Schlagwort-Archive: Moodboard

Stockfotografie-News 2010-11-05

Diesen Freitag gibt es wieder eine Handvoll sorgsam sortierter Nachrichten aus der bunten Welt der Stockfotografie. Fangen wir mit den schlechten an:

  • Die Bildagentur Moodboard hat sich entschlossen, ihre Microstock-Linie zum 15.10.2010 zu beenden und den Bildbestand zu löschen. Moodboard konzentriert sich nun wieder ganz auf seine Macrostock-Kollektion. Schlecht ist die Nachricht nur für die Fotografen, die dort Microstock-Bilder geliefert haben, insgesamt gesehen ist es ein weiteres Zeichen der Marktbereinigung im Microstock-Bereich.
  • Tyler Olsen von der Microstockgroup ist ganz angetan von der neuen (Microstock-)Bildagentur isignstock. Ich bin da deutlich skeptischer, weil die Bildagentur ihre Nische in der „Schilderindustrie“ sucht, was sich mit der Masse bei Microstock-Verkäufen widerspricht.
  • Mein Kollege Christopher Pattberg hat mich via Facebook auf diesen Farbtest hingewiesen, mit dem Fotografen an ihrem Bildschirm testen können, wie gut sie Farben unterscheiden können. Schwieriger als gedacht. Meine Punktzahl war 16 🙂
  • Die Bildagentur Veer hat fleißig im Hintergrund gewerkelt: Es gibt einige Verbesserungen beim Hochladen von Bildern (z.B. Batch-Begriffsbestimmungen) und deutlich komfortablere Verkaufsstatistiken (Sortierung nach Tagen und Monaten statt wie bisher nach Wochen). Außerdem gibt es jetzt eine französische Version der Werbseite.
  • Der Marktführer Getty Images zeigt mal wieder, wo der Hammer hängt: Ab sofort vertreibt Getty auch die Gamma-Keystone-Kollektion. Wie der Name schon andeutet, sind darin Bilder von „Gamma Presse“ und der franzsösischen Bildagentur Keystone enthalten. Beide Agenturen haben sich auf europäischen Fotojournalismus spezialisiert. Das Foto unten zeigt beispielsweise den Mauerbau 1961 in Berlin. Zu Beginn startet die Kollektion mit ca. 55.000 digitalisierten Bildern, insgesamt sollen es über 750.000 werden. Insgesamt haben beide Agenturen über 10 Millionen Fotos oder Negative in ihrem Besitz.

    104402912/Gamma-Keystone/Getty Images
    104402912/Gamma-Keystone/Getty Images
  • Shutterstock meldete letzte Woche, dass sie jetzt über 1,6 Millionen Vektor-Grafiken im Angebot haben und damit – nach eigenen Angaben – zum führenden Anbieter in diesem Bereich aufgestiegen sind.
  • Halloween ist glücklicherweise schon vorbei. Aber wer sich schon auf nächstes Jahr vorbereiten will, für den hat Shutterstock auch die zehn meistverkauftesten Halloween-Motive in diesem Jahr zusammengestellt.
  • Die Bildagentur Panthermedia hat sich entschlossen, ihre Preise für „Merchandising-Lizenzen“ zum 9.11.2010 zu senken. Bisher kosteten Bilder mit dieser Lizenz:
    Small: 29,90 € oder 15 Credits (Neu: 24,90 € oder 15 Credits)
    Medium: 89,90 € oder 30 Credits (Neu: 49,90 € oder 30 Credits)
    XL: 149,90 € oder 60 Credits (Neu: 69,90 € oder 40 Credits)
    XXL: 299,90 € oder 120 Credits (Neu: 119,90 € oder 50 Credits)
    Preissenkungen von über 60%? Das ist meiner Meinung nach ein Schritt in die falsche Richtung. Mit Merchandising-Lizenzen erhalten Kunden unter anderem das Recht, Produkte mit den gekauften Fotos weiterzuverkaufen (z.B: auf T-Shirts, Postern, Kalendern, etc.). Profitieren werden von den neuen Preisen vor allem Kalender- und Postkarten-Hersteller, Leidtragende sind die Fotografen. Deswegen habe ich bei Panthermedia diese Lizenzart auch deaktiviert.
  • Zoonar bietet für ausgewählte Redaktionen jetzt einen Direktzugang für redaktionelle Bilder an. Das ist eine Ergänzung für APIS-Kunden, die dann auch alle Zoonar-Bilder sehen können.
  • Zum Abschluss noch zwei leichtere Meldungen: Nach Heidi Klum sucht jetzt auch Stefan Raab „TV Total’s Next Supermodel„. Davon hat er zwar keine Ahnung, aber das hat ihn noch nie abgehalten. Und der Erfolg gab ihm bisher recht. Ich bin gespannt.
  • Auf Badstockart werden Stockfotos gesammelt, die wirklich grottenschlecht, falsch oder nur sehr kurios sind. Sozusagen der „Photoshop Diseaster“-Blog für Stockfotografen. Anschauen und besser machen!

