Schlagwort-Archive: Vertrieb

Top-Microstock-Fotograf Yuri Arcurs wird exklusiver Getty Images-Fotograf

Ein Gerücht mach­te Samstagmorgen die Runde: Der berühm­tes­te Microstock-Fotograf der Welt, Yuri Arcurs, wird exklu­si­ver Fotograf bei iStock­pho­to. Auslöser war die klei­ne gol­de­ne Krone, wel­che auf sei­ner Profilseite zu sehen ist und das Symbol für Exklusivität ist. Dazu kommt, dass alle sei­ne Bilder bei Shutterstock ver­schwun­den sind.

Nachdem in der Microstockgroup dana­ch die Spekulationen anfin­gen, bestä­tig­te Yuri Arcurs die Tatsache mit die­sen Worten:

Hi Guys.
We have found a good dis­tri­bu­ti­on part­ner (Getty Images) for the kind of con­tent we pro­du­ce. We will be remo­ving all images from micros­to­ck doing the next few weeks. Microstock, espe­cial­ly sub­scrip­ti­on sites, are not sui­ted for the kind of high pro­duc­tion cost images we pro­du­ce.
Best Yuri“

Die Reaktionen auf die­se Ankündigung fal­len sehr gemischt aus: Einige rufen das Ende von Microstock aus, ande­re ver­mu­ten finan­zi­el­le Motive hin­ter der Entscheidung und der Fotograf David Clark ver­gli­ch die­se Aktion mit „dem Buchen eines Erste-Klasse-Tickets auf der bereits sin­ken­den Titanic“.

Zur Zeit gibt es nur das obi­ge Zitat als Aussage, aber eini­ge Dinge las­sen sich aus Erfahrung ver­mu­ten:

Die eige­ne Verkaufseite peopleimages.com von Yuri Arcurs, die seit ziem­li­ch gen­au einem Jahr online ist, hat­te nach fünf Monaten zwar nach Aussagen Yuris fünf­stel­li­ge Umsätze, aber erziel­te bei wei­tem noch kei­nen Gewinn. Außerdem hat­te Yuri eben­falls nach eige­nen Aussagen geplant, wei­te­re Fotografen über sei­ne Webseite ver­kau­fen zu las­sen, also qua­si eine eige­ne Bildagentur zu grün­den. Das wäre für iStock­pho­to und Getty Images sicher gefähr­li­ch gewe­sen, weil Yuri Arcus bestimmt in der Lage gewe­sen wäre, vie­le talen­tier­te Fotografen auf sei­ne Seite zu zie­hen, viel­leicht sogar mehr, als es Stocksy jetzt schon mit Sean Locke, Rob Sylvan und vie­len ande­ren geschafft hat. Vielleicht woll­te Getty Images das wort­wört­li­ch um jeden Preis ver­hin­dern.

Das zwei­te Thema, was sich in der Diskussion zur Ankündung her­aus­kris­tal­li­siert hat, sind die „zu hohen Produktionskosten“, von denen Yuri spricht. Das ist viel­leicht ein Fehler, dem Yuri (und ande­re gro­ße Bildfabriken wie CandyBox, Monkeybusiness oder Africa Studio) auf­ge­ses­sen sind. Man braucht kei­ne Hasselblad und Profoto Equipment, um für Microstock-Agenturen zu pro­du­zie­ren. Ein gro­ßes Team hilft, gro­ße Mengen in kur­zer Zeit zu pro­du­zie­ren, aber oft kan­ni­ba­li­siert man sich damit eher selbst als ande­re, weil man zwangs­läu­fig mehr Bilder hat, die durch die schie­re Menge in den Suchalgorithmen der Bildagenturen hin­ten run­ter fal­len. Durch eine eige­ne Bildagentur (Serverkosten, Service-Personal), ein gro­ßes Studio und vie­le Mitarbeiter gibt es hohe Deckungskosten, die ein ein­zel­ner Fotograf nicht hat. Konkret hat Yuri anschei­nend über 100 Mitarbeiter und er braucht ca. 30 Monate, bis sich eines sei­ner Shootings durch­schnitt­li­ch wie­der ren­tiert. Das ist (zu?) viel.

Der drit­te Punkt ist, die Sache als ein span­nen­des Live-Experiment zu sehen: Wird es Yuri Arcurs tat­säch­li­ch gelin­gen, sei­ne Bilder aus den garan­tiert über 50 (ver­mut­li­ch eher über 200) Bildagenturen welt­weit zu löschen? Ich bezweif­le das, aber das führt zum vier­ten Punkt:

Sind eini­ge Exklusivfotografen glei­cher als gleich? Normalerweise bedeu­tet „Exklusivität“ bei iStock­pho­to Fotografenexklusivität. Der Fotograf darf also kei­ne ande­ren Bilder bei ande­ren RF-Agenturen ver­kau­fen. Blend Images ist aber zum Beispiel eine Bildagentur, die es geschafft hat, die­sen „Exklusivstatus“ bei iStock­pho­to zu erhal­ten und trotz­dem unter eige­nem Namen Bilder bei Fotolia, Shutterstock und so wei­ter ver­kau­fen darf. Es wird ver­mu­tet, dass auch Yuri Arcurs eine nach ihm benann­te „Getty-Kollektion“ belie­fern könn­te und damit das enge Exklusivität-Korsett lockert. Warum soll­te er auch sei­ne mil­lio­nen­teu­re Verkaufsseite nach einem Jahr wie­der dicht­ma­chen? Dass Yuri im obi­gen Zitat von Getty statt von iStock­pho­to spricht, deu­tet in die­se Richtung.

Generell hal­te ich es für jeman­den, der aus­schließ­li­ch von dem Verkauf sei­ner Bilder lebt, wei­ter­hin für sehr ris­kant, sei­ne Bilder nur exklu­siv anzu­bie­ten. Aber Yuri Arcurs ist kein träu­men­der Künstler, son­dern ein Geschäftsmann, der hart kal­ku­lie­ren und ver­han­deln kann und ver­mut­li­ch aus sei­ner Sicht gute Gründe für die­sen Schritt hat. Deswegen wird es inter­es­sant sein zu beob­ach­ten, wie sich die­se Sache ent­wi­ckelt.

Wie sieht ihr das? Was könn­ten Gründe für sei­ne Entscheidung sein?