Schlagwort-Archive: meistverkauft

Die Top 10 Bestseller-Fotos von Fotolia 2014

Bevor der Frühling anfängt, arbei­ten wir uns noch etwas an den Bestsellern des letz­ten Jahres ab, denn noch sind nicht alle Kategorien abge­deckt.

Ich habe euch gezeigt, wel­che Smartphone-Bilder, wel­che Vektor-Grafiken und wel­che Editorial-Fotos sich im ver­gan­ge­nen Jahr am meis­ten ver­kauft haben.

Heute geht es um die „ganz nor­ma­len“ Stockfotos, am Beispiel der Bildagentur Fotolia*.

  1. Fotolia_57845477_S
    © good­luz – Fotolia.com

    Den Platz eins belegt die glück­li­che Familie mit zwei Kindern. Beachtet die brau­ne Haarfarbe, die das Bild im Gegensatz zu einer blon­den Familie auch in Südamerika ver­käuf­li­ch wer­den lässt und den Hintergrund, der uni­ver­sell aber gleich­zei­tig fri­sch (blau­er Himmel) und natur­ver­bun­den (grü­ne Wiese) ist. Nicht umson­st gehö­ren auch Frau, Mann, Familie und Kinder zu den belieb­tes­ten Suchbegriffen. Mich wun­dert eher, war­um kein Haus im Hintergrund zu sehen ist.

  2. ©  sarahdesign85 - Fotolia.com
    © sarahdesign85 – Fotolia.com

    Was ich letz­ten Monat über Vektoren geschrie­ben habe, scheint auch hier zuzu­tref­fen, wobei ich ver­mu­te, dass es eben wirk­li­ch mehr als Vektor denn als JPG ver­kauft wur­de. Icons wer­den immer gebraucht und die Präsentation mit der Titelleiste oben macht den Unterschied.

  3. © Dreaming Andy - Fotolia.com
    © Dreaming Andy – Fotolia.com

    Wenn etwas „Business“ schreit, dann die­ses Bild.  Die zusätz­li­che Verwendung der Diagramme als 3D-Variante hebt das Bild von einem rei­nen Foto ab, weil so etwas foto­gra­fi­sch viel schwie­ri­ger umzu­set­zen ist, vor allem mit dem Glas-Look der Balken. Die sta­tis­ti­schen Elemente sind außer­dem so gene­ri­sch, dass das Bild für vie­le Branchen ein­setz­bar ist, wäh­rend das küh­le Blau bei Business-Themen sehr beliebt ist.

  4. © mpfphotography - Fotolia.com
    © mpf­pho­to­gra­phy – Fotolia.com

    Hier hat sich noch ein Bild ein­ge­schli­chen, was eigent­li­ch eine Vektorgrafik ist. Da sie aber so foto­rea­lis­ti­sch per­fekt ist, fällt es kaum auf. Die Elemente sind alle sehr modern und ähneln stark den Apple-Produkten, nur ohne die Logos und so wei­ter, die auf einem Foto auf­wän­dig ent­fernt wer­den müss­ten. Die viel­fäl­ti­gen Einsatzmöglichkeiten für Designer bei die­sem Bild soll­ten auf der Hand lie­gen.

  5. © Romolo Tavani - Fotolia.com
    © Romolo Tavani – Fotolia.com

    Während mir die meis­ten Motive aus die­ser Top-10-Liste bekannt vor­kom­men, muss ich geste­hen, dass die­ses leicht kit­schi­ge Motiv im letz­ten Jahr an mir vor­über­ge­gan­gen ist. Es liegt opti­sch aber in dem Trend, wel­chen wir schon bei den Handy-Fotos beob­ach­ten konn­ten: Sonnenuntergänge schei­nen aller Unkenrufe zum Trotz wei­ter­hin gut ver­käuf­li­ch zu sein.

  6. © Halfpoint - Fotolia.com
    © Halfpoint – Fotolia.com

    Ein soli­des Stockfoto: Aufgeräumt, kühl, modern (Glastisch!) mit einem kla­ren Konzept (Vertragsunterzeichnung), wel­ches trotz­dem für vie­le Zwecke ein­setz­bar ist: Neuer Job, Kündigung, Versicherung, Business-Deal, Hauskauf und so wei­ter.

