Schlagwort-Archive: Polylooks

Stockfotografie-News 2010-12-10

Okay, es wur­de aber auch Zeit. Schon über einen Monat kei­ne News mehr und dabei ist so viel pas­siert. Also Ärmel hoch­ge­krem­pelt, Zettel sor­tiert und los geht’s:

  • Fangen wir mit Fotolia an. Zum 1.12.2010 wur­de deren Service „My Fotolia“ ein­ge­stellt. Damit konn­ten Fotografen ihre Fotolia-Bilder Kunden zei­gen, ohne dass sie Bilder ande­rer Fotolia-Fotografen sehen konn­ten. Laut Fotolia arbei­ten die Entwickler an einer neu­en Möglichkeit, damit Fotografen bes­ser ihre eige­nen Bilder prä­sen­tie­ren kön­nen. Andersrum wäre es viel­leicht bes­ser gewe­sen.
  • Noch mal Fotolia: Nachdem Pixmac ver­sucht hat, die Fotografen der ein­ge­stell­ten Bildagentur Polylooks zu umwer­ben, zeigt sich, wer die Branche ver­steht. Fotolia bie­tet den Polylooks-Kunden an, ihre nicht ver­brauch­ten Credits 1:1 in Fotolia-Credits zu über­tra­gen und legt noch drei Credits drauf. Die Aktion gilt bis zum 15.12.2010
  • Wo wir schon bei Polylooks sind: Die Agentur erin­nert dar­an, dass deren Webseite nach dem 31.12.2010 nicht mehr erreich­bar ist. Wer Zugriff auf sei­ne gekauf­ten Bilder, Rechnungen oder sons­ti­ge Belege braucht, muss die­se vor­her recht­zei­tig sichern. Ähnliches gilt auch für die Fotografen: Wer im Januar sein Restgutaben aus­ge­zahlt bekom­men will, muss bis zum 20.12.2010 sei­ne PayPal-Email-Adresse bei Polylooks hin­ter­le­gen.
  • Wer wis­sen will, ob ein Bild digi­tal bear­bei­tet wur­de, kann es mit einer „Error-Level-Analyse“ her­aus­fin­den.
  • Mitarbeiter der Agentur Bilderberg grün­den die Fotografenrepräsentanz FotoGloria. Schwerpunkt ist wie schon bei Bilderberg die doku­men­ta­ri­sche Fotografie (via Olaf Bathke)
  • Von zwei Rechtsanwältinnen gibt es einen Ratgeber als PDF (89 Seiten) zum kos­ten­lo­sen Download, der grund­le­gen­de Rechtsfragen für Fotografen beant­wor­tet.
  • Die Bildagentur Zoonar hat jetzt auch DDP Images als Vertriebspartner. Presse- und Eventfotos wer­den jedoch nicht an DDP Images wei­ter­ge­lei­tet, da die Agentur davon selbst genug hat. Da die­se Agentur jedoch haupt­säch­li­ch über das Picturemaxx-Netzwerk ver­kauft und Zoonar-Fotografen das selbst frei­schal­ten kön­nen, fra­ge ich mich, ob es da nicht zu unnö­ti­gen Dopplungen kommt.
  • Genau zum Thema: Zoonar bie­tet pro­fes­sio­nel­len Presse- und Eventfotografen einen neu­en Zugang an, mit dem die­se ihre Fotos in kür­zes­ter Zeit selbst ins Picturemaxx-Netzwerk ein­stel­len kön­nen. Fotografen müs­sen sich per Mail bei Zoonar mit einem Link bei­spiel­haf­ter Arbeiten bewer­ben.
  • istock­pho­to hat still und lei­se die Möglichkeit ein­ge­stellt, dass exklu­si­ve istock-Fotografen Bilder zu Getty Images hoch­la­den kön­nen. Diese müs­sen sich jetzt genauso wie alle ande­ren (unab­hän­gi­gen) Fotografen bei Getty bewer­ben.
  • Als eine der ers­ten Bildagenturen bie­tet die Bildagentur StockFood jetzt auch 3D-Bilder an. Bisher gibt es jedoch kei­ne direkt in 3D auf­ge­nom­me­nen Fotos, son­dern die Agentur bie­tet an, gegen einen Aufpreis von 99 Euro zusätz­li­ch zur Lizenzgebühr und einer Wartezeit von zwei Tagen 2D-Fotos zu ste­reo­sko­pi­schen 3D-Bildern umzu­wan­deln. Um die­se Fotos in 3D zu sehen, ist dann eine Rot-Cyan-Brille not­wen­dig.
  • Nach der Schließung von iSyn­di­ca gibt es mitt­ler­wei­le gleich drei Anbieter, die um die Gunst der Fotografen buh­len: picWork­flow, MicrostockSubmitter und Lightburner. Ich hof­fe, in den nächs­ten Tagen dar­über aus­führ­li­cher berich­ten zu kön­nen.

