Neues von Fotolia: Steuern, Preise und Honorare

Alles neu macht dies­mal nicht der Mai, son­dern der Januar.

Bei der Microstock-Bildagentur Fotolia gibt es gleich drei – mehr oder weni­ger erfreu­li­che – Nachrichten zum Jahresbeginn. Wenn die Meldung, dass die Bilder im Fotolia-Portfolio jetzt die 8-Millionen-Marke über­schrit­ten haben, mit­ge­rech­net wird, sind es sogar vier Neuigkeiten.

Sparen und recnen

1. Steuern auf US-Verkäufe

Schon im November habe ich hier gemel­det, dass Fotolia wie die Agentur Shutterstock eini­ge Monate vor­her das Ausfüllen des W-8BEN-Formulares ver­langt, um Steuern von us-amerikanischen Käufern kor­rekt abrech­nen zu kön­nen. Zuerst schien es, das sei aus­rei­chend. Aber im Fotolia-Forum schäl­te sich nun her­aus, dass das nicht stimmt. Zur Zeit ist der Stand (nur für deut­sche Fotografen gül­tig) fol­gen­der: Wer kein Formular aus­füllt, dem wer­den von allen Verkäufen 30% Quellensteuer abge­zo­gen. Wer nur das W8-BEN-Formular aus­füllt, dem wer­den nur auf die US-Verkäufe 30% Steuern abge­zo­gen.

Wer sehen will, wie viel sei­ner Verkäufe in die USA gin­gen und wie viel Steuern momen­tan zurück­ge­hal­ten wer­den, kann das im Mitgliedsbereich von Fotolia unter „Statistik“ sehen. Dort gibt es die zwei neu­en Auswahl-Möglichkeiten „Einkünfte durch US-Käufer“ und „Summe Withholding Tax“.

Wer ver­hin­dern will, dass auf sei­ne US-Verkäufe die Steuern abge­zo­gen wer­den, der muss zusätz­li­ch zum W8-BEN-Formular eine ITIN (Individual Taxpayer Identification Number) bean­tragt wer­den, die dann in das W8-Formular ein­ge­tra­gen wird. Um die ITIN zu erhal­ten, muss das W7-Formular aus­ge­füllt wer­den. Wie das gen­au steht, steht aus­führ­li­ch hier. Vermutlich wird auch eine schrift­li­che Bestätigung der Bildagentur benö­tigt, war­um man die ITIN braucht, des­halb bie­tet Fotolia an, über das Kontaktformular eine sol­che Bestätigung anzu­for­dern. Ich habe das ges­tern gemacht und mal sehen, wann ich die­se erhal­te.

Übrigens habe ich wei­te­re Informationen von den Fotolia-Mitarbeitern erhal­ten. Ich zitie­re: „Immer auf Deutschland bezo­gen: Ja, laut Finance Dept wird die ITIN benö­tigt, um vom Steuerabzug befreit wer­den zu kön­nen. Mit ITIN wird im Falle von Deutschland bei US-Umsätzen nichts (0) abge­zo­gen. Ohne ITIN wer­den die US-Umsätze besteu­ert. Jedoch soll­ten die Abzüge in dem Fall auch gegen­über den deut­schen Steuerbehörden anre­chen­bar sein – denn Steuer wur­de bezahlt – und exakt hier­für gibt es das Besteuerungsabkommen zwi­schen den Ländern.“

Was pas­siert, wenn die ITIN erst nach­träg­li­ch ein­ge­reicht wird? „Die US Withholding Tax wird auf alle Umsätze ab dem 1. Januar 2010 ange­rech­net. Mit dem Nachweis der ITIN (neu­es Formular aus­fül­len / ersetzt vor­he­ri­ges, falls vor­han­den) wird der Steuerabzug auf US-Umsätze (im Falle von in Deutschland Steuerpflichtigen) auf 0 gesetzt.“

Ich hof­fe, das bringt etwas Klarheit in die Sache.