  7. © kasto - Fotolia.com
    © kas­to – Fotolia.com

    Ein Stockfoto, auf das ich rich­tig nei­di­sch bin: Im Gegensatz zu eini­gen ande­ren Motiven in die­ser Liste, die sich rela­tiv leicht nach­ma­chen las­sen, ist so ein Foto deut­li­ch anspruchs­vol­ler. Einerseits wegen der Menge an Leuten sowie der schwie­ri­gen (Kunst-)Lichtstimmung. Die Zusammenstellung und die nicht all­zu enga­gier­te Körperhaltung der Leute lässt ver­mu­ten, dass hier kei­ne MRs ein­ge­holt wur­den, was durch die Unschärfe aber auch okay sein könn­te. Verkäuflich ist es auch wie­der, weil so vie­le Verwendungsmöglichkeiten offen sind: Weiterbildung, Konferenz, Wahlkampfrede, Verkaufsseminar, Info-Veranstaltung und so wei­ter.

  8. © Sergey Peterman - Fotolia.com
    © Sergey Peterman – Fotolia.com

    Den Traum vom eige­nen Heim, der jedoch bald greif­bar nah ist, wird von die­sem Foto sehr gut sym­bo­li­siert. Durch die Rückenansicht wer­den die Menschen gene­ri­scher und ob es nun eine Villa oder nur eine Zweiraumwohnung ist, lässt sich eben­falls nicht erken­nen. Das lila Hemd sorgt für den not­wen­di­gen Farbklecks im ansons­ten eher wei­ßen Bild.

  9. © drubig-photo - Fotolia.com/partner/200576396
    © drubig-photo – Fotolia.com

    Fällt euch was auf? Wer gen­au hin­guckt, ent­deckt, dass bei jeder die­ser Wiesen das Bild in der Länge ver­dop­pelt wur­de, eine ein­fa­che, aber wir­kungs­vol­le Methode, um aus einem Bild ein Panoramafoto zu machen (und die Pixelmenge zu ver­grö­ßern). Die Fotografin bie­tet die Wiesen auch ein­zeln an, aber wenn ein Käufer für den glei­chen Preis drei Varianten bekom­men kann, liegt auf der Hand, war­um sich gera­de die­se Dreier-Kombination zu einem Bestseller gemau­sert hat.

  10. © Coloures-pic - Fotolia.com
    © Coloures-pic – Fotolia.com

    Auch mit sol­chen ein­fa­chen Fotos lässt sich viel Geld ver­die­nen. Hauptsächlich nut­zen Designer sol­che Fotos, um sie als Hintergrund für ande­re Motive zu ver­wen­den, wie es der Fotograf selbst zum Beispiel mit Motiven wie die­sem oder die­sem hier eben­falls macht. Aber wenn die Kunden eige­ne Ideen umset­zen wol­len, war­um nicht auch die Montage-Vorlage mit anbie­ten? Die gleich­mä­ßi­ge Ausleuchtung und fron­ta­le Ablichtung erlaubt es not­falls auch, das Holz rela­tiv ein­fach zu kacheln, wenn eine grö­ße­re Auflösung not­wen­dig sein soll­te.

Über den Daumen gepeilt soll­ten alle hier gezeig­ten Bilder über 1000 Downloads im letz­ten Jahr erzielt haben, weil mein Bestseller 2014 bei Fotolia etwas dar­un­ter liegt.

Unschwer zu erken­nen ist die Zunahme von digi­tal erstel­len Bildern, wie es bei den Topsellern vor zwei Jahren noch nicht der Fall war.

In der offi­zi­el­len Pressemitteilung von Fotolia vom 27.2.2015 wer­den noch Unterschiede in den Kaufgewohnheiten der ver­schie­de­nen Länder ana­ly­siert, die ich für so inter­es­sant hal­te, dass ich sie hier unver­än­dert wie­der­ge­ben möch­te:

Deutsche Bildtrends 2014: Ökologie, Natur und orga­ni­sche Materialien 

Ein Blick auf die deut­schen Bildtrends 2014 offen­bart eine inter­es­san­te Analogie zur gesell­schaft­li­chen Vorreiterrolle Deutschlands als Öko-Land: Die zehn meist­ver­kauf­ten Bilder auf dem deut­schen Markt haben einen kla­ren Fokus auf Natur, Ökologie und orga­ni­sche Muster und Strukturen wie bei­spiels­wei­se Holz. Im Gegensatz zu ande­ren Märkten wie Großbritannien, bei denen eher küh­le Business- und London-Bilder die natio­na­len Trends domi­nie­ren, nimmt der deut­sche Bildmarkt damit eine grü­ne Sonderrolle ein.

