-​on nicht.
    Deswegen habe ich etwas bei den Add-​ons gestö­bert und bin auf das fol­gen­den gestos­sen https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/who-stole-my-pictures/?src=api
    Damit kann man über 5 Suchprogramme bzw. Suchmaschinen nach einem Bild suchen las­sen.
    Von den fünf funk­tio­nie­ren der­zeit aller­dings nur drei.
    Einmal Tineye, Google und Yandrex.ru.
    Man kann auch alle drei gleich­zei­tig zur Suche star­ten.
    Es ist ganz inter­es­sant.
    Je nach Foto kom­men dabei ganz unter­schied­li­che Ergebnisse raus.
    Bei einem Fotomotiv von mir war ich über­rascht wie häu­fig das über Yandrex.ru gefun­den wor­den ist.
    Ist aller­dings auch ein Micro-​Stockmotiv, daß in den letz­ten Jahren häu­fig ver­kauft wur­de.
    Schöne Grüße
    Bernd

  26. Hallo Robert,

    ich hab ähn­li­che Erfahrungen mit Fotos auf flickr gemacht, dort wur­de ein Sportfoto von mir gestoh­len und auf kom­mer­zi­el­len Websites in Dänemark, Spanien und Korea ein­ge­setzt. Ich habe sämt­li­che Betreiber mit Hinweis auf die Verletzung des Urheberrechtes ange­schrie­ben und gefor­dert das Foto zu ent­fer­nen oder für des­sen Nutzung zu zah­len.
    Was glaubst du wel­che Reaktion ich erhielt? Gar kei­ne! Bild noch auf Website…
    Ich habe mich infor­miert wie es mit recht­li­chen Schritten aus­sieht. Korea: kei­ne Chance! Was Spanien und Dänemark angeht wür­de es funk­tio­nie­ren, aller­dings müß­te ich jeweils einen Anwalt vor Ort beauf­tra­gen. Die Kosten ste­hen in kei­nem Verhältnis zu den Einnahmen…
    Es ärgert mich aber ich habe kei­ne Ahnung wie man den Leuten in die Suppe spu­cken könn­te, ohne drauf­zu­le­gen.

    LG Heiko

  27. Das war auch okay für mich, immer­hin hat der Musiker als Abgebildeter ja auch Rechte an dem Bild.“

    Ich wüss­te nicht, wel­che das sein soll­ten…

    Der Musiker ist eine Person öffent­li­chen Interesses, sein Auftritt ist ein Ereignis der Zeitgeschichte.

  28. Zitat: „Der Musiker ist eine Person öffent­li­chen Interesses, sein Auftritt ist ein Ereignis der Zeitgeschichte.“

    Er kann trotz­dem ver­bie­ten, ein Bild von sich nut­zen zu las­sen, zumal Du (und ich genau­so) nicht weißst, was Robert über­haupt mit den Fotos machen darf – Du darfst nicht ver­ges­sen: das war ein Club, in dem der Besitzer das Hausrecht hat und sagen kann „kei­ne Fotos zu kom­mer­zi­el­len Zwecken“

    @Heiko: Korea ist in der Tat schwer, aber Spanien und erst recht Dänemark soll­ten eig. kein Problem dar­stel­len. Hilfreich kann es aller­dings sein, sich ne .es Email zu besor­gen und auf spa­nisch zu schrei­ben bzw. das sel­be mit .dk und dänisch

  29. Deshalb ging ich zwei Wege. An alle Seiten, mit dem Bild, die nicht aus Deutschland waren und des­we­gen kein Impressum ent­hal­ten muss­ten, ver­schick­te ich “DMCA Takedown Notices“. Das ist eine Möglichkeit nach dem us-​amerikanischen Urheberrecht, als Urheber sei­ne Werke schnell ent­fer­nen zu las­sen. Betroffen waren meist Blogging-​Hoster wie Tumblr.com, blogger.com oder ande­re Facebook-​Seiten. Als Vorlage benutz­te ich die­ses Beispielschreiben, wo ich nur mei­nen Namen und die Linkadressen aus­tau­schen muss­te.“

    Musst Du dann nicht in den USA regis­triert sein, um dich dar­auf beru­fen zu kön­nen?

  30. Ist das nicht irre ? Fotos zu ver­kau­fen für ein Appel und ein Ei und dann betro­gen zu wer­den . Alleine schon aus die­sem Grund weg aus dem Micro und rein in rm im macrobe­reich . Ab da an küm­mert sich die Agentur selbst rum und die haben ihre Anwälte .

  31. @Robert:
    Sehe ich das rich­tig, beim ver­schi­cken der “DMCA Takedown Notices“ erreichst Du nur das Löschen
    der Bilder, ohne Deinen Zeitaufwand oder eine Nutzung des Bildes erstat­tet zu bekom­men, dann wür­de ich das lie­ber gleich las­sen, wen inter­es­siert schon irgend­wel­che Blogger.

