Frag den Fotograf: Wie Fotos für Kunden präsentieren?

Wieder haben sich in mei­nem Email‐Postfach eini­ge Fragen gesam­melt, von der ich eine her­aus­grei­fen möch­te. Jens schrieb:

Hallo Robert,

zuerst ein­mal vie­len Dank für dei­nen Blog und ein dickes Lob gleich noch dazu. Ich lese ihn mitt­ler­wei­le recht regel­mä­ßig und wer­de immer wie­der fün­dig, so dass ich noch vie­les ler­nen kann. Meine Frage an dich lau­tet:

Ich habe vor kur­zem auf dem Geburtstag eines Bekannten foto­gra­fiert, letzt­end­lich war er von den Bildern sehr ange­tan und posi­tiv über­rascht. Eine Sache liegt aller­dings noch im Argen (mein Bekannter frag­te danach, nach­dem er eine CD mit den Bildern erhal­ten hat­te):

Wie prä­sen­tie­re ich mei­ne Fotos am bes­ten? Ist es bspw. vor­teil­haft eine DVD mit einer Diashow für PC und DVD‐Player zu erstel­len, kannst du ggfs. Software emp­feh­len? Sollte man nur die Bilder auf CD bren­nen und über­ge­ben, erzeugt dies Enttäuschungen beim Kunden? Wie machst du das, wenn du einen Auftrag von pri­va­ter Seite her hast?

Ich wür­de mich freu­en von dir zu hören und wün­sche dir noch viel Erfolg mit dei­nem Blog und dei­ner Arbeit…“

Zuerst mal: Da ich kei­ne pri­va­ten Aufträge mache, kann ich nur berich­ten, wie ich Fotos an Models, Bildagenturen oder Geschäftspartner schi­cke.

Ich habe mir bei einer Druckerei DinA5‐Faltmappen dru­cken las­sen, auf der Vorderseite mit mei­nem Namen und eini­gen Beispielbildern und auf der Rückseite eben­falls mit Bildern aus mei­nem Portfolio und mei­ner Webseite.

Präsentationsmappen von Fotografen

Innen sind die Mappen weiß. Von einer Firma für Druckereibedarf habe ich mir drei ver­schie­de­ne Kunststoffhüllen mit Kleberückseite bestellt. Eine für Visitenkarten, eine für CDs/DVDs und eine Dreieckstasche für Fotos oder gefal­te­te Papiere (Verträge, Notizen, Rechnungen o.ä.) So kann ich die­se Dinge je nach Bedarf selbst in die Hüllen kle­ben.

Ich bren­ne fer­ti­ge Fotos für Models in drei Größen auf die CD. 1x die voll­stän­di­ge Auflösung für Drucke, 1x eine klei­ne Auflösung (ca. 600x900 Pixel) für Bildschirmansicht und eine noch klei­ne­re mit mei­nem Copyright auf dem Bild, fer­tig für das Hochladen ins Internet. Ebefnalls auf der CD ent­hal­ten ist eine Textdatei mit mei­nen Kontaktdaten und einem Urhebervermerk und eine Textdatei mit Hinweisen zu den ent­spre­chen­den Bildgrößen und Links zu Grafik‐Freeware (Gimp, IrfanView, etc.), falls die Models die Bilder selbst ver­klei­nern oder ver­än­dern wol­len.

Die CDs selbst beschrif­te ich mit einem Edding, mit dem Namen des Models, dem Shooting‐Datum und mei­ner Webadresse. Andere Fotografen wie die­se hier, hier oder hier haben sich schi­cke auf­wän­di­ge CD‐Motive pres­sen las­sen, aber das lohnt sich für mich (noch) nicht. Eine ande­re Möglichkeit der CD‐Verpackung wird hier vor­ge­stellt.

Zusätzlich dru­cke ich meist eini­ge der Fotos im Format 13x18 aus, die in die Dreieckstasche kom­men. Auch mei­ne Visitenkarte schi­cke ich in der ent­spre­chen­den Hülle immer mit, damit das Model mei­ne Kontaktdaten hat oder sie jeman­den wei­ter­ge­ben kann, wenn es mich emp­feh­len will.

