Schlagwort-Archive: Trick

Stockfotografie-Quick-Tipp 3: Kleidung anpassen für Shootings

Wer häu­fig Menschen foto­gra­fiert, wird sich zwangs­läu­fig auch mit Kleidung befas­sen müs­sen, sofern er nicht nur Aktfotografie betreibt.

elektrikerin_16A8976  Meist las­se ich die Models eine pas­sen­de Auswahl an Kleidung für ein Shooting mit­brin­gen, aber oft genug muss ich auf eige­ne Kleidung zurück­grei­fen, um bestimm­te Shootingideen umset­zen zu kön­nen.

Damit mei­ne ich nicht, dass ich immer mei­nen eige­nen Kleiderschrank plün­de­re, um etwas Passendes für mei­ne Models zu fin­den.

Vielmehr kau­fe ich bestimm­te Kleidungsstücke als „Requisiten“ nur für Shootings, die ich dann für meh­re­re Models ver­wen­den kann.

Das Problem: Nicht jedes Model hat die glei­che Größe oder die glei­chen Maße.

Ein simp­ler Trick hat mir hier in der Vergangenheit jedoch schon oft gehol­fen. Ich kau­fe Kleidung im Zweifelsfall lie­ber etwas grö­ßer als klei­ner.making_of_klemmen_16A8975

Falls dem Model die Kleidung dann zu groß sein soll­te, kann ich sie hin­ter dem Rücken mit eini­gen wohl­plat­zier­ten „Foldback-Klammern“ enger ste­cken. Auch locke­re Ärmel oder Beine kann damit ver­engt wer­den (sie­he Fotos). Deshalb habe ich immer etli­che in Schwarz fast unsicht­bar im Studio am Rahmen mei­nes Lastolite-Hintergrunds klem­men.

Im häu­figs­ten ver­wen­de ich die­se hier mit 41mm Breite*. Bei ca. 35 Cent pro Stück gibt es kein Argument, nicht immer eini­ge in Reichweite parat legen zu haben. Zusätzlich habe ich eini­ge die­ser klei­ne­ren mit 19mm Breite* in Verwendung.making_of_klemmen_16A8974

Im Gegensatz zu die­sen häu­fig ver­wen­de­ten Fotoklammern* haben sie den Vorteil, dass sie kür­zer und leich­ter sind und somit bes­ser hal­ten, ohne den Stoff run­ter­zu­zie­hen und sich das Model auch mal etwas dre­hen kann, ohne dass der Griff sofort ins Bild ragt.

Was macht ihr, wenn euren Models Kleidung zu groß ist?

* Affiliate
http://www.amazon.de/gp/product/B00PVG66NS/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B00PVG66NS&linkCode=as2&tag=riolyrics-21

Wieder Spam-Mails an Models – Achtung, Betrug!

Unkraut ver­geht nicht. Das Gleiche gilt für Spam. Auch wenn mal Botnetze abge­schal­tet wer­den, häu­fen sich dana­ch die Viren per Email, um neue Rechner zu „kapern“, um von die­sen aus neue Spam-Mails zu ver­schi­cken. Einige die­ser Mails sind an Models und Fotografen gerich­tet. Vor einem hal­ben Jahr hat­te ich schon aus­führ­li­ch einen Betrugsversuch per Mail an Models vor­ge­stellt, dies­mal wie­der eine Mail, die ger­ne an Models gesen­det wird, um an ihr Geld zu kom­men:

Hi,
I am .…..  from the United king­dom and I have a €13.500 pay Fashion job (Assignment) for you. My cli­ent wants to update their Catalog with the new year release Fashion out­fits and i’m inte­rested in you for the shoo­ting. I am a Model Agent by pro­fes­si­on with about 23 years experience.While I was sear­ching through the inter­net for a super model, i came across your won­der­ful pic­tures and pro­fi­le which fits the exact type of Statistics requi­red for the shoot. That is the main rea­son why I con­tac­ted you. Find all details for the job below.

JOB LOCATION
The shoo­ting will be held at a ren­ted pho­to­graph­ers stu­dio in your location,so you dont have to worry about travelling,the name and address of the stu­dio will be fowar­ded to you befo­re the date of the shoo­ting, so all make up will be taken care of in the stu­dio.. You can also come along with one or two per­sons of your choice on the day of the shooting,your mum, dad, fri­en­ds, body-guard and any­bo­dy you wish to come with just for you to feel more com­for­ta­ble.

JOB DETAILS:
You have 12 dif­fe­rent Fashion out­fits to cover,which would be pro­vi­ded by our cli­ent on the day of the shooting,you are to come with your own foot­wears and any hair colour.

TYPES OF CLOTHES
Jeans and Jackets

JOB PERCENTAGE
The total pay for the jobs is €13.500 and you get 20% as your wage on your first install­men­tal pay­ment.

EXPECTATIONS
You need to have good and attrac­tive pos­tu­res. So I sug­gest you start working out/training. Basically this is all that is requi­red of you.Please get intouch with me if you will take the job so that we can start up from the­re.