Puh, geschafft. Wenn ich etwas ver­ges­sen habe, dann bit­te rein in die Kommentare damit.

Von Polylooks zu Pixmac – Lohnt sich das Angebot?

Am Montag ver­schick­te die Deutsche Telekom Emails an die Fotografen der Bildagentur Polylooks , wel­che zum 31.12.2010 geschlos­sen wird. Diese lau­te­te:

Lieber [Fotografenname],

Ende September haben wir ange­kün­digt, dass Polylooks zum 31.12.2010 geschlos­sen wird. Damit Sie wei­ter­hin von Verkäufen Ihres Bildmaterials pro­fi­tie­ren kön­nen, haben wir nun ein ein­ma­li­ges Angebot für Sie: Transferieren Sie Ihren Bildbestand zu unse­rem Partner Pixmac und erwei­tern Sie damit ohne Aufwand Ihre Erlösbasis.

Ihre Vorteile im Überblick:

  • Automatischer Bildtransfer mit allen Meta-Angaben an Pixmac
  • Verkaufen Sie Ihre Bilder mit bis zu 50% Provision
  • Profitieren Sie von einem inter­na­tio­na­len Anbieter mit welt­wei­tem Partnernetzwerk

Wir freu­en uns, Ihnen damit ein Angebot machen zu kön­nen, mit dem Sie den Verkauf Ihres Bildmaterials rei­bungs­los fort­set­zen kön­nen. Das Angebot ist bis zum 30. November 2010 befris­tet.
Beantragen Sie den Transfer Ihres Bildbestands am bes­ten gleich!

Mit freund­li­chen Grüßen
Ihr Polylooks-Team“

Da stellt sich sofort die Frage: Lohnt sich das?

Schauen wir uns die Agentur Pixmac genau­er an.


Pixmac wur­de im September 2008 von Vita Valka in Tschechien gegrün­det. Auch wenn die Agentur in den letz­ten Monaten an Besucherzahlen stark zuge­legt hat, düm­pelt sie doch noch deut­li­ch unter den vier Branchengrößen Shutterstock, Fotolia, istock­pho­to und Dreamstime, was auch die Entwicklung des Traffic-Ranks bei Alexa.com zeigt:


Es gibt auch eine deutsch­spra­chi­ge Version der Agentur unter pixmac.de, deren Traffic-Rank liegt jedoch noch unter dem die­ses Blogs.

Pixmac zahlt nicht­ex­klu­si­ven Fotografen 30–44% des Verkaufspreises als Fotografenanteil. Exklusive Fotografen erhal­ten 45–60%, aber ange­sichts des gerin­gen Traffics ist das kei­ne rea­lis­ti­sche Option. Die 44% errei­chen Fotografen, nach­dem sie mehr als 100 US-Dollar Einnahmen gene­riert haben.

Wer sich aus­nahms­wei­se die Mühe macht, vor der Registrierung die Vertragsbedingungen in deut­sch zu lesen, wird Bauchschmerzen bekom­men. Zwei wich­ti­ge Kritikpunkte, die im August 2010 auf­ka­men, sind dort immer noch nicht beho­ben. Zum einen müs­sen Fotos nach dem Hochladen min­des­tens ein Jahr in der Agentur ver­wei­len: „Sie kön­nen Ihr geneh­mig­tes Material von die­sen web-Seiten ent­fer­nen oder blo­ckie­ren, stim­men aber dem zu, dass Sie das nicht vor Ablauf 1 Jahres nach Hochladen des Materials tun.“ Nach Aussage des Firmengründers per Mail kann jedoch für klei­ne Teile des Portfolios auf Wunsch eine Löschung bean­tragt wer­den: „In indi­vi­dual cases we’re rea­dy to dele­te small por­ti­ons of the port­fo­lio upon request“.