Dia‐Shows bren­ne ich nicht auf die CD, da sich die Models sich die­se ers­tens bei Bedarf selbst erstel­len kön­nen und ich zwei­tens ver­mei­den möch­te, aus­führ­ba­re EXE‐Dateien oder ähn­li­ches zu ver­schi­cken, was poten­ti­ell Viren oder Malware ent­hal­ten könn­te. Außerdem haben die meis­ten DVD‐Player heu­te eine Art ein­ge­bau­ter Dia‐Show, bei der alle Bilder in einem Ordner selb­stän­dig nach­ein­an­der ange­zeigt wer­den.

Vor allem Hochzeitsfotografen betrei­ben teil­wei­se jedoch erheb­li­chen Aufwand, um die Bilder auch schön gedruckt zu zei­gen (und dem Kunden ggf. gegen Aufpreis zusätz­lich zu ver­kau­fen). Beispiele gibt es hier oder hier.

Nun inter­es­siert mich: Wie ver­schickt ihr Eure Fotos? Da ich kei­ne Direktkunden habe, lese ich auch ger­ne die Herangehensweisen von Fotografen, die regel­mä­ßig Hochzeiten etc. foto­gra­fie­ren.

Zeigt her eure Verpackungen!

23 Gedanken zu „Frag den Fotograf: Wie Fotos für Kunden präsentieren?“

  1. ganz so edel (bedruck­te falt­map­pen) siehts bei mir noch nicht aus … aber fast genau­so – dafür ist die cd/dvd mit einem bild aus dem shoo­ting bedruckt
    gruß gabi

  2. Hallo,

    ich habe mir bedruck­ba­re DVD’s gekauft. Die las­sen sich ganz ein­fach mit mei­nem Canon MP640 Drucker in Farbe bedru­cken. Sieht gleich um eini­ges pro­fes­sio­nel­ler aus als wenn die Datenträger hän­disch beschrif­tet wor­den sind.

    Schöne Grüße
    Daniel

  3. Ich fin­de dei­ne Variante mit den varia­bel bestück­ba­ren Hüllen geni­al.

    Die CDs / DVDs wür­de ich aller­dings nicht mit der Hand beschrif­ten. Ich nut­ze meist CD‐Etiketten zum Kleben (und vor­her bedru­cken) oder beschrei­be die CDs per Lightscribe.

    LG
    Gernot

  4. Kannst Du mal bit­te Artikelnummer und Hersteller der klei­nen Hüllen nen­nen (und viel­leicht auch eine Bezugsquelle), in denen die Visitenkarten ein­ge­steckt wer­den? Ich neh­me mal an, dass die selbst­kle­bend sind.

    Bilder gebe ich in der Regel nach Auftrag ab. Es kommt also dar­auf an, was der Kunde bestellt hat. Die CD/DVD beschrif­te ich auch mit einem Edding, obwohl wir auch einen Automaten zur Beschriftung hät­ten. Aber das dau­ert mir zu lan­ge und lohnt sich nur bei grö­ße­ren Stückzahlen.
    Ich fer­ti­ge nor­ma­ler­wei­se auch eine Hülle mit eini­gen Bildern, Titel, Adresse usw. an. So weiss der Empfänger sofort, was auf der CD zu fin­den ist und bei wem er sich bedan­ken kann. 😉

    Und auch, wenn es etwas mehr Arbeit ist, bekom­men z.B. Hochzeitspaare auch ein Fotobuch. Aber da kommt es dar­auf an, was im Vorfeld bespro­chen wur­de. So ein Fotobuch kann man dann auch gleich (min­des­tens) dop­pelt bestel­len, um eine Referenz für ande­re Paare zu haben.

    Das klas­si­sche Leporello hat übri­gens auch noch nicht aus­ge­dient…

  5. @gfgfgf: Ich wer­de nie­mals wie­der selbst­kle­ben­de Etiketten für CD‐Rohlinge ver­wen­den, seit mir dadurch diver­se DVDs unles­bar gewor­den sind.

