Bildagentur Fotolia erhöht Preise

Nachdem ich vor eini­gen Tagen hier im Blog gefragt habe, ob es in Zeiten der Rezession auch Bildagenturen gibt, die das Fotografenhonorar erhö­hen, gibt es nun eine erfreu­li­che Antwort. Die Microstock-Agentur Fotolia erhöht in Europa den Wert ihrer Credits von 0,83 Euro auf 1 Euro. Das ent­spricht einer Preiserhöhung von ca. 20%.Kuss von Sparschweinen

In Großbritannien erhöh­te sich der Wert eines Fotolia-Credits von 0,57 £ auf 0,60 £. Das ist eine Erhöhung von ca. 5%.

Im deut­schen Fotolia-Forum wird ver­mu­tet, dass die­se Erhöhung den Euroverlust gegen­über dem US-Dollar aus­glei­chen soll.

Wie die letz­ten Änderungen auf der Fotolia-Webseite geschah auch die Credit-Erhöhung still und lei­se. Zuletzt hat­te Fotolia eben­so lei­se die Ranking-Stufen ver­schärft, die für Fotografen mit einem bes­se­ren Ranking mehr Bildverkäufe bedeu­ten.

bis Ende November 2008 / ab Ende November 2008
Weiß: unter 100 Verkäufe / unter 100 Verkäufe
Bronze: 100 – 999 Verkäufe / 100–999 Verkäufe
Silber: 1.000 – 4.999 Verkäufe / 1.000 – 9.999 Verkäufe
Gold: 5.000 – 9.999 Verkäufe / 10.000 – 24.999 Verkäufe
Smaragd: 10.000 – 49.999 Verkäufe / 25.000 – 99.999 Verkäufe
Saphir: 50.000 – 99.999 Verkäufe / 100.000 – 249.999 Verkäufe
Rubin: 100.000 – 499.999 Verkäufe / 250.000 – 999.999 Verkäufe
Diamant: 500.000 und mehr Verkäufe / 1.000.000 und mehr Verkäufe

Mit die­ser Informationspolitik zog sich Fotolia schon mehr­mals den Unmut ihrer Fotografen zu, auch wenn das im Fall der Honorarerhöhung sicher aus­bleibt.

2 Gedanken zu „Bildagentur Fotolia erhöht Preise“

  1. … das wur­de aber schon ein­mal letz­tes Jahr von Fotolia ange­kün­digt, als die Seite umge­stellt wur­de. Hoffentlich stimmt es die­ses Mal …

  2. Die Preise bei Fotolia sind hef­tig ange­zo­gen. Wofür ich vor einem Jahr noch 2 EUR gezahlt habe, muss ich jetzt 6 EUR zah­len. Ich kann zwar die Seite der Fotografen ver­ste­hen, aber für mich als klei­nen Web-Designer ist das schon too much und Fotolia wird für mich immer mehr unin­terres­sant.

Kommentare sind geschlossen.