Dies zeigt sich auch in der Landschafts-Kategorie, in der neu­tra­le Landschaftsdarstellungen auf dem deut­schen Bildmarkt nach­ge­fragt wer­den, wäh­rend Länder wie Frankreich, Großbritannien und Spanien in die­ser Kategorie auf das eige­ne Land und deren urba­ne Zentren aus­ge­rich­tet sind: London, Barcelona und Paris bei unse­ren EU-Nachbarn, son­ni­ge Blumenwiesen bei uns.

Globaler Fußball, natio­na­le Esskultur 

Globale Großereignisse wie die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien hin­ter­las­sen ihre deut­li­chen Spuren in den Bildtrends 2014. Die Abbildung eines Stadions konn­te sich so in gleich meh­re­ren Kategorien wie „Architektur“, „Sport und Freizeit“ oder „Wohlergehen“ als Spitzenreiter posi­tio­nie­ren – und zwar über Ländergrenzen hin­weg.

Folgt man den Bildtrends der Kategorie „Essen und Trinken“, scheint die Esskultur hin­ge­gen eher eine natio­na­le Angelegenheit zu sein: Landestypische Spezialitäten – Fish and Chips (GB), Wein (FR, ES, IT) oder Kürbis (US) – domi­nie­ren die natio­na­len Verkaufscharts und las­sen kei­ne über­grei­fen­den glo­ba­len Trends erken­nen. Erstaunlich: Das am meis­ten nach­ge­frag­te Food-Motiv der Deutschen ist die Tasse Kaffee – im Gegensatz zu den tra­di­tio­nel­len Kaffeehauskulturen Spanien oder Italien, bei denen die gerös­te­te Bohne erst gar nicht in den drei meist­ver­kauf­ten Bildern auf­taucht.“

Bald geht es an die­ser Stelle wei­ter mit den Video-Bestsellern von 2014.

* Affiliate

Die 10 Vektor-Topseller 2014 bei Shutterstock

Im Rahmen mei­ner jähr­li­chen Serie, wel­che Motive sich letz­tes Jahr am bes­ten ver­kauft haben, geht es nach den Smartphone-Fotos dies­mal um die Vektoren. Vektoren sind im Gegensatz zu Illustrationen als JPG Grafiken, wel­che sich ohne Qualitätsverlust belie­big ska­lie­ren las­sen und meist auch in Form, Farbe etc. leicht ändern las­sen, was sehr Grafiker zu schät­zen wis­sen.

Beim Verkauf die­ser Vektoren hat Shutterstock* die Nase vorn und die Agentur war so freund­li­ch, mir die zehn Vektordateien raus­zu­su­chen, wel­che sich 2014 am meis­ten ver­kauft haben. Hier sind die Topseller:

  1. © Sky Designs/Shutterstock
    © Sky Designs/Shutterstock*

    Den ers­ten Platz belegt nicht ein Bild, son­dern 1000 Icons, zu vie­len Themen wie Büro, Medizin, Medien, Lebensmittel, Polizei, und so wei­ter. Der Nutzen die­ser Unmenge an Icons und Symbolen soll­te klar erkenn­bar sein. Aber dazu spä­ter noch mehr.

  2. PureSolution/Shutterstock
    © PureSolution/Shutterstock*

    Den zwei­ten Platz tei­len sich deut­li­ch weni­ger Icons, und zwar „nur“ 70, aus den Bereichen Web, Business, Finanzen und Kontakt.

  3. Romanova Ekatarina/Shutterstock
    © Romanova Ekatarina/Shutterstock

    Beim drit­ten Platz müs­sen mir eini­ge Grafiker unter den Lesern hel­fen: Warum sind die­se kal­li­gra­fi­schen Rahmen so beliebt bei Designern? Meine Vermutung ist, dass die­se Schnörkel ger­ne für Hochzeits- und ande­re Einladungen benutzt wer­den, aber ich las­se mich ger­ne eines Besseren beleh­ren.

  4. PureSolution/Shutterstock
    © PureSolution/Shutterstock

    Auf dem vier­ten Platz lie­gen wie­der 600 Icons, dies­mal mit dün­nen Linien. Wenn ich rich­tig sehe, wer­den eini­ge die­ser Icons auch im Shutterstock-Trend-Report 2015 unter „Gradliniges Design“ gezeigt.

  5. graphixmania/Shutterstock
    © graphixmania/Shutterstock

    Im Vergleich zu den ande­ren Vektoren ist Platz fünf rela­tiv sim­pel: Ein Infografik–Element vier Mal in ver­schie­de­nen Farben.