Habe ich etwas verpasst? Dann rein in die Kommentare damit.

Stockfotografie-News 2010-02-19

Es ist wieder Freitag und da letzte Woche die News ausfielen, hier die Übersicht über die letzten zwei Wochen.

  • Die Abo-Agentur Shutterstock hat jetzt über 10 Millionen Bilder im Angebot. Weniger Beachtung fand eine weitere Zahl in der Pressemeldung. Die bisherigen Bilder wurden seit 2003 insgesamt über 125 Millionen Mal runtergeladen. Das ergibt grob gerechnet pro Bild 12,5 Downloads. Kann ja jeder selbst sehen, ob er da drüber liegt oder nicht. Ebenfalls neu bei Shutterstock: Es gibt jetzt die Funktion „Ähnliche Bilder anzeigen“ unter den Fotos.
  • Getty Images präsentiert die ersten Bilder der Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver.
  • Das Kreativen-Netzwerk dasauge.de kooperiert jetzt mit der Bildagentur Polylooks und bettet deren Suche auf dem Designportal ein. Warum ist da noch keine andere Agentur drauf gekommen?
  • Stockfood spendet 10% der Einnahmen von lizenzfreien Online-Bildverkäufen an CARE International zur Unterstützung von Haiti.
  • Fotolia veröffentlichte auch noch paar Zahlen: Es gab 2009 fast zwei Millionen Bilddownloads pro Monat, fast 50 mehr Käufer, über 50% mehr verkaufte Credits und knapp 54% mehr verdiente Credits durch die Fotografen.
  • Die Bildagentur Moodboard veröffentlichte die vierte Ausgabe ihres Magazins. Sehr sehenswerte Bilder dabei.

Ein schönes Wochenende wünsche ich.

Stockfotografie-News 2009-01-22

Eine Woche ist rum, Zeit für einen kurzen News-Rückblick:

  • Die österreichische Bildagentur Fotofolio macht dicht. Nach Angaben des Eigentümers wird die Webseite Ende des Monats geschlossen, falls sich bis dahin kein Käufer findet.
  • Die Microstock-Agentur 123rf* bietet nun auch Editorial-Fotos an. Das sind Fotos, die für die Berichterstattungen in Printmedien und im Fernsehen benutzt werden. Gesucht werden vor allem „nachrichtenträchtige Events, Prominente, Sport- und Musikereignisse, Bilder von Naturkatastrophen, kulturelle Feiern, Straßenszenen und soziale Themen“.
  • Die deutsche Bildagentur plainpicture übernimmt jetzt die Agentur Deepol und führt deren Bilder als eigene Kollektion weiter.
  • Auch Moodboard senkt jetzt die Preise und richtet dafür eine „Budget Line“ ein, in der Bilder ab 10 Euro erhältlich sind. Damit sind die Macrostock-Agenturen sogar oft wieder billiger als die „Premium-Kollektionen“ wie Infinite von Fotolia oder Vetta von istockphoto.
  • Die Webseite SpiderPic bietet einen neuen Service für Bildkäufer. Diese Meta-Suchmaschine durchsucht Microstock-Bildagenturen nach identischen Bildern und zeigt diese nach dem günstigsten Preis sortiert an. Noch ist die Webseite im geschlossenen Beta-Stadium, es wird also eine Einladung benötigt, um die Seite zu testen. Da dieser Service nicht der einzige dieser Art ist, bestehen langfristig zwei Möglichkeiten. Die kleineren Microstock-Agenturen wie Crestock, CanStockPhoto und StockXpert gewinnen mehr Käufer und der Microstock-Markt wird „fairer“ im Sinne von: es gibt viele gleichstarke Bildagenturen – oder die Fotografen stellen ihre Bildlieferungen an die billigsten Agenturen ein und es kommt zu einer Konzentration der vier großen Microstock-Agenturen istockphoto, Fotolia, Shutterstock und Dreamstime.