  6. Zwei Empfehlungen von mir (per­sön­lich):

    1. Macht es nicht Alle nach ein und dem sel­ben Prinzip!
    Wer sich sei­ne „Bewerbungsmappe“ im Kaufhaus besorgt, aber in einer krea­ti­ven Branche punk­ten will, soll­te mehr drauf haben bzw. über­ra­schen kön­nen (der ers­te Eindruck zählt)!

    2. Und am Ende, vor dem Versand, die Briefmarke nicht ver­ges­sen ;D

  7. @gfgfgf
    Ich bin davon auch abge­kom­men, weil die selbst bekleb­ten CDs auch schon mal Laufwerke von Notebooks, die nicht mehr aus­fah­ren, schred­dern kön­nen.

    Ansonsten ver­sen­de ich mitt­ler­wei­le mit wenig Aufwand, weil die meis­ten mei­ner Kunden kei­nen Firlefanz mehr wol­len: es gibt für die DVD/CD ein im CI gestal­te­tes Cover, far­big auf stär­ke­rem Papier gedruckt und hän­disch aus­ge­schnit­ten. Dazu das Anschreiben im glei­chen Look. Reicht eigent­lich. Die meis­ten Leute schie­ben die Daten eh nur auf einen Server und der Rest wan­dert in Ablage P.

  8. Klasse Idee dei­ne Mappen .…

    Bei uns hängt es davon ab, wer was erhält. Geschäftskunden erhal­ten die CD in einem Jevel‐Case, dafür wird ein cover mit Projektbezeichnung, Datum, mei­ner Anschrift und Logo sowie einem Auszug aus den ABG gebruckt.

    Für Konfirmationen und Schulen, bei denen Fotos aus­ge­lie­fert wer­den, haben wir ein ähn­li­ches Mappensystem wie Du.

    Für Hochzeiten oder Portraitkunden erhal­ten die CD in einer DVD‐Hülle, eben­falls mit Cover auf dem ein oder meh­re­re Bilder sind, der Name steht und mei­ne Kontaktdaten. Die CD ent­hält die sel­ben Daten.

    CD haben früh­rer Etiketten bekom­men, wir sind jetzt aber dazu über­ge­gan­gen, die­se mit Lightscrible zu beschrif­ten. Sieht ein­fach edler aus als mit dem Eding und ist bes­ser als mit Ettiketten.

    LG, KS

  9. Also, Geschäftskunden hab ich eigent­lich nicht, nur Bekannte, die mal schö­ne Bilder wol­len. Wenn die sym­pa­tisch und nett sind, sieht der Lieferzustand so aus:
    – DVD‐Hülle mit selbst erstell­tem Cover (also mit Fotos vom Shooting und Beschriftung, dass wird selbst aus­ge­druckt)
    – in der Hülle ist dann eine selbst bedruck­te DVD (mit mei­nem Canon IP5000 bedruckt), die zum Cover passt
    – zusätz­lich ste­cke ich immer noch eine Visitenkarte und 2–4 aus­ge­druck­te Bilder mit in die Hülle

    Bei Leuten die nicht nett waren, bren­ne ich ne DVD, die kommt in eine Plastikeinsteckhülle und fer­tig 🙂 (beschrif­ten kön­nen die dann sel­ber) (gesagt sei aber, dass die meis­ten nett sind und ich mir dann auch Mühe gebe)

    Die DVD‐Hüllen‐Variante kommt immer sehr gut an und fällt auf, wenn die Bilder dann mal Bekannten der Fotografierten auf dem TV gezeigt wer­den und dann kommt öfter die bei­geleg­te Visitenkarte zum Zug 🙂

  10. Hi Robert,

    mal wie­der eine span­nen­de Blog‐Lektüre zum Wochenanfang von dir.
    Deine Idee ist wirk­lich gut, da varia­bel / indi­vi­du­ell zusam­men­stell­bar.
    Ich selbst ver­wen­de in der CI gehal­te­ne, falt­ba­re Kartonhüllen für CDs/DVDs mit einer klei­nen Aussparung für die Visitenkarte auf der Innenseite. Die Datenträger selbst bedru­cke ich bis­her nicht – wird wohl in abseh­ba­rer Zukunft noch kom­men, da ich auch den­ke, dass es optisch mehr her macht und dem Kunden letzt­end­lich auch „Liebe zum Detail“ ver­mit­telt.