Außerdem ver­fal­len Fotografeneinnahmen nach einem Jahr, wenn bis dahin nicht die Auszahlungsgrenze von 50 US-Dollar erreicht wur­de: „Kredit ist eine Zahlungseinheit bei Pixmac. Der Fotopreis und die Autorenprovisionen sind in Krediten abge­bil­det und der Kreditpreis ist in der Preisliste abge­bil­det. Die Kredits lau­fen nach einem Jahr nach deren Einkauf ab.

Der drit­te unschö­ne Punkt: Im deut­schen Vertrag ist mun­ter von 50% Fotografenanteil die Rede, dass die­se seit dem 1. April 2009 auf 30% gesenkt wur­den, steht nur in eng­li­sch dort.

Dazu kommt, dass vie­le gro­ße Bildagenturen wie Fotolia, Dreamstime und auch Macrostock-Agenturen wie Moodboard und Image Source die Agentur belie­fern. Wer trotz­dem Pixmac direkt belie­fern will, muss die Bildagentur kon­tak­tie­ren und mit der Nennung des eige­nen Usernamens bei Pixmac und den ande­ren Microstockagenturen um eine manu­el­le Sperrung bit­ten, damit nur die direkt hoch­ge­la­de­nen Bilder ange­zeigt wer­den und dop­pel­te Anzeigen ver­mie­den wer­den.

Hier kommt der vier­te ärger­li­che Punkt ins Spiel: Fotos der Partneragenturen wer­den teil­wei­se mit fal­schen Benutzerdaten ange­zeigt:


Als Beispiel eins von meh­re­ren Fotos, die bei Pixmac unter mei­nem Fotolia-Nutzernamen „style-photographs“ geführt wer­den, aber eigent­li­ch dem Fotolia-Nutzer „helix“ (bzw. ande­ren) gehört. Spart euch bit­te Kommentare, dass sich unse­re Fotos zu ähn­li­ch sei­en, die wich­ti­ge­re Frage ist: Wer bekommt beim Verkauf das Honorar?

Überhaupt das Honorar: Bei den Bildpreisen liegt Pixmac zusam­men mit Crestock und CanStockPhoto am unte­ren Ende der Fahnenstange. Wer über Contentpartner wie Fotolia dort Fotos anbie­tet, bekommt von Fotolia zum Beispiel immer­hin das glei­che Honorar als wäre das Foto bei Fotolia gekauft wor­den. Verkaufe ich bei Pixmac ein Web-Bild direkt, erhal­te ich 23–45 Cent (bis 1,75 Euro bei Einzel-Download ohne Credits), bei Fotolia erhal­te ich dafür 25–46 Cent, bei tei­lex­klu­si­ven Bildern mit höhe­ren Startpreisen min­des­tens das Doppelte.

Ähnliches gilt für Abo-Verkäufe und „Erweiterte Lizenzen“: Während ande­re Microstock-Agenturen die­se weit­rei­chen­den Rechte oft für drei­stel­li­ge Summen ver­kau­fen, schlägt Pixmac nur 12 Credits (ca. 8–12 Euro) zusätz­li­ch auf den Bildpreis.  Bei Abo-Verkäufen erhält der Fotograf immer min­des­tens 10 Cent, ansons­ten gel­ten auch die 30–44%. Fotos, die über Contentpartner (also z.B. Dreamstime oder Fotolia) bei Pixmac ange­bo­ten wer­den, sind jedoch nicht im Rahmen eines Abonnements erhält­li­ch.

Ein Detail, was vie­le Agenturen sel­ten erwäh­nen, sind die Rabatte. Wenn eine Bildagentur zu Marketing-Zwecken Bildkäufern Preisnachlass gewährt, kann ent­we­der die Agentur die­sen Rabatt selbst stem­men oder den Fotografen eben­falls antei­lig dar­an betei­li­gen – wie es Pixmac macht.

Ob es sich ange­sichts die­ser Details lohnt, dort sei­ne eige­nen Fotos direkt anzu­bie­ten, muss jeder Fotograf selbst ent­schei­den. Ich habe mich dage­gen ent­schie­den.