  6. HAKKI ARSLAN/Shutterstock
    © HAKKI ARSLAN/Shutterstock

    Noch simp­ler hin­ge­gen ist das ein­fa­che weiß gepunk­te­te Hintergrund. Beachtet, wie in der Mitte die Punkte aus­lau­fen und damit Platz für Text geschaf­fen wird. Außerdem sor­gen die fei­nen Schwingungen der Punkte für eine Dynamik, die Bewegung sug­ge­riert. Gerade das trägt ver­mut­li­ch zur Verkäuflichkeit bei, dann „nor­ma­le“ wei­ße Punkte auf grau­em Hintergrund sym­me­tri­sch anzu­ord­nen, dürf­ten vie­le Designer noch selbst schaf­fen. Die „Schwingungen“ ins Bild zu bekom­men, ist schon schwie­ri­ger.

  7. PureSolution
    © PureSolution/Shutterstock

    Auf Platz 7 liegt wie­der der Anbieter „PureSolution“* und ist damit men­gen­mä­ßig der Sieger. Hier ist es eine Mischung aus Icons und Design-Konzept zu vier Themen, die alle­samt sehr gut ver­käuf­li­ch sind: Webdesign, SEO, Social Media und Online-Zahlung.

  8. © Sky Designs/Shutterstock
    © Sky Designs/Shutterstock

    Auf Platz 8 begeg­nen wir wie­der dem Erstplatzierten „Sky Designs“*, der noch mal nach­ge­legt hat und die ers­te Icon-Sammlung um 50% auf 1500 Icons erwei­tert hat. Mittlerweile hat er die­se Sammlung jedoch schon ver­dop­pelt: Hier gibt es 3000 Icons* von ihm zum Preis von einem. Allein dafür wür­de sich der Kauf eines Bildpakets loh­nen.

  9. © Cienpies Design/Shutterstock
    © Cienpies Design/Shutterstock

    Wenn sich ein Feiertag gut ver­kauft, ist es Weihnachten. Deshalb liegt die­se weih­nacht­li­che Grußkarte als ein­zi­ger Feiertagsvektor auf Platz 9. Wobei ich mir gut vor­stel­len kann, dass sich die­ses Motiv (neben Platz 6) nicht nur als Vektor, son­dern auch als ein­fa­che JPG-Datei gut ver­kauft.

  10. © Leonid Zarubin/Shutterstock
    © Leonid Zarubin/Shutterstock

    Auf dem zehn­ten Platz liegt wie­der ein Bild mit Infografik–Thema. Ich ver­ste­he in der Praxis zwar nicht ganz, wie man damit viel Zeit spa­ren kann, wenn man die Grafiken sowie­so an die Werte der eige­nen Daten anpas­sen muss, aber ent­we­der igno­rie­ren eini­ge Designer die­sen Umstand oder die Erstellung von Infografiken geht trotz­dem leich­ter, wenn zumin­dest Farbe und gro­be Form vor­ge­ge­ben wer­den. Ich habe es noch nicht aus­pro­biert. Vielleicht hat von euch jemand Praxiserfahrung mit sol­chen Infografik-Templates?

Der Überblick – Was sagen uns die Top-Seller?

Zunächst ein­mal: Viel hilft viel. Während bei Fotos und (zu einem gerin­ge­ren Teil auch bei) Illustrationen nur weni­ge Variationen der Verwendung mög­li­ch sind, zum Beispiel durch Beschnitt, Farbänderung oder Textzugabe, sieht das bei Vektoren anders aus. Durch das Vektorformat kön­nen nicht nur Farbe und Größe ver­än­dert wer­den, auch die Anordnung der Objekte, der Zusammenhang, Elemente kön­nen weg­ge­las­sen wer­den, anders kom­bi­niert wer­den und so wei­ter.

Zusätzlich jedoch ist ein Verkaufsargument offen­sicht­li­ch: „Viel zum Preis von einem“. Ob Icons, Templates oder Rahmen, die Käufer schei­nen es zu schät­zen, wenn die Anbieter nicht gei­zen und so viel Inhalte wie mög­li­ch in eine Datei packen. Bei Platz 5 mit dem iden­ti­schen Element in ver­schie­de­nen Farben bricht dem Anbieter kein Zacken aus der Krone, aber die ande­ren Elemente bie­ten schon ech­ten Mehrwert. Am bes­ten erkenn­bar ist es beim Vergleich von ach­ten mit dem ers­ten Platz. Hier bekommt der Käufer 50% mehr Inhalt zum glei­chen Preis.

