Fotos für 20 Cent

Die Microstock-Webseite Fotolia hat Details zu ihrem Abo-Modell ver­öf­fent­licht. Umgerechnet bekommt dem­nach ein Fotograf 20–26 Cent für ein ver­kauf­tes Foto. Ich hat­te mir eigent­li­ch vor­ge­nom­men, das nicht zu kom­men­tie­ren, aber: Ich fin­de das… wenig.

Wenn ich mir die ande­ren Blogs und Foren anschaue, bin ich nicht der ein­zi­ge.

2 Gedanken zu „Fotos für 20 Cent“

  1. wenig ist ja noch human aus­ge­drückt.….… aber bei Fotolia macht es eben die Masse. Ich bin bei eini­gen Stockagenturen ange­mel­det.….… aber bei Fotolia habe ich unterm „Strich“ die bes­ten Ergebnisse.…… da geht jeden Tag was „weg“. Die Käufer schla­gen halt da zu, wo es am güns­tigs­ten ist. Ich habe für eini­ge Projekte auch Fotos gekauft.…. natür­li­ch bei Fotolia (glei­ches Bild bei ande­ren Agenturen wesent­li­ch teu­rer, war­um nicht beim Billiganbieter zuschla­gen) Angebot und Nachfrage regeln den Preis. Viele Stockagenturen haben sich da ange­passt und sind schon mit den Preisen weit nach unten gegan­gen (Panthermedia als Beispiel). Weiterhin ver­su­chen die ein­zel­nen Agenturen mit neu­en Ideen auf sich Aufmerksam zu machen. Schaun wir mal was da noch kommt. Generell fin­de ich die­sen Preisverfall aller­dings auch schon sehr scha­de.
    Markus Gössing
    Peoplefotograf aus Dortmund

  2. Ich mache sehr gute Naturfotos.
    Ich möch­te Geld damit ver­die­nen.

Kommentare sind geschlossen.