Wie ist Eure Entscheidung? Werdet ihr Eure Fotos von Polylooks zu Pixmac bea­men? Oder wenn ihr schon direkt über Pixmac Bilder anbie­tet: Wie ver­kau­fen sich Eure Fotos?

Update 23.11.2010, 9:00 Uhr:
Der Eigentümer von Pixmac, Vita Valka, wies mich eben per Email auf zwei Dinge hin: Zum einen gel­te die Mindestlaufzeit von neu­en Fotos NUR für Fotografen, die das Polylooks-Angebot anneh­men. Wer sei­ne Fotos selbst zu Pixmac hoch­la­de, kön­ne die­se jeder­zeit löschen. Zum ande­ren wür­den die erziel­ten Credits der Fotografen nicht ver­fal­len. Ich schrei­be das im Konjunktiv, weil die­se Sachen trotz­dem noch in den Vertragsbedingungen ste­hen. Laut Valka sei­en die­se aber nur ver­al­tet und wür­den schnell ange­passt wer­den.

Update 23.11.2010: 10:15 Uhr:
Die Vertragsbedingungen auf der deut­schen Pixmac-Seite wur­den jetzt dahin­ge­hend geän­dert, dass 1. die Fotografencredits nicht mehr ver­fal­len und 2. die Mindestlaufzeit für Fotos nur für Bilder gilt, die von Polylooks kom­men. Nach dem Löschen eines Bildes wird es jedoch wei­ter­hin 1 Jahr auf der Pixmac-Seite ange­zeigt.

Stockfotografie-News 2010-10-22

Hallo,

nach zwei auf­re­gen­den Wochen in Berlin gibt es wie­der eini­ge Meldungen aus der bun­ten Bilderwelt. Los geht’s:

  • Fotolia hat in den letz­ten Tagen zwei neue Partnerschaften ver­kün­det. Zum einen mit dem Grafik-Portal DeviantArt. Dort tei­len Künstler meist Fotos, Fotomontagen, Photoshop-Pinsel und vie­les mehr. Die Kooperation könn­te dazu füh­ren, dass vie­le neue Künstler Mitglied bei Fotolia wer­den, aber auch mehr Verkäufe könn­ten mög­li­ch sein, denn vie­le der Künstler sind eben auch Designer, die Fotos und Vektoren für ihre Arbeit brau­chen. Da die Seite – ich for­mu­lie­re es mal vor­sich­tig –  auch von Leuten benutzt wird, die Urheberrechte eher als Klotz am Bein sehen, könn­te die Kooperation mit Fotolia viel­leicht auch zu einem bes­se­ren Bewußtsein füh­ren, was den Umgang mit Urheberrechten angeht.
  • Die zwei­te neue Kooperation von Fotolia ist mit content.de. Das ist eine Webseite, die als eine Art Ghostwriter Textdienste für Webseiten, Blogs etc. anbie­tet. Jetzt kön­nen über eine Schnittstelle zu Fotolia auch gleich die pas­sen­den Fotos mit gekauft wer­den. Eine sehr nütz­li­che Kooperation, wie ich fin­de, da sie den Kundenkreis der Bildagentur erwei­tern kann.
  • Die Zeitschrift ProfiFoto hat jetzt eine kos­ten­lo­se iPad-App ver­öf­fent­licht, wel­che aus­ge­wähl­te Themen der Printausgabe mul­ti­me­dial auf­be­rei­tet. Kostenpflichtige Versionen sind geplant, Print-Abonnenten sol­len die­se jedoch eben­falls kos­ten­los erhal­ten.
  • Mit dem LiveComp-Plugin für Photoshop von Getty Images kön­nen Designer un Grafiker jetzt Vorschau-Bilder aus der Bildagentur in ihre Layouts holen, ohne dafür ihr Grafikprogramm ver­las­sen zu müs­sen.
  • Die deut­sche Bildagentur Panthermedia wird fei­ert ihren sechs­jäh­ri­gen Geburtstag mit vie­len Sonderangeboten und einem Rückblick in ihrem Blog. Das war auch eine der Agenturen, die ich als ers­tes belie­fert habe und die immer noch einen wich­ti­gen Teil mei­nes Einkommens erwirt­schaf­ten. Herzliche Glückwünsche auch von mir!
  • Man kann es ja mal pro­bie­ren: Eine ande­re deut­sche Bildagentur ver­schickt Pressemitteilungen, in denen sie das Ende der Bildagentur Polylooks ankün­digt und den Geschäftsführer der eige­nen Bildagentur zum Interview anbie­tet. Natürlich als erfolg­rei­ches Gegenmodell.
  • In eige­ner Sache: Eins mei­ner Hirngespinste ist end­li­ch Realität gewor­den: In mei­nem neu­en Blog „Selbst Eis machen“ wid­me ich mich mei­ner zwei­ten Leidenschaft. Der Name spricht für sich.

