Fotolia senkt Fotografenhonorare und ändert Abo-Modelle

Heute hat die Microstock-Bildagentur Fotolia die drit­te Version (V3) ihrer Webseite online gestellt. Was gibt es für Änderungen für Fotografen und Bildkäufer?

Die größ­ten Änderungen betref­fen die Abo-Modelle. Bisher gab es ein „nor­ma­les“ und ein „Premium“-Abo. Bei ers­te­rem konn­te man Bilder bis Größe L run­ter­la­den, bei letz­te­ren bis zur Originalgröße (also XXL). Beide Modelle wur­den jetzt zusam­men­ge­fasst.

Die schlech­te Nachricht zuer­st:

Fotografen bekom­men jetzt im Schnitt weni­ger Geld für Abo-Verkäufe. Der User ToniFlap hat sich hier im Forum Microstockgroup die Mühe gemacht, die alten und neu­en Honorare mit­ein­an­der zu ver­glei­chen:

Den Diamant-Status unten hat bis­her noch kei­ner erreicht und nur Yuri Arcurs hat den Rubin-Status geschafft. Wenn ich das Verhältnis mei­ner Abo-Verkäufe zugrun­de lege, lie­ge ich sicher rich­tig, wenn ich behaup­te, dass jeder Fotolia-Fotograf von die­sen Kürzungen betrof­fen ist.

Besonders betrof­fen sind Künstler, die Vektor-Grafiken lie­fern. Die alte Regelung war, dass im Abo jeder Vektor-Download wie 3 Foto-Downloads zählt, jetzt ist es nur noch wie ein Download. Wer zum Beispiel als Silber-Kontributor frü­her für ein Vektor-Abo-Download 96 Cent erhielt (3 x 32 Cent), erhält jetzt nur noch 29 Cent. Das sind ca. 70% weni­ger!

Die gute Nachricht ist, dass HD-Videos jetzt nicht mehr im Abo erhält­li­ch sind. Im Abo kön­nen jetzt nur noch Web-Größen run­ter­ge­la­den wer­den, jeder Download zählt jetzt als 5 statt wie bis­her als 10 Foto-Downloads. Das „Verschleudern“ hoch­wer­ti­ger HD-Aufnahmen zu Abo-Preisen hat­te bis­her vie­le Videografen abge­hal­ten, Fotolia zu belie­fern.

Mit Mitgliedsbereich hat sich auch eini­ges ver­scho­ben und geän­dert. Schön fin­de ich die Organisation der Ordner, die jetzt nicht mehr auf jeder Seite den Blick auf die Dateien ver­sper­ren. Neu ist auch die Möglichkeit, die gesam­mel­ten Statistiken als CSV-Datei zu expor­tie­ren. Blöd fin­de ich hin­ge­gen, dass im Mitgliedbereich die Thumbnails nicht mehr ver­grö­ßert wer­den, wenn mit der Maus drü­ber­ge­fah­ren wird und der rote Punk bei Dateien, die nicht exklu­siv sind, wirkt ver­wir­rend, weil er leicht mit der Markierung für abge­lehn­te Bilder zu ver­wech­seln ist. Außerdem hät­te ich mir deut­li­ch kom­for­ta­ble­re Statistik-Funktionen gewünscht, zum Beispiel die Gesamteinnahmen pro Bild oder pro Bildserie einer Galerie. Verschwunden ist übri­gens auch still und lei­se die Ranking-Übersicht mit den Fotografen, die am meis­ten ver­kau­fen.

Für Bildkäufer hin­ge­gen gibt es nur posi­ti­ve Änderungen zu ver­mer­ken. Im Suchfeld sind jetzt die übli­chen Booleschen Operatoren wie AND, OR, NOT und Klammern für kom­bi­nier­te Operationen mög­li­ch. Damit sind bei­spiels­wei­se Abfragen wie „Gruppe AND Frauen NOT (Babys OR Kinder OR Mann)“ mög­li­ch, um nur Bilder von Frauengruppen ange­zeigt zu bekom­men.