    Hier mal zur Info – die Piratenpartei mag auch kein DMCA – die sehen das Internet als rechts­frei­en Raum – da kann man sich neh­men was man möch­te!

    Gott sei dank haben wir bis­her in Deutschland noch das Urheberrecht und kön­nen uns auch unse­re Leistung bezah­len las­sen – gleich­zei­tig bekommt der Verursacher eine straf­be­wer­ten­de Unterlassungserklärung, da wirds im wie­der­ho­lungs­fall rich­tig teu­er.

    Reka ist viel­leicht nicht sach­lich – hat aber in der Sache recht, die meis­ten Micros unter­lie­gen Ami Recht – das kann nicht gut für deut­sche Fotografen sein.

  32. @Karsten Socher /​ KS-FOTOGRAFIE.net
    „Musst Du dann nicht in den USA regis­triert sein, um dich dar­auf beru­fen zu kön­nen?“

    Was schreibst Du da mal wie­der für einen Blödsinn?
    Sobald irgend­ei­ne Website aus Deutschland „erreich­bar“ ist,kann hier gel­ten­des Recht ange­wen­det wer­den.

  33. Guten Tag,
    mir wur­den auch schon mal mei­ne Zeichnungen geklaut – zum Glück reich­te es des Support der jewei­li­gen Seiten anzu­schrei­ben und sie nah­men die Bilder raus. Jetzt aber hab‘ ich noch ein wei­te­res Problem: 2 Personen benut­zen die­se eine Zeichnung von mir auf Facebook als deren Profilbild. Ich habe sie freund­lich ange­schrie­ben, sie mögen das bit­te ent­fer­nen. Bis jetzt hat sich nichts getan – wur­de wohl igno­riert (denn heu­te sah ich, dass sie vor 1~2 Tagen wie­der Pinnwand-​Aktualisierungen hat­ten und mei­ne Mail war von vor 3~4 Wochen).

    Nun wäre eben mei­ne Frage, wie ich die­ses DMCA-​Schreiben an face­book sen­den könn­te? Bzw. wie lau­tet die E‑Mail-​Adresse vom „The Facebook Team“ wie ich aus dem Screenshot oben im Artikel ent­neh­men konn­te?

  34. @Jay:

    Ein Jornalist wird kaum die recht­li­che Situation kor­rekt ein­schät­zen kön­nen, dass machen dann die Richter, im übri­gen weist der Bericht eini­ge inhalt­li­che Schwächen auf „Nutzung bei Facebook mehe­re tau­send Euro…“ ist wohl eher Blödsinn – ein­fach mal in die MFM schau­en!

  35. @robert:

    ist müßig über so einen Artikel das wenn und aber zu dis­ku­tie­ren – sind doch alles kei­ne Fakten, rei­ne Spekulation.

    Warum hat denn bis­her wohl kei­ner einen Anwalt in der Sache ein­ge­schal­tet, das Geld nimmt sich jeder ger­ne mit? Und ein Prozessrisiko gibt es nicht?

    Was macht denn Deine Facebook Sache – Du bist doch immer so aus­kunfts­freu­dig, wie ist der Zwischenstdand, Anwalt gefun­den und Abmahnungen ver­schickt.…..?

  36. @Fotoprofi: Was ist mit mei­ner Facebook-​Seite? Wegen was soll­te ich da einen Anwalt ein­schal­ten? Wie ich schon im Artikel geschrie­ben habe, darf der abge­bil­de­te Künstler das Foto in die­sem Fall aus sei­ner Facebook-​Seite zei­gen.

  37. @Robert

    Schließlich wur­de das Bild über Facebook wei­ter­ver­brei­tet – oder habe ich da was falsch ver­stan­den?

  38. @Fotoprofi: Vielleicht: Der Künstler zeigt das Bild auf sei­ner Facebook-​Seite. Das ist für mich in Ordnung. Andere Leute kopie­ren es sich aber von der Seite für ihre eige­nen Seiten, was ich wie­der­um nicht okay fin­de.

  39. Hallo,
    mir ist heu­te auf­ge­fal­len, dass Facebook die net­ten Copyright-​Einträge bei den Bildern unter Exif-​Details beim Hochladen ein­fach löscht!

    Leider sieht dann ein auf Facebook hoch­ge­la­de­nes Foto so aus, als wenn es frei­ge­ge­ben wor­den wäre. Das gan­ze ist also nicht nur ein Problem von Nutzern, son­dern auch von Facebook, was sich auf die­se Weise die Bilder ein­fach „ille­ga­ler­wei­se“ aneig­net.

    Wenn jemand ein Programm kennt, was einen Copyrighteintrag dierekt als Exif Eigenschaft sicht­bar macht und nicht lösch­bar ist, möge er das bit­te mit­tei­len.