Stockfotografie-News 2010-10-08

Oh Mann, da habe ich aber was schlei­fen las­sen. Und so viel ist pas­siert. Fangen wir des­halb gleich mit den News an:

  • Wer sich gewun­dert hat, wo die gan­zen Bildagenturen bei der Photokina waren: Die sind alle lie­ber nach Frankfurt zur Buchmesse gefah­ren. Liegt auf der Hand, da sich dort eher die Kunden als die Anbieter rum­trei­ben. Diesmal gibt es sogar ein eige­nes „Zentrum Bild“ mit mehr als 15 teil­neh­men­den Agenturen. Bis zum 10.10.2010 läuft sie noch.
  • Die Vertriebsplattform für (Micro)Stockfotos, iSyn­di­ca, been­det zum 10.10.2010 ihren Dienst. Mit iSyn­di­ca konn­ten Fotografen bequem Fotos und Videos 1x hoch­la­den und iSyn­di­ca ver­teil­te die­se dann auto­ma­ti­sch an ver­schie­de­ne Agenturen. Wer dort noch Guthaben offen hat (z.B. aus Affiliate-Einnahmen oder einem abge­schlos­se­nen Abo), muss bis zum 17.10.2010 eine Erstattung bean­tra­gen, um sein Geld aus­ge­zahlt zu bekom­men. Ich fin­de die­se Meldung zum Teil über­ra­schend, da die Idee sehr ein­leuch­tend und beliebt war. Der Grund für die Schließung: Unter dem Strich wur­den die Erwartungen der Investoren nicht erfüllt. Der iSyn­di­ca CTO Seb Coursol hat eine sehr aus­führ­li­che Stellungnahme abge­ge­ben, in der er übri­gens ganz neben­bei ein gro­ßes Microstock-Geheimnis lüf­tet. Mehr sag ich nicht.
    Wer jetzt hän­de­rin­gend nach Alternativen sucht: Ähnliche Dienste bie­ten zum Beispiel ProStockMaster (kos­ten­los), CushyStock (kos­ten­lo­se und Bezahl-Variante) und Photoshelter (Abo-Service).
  • Ebenfalls schlie­ßen wird die Microstock-Bildagentur Polylooks der Deutschen Telekom. Das kam für mich nicht ganz so über­ra­schend, da das Geschäftsmodell anschei­nend nur aus „Billiger als alle ande­ren anbie­ten, weni­ger als alle ande­ren aus­zah­len“ bestand. Traurig bin ich auch nicht, da ziem­li­ch offen­sicht­li­ch war, wel­cher ande­ren gro­ßen Microstock-Agentur Polylooks die Kunden strei­tig machen woll­te. Der Kuchen wäre dem­nach nur anders ver­teilt, aber nicht grö­ßer gewor­den.
  • Die nächs­te schlech­te Nachricht: Fotografen aus Bayern auf­ge­passt! Die Firma Hensel warnt in einer Rundmail vor einer „groß ange­leg­ten Einbruch- und Diebstahlserie in Fotostudios im Raum Bayern“. Die Einbrüche sol­len pro­fes­sio­nell und gezielt aus­ge­führt wer­den.
  • Diebstahl II: Den Fotografen Nicole und Ralf Obermann wur­de auf der Photokina fast ihr kom­plet­tes Nikon-Equipment gestoh­len! In ihrem Blog ver­öf­fent­li­chen sie die Seriennummern, damit Fotografen und ande­re poten­ti­el­le Käufer nach­schau­en kön­nen, ob sie Hehler-Ware erwer­ben. Ebenfalls sehr inter­es­sant: Durch die Seriennummern wur­de die Ausrüstung bei Nikon als „gestoh­len“ ver­merkt und wird KEINE Wartung, Reparatur oder Sensorreinigung erhal­ten und sofort der Polizei gemel­det. Ein guter Grund, sich die Seriennummern sei­ner Kameras und Objektive zu notie­ren.
  • Jetzt aber noch paar gute Nachrichten: Die Bildagentur Zoonar hat jetzt AGE Fotostock / THP als neu­en Content-Partner gewon­nen. Fotografen bei Zoonar kön­nen also ent­schei­den, ob ihre Bilder auch über die Agentur AGE Fotostock ange­bo­ten wer­den und deren THP-Netzwerk. THP steht für „Technological Hosting Platform“ und ist eine Art Foto-Suche, wel­che ande­re Agenturen naht­los in die eige­ne Webseite ein­bin­den kön­nen und damit das gesam­te Bildmaterial von AGE (über 1,5 Millionen Fotos) eben­falls zum Verkauf anbie­ten.
  • Shutterstock erhöht die Affiliate-Auszahlungsgrenzen für gewor­be­ne Kunden. Bisher erhiel­ten die Werber 20% der Kundenumsätze bis zu einem Limit von 50 US$, die Grenze wird jetzt auf 200 US$ ange­ho­ben.
  • Die Bildagentur StockFood eröff­net eine neue Bildagentur für die Themen „Inneneinrichtung, Haus & Garten“ und sucht dafür noch Fotografen die ent­spre­chen­de Motive mit Model Release und Property Release lie­fern kön­nen. Bisher wur­den sol­che Motive eher neben­bei ange­bo­ten, jetzt will sich StockFood wie­der ganz auf die Themen „Essen & Trinken“ kon­zen­trie­ren.
  • Zum Schluß in eige­ner Sache ein Hinweis auf zwei Interviews, die Claudia von stellenboersen.de und Amos von fotos-verkaufen.de mit mir auf der Photokina geführt haben. Viel Spaß beim Lesen.

