Schlagwort-Archive: LookStat

Stockfotografie-News 2010-06-18

Es ist schon komisch:

Da fahre ich für zwei Wochen in die Alpen und schreibe einige Artikel vor, damit ihr genug zu lesen habt. Das klappte wunderbar, aber als ich wiederkam, gab es so viel angefallene Arbeiten zu erledigen, dass ich für den Blog keine Zeit fand. Das ist hiermit offiziell vorbei.

Den Startschuss machen die gesammelten Freitags-News, weiter geht es dann bald mit einigen Fotos unserer Trekking-Tour, der Review des Fotolia-Workshops und mehr. Ihr sollt ja nicht denken, ich würde nicht mehr zu arbeiten brauchen… 🙂

  • Die Bildagentur Shutterstock hat einige neue Funktionen für das Hochladen von Bildern eingeführt. Jetzt gibt es einen Zähler, der anzeigt, wie viele Keywords bisher bei einem Foto vergeben wurden, es können jetzt auch nur Teile einer Bildlieferung bearbeitet werden statt wie bisher nur die gesamte Lieferung auf einmal und eventuelle Fehlermeldungen werden jetzt auf der Seite angezeigt, auf der diese Fehler gleich behoben werden können. Vor allem die ersten beiden Funktionen habe ich mir lange gewünscht und ich freue mich, dass sie nun da sind.
  • Auch für die Bildkäufer hat Shutterstock einige Verbesserungen. So ist es nun möglich, Suchen zu speichern und sich per Mail über neue Bilder zu den gewünschten Suchbegriffen informieren zu lassen. Auch Indexierung neuer Bilder in den Katalog geht schneller und die Sortierung „Beliebte Ergebnisse“ soll weiter verbessert worden sein.
  • Shutterstock Teil 3: Nach dem Kauf der Agentur Bigstock gibt es dort wieder paar Verbesserungen zu melden: Die Umsatzzahlen der Fotografen können jetzt grafisch dargestellt werden und es gibt hilfreiche Verkaufstatistiken der einzelnen Bilder.
  • Im Forum der Model-Kartei fand ich diesen Link zu einer Seite, welche bei der Farbkalibrierung des Monitors hilft. Besonders die Gamut-Visualisierung in der Mitte der Seite ist ein einfaches und nützliches Tool, um schnell zu sehen, ob ein Monitor überhaupt genug Farben darstellen kann, um daran verbindlich zu arbeiten. Mein Schreibtisch-Monitor (Eizo) hat den Test glänzend bestanden, mein Laptop-Monitor (Samsung) wie zu erwarten leider nicht.
  • Fast hatte ich mich nach monatelangen Überlegungen für ein Dauerlicht für Videoaufnahmen entscheiden, da kommt Sam und macht einen Dauerlicht-Test in seinem Blog, der meine ganzen Überlegungen zunichte macht. Leider angesäuert, aber dennoch ehrlich sage ich deshalb: „Danke, Sam“.
  • Photocase hat seine Nutzungsbedingungen leicht geändert. Für deutsche Kunden wird jetzt bei Credits die Mehrwertsteuer ausgewiesen, es ist auch ein Einzelkauf von Bildern möglich, ohne vorher Credits kaufen zu müssen und die Bilder werden etwas teuerer – im Durchschnitt steigt der Preis pro Credit um 22 Cent.
  • Auf dem diesjährigen Treffen des Art Directors Club (also die Leute, welche Stockfotos wirklich kaufen) befragte Polylooks einige Kreative, welche Trends es in der Bildsprache geben werde. Die Antworten sind leider so öde wie vorhersehbar: Alle reden von der „neuen Echtheit“, von Authentizität und „kein Photoshop mehr“. Komisch, trotzdem verkaufe ich weiterhin mehr Fotos von schönen, gestylten Menschen als welche mit normal wirkenden Personen.
  • Es gibt immer noch Leute, die auf den fahrenden Zug springen: Neu sind die beiden Bildagenturen Gallery Stock (Macrostock) und Stockfresh (Microstock). Letztere Agentur ist übrigens von der „Dream Group“, den gleichen Leuten, die vor neun Jahren die Bildagentur StockXpert ins Leben riefen und dann 2009 an Getty Images verkauften. Vielleicht ist das das Geschäftsmodell der Zukunft?
  • Die neuen Analyse-Funktionen von LookStat sind aus dem Beta-Stadium raus und allgemein verfügbar. Neu ist zum Beispiel eine Keyword-Suche für Bildkollektionen und viel mehr Möglichkeiten, die Zeiträume der Portfolio-Analyse einzustellen.
  • Getty Images stellt eine App für das iPad vor, mit dem Bilder der Agentur angeschaut und lizenziert werden können. Besonders cool: Wird das iPad geschüttelt, wird ein zufälliges Stockfoto aus dem Agentur-Portfolio angezeigt.
  • Die Bildagentur Zoonar hat ihre Webseite komplett neu gestaltet. Zusätzlich wurden auch Vektor-Grafiken ins Angebot genommen, Fotografen können Bilder endlich per FTP hochladen und es gibt jetzt eine Merchandising-Lizenz, mit der Bildkäufer die Fotos auch für Produkte und Waren nutzen können.
  • Am nächsten Wochenende vom 25. bis 27.7.2010 findet in Köln übrigens wieder die Karnevalsmesse InterKarneval statt. Für Fotografen ist vor allem die Auswahl an Kostümen und Verkleidungen als Requisiten interessant. Ich werde dort vorbei schauen und für Euch schauen, ob es hilfreiche Accessoires gibt.