My best regards,

Der Trick ist immer der Gleiche. Es geht nicht um das Shooting. Darum kön­nen sie ver­spre­chen, was sie wol­len, was gut klingt, was lockt. Es geht um die Anzahlung. Die angeb­li­che Anzahlung wird Dir als Scheck geschickt, jedoch ist die Summer höher als ursprüng­li­ch ver­spro­chen. Du wirst kon­tak­tiert mit der Bitte, die „ver­se­hent­li­ch“ zuviel über­wie­se­ne Differenz auf ein ande­res Konto zu buchen. Weil Du den Auftrag haben möch­test, machst Du das. Dann kon­tak­tiert Dich Deine Bank, dass der Scheck nicht gedeckt ist und Du bist Dein Geld los.

Die glei­che Masche wird auch bei Fotografen pro­biert, indem sie für auf­wän­di­ge Shootings gebucht wer­den sol­len. Der Fotograf Joseph Pobereskin beschreibt eine sol­che Mail und die Abzocke aus­führ­li­ch in die­sem Blogbeitrag.

Deshalb hier noch mal die Warnzeichen, dass ein Model- oder Foto-Auftrag Betrug ist:

  • Du soll­test einen Scheck bekom­men. Falls Du wirk­li­ch mal einen bekom­men soll­test, fra­ge Deine Bank, dass sie war­ten sol­len, bis das Geld tat­säch­li­ch ange­kom­men ist, bevor sie es Dir aus­zah­len. Das dau­ert in der Regel ein bis drei Wochen. Wird bei den betref­fen­den Schecks jedoch nie pas­sie­ren.
  • Niemand zahlt Dir im Voraus viel Geld für einen Job. Falls Du einen seriö­sen Auftrag bekommst, wird Dir unter Umständen der Flug und das Hotel bezahlt, aber war­um soll­te Dir der Kunde erst das Geld geben und dann hof­fen, dass Du erschein­st?
  • Kein Kunde wird Dir Tausende von Euro hin­ter­her wer­fen, wenn Du nicht bei einer gro­ßen Model-Agentur bist, von einer renom­mier­ten Fotografen-Repräsentanz ver­tre­ten wirst oder schon Aufträge für den Kunden gemacht hast. Es gibt genug Models in der Nähe des angeb­li­chen Shootings, die nicht ein­ge­flo­gen wer­den müss­ten.
  • Niemand zahlt Dir zuviel Anzahlung und ver­langt sie im Voraus wie­der zurück. Stattdessen wür­de das Geld son­st mit Deinem rest­li­chen Honorar ver­rech­net wer­den.
  • Wenn Du im Voraus etwas bezah­len soll­st, um den Auftrag zu bekom­men, ist es sehr wahr­schein­li­ch Betrug.
  • Große Kunden beherr­schen meist die Grundregeln von Rechtschreibung, Grammatik und Satzbau. Die Leute, die davon leben, betrü­ge­ri­sche Mails zu schrei­ben, oft nicht. Auch wenn Englisch nicht Deine Muttersprache ist, ver­su­che mal, die Anzahl der Fehler in obi­ger Mail her­aus­zu­fin­den.
  • Keine seriö­sen Kontaktdaten: Wenn als Kontaktadressen von Yahoo- oder GMX-Adressen und als Telefonnummern nur Handy-Nummern ange­ge­ben sind, ist eben­falls Vorsicht gebo­ten.

Jetzt seid ihr dran. Welche Erfahrungen habt ihr mit unse­riö­sen Angeboten gemacht?

Scharfe Fotos mit Yuri Arcurs

Wie im Artikel zum Fotolia–Workshop mit Yuri Arcurs ver­spro­chen, kommt hier ein zwei­ter Teil mit vie­len Tipps von Yuri, um schär­fe­re Bilder zu bekom­men.

yuri_blume_1551
1. One-Spot-Metering benut­zen
Ein häu­fi­ger Fehler ist, dass die Schärfe mit der auto­ma­ti­schen AF-Felderwahl der Kamera bestimmt wird oder nur mit dem mitt­le­ren AF-Messfeld. Bei den bes­se­ren digi­ta­len Spiegelreflexkameras kann das akti­ve Messfeld jedoch sepa­rat bestimmt wer­den. In der Regel soll­te das Messfeld gewählt wer­den, wel­ches am nächs­ten an den Augen liegt.

2. Kein Bildstabilisator
Anfangs klingt es para­dox, aber wer vor allem im Studio mit Belichtungszeiten han­tiert, die kür­zer als 1/100 Sekunde sind, tut gut dar­an, den Bildstabilisator aus­zu­schal­ten. Sonst ist der Motor stän­dig in Bewegung und sort für mini­ma­le Verwacklungen. Positiver Nebeneffekt. Die Kamerabatterie hält län­ger.  Der Bildstabilisator ist vor allem bei Belichtungszeiten zwi­schen 1/80 und 1 Sekunde hilf­reich.

3. Scharfe Objektive benut­zen
Einige Objektive sind schär­fer als ande­re. In einem Blogbeitrag hat Yuri Arcurs auf­ge­lis­tet, mit wel­chen Objektiven von Canon er sehr zufrie­den ist bzw. wel­che er als zu „unscharf“ emp­fin­det. Für Objektive ande­rer Firmen gibt es im Internet die ent­spre­chen­den Foren und Webseiten, z.B. die Objektivliste von Digital Photography Review.