Warum liegt dann die­se Datei nicht auf dem ers­ten Platz?
Zuerst hat­te ich ver­mu­tet, dass die­se deut­li­ch spä­ter hoch­ge­la­den wur­de. Aber das stimmt nur bedingt. Die Datei vom ers­ten Platz wur­de der Bildnummer nach ca. im März 2013 hoch­ge­la­den, die vom ach­ten Platz im Juni 2013. Beide hat­ten also genug Zeit, bis zum Beginn des Jahres 2014 genug Downloads zu gene­rie­ren. Die Datei mit den 3000 Icons hin­ge­gen stammt erst vom Januar 2015.

Meine Vermutung ist des­halb eine ande­re: Shutterstock ist eine der weni­gen gro­ßen Bildagenturen, die noch kei­ne Zoom-Funktion anbie­tet, bei der die Kunden das Bild vor dem Kauf an einer belie­bi­gen Stelle ver­grö­ßern kön­nen. Das bedeu­tet, dass die Kunden bei gleich­blei­ben­der Thumbnail-Größe umso weni­ger erken­nen kön­nen, je mehr Icons zum Beispiel ange­zeigt wer­den (Zum Vergleich: Das Thumbnail bei Shutterstock ist ca. 67% klei­ner auf die Topseller-Bilder in die­sem Artikel). Der Kunde kauft gewis­ser­ma­ßen die Katze im Sack, weil er bei mehr als 1000 Icons nicht mehr mit Sicherheit sagen kann, ob das Gesuchte mit dabei ist.

Interessante Anmerkung neben­bei: Bei Fotolia funk­tio­niert die Zoom-Funktion nur bei Fotos und Illustrationen, nicht bei Vektoren. Das Grundproblem ist also iden­ti­sch, der Effekt jedoch ein ande­rer. Weil bei Shutterstock mehr Kunden mit einem Abonnement kau­fen, den­ken sich die­se viel­leicht eher: „Ach, lade ich trotz­dem mal run­ter und schaue es mir an, bevor mein Guthaben am Ende des Tages oder Monats ver­fällt“. Allein, die Illusion lie­fern zu kön­nen, dass etwas Brauchbares dabei sein könn­te, wür­de dann schon gewinn­brin­gend wir­ken.

Die feh­len­de Zoom-Funktion ist ver­mut­li­ch – wenn bestimmt auch nicht allein – für eine ande­re Auffälligkeit ver­ant­wort­li­ch. Die Designer in den Bestsellern haben sich meist die Mühe gemacht, zusätz­li­ch zum eige­nen Inhalt Elemente ein­zu­fü­gen, die als „Verpackung“ oder „Kaufhilfe“ bezeich­net wer­den könn­ten. Damit mei­ne ich die rosa Balken rechts bei Platz 1 und 8, wo die Art der Icons und die Menge ange­zeigt wer­den, die bun­te Titelleiste vom zwei­ten Platz mit Farbcodierung und so wei­ter. Damit soll ers­tens das Thumbnail als sol­ches opti­sch attrak­ti­ver gestal­tet wer­den (stellt euch den ers­ten Platz ein­fach mal ohne den rosa rech­ten Teil vor), zwei­tens den Käufern Informationen gege­ben wer­den, die er ohne Zoom-Funktion nicht sehen kann und drit­tens wer­den dem Kunden teil­wei­se Gestaltungsvorschläge gemacht durch gene­ri­schen „Blindtext“, wel­cher mit einem Vektorprogramm leicht durch eige­ne Inhalte aus­ge­tauscht wer­den kann.

Welche Vektoren ver­kau­fen sich bei euch am bes­ten?
Was lernt ihr aus die­sen 10 Vektor-Bestsellern?

* Affiliate

Die 10 meistverkauftesten Smartphone-Bilder 2014 aus der Instant Collection von Fotolia

Smartphone-Fotos sind der neue Trend.

Fast alle der gro­ßen Bildagenturen haben eine eige­ne Collection mit Handybildern. Aber wel­che davon ver­kau­fen sich am bes­ten?

Ich habe die Bildagentur Fotolia gefragt, wel­che Smartphone-Bilder sich im Jahr 2014 aus deren Instant Collection am meis­ten ver­kauft haben.