Außerdem gibt es nun einen Preis-Filter, mit dem die Bilder mit Startpreisen von 2 oder 3 (statt 1) Euro aus­ge­blen­det wer­den kön­nen. Das ist gut für Käufer, kann aber vor allem für exklu­si­ve Fotografen nach­tei­lig sein, die alle ihre Bilder mit 2 oder 3 Credits anbie­ten.

Ich hat­te ver­sucht, her­aus­zu­fin­den, ob sich die Abo-Preise für Bildkäufer selbst geän­dert haben, habe aber noch nichts gefun­den. Vielleicht könnt ihr das in den Kommentaren nach­tra­gen, falls ihr den Preis eines bis­he­ri­gen Abo-Modells wisst.

Was für Änderungen sind Euch noch auf­ge­fal­len und wie fin­det ihr die Änderungen?

Update 18.8.2011: Mario von Fotolia wies mich dar­auf hin, dass die Abrechnung der Abo-Downloads davon abhän­ge, ob es ein Abo mit Tages- oder Monats-Downloadlimit sei oder mit einem Jahres-Downloadlimit. Die genaue Übersicht fin­det ihr hier.

23 Gedanken zu „Fotolia senkt Fotografenhonorare und ändert Abo-Modelle“

  1. Dass die Vektorendabos ange­passt wur­den, fin­de ich beson­ders ärger­li­ch. Mann kann hier sicher­li­ch dar­über dis­ku­tie­ren ob das gegen­über den Fotografen fair ist oder nicht, Fakt ist jedoch, der Zeitaufwand für eine gute Vektordatei ist ungleich grö­ßer als für ein Foto.

  2. zu den Jahresabos: ich den­ke du wirst mir zustim­men, Robert, dass man bis­her nicht mit­be­kom­men hat, dass es auch sol­che Abos gibt. Ich hat­te noch nie einen Verkauf eines Jahresabonnenten. Es ist schon dreist wenn das jetzt posi­tiv her­aus gestellt wer­den soll, dass da die Ausschüttungen gestie­gen sind.

  3. *ironie-Modus ein*

    Endlich wie­der mal Reduktion des Fotografenhonorars bei Fotolia! 😉

    Hab mich schon gewun­dert, wann die nächs­te kommt, nor­ma­ler­wei­se pas­siert das ja fast im Halbjahrestakt *g*

    Als nächs­tes ist dann wie­der isto­ck dran, und dann Fotolia…bis wir irgen­wann bezah­len müs­sen, damit unse­re Fotos ange­bo­ten wer­den!

    *ironie-Modus aus*

  4. Eine unver­schämt­heit von foto­lia ! Die einen bezah­len die ande­ren die eh schon genug Geld ver­die­nen . Das wird so nach hin­ten gehen , es lohnt sich ein­fach nicht mehr . Ich ver­kau­fe lie­ber mei­ne Pics über makro Stock im Schnitt 250 Euro bei einem Bildverkauf . Die schnei­den sich so ins eig­ne Fleisch das kei­ner mehr was für die machen wird oder es an Qualität ver­liert . Aber das wer­den die auch noch mer­ken . Eigentlich soll­te es wirk­li­ch bald so heissn , wills­te Fotos ver­kau­fen bring bit­te Geld mit . Der Markt wird berei­nigt . I sto­ck ist get­ty was wird bewirkt das vie­le absprin­gen wer­den und die wirk­li­ch guten Pics über get­ty ver­trie­ben wer­den und dort wird noch cash gemacht . Man soll­te zum gros­sen boy­kott auf­ru­fen ..wir Fotografen haben die macht …kei­ne neu­en Fotos und die kön­nen den Laden dicht machen .…. bin ich froh so einen Mist nicht mehr mit­zu­ma­chen …

  5. Warum eine Unverschämtheit? Es ist doch zu erwar­ten das die­se Billigmasche auf Dauer nicht funk­tio­nie­ren kann, aber vie­le machen trotz­dem mit. Gutes Bildmaterial lie­fern und dafür „nichts“ bekom­men, was bit­te ist der Grund für die­ses tun?