  40. Ich selbst foto­gra­fie­re auch ger­ne. Wenn Privatpersonen die­se nut­zen, OHNE Geld damit direkt oder indi­rekt zu machen ist das für mich ok, wenn sie das Bild ver­wen­den. Allerdings hät­te ich dann schon ger­ne eine nament­li­che Erwähnung.
    Wen Zeitschriften das nut­zen müs­sen sie dafür bestraft wer­den. Die machen nen Haufen Kohle damit und ich schau in die röh­re. So nicht. Man hät­te sich infor­mie­ren müs­sen. Dafür haben die eine Rechtsabteilung.

  41. kras­ser weg, den das foto zurück­ge­legt hat!
    das zeigt mal wie­der, dass man nichts fal­sche ins web/​FB laden soll­te (auch wenn du das foto in dem fall ja nicht sel­ber hoch­ge­la­den hast)
    bin gespannt wie es aus­geht!

  42. zum Thema Profilbilder:
    Ich den­ke hier soll­te man es nicht über­trei­ben mit Unterlassungsaufforderungen.
    Das sind doch nur stink­nor­ma­le Profilbilder.
    Wenn ich jetzt aber weiß dass die Person Geld hat und bereit ist für Qualität zu bezah­len (auch nach­träg­lich), dann wür­de ich mir eine Aufwandsentschädigung zah­len las­sen.
    evtl. könn­te man auch bevor man die Unterlassung ver­langt, dazu auf­for­dern einen Urheberhinweis und einen Link anzu­brin­gen.

    zum Thema unfreund­li­che Fotografen eine klei­ne Story: Ich war vor kur­zem in Australien. Da waren wir in einem gro­ßen Shopping Center in Sydney. In der obers­ten Etage hat­te ein Fotograf ein Atelier. Im Schaufenster waren Fotos aus­ge­stellt. Im spe­zi­el­len inter­es­sier­te mich ein tol­les Wüsten-​Bild mit rotem Sand. Ich woll­te auf mei­ner Kompaktkamera fest­hal­ten, wel­che tol­len Fotos man von Australien machen kann, und wo das Foto ent­stan­den ist.
    Kurz nach dem ich den Auslöser gedrückt hat­te kam der Fotograf nach drau­ßen und ermahn­te mich, dass ich nicht sei­ne Bilder foto­gra­fie­ren sol­le.
    Was er damit erreicht hat­te? Dass wir schnell wei­ter gezo­gen sind und wir sei­ne ande­ren Bilder nicht anschau­en geschwei­ge denn eins kau­fen woll­ten.

    Wäre ich der Fotograf gewe­sen, wäre ich stolz gewe­sen, dass ein Tourist die Fotos so toll fin­det, dass er ein schnapp­schuss davon macht. Ich hät­te ihn wahr­schein­lich noch her­ein­ge­be­ten und ihm mei­ne ande­ren Fotos gezeigt um evtl. ein Foto ver­kau­fen zu kön­nen.

  43. Ich bin gra­de über die­sen Blog geflo­gen und bin wirk­lich erstaunt ! Hier wer­den ja sogar Links zu Seiten schön brav denun­ziert *Applaus* und das weil ein paar kid­dies ein Foto auf ihrem Facebook Profil haben. Man soll­te schon klar Unterscheiden kön­nen, das ein Kiddie wel­ches ein Foto auf Facebook oder Handy hat, damit sicher kein Geld macht oder kri­mi­nell ist. Zudem ist das hier eher ein Hobby Fotograf, wie sei­ne Werke sieht auch sein Schutz aus (Rechtsklick-​schutz, Wasserzeichen, Copyright ver­weis?) dafür aber schön mit SEO Tags rum­wer­fen zu Casper, Konzert (so kann man auch legal ande­re Künstler für eige­ne PR aus­nut­zen ?!). Dann sich noch auf­re­gen wenn es wirk­lich einer pri­vat nutzt, dreist sein siegt ! Tip : Fotos schüt­zen mit Wasserzeichen oder am bes­ten Internet abmel­den = bes­te für das Allgemeinwohl.

  44. @Michael: Da hast Du wohl mei­nen Artikel nicht rich­tig gele­sen. Ich kann sehr wohl unter­schei­den, wer mei­ne Fotos pri­vat nutzt und wer nicht.

  45. Das ist ein dif­fi­zi­les Thema. Die prof. Medien müs­sen zur Kasse gebe­ten wer­den. Die Vorgehensweise über DMCA Takedown Notices fin­de ich gut. Ansonsten ist wenig zu machen. Mit dem Thema beschäf­ti­ge ich mich auch. Neulich fand ich eines mei­ner Fotos auf der Website eines Weltkonzern mit Filialen in 38 Ländern. Klar wird dann eine gesal­ze­ne Rechnung gestellt. Der pri­va­te Kram läuft eher unbe­ach­tet wei­ter. Vielleicht holt man sich einen Link, aber mehr auch nicht.

    Tom

  46. @Michael: „Tip : Fotos schüt­zen mit Wasserzeichen …“ Ich habe diver­se Bilder von mir auf gewerb­li­chen Websites gefun­den. Die Wasserzeichen waren schön weg­re­tu­schiert.

    Tom

Kommentare sind geschlossen.