Datensicherung: Lieber zuviel als zuwenig

In den letz­ten Tagen habe ich ca. 100 Gigabyte Rohmaterial (also unbe­ar­bei­te­te Fotos) mei­ner Kamera auf DVD gebrannt.

Damit habe ich end­li­ch wie­der mei­nen inter­nen Standard wie­der­her­ge­stellt, nach dem ich alle wich­ti­gen Fotodaten min­des­tens drei Mal gespei­chert haben müs­se.
Als wich­ti­ge Fotodaten gel­ten bei mir:
– das Rohmaterial (die unbe­ar­bei­te­ten Fotos aus der Kamera als RAW und Vorschau-JPG)
– die bear­bei­te­ten Fotos gross (als 48-Bit, unkom­pri­mier­tes TIFF, AdobeRGB)
– die bear­bei­te­ten Fotos für die Agenturen (als 24-Bit, unkom­pri­mier­tes JPG, Adobe RGB)
– Verträge (Model-Releases, Property Releases, Agentur-Verträge)

Ich spei­che­re die­se Daten wie folgt:
– auf Marken-DVDs sor­tiert, mit der lang­sams­ten Brenngeschwindigkeit (bei mir 4x)
– auf zwei exter­ne Laufwerke (je 500 GB-Festplatten von Seagate mit pas­siv gekühl­tem Gehäuse), das sind mitt­ler­wei­le ca. drei Terrabyte.

Die Agentur-DVDs und Veträge habe ich zusätz­li­ch noch auf mei­ner inter­nen Festplatte und natür­li­ch im Internet bei mei­nen Agenturen.

Eins der zwei iden­ti­schen Laufwerke wird, wenn es voll ist, an einem ande­ren Ort als die ande­re Festplatte auf­be­wahrt, sodaß die Daten auch im Falle eines Diebstahls oder Feuers gesi­chert sind.

Somit sind die aller­wich­tigs­ten Daten fünf Mal gesi­chert, die rest­li­chen Fotodaten drei Mal. Da die Sicherung nicht auto­ma­ti­sch, son­dern per Hand erfolgt, ist das System lei­der noch nicht feh­ler­frei. Aber immer­hin siche­rer als das vie­ler ande­rer, die Daten höchs­tens zwei Mal spei­chern. Die Faustregel von Datensicherung-Gurus liebt bei min­des­tens vier Sicherungen. Ich kann mich also noch ver­bes­sern.

Wie sichert ihr Eure Daten?

2 Gedanken zu „Datensicherung: Lieber zuviel als zuwenig“

  1. Datensicherheit hat auch bei mir (beruf­li­ch bedingt) einen hohen Stellenwert. Jedoch muß ich mit mei­nen Fotos nicht mein Geld ver­die­nen. Ich lage­re sämt­li­che Fotodaten auf einer sepa­ra­ten inter­nen Festplatte (1 GB). Ich siche­re die Daten eines Fotoshootings jeweils auf einer CD (siche­rer) bzw. wenn aus Platzgründen unver­meid­bar auf DVD (Ich besit­ze einen 600er Koffer.) Zudem kopie­re ich den Inhalt mei­ner inter­nen Foto-Festplatte auf einer exter­nen Platte, die im Normalfall im Safe in der Firma lagert.
    Einige Bedenken habe ich betreffs der Datensicherheit der DVD’s.
    Beim Bearbeiten der Daten eines Fotoshootings lösche ich gege­be­nen­falls unbrauch­ba­re Bilder bzw. lösche bei fast iden­ti­schen Bildern die schlech­te­ren, um das Datenvolumen ein­zu­schrän­ken. Zudem löse ich ver­gleichs­wei­se sel­ten aus. (Was nüt­zen mir schnell gemach­te 1000 Bilder, wenn ich Stunden nach den 10 bes­ten suchen muß; da mache ich lie­ber gleich nur 20 gute, von denen ich dann die 10 bes­ten ver­wen­de.) Ein wenig ist da die Mittelformat-Philosophie (12 Auslösungen je Film) wohl noch im Hinterkopf…
    LG Holger

  2. Ich habe 5 Festplatten an 4 ver­schie­de­nen Orten depo­niert.
    Und das ist nicht zu wenig, mir sind bereits 3 Festplatten ohne Vorwarnung abge­raucht.

Kommentare sind geschlossen.