  6. @Robert Kalb:

    Die meis­ten sind Amateure die schon eine Bestätigung in dem gedruck­ten Bild sehen, die ande­ren von Macros abge­lehn­te – oder von den Macros auf Micro umge­stie­gen, weil sie sich nicht mehr am Markt durch­set­zen konn­ten.

    Hinzu kommt, dass vie­le durch einen sol­chen Blog wie die­sen, oder den von Yuri Arcus, in Entscheidung bestärkt füh­len.

    Außerdem muß wohl kei­ner von sei­ner Fotografie leben, ist eben ein Hobby mit einem ein­träg­li­chen Nebenerwerb – da reicht der Jahresverdienst u.U. für einen Urlaub.

    Das wis­sen die Betreiber von den Micros gen­au – das zeigt auch die Unzahl der angeschlossenen/vermarkteten Fotografen – die müs­sen ihre Bildlieferanten nicht ver­nüf­tig bezah­len, sind halt Amerikaner – reich wird man eben nnur auf Kosten ande­rer.

    Leider wird hier stän­dig das „Wohl und Heil“ pro­pa­giert – fast könn­te man mei­nen, ein­zel­ne wer­de für die posi­ti­ve reso­nanz bezahlt, und nicht für ihre Fotos.

  7. @Robert Kalb
    Gutes Bildmaterial lie­fern und dafür “nichts” bekom­men, was bit­te ist der Grund für die­ses tun?

    Weil ich damit ande­re Fotografen ärgern kann!

  8. @Robert:
    Es klapp­te ja eigent­li­ch wirk­li­ch gut, bis auf eini­ge weni­ge, die JEDES Thema in die „Micro-versus-Makro-Schiene“ kip­pen. Ich den­ke die Für und Wider war­um jemand Makro oder Micro macht sind hin­läng­li­ch bekannt. Und ich habe kei­ne Lust mir in jedem Beitrag wie­der vor­blabbern zu las­sen, war­um ich mei­ne Bilder „ver­schen­ke“.

    Ich bewun­de­re auch Deine Leidensfähigkeit. Du hast das mit Abstand bes­te deutsch­spra­chi­ge Forum und mußt sol­che Aussagen hin­neh­men: „Zitat foto­pro­fi: Leider wird hier stän­dig das “Wohl und Heil” pro­pa­giert – fast könn­te man mei­nen, ein­zel­ne wer­de für die posi­ti­ve reso­nanz bezahlt,“

    Für mich ist jetzt der Zeitpunkt gekom­men aus­zu­stei­gen. Das ewi­ge ange­pflaumt wer­den macht mir kei­nen Spaß mehr. Ich woll­te eigent­li­ch einen Gedankenaustausch mit Stockfotografen und kei­ne Makro-Seelsorger, die mich unun­ter­bro­chen bekeh­ren möch­ten.

    Alles Gute wei­ter­hin für Deinen Blog, vor allem aber in der Fotografie!
    Gut Licht
    Walter

  9. Ein dop­pel­ter Griff ins Klo von Fotolia.Die erneu­te Honorarkürzung ist kaum noch einen Kommentar wert,aber das noch mit einem furchtbaren,irritierendem Layout zu gar­nie­ren ist schon eine Zumutung. 🙁

  10. Jo, ich würd‘ mal sagen, selbst dran Schuld, wer bei Fotolia ver­kauft. Wenn sich end­li­ch mal alle halb­wegs pro­fes­sio­nel­len Fotografen zusam­men­rau­fen wür­den und die­se Bagaluden boy­kot­tie­ren, dann soll­te auch Schluß sein mit den Hunglöhnen und der Ausbeutung.
    Nur die Geldgeilheit jedes Einzelnen ver­hin­dert das eben …