Hier sind die Top 10 der meist­ver­kauf­ten Handyfotos 2014:

  1. @ robimhl - Fotolia.com
    © robin­mhl – Fotolia.com

    Auf Platz eins lan­det ein Foto von einem Color Run mit Holi-Pulver in Melbourne, Australien. Erstaunlich dar­an ist auch, dass es nur acht Suchbegriffe hat, die kaum etwas mit dem Lauf oder den Holi-Farben selbst zu tun haben: „color, colors, hap­pi­ness, you­th, color­ful, sum­mer, fes­ti­val, music“. Ich ver­mu­te stark, dass neben dem Suchbegriff „Farben“ vor allem „Festival“ und „Jugend“ die aus­schlag­ge­ben­den Begriffe für die gan­zen Verkäufe waren.

  2. © Jürgen Fälchle - Fotolia.com
    © Jürgen Fälchle – Fotolia.com

    Auf dem zwei­ten Platz eine Treppe hin zur strah­len­den Sonne. Vermutlich wur­de das Bild jedoch nicht wegen dem Sonnenuntergang (oder Sonnenaufgang) ein Bestseller, son­dern wegen der gut gewähl­ten kon­zep­tio­nel­len Suchbegriffe, die mit 50 Wörtern voll aus­ge­reizt wur­den und mit Begriffen wie „Glaube, Vision, Zukunft, Ostern, etc.“ sehr kon­zep­tio­nell besetzt sind.

  3. © robinmhl - Fotolia.com
    © robin­mhl – Fotolia.com

    Was sich ein­mal gut ver­kauft, könn­te sich doch in einer Variation eben­falls ver­kau­fen? Stimmt bei die­sem Foto vom Festival sehr gut, weil es neben dem ers­ten auch gleich den drit­ten Platz bele­gen konn­te, dies­mal nur mit sie­ben Suchbegriffen. Mir gefällt beson­ders, wie unten die gan­zen Smartphones zu sehen sind, mit denen ande­re Leute eben­falls Fotos machen.

  4. © Christianmutter - Fotolia.com
    © Christianmutter – Fotolia.com

    Auf dem vier­ten Platz ein jun­ger Mann beim Springen. Nicht ganz scharf, aus­ge­fres­se­ner Himmel, egal, das Motiv ist stim­mig und mit nur neun Suchbegriffen kna­ckig und pas­send ver­schlag­wor­tet. Solche Fotos zei­gen mir immer wie­der, dass die Bildagenturen auch bei Fotos einer DSLR mal ein Auge zudrü­cken könn­ten, wenn es um Chromatische Abberation und ande­re Bildfehler geht, solan­ge das Motiv gut ver­käuf­li­ch wäre.

  5. © samantoniophoto - Fotolia.com
    © saman­to­nio­pho­to – Fotolia.com

    Auf dem fünf­ten Platz lan­det die­ses Bild: Surfer im Sonnenuntergang. Ein nahe­zu per­fek­ter Sonnenuntergang bil­det hier die Kulisse für das kali­for­ni­sche Urlaubs- und Strandfeeling.

  6. © uliner - Fotolia.com
    © uli­ner – Fotolia.com

    Die Skyline von Chicago lan­de­te auf Platz 6 der am häu­figs­ten ver­kauf­ten Smartphone-Bilder. Mit dabei nur sechs Suchbegriffe: „sun­ri­se, sky­line, chi­ca­go, city, sky, clouds“. Knapper hät­te ich es auch nicht for­mu­lie­ren kön­nen.

  7. © eelarson - Fotolia.com
    © eel­ar­son – Fotolia.com

    Diese Schuhe an der Bordsteinkante in New York City sind mein per­sön­li­cher Favorit in der heu­ti­gen Liste. Es ist eine opti­sche Täuschung, hier wird der Himmel auf den Kopf gestellt und es ver­mischt sich der Sprung ins kal­te Wasser mit Selbstmordgedanken. Ihr seht schon, Konzepte ste­cken vie­le im Bild, zusätz­li­ch zum lus­ti­gen ers­ten Eindruck.

  8. © Patrizia Tilly - Fotolia.com
    © Patrizia Tilly – Fotolia.com

    Der Platz acht mit den sprin­gen­den Kindern am See scheint inhalt­li­ch eine Kombination der obi­gen Themen zu sein: Strand, Sonnenuntergang, Jugend, Sprung. Ich ver­mu­te, hier wur­de mit Filtern leicht nach­ge­hol­fen, aber wenn es dem Gesamteindruck zuträg­li­ch ist, war­um nicht?