Was sagt ihr zu die­sen Entwicklungen? Habt ihr News, die ich über­se­hen habe? Dann bit­te rein in die Kommentare damit.

Stockfotografie-News 2010-06-18

Es ist schon komi­sch:

Da fah­re ich für zwei Wochen in die Alpen und schrei­be eini­ge Artikel vor, damit ihr genug zu lesen habt. Das klapp­te wun­der­bar, aber als ich wie­der­kam, gab es so viel ange­fal­le­ne Arbeiten zu erle­di­gen, dass ich für den Blog kei­ne Zeit fand. Das ist hier­mit offi­zi­ell vor­bei.

Den Startschuss machen die gesam­mel­ten Freitags-News, wei­ter geht es dann bald mit eini­gen Fotos unse­rer Trekking-Tour, der Review des Fotolia-Workshops und mehr. Ihr sollt ja nicht den­ken, ich wür­de nicht mehr zu arbei­ten brau­chen… 🙂

  • Die Bildagentur Shutterstock hat eini­ge neue Funktionen für das Hochladen von Bildern ein­ge­führt. Jetzt gibt es einen Zähler, der anzeigt, wie vie­le Keywords bis­her bei einem Foto ver­ge­ben wur­den, es kön­nen jetzt auch nur Teile einer Bildlieferung bear­bei­tet wer­den statt wie bis­her nur die gesam­te Lieferung auf ein­mal und even­tu­el­le Fehlermeldungen wer­den jetzt auf der Seite ange­zeigt, auf der die­se Fehler gleich beho­ben wer­den kön­nen. Vor allem die ers­ten bei­den Funktionen habe ich mir lan­ge gewünscht und ich freue mich, dass sie nun da sind.
  • Auch für die Bildkäufer hat Shutterstock eini­ge Verbesserungen. So ist es nun mög­li­ch, Suchen zu spei­chern und sich per Mail über neue Bilder zu den gewünsch­ten Suchbegriffen infor­mie­ren zu las­sen. Auch Indexierung neu­er Bilder in den Katalog geht schnel­ler und die Sortierung „Beliebte Ergebnisse“ soll wei­ter ver­bes­sert wor­den sein.
  • Shutterstock Teil 3: Nach dem Kauf der Agentur Bigstock gibt es dort wie­der paar Verbesserungen zu mel­den: Die Umsatzzahlen der Fotografen kön­nen jetzt gra­fi­sch dar­ge­stellt wer­den und es gibt hilf­rei­che Verkaufstatistiken der ein­zel­nen Bilder.
  • Im Forum der Model-Kartei fand ich die­sen Link zu einer Seite, wel­che bei der Farbkalibrierung des Monitors hilft. Besonders die Gamut-Visualisierung in der Mitte der Seite ist ein ein­fa­ches und nütz­li­ches Tool, um schnell zu sehen, ob ein Monitor über­haupt genug Farben dar­stel­len kann, um dar­an ver­bind­li­ch zu arbei­ten. Mein Schreibtisch-Monitor (Eizo) hat den Test glän­zend bestan­den, mein Laptop-Monitor (Samsung) wie zu erwar­ten lei­der nicht.
  • Fast hat­te ich mich nach mona­te­lan­gen Überlegungen für ein Dauerlicht für Videoaufnahmen ent­schei­den, da kommt Sam und macht einen Dauerlicht-Test in sei­nem Blog, der mei­ne gan­zen Überlegungen zunich­te macht. Leider ange­säu­ert, aber den­no­ch ehr­li­ch sage ich des­halb: „Danke, Sam“.