  11. Komisch ist nur das Macro rich­tig gut funkt . Ich habe mit mid ange­fan­gen dann bin ich auf micro ( foto­lia ) umge­stie­gen um zu schau­en . Bin aber jetzt fest in macro Hand . Ich muss zwar wesent­li­ch bes­ser und genau­er mei­ne Produkinen pla­nen ( hel­fen­de Hand Art Director von der macro Agentur ) habe aber wesent­li­ch weni­ger Arbeit ( kei­ne Verschlagwortung ) etc. und auch rich­tig gei­le Bilder weil die Pics mit mir bespro­chen wer­den . Zudem der Vertrieb ist wesent­li­ch bes­ser und ich bekom­me Mitgeteilt wofür mei­ne Bilder ver­wen­det wer­den + teil­wei­se Belegexemplare . Das ist ser­vice …und glaubt mal wenn ihr alle kon­se­quent gewis­sen Sachen beher­zigt braucht kei­ner mehr foto­lia usw. es gibt halt Kunden die sich sagen : ein Bild kos­tet nun­mal Geld dafür haben es nicht 200 ande­re …auch ein Ding war­um macro immer lau­fen wird … ich fin­de es nur erschre­ckend das foto­lia sei­nen Fotografen kei­nen Service anbie­tet bzw. nicht ver­ste­hen wel­cher Aufwand tat­säch­li­ch hin­ter einem shoo­ting ste­cken ( Kosten /Zeit ) ! Einaches Beispiel und das ist fakt : da gibt es eine Produktionsfirma die ste­cken 8000 Euro in eine Produktion ( 4 Models / ein Thema ) ca. 80 -100 Fotos . Die machen im Jahr ca. 1 Mio Umsatz mit ihren Produktionen und war­um weil die 8000 Euro gut6 ange­legt in Location , Models und Fototechnik bzw. sty­ling etc. inves­tiert wer­den und sie somit rich­tig gutes Material anbei­ten kön­nen was hoch­klas­sik aus­schaut ( selbst Yuri kann da noch ler­nen ) !

  12. Fotolia gibt gar kei­nen direk­ten Kommentar zu ihrer Tarifstruktur. Sie haben aber eine Standard Antwort zum Thema gelie­fert:

    vie­len Dank für Ihre Nachricht. Wir ver­ste­hen, dass die Änderung der Kommissionen im Abonnement auf Unmut stößt. Jedoch ist die­se Entscheidung not­wen­dig, um lang­fris­tig am hart umkämpf­ten inter­na­tio­na­len Bildmarkt zu bestehen.

    Fotolia wächst auch wei­ter­hin schnel­ler, als jeder ande­re Anbieter in der Branche. Unsere Verkäufe und die Umsätze der Mitglieder stei­gen stetig.Dahinter ste­cken neben viel Engagement auch beträcht­li­che Investitionen in die Website, das Marketing, den Vertrieb, Personal und in die welt­wei­te Expansion. Damit das so bleibt arbei­ten wir wei­ter­hin mit Hochdruck dar­an, unse­re welt­wei­te Marktposition aus­zu­bau­en und wei­ter zu wach­sen. Im direk­ten Vergleich mit dem inter­na­tio­na­len Wettbewerb sind unse­re Konditionen nach wie vor füh­rend, in den höhe­ren Rankings sogar kon­kur­renz­los.

    Wenn Sie Ihre Bilder exklu­siv bei Fotolia ein­stel­len, kön­nen Sie die Verfügbarkeit im Rahmen des Abonnements übri­gens abwäh­len. Auch wer­den HD Videos nicht zum Download im Abonnement ange­bo­ten.

    Wir hof­fen, dass Sie die oben genann­ten Gründe bei Ihrer Beurteilung in Betracht zie­hen.

    Mit freund­li­chen Grüßen

    Ihr Fotolia Team
    +49 (0)30 208 96 208″

    Einen ähn­li­chen Spruch haben sie bei der letz­ten Senkung der „Löhne“ abge­ge­ben. Bevor der Laden Pleite geht, wechs­le ich lie­ber mit mei­nen exklu­si­ven Bildern zu einer kon­kur­renz­fä­hi­gen Plattform!

  13. …ich habe heu­te zunächst in mei­nem Profil den Abo-Verkauf abge­schal­tet. Der macht zwar ein Drittel der Verkäufe aus aber nur 10% oder weni­ger des Umsatzes. Am Ende kani­ba­li­siert man sich sei­ne eige­nen Verkäufe mit den Abo-Kunden.

    Vermutlich hat Fotolia vie­le Kunden in den Staaten und hat jetzt finan­zi­el­le Probleme, weil sie in $ ein­neh­men und in € wie­der aus­zah­len sol­len. Bei dem Wechselkurs ist das ungüns­tig!