  9. © chrispinmx - Fotolia.com
    © chris­pin­mx – Fotolia.com

    Dieses Foto von Yoga am Meer hält den Rekord der heu­ti­gen Serie: Nur gan­ze vier Suchbegriffe führ­ten hier zu den gan­zen Verkäufen, die das Bild zu einem Bestseller mach­ten: „Sonnenaufgang, Meer, Yoga, medi­tie­ren“. Genau das ist auch auf dem Bild zu sehen.

  10. © omarparguera - Fotolia.com
    © omar­par­guera – Fotolia.com

    Das letz­te Bild zeigt Angeln beim Hochseefischen. Auch hier rei­chen sechs Keywords, um die Szene zu beschrei­ben: „fis­hing, oce­an, sea, boat, wave, off­shore“.

Warum ich so auf den Suchbegriffen und deren Anzahl her­um­rei­te? Weil es ers­tens gen­au das ist, was über den Erfolg eines Fotos ent­schei­det und weil es hier zwei­tens zeigt, dass weni­ger, aber sehr gen­au tref­fen­de Suchbegriffe zu mehr Verkäufen füh­ren kön­nen. Wenn 6 der 10 gezeig­ten Bilder weni­ger als zehn Keywords nut­zen, wird das schon sei­nen Grund haben.

Was können wir sonst noch lernen?

Alle Fotos sind im Freien ent­stan­den. Naheliegend bei Smartphones, weil die Qualität bei wenig Licht oft noch nicht aus­reicht, viel­leicht aber auch ein Zeichen, dass Bilder von Spaß und Freizeit (sie­ben der zehn Bilder zei­gen Freizeitaktivitäten) sehr gefragt sind.

Erstaunt hat mich der hohe Anteil von Sonnenauf- oder unter­gän­gen. Bei der Hälfte der Bestseller ist die Sonne ein wich­ti­ger Faktor im Bild. Dabei hat­te ich das Motiv gedank­li­ch schon abge­schrie­ben, weil Bildagenturen frü­her gebets­müh­len­ar­tig wie­der­holt hat­ten, dass sie genug Bilder von Sonnenuntergängen hät­ten. Vermutlich ist der Kniff dabei, die Sonne mit Menschen zu kom­bi­nie­ren: Auf sie­ben der zehn Bilder sind Menschen zu sehen, wenn oft auch nicht indi­vi­du­ell erkenn­bar.

Smartphone-Bilder haben 2014 ein­deu­tig Einzug in die pro­fes­sio­nel­le Stockfotografie gehal­ten. Ich selbst habe letz­tes Jahr mit ca. 400 Bildern knapp 1000 Dollar Umsatz erzie­len kön­nen, was mich zum Jahresende moti­viert hat, ver­stärkt Handybilder anzu­bie­ten.

Wer noch mehr Bilder aus der Instant Collection von Fotolia sehen will, fin­det hier eine Zusammenstellung der schöns­ten Bilder.

Was war euer Smartphone-Bestseller 2014?

Die Top 10 der meistverkauften Videos bei Pond5 in 2011

Anfang des Jahres hat­te ich hier im Blog die meist­ver­kauf­ten Fotos des letz­ten Jahres bei Fotolia und istock­pho­to vor­ge­stellt.

Da sowohl ich selbst als auch ande­re zusätz­li­ch immer mehr Videos ver­kau­fen, woll­te ich ger­ne wis­sen, wel­che Videos im Jahr 2011 am meis­ten ver­kauft wur­den?

Tom Bennett, CEO bei der gro­ßen Video-Agentur Pond5*, war so freund­li­ch, tief in die Datenbank zu tau­chen und mir die zehn Video-Bestseller 2011 zu nen­nen.

Vorhang auf:

  1. Platz (120 Verkäufe): City Street Crowd*

    Souverän und mit Abstand den ers­ten Platz beleg­te die­ses Video mit einer anony­men Menschenmasse. Der Trick bei sol­chen Aufnahmen ist, ers­tens eine Stelle zu fin­den, von der so vie­le dicht­ge­dräng­te Menschen auf ein­mal gefilmt wer­den kön­nen und zwei­tens, die Kameraeinstellungen so zu wäh­len, dass die Person iden­ti­fi­zier­bar ist.
    .
  2. Platz (97 Verkäufe): Old 8mm Film Frame*