  • Photocase hat sei­ne Nutzungsbedingungen leicht geän­dert. Für deut­sche Kunden wird jetzt bei Credits die Mehrwertsteuer aus­ge­wie­sen, es ist auch ein Einzelkauf von Bildern mög­li­ch, ohne vor­her Credits kau­fen zu müs­sen und die Bilder wer­den etwas teu­e­rer – im Durchschnitt steigt der Preis pro Credit um 22 Cent.
  • Auf dem dies­jäh­ri­gen Treffen des Art Directors Club (also die Leute, wel­che Stockfotos wirk­li­ch kau­fen) befrag­te Polylooks eini­ge Kreative, wel­che Trends es in der Bildsprache geben wer­de. Die Antworten sind lei­der so öde wie vor­her­seh­bar: Alle reden von der „neu­en Echtheit“, von Authentizität und „kein Photoshop mehr“. Komisch, trotz­dem ver­kau­fe ich wei­ter­hin mehr Fotos von schö­nen, gestyl­ten Menschen als wel­che mit nor­mal wir­ken­den Personen.
  • Es gibt immer noch Leute, die auf den fah­ren­den Zug sprin­gen: Neu sind die bei­den Bildagenturen Gallery Stock (Macrostock) und Stockfresh (Microstock). Letztere Agentur ist übri­gens von der „Dream Group“, den glei­chen Leuten, die vor neun Jahren die Bildagentur StockXpert ins Leben rie­fen und dann 2009 an Getty Images ver­kauf­ten. Vielleicht ist das das Geschäftsmodell der Zukunft?
  • Die neu­en Analyse-Funktionen von LookStat sind aus dem Beta-Stadium raus und all­ge­mein ver­füg­bar. Neu ist zum Beispiel eine Keyword-Suche für Bildkollektionen und viel mehr Möglichkeiten, die Zeiträume der Portfolio-Analyse ein­zu­stel­len.
  • Getty Images stellt eine App für das iPad vor, mit dem Bilder der Agentur ange­schaut und lizen­ziert wer­den kön­nen. Besonders cool: Wird das iPad geschüt­telt, wird ein zufäl­li­ges Stockfoto aus dem Agentur-Portfolio ange­zeigt.
  • Die Bildagentur Zoonar hat ihre Webseite kom­plett neu gestal­tet. Zusätzlich wur­den auch Vektor-Grafiken ins Angebot genom­men, Fotografen kön­nen Bilder end­li­ch per FTP hoch­la­den und es gibt jetzt eine Merchandising-Lizenz, mit der Bildkäufer die Fotos auch für Produkte und Waren nut­zen kön­nen.
  • Am nächs­ten Wochenende vom 25. bis 27.7.2010 fin­det in Köln übri­gens wie­der die Karnevalsmesse InterKarneval statt. Für Fotografen ist vor allem die Auswahl an Kostümen und Verkleidungen als Requisiten inter­es­sant. Ich wer­de dort vor­bei schau­en und für Euch schau­en, ob es hilf­rei­che Accessoires gibt.


Was meint ihr zu den News? Habe ich was ver­ges­sen? Dann bit­te in den Kommentaren nach­tra­gen.