    Wenn die Preissenkungen auch auf die übri­gen Verkäufe durch­schla­gen, kün­di­ge ich lie­ber mei­nen Account, als mich aus­beu­ten zu las­sen. Die Fotos kön­nen ja auf der Festplatte war­ten, bis es wie­der was zu ver­die­nen gibt.

  14. @ R. Kneschke: Na ich erwar­te, dass Fotolia sei­ne Investitionen schützt, so wie ich das mit mei­nen tue. Im Moment ver­su­chen sie den Preis bei ihren Einkäufen (mei­nem Honorar) zu drü­cken. Damit lau­fen sie aber zumin­dest bei mir ins Leere. Ich inves­tie­ren mit­tel­fris­tig nur soviel in die Fotolia-Produktion, wie auch wie­der auf mei­nem Konto lan­det. Mit ganz ein­fa­chen Produktfotos ver­dient man aber teil­wei­se das Vielfache von einer guten und auf­wen­di­gen Idee für Fotolia. 

    Wenn weni­ger auf dem Konto rein­kommt, kom­men von mir auch weni­ger Arbeitsstunden zurück. Das ist für mich eine ganz ein­fa­che Rechnung.

  15. Sorry, aber dies per­ma­nen­te ein­fäl­ti­ge rum­ge­mau­le und gejam­me­re, mei­ne Augen rebel­lie­ren dage­gen. Macro ist so super toll – war­um trei­ben sich nur die ver­meint­li­chen Anhänger dann in Blog´s rum wo es um Micro geht? Die bösen Fotolia Macher kür­zen immer mehr das Honorar – war­um bie­tet ihr dann da an? Geht doch ein­fach.

  16. @reka:

    Mich wür­de auch inter­es­sie­ren bei wel­cher Macro Du exclu­siv bist, bis­her habe ich den exclu­si­ven Schritt bei Macros gescheut.

    Auch sind die Konditionen unter­schied­li­ch, und was kommt für einen Tag shoo­ten so durschnitt­li­ch rein – ich bin der­zeit auf der Suche nach einer exclu­si­ven Macro – muß aller­dings gut und ehr­li­ch sein, nicht eine, die ger­ne mal Verkäufe nicht anzeigt, oder unpünkt­li­ch zahlt.

  17. Hallo zusam­men,

    mal was Neues.…. (oder eine Idee zum Geld ver­die­nen?)
    Vielleicht ist hier ja der eine oder ande­re gute Fotograf, der Lust hat, mit uns was eige­nes im People-Bereich auf­zu­bau­en (eige­ner APIS-SHOP als Bildagentur mög­li­ch…)

    Selbst ver­mark­ten wir uns erfolg­reich seit 5 Jahren mit eige­ner APIS-Anbindung und im FF,
    kön­nen aber zu wenig Bilder prodz. und sehen deutl. Potenzial für bestimm­te Themenbereiche und bestimm­te Bildsprachen – hin­zu kommt, dass vie­le Redakteure uns ken­nen und uns im i-picturemaxx in Ihre Suchen ein­be­zie­hen (sicht­bar im APIS Backstage)
    Kontakt unter: david@team-wa.de

  18. Einige woll­ten wis­sen wo ich bin : bin bei f1 online . Ja ‚ich bin sehr zufrie­den mit die­ser Agentur , die küm­mern sich um shoo­tings bei denen wo sie wis­sen das es sich auch lohnt . Zudem hat die­se Agéntur sehr gute Partner im In und Ausland . 

    Allgemeines zu macros : ja man kann auch nicht exclu­siv anbie­ten im rf Bereich aber nur wenn man sei­ne Bilder im gleich­prei­si­gen Segment anbie­tet .

    Würde am Anfang rf anbie­ten und so nach­dem dann auf RM umstei­gen . Man soll­te ein Kontigent von 1000 Bilder haben und sich einen Zeitraum von 1 Jahr set­zen , dann aber lohnt es sich wirk­li­ch . 1000 Bilder aufs Jahr , macht lie­ber etwas weni­ger aber dafür mit Hand und Fuss . 