4. Richtige Atemtechnik
Vor sei­ner Karriere als Fotograf war Yuri auch Sportschütze und hat von dort einen Trick mit­ge­bracht: Die rich­ti­ge Atemtechnik. In Kurzform geht sie so: 1. Tief ein­at­men. 2. Luft anhal­ten. 3. Auslösen. 4. Ausatmen. So wird ver­hin­dert, dass die Atmung oder der Herzschlag im fal­schen Moment zu einer Verwacklung füh­ren.

5. Sanft aus­lö­sen
Viele Fotografen drü­cken mit ihren Pranken auf den emp­find­li­che Auslöser als spiel­ten sie „Hau den Lukas“. Dabei regis­triert der Auslöser auch einen sanf­ten Druck und reagiert ent­spre­chend und die Kamera wird nicht zu ruck­ar­tig bewegt. Für Aufnahmen ohne Blitz kann auch die Mehrfachaufnahme der Kamera genutzt wer­den. Das zwei­te Bild, was nach dem Druck auf den Auslöser ent­steht, ist bei Freihandaufnahmen oft schär­fer, weil die Bewegung nach unten schon abge­fan­gen wur­de. Weitere Alternativen: Selbstauslöser oder Kabelauslöser.

6. Für Profis: Silent Mode
Die Hasselblad-Kameras haben ihn und auch die Canon 1D Mark III: Den Silent Mode. In die­sem Modus wird die Kamera gene­rell lei­ser betrie­ben, unter ande­rem dadurch, dass die Kraft beim Hochklappen des Spiegels gerin­ger ist. Neben weni­ger Lärm führt das dazu, dass die Erschütterun durch den Spiegel gerin­ger ist. Auf der us-amerikanischen Canon-Seite wird der Silent Mode aus­führ­li­cher erklärt.

7. Monopod benut­zen
Monopods sind ein­bei­ni­ge Stative und sor­gen dafür, dass sich die Kamera statt in sechs nur noch in vier Richtungen bewe­gen kann: Vor, zurück, links, rechts. Hoch und run­ter fal­len weg. Außerdem ist der Fotograf damit beweg­li­cher als mit den übli­chen Dreibein-Stativen. In einem Video erklärt Yuri sein Monopod genau­er.

8. Von AF zu MF
Wenn die Models sich bei bestimm­ten Situationen nicht viel bewe­gen und mit einem Monopod foto­gra­fiert wird, kann es manch­mal hilf­reich sind, nach der anfäng­li­chen Scharfstellung durch den Autofokus (AF) auf den manu­el­len Fokus (MF) umzu­schal­ten. So ver­hin­dert man, dass der sen­si­ble Autofokus durch klei­ne Veränderungen des Ausschnitts auf einen ande­ren Bereich als die Augen scharf­stellt.

Das waren die Tipps von Yuri. Gibt es noch mehr Tipps von Euch, um unschar­fe Fotos zu ver­mei­den?

Von Bauarbeitern und Deutschland-Fans

Passend zur Fußball-EM gibt es paar Fan-Fotos, für die dazu­ge­hö­ri­gen Umsätze lei­der etwas zu spät.

Dafür ist das Thema „Bauarbeiten“ län­ger­fris­tig nach­ge­fragt. Damit wir die gan­zen coo­len Absperrungen und Signalleuchten nut­zen konn­ten, bin ich mit dem Model ein­fach zur nächst­ge­le­ge­nen Baustelle gefah­ren und habe die Arbeiter nett gefragt. Schien kein Problem zu sein, dafür wur­de ich von einer Autofahrerin gefragt, ob ich ihr sagen kön­ne, wie sie die gesperr­te Straße umfah­ren kön­ne. Dass ich ihr nicht hel­fen konn­te, woll­te sie mir nicht glau­ben.

Bei der Outdoor-Session hat­te ich mehr Glück mit dem Wetter, sprich: Es war bewölkt.

Ich ver­ra­te auch gleich einen Trick von Marathon-Fotografen, um in Richtung Kamera lau­fen­de Personen scharf zu bekom­men. Auf dem Boden wird eine Stelle mar­kiert, mit Gaffertape oder in unse­rem Fall einem klei­nen Stöckchen. Darauf wird vor­her mit manu­el­lem Fokus scharf gestellt und wenn die Person gen­au über der Markierung ist, wird aus­ge­löst. Klingt ein­fach, erfor­dert aber etwas Übung. Ist aber trotz­dem leich­ter, als den AL Servo-Autofokus bän­di­gen zu wol­len.

Wer gen­au hin­schaut, sieht, dass das Model auf den Bauarbeiter-Fotos mehr Bart hat als auf den ande­ren Outdoor-Bildern. Ganz pro­fes­sio­nell hat es sein Rasierzeug mit­ge­bracht und sich nach dem rau­en Look unter­wegs auf der Toilette eines Restaurants für die Business-Fotos glatt geschminkt.