Was meint ihr?

Übrigens: Ihr könnt mir auf Twitter folgen und zum Beispiel solche Meldungen schneller erhalten.

* Affiliate-Link (Bei Anmeldung erhalte ich eine Provision)

Stockfotografie-News 2009-10-09

Das ging aber schnell. Eine Woche ist schon wieder rum und es wird Zeit für einen Rückblick auf die Stockfoto-Branche.

  • Fotolia kündigt ein „Ausbildungsprogramm“ für Stockfotografen an. Die kostenpflichtigen Kurse und Seminare sollen zuerst in den USA angeboten werden.
  • Jetzt wurde nachgezählt. In meiner Zeitschriftenanalyse habe ich mich schon mehrmals über die mangelnden Bildcredits in Zeitschriften beschwert. Nun hat der Deutsche Journalisten-Verband DJV in Tageszeitungen ebenfalls gezählt und veröffentlicht, welche Zeitungen die Fotografennamen nennen. Sieger sind verschiedene Ausgaben von Die Welt, Verlierer ist das Handelsblatt.
  • Alamy hat eine (sehr lange) Liste veröffentlicht, welche Kameras sich nicht für die Stockfotografie eignen.
  • Dreamstime kündigt an, bald auch Poster und Leinwände mit den Bildern aus der Bildagentur zu bedrucken.
  • Moodboard veröffentlicht Ausgabe 3 ihres Kundenmagazins online und als PDF
  • Nach meinen beiden Artikeln über Bilderklau im Internet hier ein nachdenkliches und zeitgleich amüsantes Video, wie Bilderdiebstahl im „echten“ Leben aussieht. Das Ganze ist Teil der Kampagne „Don’t Screw Us!“ von der American Society Of Media Photographers (ASMP) für besseren Bilderschutz von Fotografen.
  • GreenLight, eine Tochterfirma von Corbis, vermarktet jetzt die Persönlichkeitsrechte von Bruce Lee im Hinblick auf Werbeaktivitäten.

So, habe ich was vergessen? Dann bitte wieder rein in die Kommentare damit.

Wer noch nicht genug hat, kann sich auch einige Nachrichten von FotoTV als Video anschauen:

Stockfotografie-News 2009-06-26

Es ist der letzte Freitag im Juni und die Bildagenturen waren wieder fleißig. Fangen wir an.

  • Die Bildagentur Moodboard veröffentlicht die zweite Ausgabe ihres PDF-Magazin. Wer wie ich als Bilderjunkie ständig frische Fotos braucht und nebenbei noch paar Tipps bekommen will, sollte mal reinlesen.
  • Die Microstock-Agentur istockphoto wartet diese Woche mit einer ganzen Palette an Neuigkeiten auf. Zuerst weisen sie darauf hin, dass ihr „Best Match 2.0„-Suchalgorithmus nun aktiv ist. Ich dachte zwar, der wäre vorher schon aktiv gewesen, aber kann sein, dass es nur die Testphase war. Neu ist ein „Regler“, mit dem bestimmt werden kann, wie stark die Suchbegriffe berücksichtigt werden sollen. Außerdem wird daran gearbeitet, lokale Besonderheiten der Bildkäufer besser zu berücksichtigen. Außerdem haben sie die „Vetta“-Bildkollektion mit über 35.000 Fotos gestartet, die ähnlich wie bei Fotolia die „Infinite“-Kollektion nur das Beste der Bildagentur enthalten soll. Das hat auch seinen Preis: 20-70 US-Dollar kostet dort ein Bild.
  • Google ist weiter dabei, seine Bildersuche mit neuen Technologien zu verfeinern und sorgt dafür, dass sich die Bildagenturen nicht ausruhen können. In einem „White Paper“ erklärt Google, wie sie zukünftig automatisch Inhalte auf Fotos erkennen wollen – ohne Suchbegriffe.
  • Die deutsche Bildagentur Pitopia will bald Credits einführen.
  • images.com verkauft jetzt auch knapp 1.000 Illustrationen aus dem Lexikon „Encyclopaedia Britannica“.
  • In eigener Sache: Wegen eines technischen Fehlers ging bisher das Email-Abo meines Blogs nicht. Nun aber: Wer regelmäßig die Blog-Artikel per Email erhalten will, dann diese nun in der rechten Spalte abonnieren.

Wenn ihr noch was habt, wie immer rein in die Kommentare damit. Ansonsten: Schönes Wochenende!