    Ich kann emp­feh­len : f1 online , plain­pic­tures , stock­food ( peop­le und food Fotos ) , Westend 61 und natür­li­ch die bei­den gros­sen get­ty images und cor­bis . Die bei­den aller­dings suchen sich ihre Fotografen aus . 

    Und bit­te wenn ihr Fotos pro­du­zie­ren soll­tet , ach­tet auf authen­ti­sche Personen , bit­te bloss kei­ne Freisteller ( den scheiss kann kei­ner mehr sehen – auch wenn es noch ver­kauft wer­den soll­te – es gibt ein­fach zuviel davon und eure Fotos wer­den unter­ge­hen im lau­fe der Zeit ) ! Macht euch ein mood­board zu einem Thema ‚damit ihr euren Models zei­gen könnt wohin es gehen soll­te . Klamotte ist ganz wich­tig , erkun­digt euch mal nach Trendfarben der Saisons bzw. Model usw. soll­te sich vom Hintergrund abset­zen . Ruhige Farben aber auch mal eine Signalfarbe ein­set­zen .

    Zur Technik Licht am bes­ten Tageslicht , wenn ange­blitzt dann am bes­ten indi­rekt . Lasst Freiräume für Texte auf den Fotos . Etwas mehr rum­her­um ist ganz gut wegen Beschnitt . Schärfe auf die Augen ( im Bildbetrachtertool auf 100 % Ansicht ) ! Achtet auf Farben ( Proof Warning ) .

    Ich sage es mal so , auch ich hat­te mei­ne Schwierigkeiten am Anfang gehabt mit den macros aber wenn ihr erst­mal 500 gute Pics habt und die sehen das ihr was tut kommt alles von allei­ne . Ich habe viel gelernt mit der Zeit weil ich fast jede Woche mit den Agenturen tele­fo­nie­re . Fakt ist : vom Arbeitsaufwand ist es nur ein drit­tel von dem was ich in micro inves­tie­ren muss ( Verschlagwortung Hochladen weni­ger Fotos glei­ches Geld ). 

    Just for info : ja ich mache es Beruflich , bin seit 10 Jahren als Fotograf tätig und auch ich hat­te mei­ne Schwierigkeiten . Aber wenn ihr Konsequent arbei­tet und ihr wer­det mit der Zeit bes­ser und bes­ser ( von shoot zu shoot lernt man ja dazu ) dann ist Stockfotografie ein gutes Zubrot , aber mehr auch nicht . Ihr wer­det nicht Reich wer­den , so ist es . Ihr wer­det aber immer und immer wie­der gutes Geld ver­die­nen für die ein oder ande­re Anschaffung usw. bzw. net­te Reise ( Reisefotos lau­fen supi ) … inves­tiert in eine gute Kamera und gute Objektive dann etwas Licht ( 2 Lichter rei­chen für 60 % aller Fotos aus ) . 

    @ Robert : machst gute Sachen und der blog gefällt mir , ver­ste­he aber nicht war­um du foto­lia und kon­sor­ten so anpreist . Klar, du macht dei­ne Erfahrungen und dei­nen Schnitt , aber macro kann mehr . Berichte mal mehr in die­sem Segment . Warum Apfel ver­kau­fen wenn man die­se als Trüffel ver­kauft bekommt . 

    Ich sel­ber den­ke dar­über nach eine Produktionsagentur zu grün­den . wür­de 4–6 Fotografen bei ihren Produktionen als Art Director bzw. Producer unter­stüt­zen und an gewis­sen Stellen wei­ter­lei­ten . Wer wäre dabei ?

  19. @reka: Ich ver­die­ne momen­tan nun mal das meis­te Geld mit Microstock-Agenturen, des­halb liegt es auf der Hand, dass ich davon am häu­figs­ten berich­ten kann. Wie Du aber viel­leicht mit­be­kom­men hast, bin ich ja unter ande­rem auch bei Stockfood und baue dort – wenn auch sehr lang­sam – mein Portfolio auf. Dann kann ich das bes­ser ver­glei­chen.

Kommentare sind geschlossen.