Was meint ihr zu den News? Habe ich was vergessen? Dann bitte in den Kommentaren nachtragen.

Stockfotografie-News 2010-05-28

Am Ende der Arbeitswoche wieder ein Überblick über die Geschehnisse in der Bilderbranche.

  • Fotolia stellt ein neues Plugin für Microsoft Office 2010 vor, mit dem Office-Nutzer Bilder der Bildagentur kaufen und direkt in ihre Word- oder PowerPoint-Dokumente einbinden können, ohne das Programm zu verlassen.
  • Fast zeitgleich stellt auch istockphoto ein ähnliches Plugin vor, mit dem naheliegenden Unterschied, dass hier die Bilder bei istock und nicht bei Fotolia gekauft werden.
  • Ein wichtiger und lesenswerter Artikel bei Fotografr über die neue Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung für Fotografen. Mich betrifft sie glücklicherweise nicht, da ich keine Foto-Aufträge anbiete, aber wer sich von Kunden für Foto-Shootings bezahlen lässt, sollte den Text durchackern. Ist keine leichte Kost, aber sicher ist sicher.
  • Einige Bildagenturen und Berufsverbände wie Getty, Shutterstock und PACA haben sich zusammengeschlossen, um den Blog „Stockphotorights“ zu starten, der Bildkäufer über die rechtliche Lage bei der Bildnutzung aufklären soll. Auch für Fotografen ein Muss. (via fotostrata)
  • Alamy reduziert die vorgeschriebene unkomprimierte Mindestgröße für Bilddaten von 48 auf 24 MB. Unkomprimiert heißt, dass die gespeicherten JPGs jetzt nur ca. 3-4, statt wie bisher 6-8 MB gross sein müssen.
  • Einer der Top-Microstockfotografen Andres Rodriguez bietet jetzt seine Bilder auch bei Polylooks an und gibt in deren englischsprachigen Blog ein Interview.
  • Als Bildagentur musste Pixamba vor paar Monaten die Segel streichen, jetzt ist die Firma wieder da und bietet eine Bilderverwaltung für Fotokäufer an. Geschäftsmodell ist ein monatliches Abo-System oder auch „Software as a service“ genannt. Ich habe schon vor Jahren geschrieben, warum ich davon wenig halte und die Vorbehalte treffen immer noch zu.
  • Lookstat veröffentlich in deren Blog weiterhin sehr nützliche Praxis-Infos, welche Bilder sich gut verkaufen. Jetzt haben sie herausgefunden, dass sich horizontale Fotos von Senioren (und auch Innenaufnahmen mit ihnen) besser verkaufen als vertikale Fotos oder Außenaufnahmen. Das will ich die nächsten Wochen mal anhand meiner eigenen Fotos überprüfen.