    Eher unspek­ta­ku­lär ist der zwei­te Platz, ein lee­rer 8mm-Film. Solche Aufnahmen wer­den ger­ne ent­we­der als Vorspann genutzt oder in Kombination mit einer Transparenzmaske oder After Effects, um aktu­el­len Aufnahmen einen nost­al­gi­schen Touch zu geben.
    .
  3. Platz (96 Verkäufe): Close-Up Heavenly Sun Rise*

    Ein beein­dru­cken­des Video ist die­ser Sonnenaufgang auf dem drit­ten Platz, da einer­seits die Kontraste sehr gut ein­ge­stellt (oder bear­bei­tet wur­den) und bei die­ser Zeitrafferaufnahme die Kamera nach oben geschwenkt wur­de – immer eine beson­de­re Herausforderung.
    .
  4. Platz (95 Verkäufe): Large Anonymous Crowd*

    Auf dem vier­ten Platz eine wei­te­re Version der Menschenmassen, dies­mal nur ohne Zeitlupen-Effekt.
    .
  5. Platz (84 Verkäufe): Clouds*

    Platz fünf hat wie­der ein Wolken-Video erobert. Bei die­sen (und auch den unten fol­gen­den Wolken-) Videos ist die größ­te Schwierigkeit, zum einen einen Platz zu fin­den, bei dem die Sicht nicht von Häusern, Stromleitungen, Windrädern oder ande­ren Zivilisationszeichen ver­stellt ist und zum ande­ren, die Geduld oder das Glück zu haben, einen beein­dru­cken­den Sonnenauf- oder unter­gang zu erwi­schen.
    .
  6. Platz (80 Verkäufe): Vintage Film Frame*

    Den sechs­ten Platz belegt eine wei­te­re Version des alt­mo­di­schen Film-Looks.
    .
  7. Platz (76 Verkäufe): Airplane Landing In Airport*

    Auf Platz sie­ben die Landung eines Flugzeugs, idyl­li­sch in Abenddämmerung getaucht. Die Herausforderungen bei sol­chen Motiven sind, die rich­ti­ge Stelle zu fin­den und kei­ne Logos oder Markennamen auf dem Video zu haben.
    .
  8. Platz (72 Verkäufe): Clouds*

    Zeitraffer von Wolken: Immer wie­der ger­ne gese­hen…
    .
  9. Platz (58 Verkäufe): Timelapse Blue Sky With Running Clouds In Sunrise*

    …ger­ne auch in unter­schied­li­chen Farbtönen.
    .
  10. Platz (58 Verkäufe): Time Lapse Stylish Manhattan Brooklyn Bridge*

    Gleichauf mit dem neun­ten Platz liegt auf Platz 10 eine Zeitraffer-Aufnahme von der Brooklyn Bridge in Manhattan bei Nacht. Ich fra­ge mich, wie der Videograf die Kamera an gen­au die­ser Stelle befes­ti­gen konn­te. Genau das macht den Reiz des Videos aus. Der Autor ist übri­gens iden­ti­sch mit den Top-Sellern der Menschenmassen.

Welche Video-Motive verkaufen sich am besten?

Angesichts der Top 10 oben ist schnell ersicht­li­ch, wel­che fünf Szenen am gefrag­tes­ten sind: Menschenmassen, Wolkenaufnahmen, alte Filmlooks, Zeitraffer und Transportszenen, ger­ne auch meh­re­re die­ser Dinge zusam­men in einem Video. Diese Themen und oben gezeig­ten Videos haben alle zwei Dinge gemein­sam. Sie sind sehr uni­ver­sal ein­setz­bar, was unver­zicht­bar ist, wenn man vie­le Kunden anspre­chen will. Außerdem sind die Titel sehr aus­sa­ge­kräf­tig und hel­fen des­halb kräf­tig mit, die Bildkäufer zum pas­sen­den Video zu lei­ten.

Für die Videografen die­ser Topseller kann es durch­aus lukra­tiv sein, Videos zu erstel­len und zu ver­kau­fen, selbst wenn der Aufwand bedeu­tend höher ist als bei der Fotografie. Mit Erlösen von über tau­send Euro pro Video (nur inner­halb eines Jahres) kön­nen die Einnahmen schon mit mei­nen meist­ver­kauf­ten Fotos mit­hal­ten.

Mein Bestseller bei Pond5 ist übri­gens die­ses Video einer Frau im Rollstuhl*, mit wel­chem ich inner­halb eines hal­ben Jahres schon ca. 100 Euro ver­dient habe:

Welche Videos ver­kau­fen sich bei euch am bes­ten?

* Affiliate