  11. Hallo, Robert,

    ich hab in den letz­ten Wochen dei­nen Blog auch öfter mal gele­sen. Ich hab mir auch schon ein paar dei­ner Bilder in den Fotoagenturen ange­se­hen. Beeindruckend, wie vie­le People‐Bilder du schon online gestellt hast. Ich foto­gra­fie­re in mei­ner Freizeit aber ande­re Sachen – Landschaften usw.

    Jetzt woll­te ich auch mal was zum Thema „Wie Fotos für Kunden bzw. poten­zi­el­le Kunden bei Bildagenturen auf­be­rei­ten“ fra­gen. Ich habe in den zurück­lie­gen­den Wochen flei­ßig Bilder in eine Bildagentur hoch­ge­la­den. Ich fra­ge mich nur, ob das die rich­ti­ge Strategie ist. Ist es evtl. sinn­vol­ler, weni­ger Bilder anzu­bie­ten, da der poten­zi­el­le Käufer im Fotografenprofil viel­leicht lie­ber nur die Topmotive zu einem bestimm­ten Thema sehen möch­te und kei­ne Lust hat, 7–14 Trefferlisten bzw. mehr als 200 the­men­re­le­van­te Bilder durch­zu­gu­cken?

    Oder seid ihr eher froh, wenn ihr durch flei­ßi­ges Hochladen mal wie­der die nächs­te Mengenrabattstufe erreicht habt?

    Das wür­de mich mal inter­es­sie­ren.

    Gruß ran­dy

  12. Hallo, Robert,

    Danke für dei­nen kur­zen Tipp. Kann man hier auch einen Vorschlag für ein Blog‐Thema machen?

    Gruß ran­dy.

  13. Ich muß geste­hen, wir behan­deln alle Kunden gleich. Egal ob Geschäftskunden oder Hochzeiten, alle erhal­ten Jevel‐Case mit beschrif­te­ter DVD. Darauf neben den ver­schie­de­nen Skalierungen die AGB. Auch wenn nicht vom Kunden bestellt, geben wir immer Abzüge der schöns­ten Bilder als qua­si Zugabe der Sendung bei. Wir wer­den das auch in den nächs­ten Monaten ändern, im Augenblick ist zu viel los, wenn die Zeit es in den Ferien erlaubt, sol­len vor allem die Hochzeitskunden eine schi­cke­re Lösung erhal­ten. Einige Links und Anregungen habe ich ja dank die­sem Beitrag. Sobald wir etwas gefun­den haben gibt es eine Rückmeldung.

  14. Hallo, man kann zwar Label sel­ber dru­cken und auch bren­nen. Allerdings habe ich pro­fes­sio­nel­le CDs und DVDs für Photoprint bei discondemand.de in Auftrag gege­ben und war sehr zufrie­den mit Preis und Qualität.

  15. Hallo Robert,

    vie­len Dank für die­sen Beitrag. Könntest Du bit­te noch pos­ten, wo die dies alles bestellst?

    Viele lie­be Grüße
    Julia

  16. Hier habe ich mal ein Beispiel für die Präsentation der Arbeiten. Nicht als Print, es ist ein Beispiel wie ich den Kunden die Daten über­mit­tel. Eine klei­ne Mappe. Wenn man sie auf­schlägt ist links Platz für die Visitenkarte und rechts Platz für die CD / DVD. Alles ist sehr schlicht gehal­ten.
    Wenn ich eine Schleife drum mache, ist es ein Geschenkgutschein – Viola!

    Kann hier lei­der kein Foto hoch­la­den, des­halb der Link:

    http://www.bracht-fotografie.de/shop/

Kommentare sind geschlossen.