2. Preiserhöhung

Zum Jahreswechsel hat Fotolia auch die Preise erhöht. Die klein­s­te Lizenz (XS) ist mit einem Credit unver­än­dert geblie­ben, alle ande­ren Lizenzen wur­den um 1–3 Credits ange­ho­ben. Die XXXL-Lizenz für Bilder über 30 Megapixel fällt weg und wird mit der XXL-Lizenz für Bilder über 16 Megapixel zusam­men­ge­legt. Das betrifft vor allem Mittelformat-Fotografen wie Yuri Arcurs oder Illustratoren, die belie­big gro­ße Dateigrößen erstel­len kön­nen.

Credits pro Lizenz alt/neu

  • XS: 1/1
  • S: 2/3
  • M: 4/5
  • L: 5/7
  • XL: 6/8
  • XXL: 7/10
  • XXXL: 8/fällt weg

3. Honoraranpassung

Während die Preiserhöhung eine gute Nachricht ist, folgt nun der sau­re Apfel. Die Fotografenhonorare wur­den „ange­passt“. Das ist Orwellsches Neusprech dafür, dass für die meis­ten Fotografen die pro­zen­tua­len Honoraranteile sin­ken. Hier mal der Vergleich:

Fotografenanteil pro Rank alt/neu

  • Weiß: 30/25
  • Bronze: 32/28
  • Silber: 34/31
  • Gold: 36/34
  • Smaragd: 38/37
  • Saphir: 40/40
  • Rubin: 42/43
  • Diamant: 43/46

Für Fotografen mit dem Saphir-Rank (100.000–250.000 Verkäufe) ändert sich nichts, alle mit nie­deren Rängen erhal­ten weni­ger Anteile, die (mei­nes Wissens nur drei) Fotografen dar­über erhal­ten etwas mehr. Es ist natür­li­ch cle­ver, die Preiserhöhung mit einer „Honoraränderung“ zu kom­bi­nie­ren, so wie es auch schon istock­pho­to, Dreamstime usw. gemacht haben. Aber mir als Fotograf wäre es lie­ber gewe­sen, von der Preiserhöhung zu pro­fi­tie­ren, ohne Prozente abge­ben zu müs­sen. Unter dem Strich kann es aber pas­sie­ren, dass die Fotografen trotz­dem mehr pro Verkauf ver­die­nen, da sie nur bei den XS-Verkäufen weni­ger erhal­ten, bei fast allen ande­ren aber mehr. Je mehr gro­ße Lizenzen gemacht ver­kauft, desto zufrie­de­ner soll­te er sein. Nach kann ich die­se Aussage nicht mit eige­nen Zahlen bestä­ti­gen, aber ich hof­fe, dass ich in 1–2 Monaten berich­ten kann, wie sich die Änderungen auf mei­nen RPI (Return per Image) aus­ge­wirkt haben wer­den. Mehr Zahlenspiele zu den Änderungen fin­den sich auch hier in der Microstock-Group.

Noch ein Hinweis in eige­ner Sache: Alle Informationen (ein­schließ­li­ch der Zitate) sind ohne Gewähr. Ich bin kein Steuerexperte und darf kei­ne recht­li­ch ver­bind­li­chen Aussagen in die­ser Hinsicht tref­fen.

Wie sind Eure ers­ten Erfahrungen mit den Neuerungen bei Fotolia?

Update 12.01.2010: Fotolia infor­miert in deren Forum – vor­läu­fig und unter Vorbehalt – dass zur Zeit bei aus­ge­füll­ten W8-BEN-Formular doch kei­ne ITIN erfor­der­li­ch ist.

9 Gedanken zu „Neues von Fotolia: Steuern, Preise und Honorare“

  1. Hallo Robert,

    beim Verkauf von El (erwei­ter­te Lizenz) ver­i­liert man als Fotofrag lei­der auch.
    Bei mir sind es gen­au 2 Euro – ein­fach äger­li­ch.

    Grüße
    Lu

  2. Ich bin kein Steuerexperte, und will mich auch nicht damit wei­ter beschäf­ti­gen. (Ich ver­die­ne mein Geld lie­ber mit ehr­li­cher Arbeit).
    Aber in der gan­zen Diskussion fra­ge ich mich, war­um es nicht eine in Deutschland ange­mel­de­te Fotolia gibt, und aus­län­di­sche Kunden auf und nach unse­rem Steuerrecht Einkaufen? Fotolia ver­dient sich dumm an den Werken ande­rer, und zwinkt nun noch zur eige­nen Steuerangabe/-abgabe/-erklärung(Kann mir das mal jemand kurz und knapp erklä­ren?)

