Schlagwort-Archive: Nicole Hoffmann

Stellungnahme von dpa Picture-Alliance zu meinem Blog-Artikel

Vor ca. zwei Wochen hat­te ich hier im Blog über Abrechnungsprobleme bei eini­gen Bildagenturen geschrie­ben.

Mittlerweile habe alle drei im Artikel genann­ten Agenturen zu mei­nem Artikel Stellung genom­men. Hier ihre Aussagen:

Die Bildagentur Waldhäusl ver­öf­fent­lich­te am 1. Dezember einen Hinweis in deren Blog mit dem Titel „Prozedur für nicht abge­rech­ne­te Webverwendungen über Chromorange“.

Darin schreibt die Agentur:

Liebe Fotografen,

in letz­ter Zeit häu­fen sich Beschwerden, dass Bilder, die über Chromorange ver­mark­tet wer­den, auch nach lan­ger Zeit nicht abge­rech­net wur­den. Es han­delt sich dabei um Online-Verwendungen im Jahr 2009.

Es scheint, dass eini­ge Verwendungen nicht rich­tig erfasst wur­den. Daher gelang­te in ein­zel­nen Fällen das Honorar nicht zu Chromorange und in wei­te­rer Folge auch nicht zu Ihnen.

Sammeln Sie Screenshots und URLs von Websites die nicht abge­rech­ne­te Bilder aus Ihrem Bestand zei­gen und mai­len Sie sie an uns. Wir wer­den die­se an Chromorange zur Abrechnung wei­ter­lei­ten.

Wir ver­su­chen die­se Fälle so rasch wie mög­li­ch zu klä­ren und bedau­ern, dass eini­ge Bildverwendungen dadurch erst ver­spä­tet zur Auszahlung kom­men.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!“

Der Geschäftsführer von Chromorange wie­der­um droh­te mir mit recht­li­chen Schritten, wenn ich ihn nament­li­ch nen­nen oder zitie­ren wür­de.

Die Marketing-Managerin Nicole Hoffmann von der dpa Picture-Alliance GmbH schrieb mir eine Mail, die ich hier wie­der­ge­ben darf:

Lieber Herr Kneschke,

mit Interesse haben wir Ihren Blogeintrag ver­folgt. Als Bildvermarktungsagentur ver­trei­ben wir unter ande­rem auch Bildmaterial, das wir von der Bildagentur Chromorange zur Vermarktung erhal­ten. Seien Sie ver­si­chert, dass wir alle uns bekann­ten Bildverwendungen zeit­nah und ord­nungs­ge­mäß mit der Agentur abrech­nen. Die Ausschüttung des Bildhonoraranteils erfolgt dabei zeit­gleich mit der Rechnungsstellung zum Kunden, so dass wir hier sogar in Vorleistung gehen. Eine Abrechnung setzt aller­dings vor­aus, dass uns die Nutzung des ent­spre­chen­den Bildes auch bekannt ist. Dies geschieht bei Zeitungen, Magazinen und deren online-Auftritten nun ein­mal bran­chen­üb­li­ch durch Meldung der genutz­ten Bilder sei­tens der Publikationen, so dass es immer dann zu Verzögerungen im Ablauf kom­men kann, wenn die­se nicht zeit­nah erfolgt.

Es mag sein, dass Ihnen die­se vom Vertrauensverhältnis zwi­schen Agentur und Kunde gepräg­te Vorgehensweise nicht zweck­mä­ßig erscheint, wir haben aller­dings kei­nen Grund zur Annahme, dass die­ses seit Jahrzehnten übli­che Procedere nicht ziel­füh­rend ist. Da die Verwendungsmeldungen unse­rer Kunden in der Regel nicht maschi­nell erstellt wer­den, ist es denk­bar, dass Bilder über­se­hen oder mit fal­scher Bildnummer zurück­ge­mel­det wer­den. Sollte aus sol­chem Grunde ein­mal ein Bild nicht kor­rekt abge­rech­net wor­den sein, sind wir für jeden Hinweis dank­bar und wer­den selbst­ver­ständ­li­ch der­lei umge­hend kor­ri­gie­ren.

Auch wenn wir Ihre Verärgerung über schein­bar unab­ge­rech­ne­tes Bildmaterial ver­ste­hen kön­nen, ist uns nicht ganz ver­ständ­li­ch, war­um Sie Herrn Eckhardts Reaktion auf Ihren Anruf emo­tio­nal inter­pre­tie­ren. Als Vermarktungsagentur haben wir nicht nur kei­ne direk­te Geschäftsbeziehung mit den Fotografen bild­ge­ben­der Agenturen, noch ist es – und dafür bit­ten wir Sie um Verständnis – weder zuläs­sig, noch in Ihrem Sinne, ver­trieb­li­che Informationen tele­fo­ni­sch an nicht bekann­te Anrufer wei­ter­zu­ge­ben.

Zu Ihrem Unverständnis bezüg­li­ch des nicht genann­ten Urhebers bei Bildverwendungen kön­nen Sie ver­si­chert sein, dass alle unse­re Kunden zur voll­stän­di­gen Nennung ver­pflich­tet sind. Sofern uns die Bilder jedoch ohne oder mit unvoll­stän­di­ger Nennung des Fotografen zur Vermarktung zur Verfügung gestellt wer­den, kön­nen auch unse­re Kunden über die vor­han­de­nen Informationen hin­aus kei­ne genaue Urhebernennung vor­neh­men.

Gerne ste­hen wir Ihnen für alle Ihre Rückfragen zur Verfügung und ver­blei­ben mit bes­ten Grüßen
Nicole Hoffmann“

Der schwar­ze Peter wird dem­nach von jeder Agentur wei­ter­ge­reicht, bis das Problem anschei­nend beim Kunden, in die­sem Fall dem Axel Springer Verlag zu lie­gen scheint. Ähnliches wur­de schon in den Kommentaren des Ausgangsartikels ver­mu­tet (Stichwort Push-FTP).

In der Zwischenzeit habe ich Herrn Waldhäusl gebe­ten, mei­ne Bilder aus den betrof­fe­nen Partner-Agenturen zu ent­fer­nen, der die­ser Bitte auch ent­spro­chen hat.

Ob sich der geschil­der­te „Stau“ wirk­li­ch gelöst hat, wer­de ich in weni­gen Monaten sehen, wenn die Honorare der von mir gemel­de­ten, bis­her nicht abge­rech­ne­ten Fotos, end­li­ch ein­ge­gan­gen sind.

Update 8.12.2011: Der oben ver­link­te Blog-Beitrag bei Waldhäusl scheint auf deren Seite ent­fernt wor­den zu sein.