    Und da ich als Fotograf eh nicht erfah­re wer oder was mei­ne Bilder bei foto­lia kauft, soll­te es mal geprüft wer­den, ob foto­lia nicht eh in sei­nen Abrechnungen Fehler macht? Wer über­prüft denn die Downloads Tag für Tag bzw. foto­lia selbst??

  3. Klar, Fotolia könn­te bestimmt eini­ges in die eige­ne Tasche wan­dern las­sen. Aber ich glaubs nicht. Fänds aber auch super, wenn wie­der dran­ste­hen wür­de, wer das Werk gekauft hat, so wie es frü­her ein­mal war. 

    Ich glaub die Preisänderung bringt mir im Endeffekt ein Plus ein, obwohl die Honorarprozente gesenkt wur­den. Ab Lizenz S neh­me ich mehr Geld ein, als frü­her.

  4. Und alle, die im Fotolia-Forum Kritik gegen die­se „Neuerungen“ anbrin­gen wer­den aus dem Forum aus­ge­schlos­sen! Die Diskussionen zu Steuern, nicht gedeck­ten Kreditkarten und Provisionssenkungen wer­den somit im Keim erstickt. Sachlich vor­ge­brach­te Kritik und Verbesserungsvorschläge wer­den nie­der­ge­bü­gelt und den Mitgliedern wird mit Rausschmiss gedroht. Fotolia scheint sei­ne Führungskräfte aus dem chi­ne­si­schen Politbüro zu rekru­tie­ren.

  5. Wenn alle hier über FT (bereich­tigt) meckern, war­um sind dann immer noch so vie­le dort ange­mel­det? Wie sag­te schon ein berühm­ter deut­scher Philosoph im 19.Jh.: „Nur gemein­sam sind wir stark“ – ich bin nicht mehr bei FT und lebe trotz­dem sehr gut. Andere Micro- und Midstock haben den FT-Verlust auf­ge­fan­gen – auch, wenn’s né wei­le gedau­ert hat.

  6. Hallo zusam­men,

    Heute woll­te ich das Formular W8BEN auf der Dreamstime-website absen­den.
    Nun egal was ich in dem Bereich ID-Photo lade, wird mir kei­ne Möglichkeit gege­ben die Daten zu ver­sen­den.
    „Security mea­su­re for Tax Forms: plea­se upload a copy of your ID with pho­to (such as iden­ti­ty card, passport, driver’s licen­ce, etc).“

    Stattdessen bekom­me ich eine Hinwesie:

    Please select pho­to ID to upload.“

    Was ist denn das für eine Datei?
    Kann jemand hel­fen?

    Übrigens, Robert, wirk­li­ch sehr inter­es­san­te Website! Ich habe sie heu­te ein paar Stunden durch­ge­blät­tert.

  7. Hallo Robert,

    ich habe nun mein Passport etwas genau­er aus­ge­schnit­ten.
    Also die weis­se rän­der sind jetzt weg und .…. jetzt hat es wir ein Wunder geklappt.

    Vorher hat­te ich mit einem ähn­li­chen Datei pro­biert. Und es woll­te ein­fach nicht gehen.

    Na ja, Dreamstime ist mei­ne Meinung nach sowi­so eine sehr Chaotische Webseite.
    Plötzlich sehe ich dass eini­ge mei­ne Fotos wer­den gra­tis ange­bo­ten obwohl ich es nicht frei­ge­ge­ben habe.
    Ich mag lie­ber Shutterstock. Das Konzept ist dort viel durch­schau­bar.

  8. Hallo Robert,

    ist es noch immer so (bei allen US-Agenturen), dass ich mit dem aus­fül­len des W8-BEN zwar kei­ne Steuern auf NON-US_Sales zah­le, wenn der Kunde jedoch in den US ist, dann wer­den (unab­hän­gig vom Steuerabkommen zwi­schen US und mei­nem Land) die ent­spre­chen­den 30% abge­zo­gen?

    Herzliche Grüsse,
    Oliver

Kommentare sind geschlossen.