Wenn ich etwas Wichtiges vergessen habe, könnt ihr es gerne wieder in den Kommentaren nachtragen.

Stockfotografie-News 2010-04-16

Weiter geht es mit einem bunten Strauß verschiedener Nachrichten aus der Bilderbranche.

  • istockphoto wurde letzte Woche 10 Jahre alt und feiert das mit einer eigenen Webseite, welche die Geschichte Revue passieren lässt. Gratulation!
  • Der Microstock-Analyse-Service LookStat präsentiert viele neue Statistik-Funktionen. Noch ist das System in der geschlossenen Beta-Phase, aber ich durfte es schon ausprobieren, rummeckern und die Flut an neuer hilfreicher Daten ansehen. Eine interessante Beobachtung war, dass meine Bilder ohne Personen zwar den zweithöchsten RPD (Gewinn pro Download) haben, aber einen der niedrigsten RPI (Gewinn pro Bild). Das heißt übersetzt: Diese Fotos werden seltener gekauft, aber dafür in höheren Auflösungen.
  • istockphoto führt das Preislevel „Exclusice Plus“ ein. Damit können exklusive Lieferanten bis zu 20% ihres Portfolios bestimmen, welches zu einem höheren Preis angeboten werden soll. Im Gegensatz zur handverlesenen Vetta-Kollektion soll aber nicht separat danach gesucht oder solche Bilder von der Suche ausgeschlossen werden können.
  • Wer mein Buch „Stockfotografie„* nicht kaufen, sondern lieber gegen ein anderes tauschen möchte, kann das hier bei Ralf Nöhmer tun. Der Deal funktioniert, ich habe nämlich mit ihm schon ein anderes Buch getauscht. (UPDATE: Das Buch ist mittlerweile leider weg und getauscht)
  • Shutterstock erlaubt den Bildkäufern jetzt eine bessere Menschensuche. Ab sofort können in model-releaseten (komisches Wort) Bildern Menschen nach Alter, Geschlecht, Ethnie und Anzahl gesucht werden. Voraussetzung ist, dass die Fotografen die entsprechenden Model-Releases freiwillig mit den dazugehörigen Informationen versehen haben.
  • Polylooks bietet jetzt die Möglichkeit, Suchergebnisse regelmäßig per Email zu verschicken, um auch neu eingestellte Bilder mit regelmäßig benötigten Motiven zu finden. Außerdem ist jetzt die Bezahlung per Click&Buy möglich.
  • Für Fotografen sehr interessant: Welche Freizeitaktivitäten und Sportarten betreiben Menschen ab 55 Jahren am liebsten? Die Antworten hier im Lookstat-Blog. Mit Abstand auf Platz 1 liegt Wandern, gefolgt von Fitnesstraining mit Geräten (nicht im Fitness-Studio) und mit Schwimmen auf dem dritten Platz.
  • Für redaktionelle Beiträge bietet das U.S. Census Bureau (sowas wie das Handelsministerium) hier eine Menge kostenloser People-Fotos zu verschiedenen Themen an. Die Nutzungsbedingungen sollten jedoch beachtet werden.
  • Wer mehr und schneller News erhalten will, kann mir übrigens auch auf Twitter folgen.

Wenn ich was vergessen haben, bitte als Kommentar nachtragen.



* Affiliate-Link (ihr zahlt nicht mehr, ich erhalte eine Provision beim Kauf)

Stockfotografie-News 2010-03-05

Letzte Woche sind die News ausgefallen wegen einer Berlin-Reise.

Dafür geht es heute gleich wieder los:

  • Nach dem Kauf der Bildagentur BigStockPhoto durch Shutterstock kommt Bewegung in die Bude. Der Name wurde zu „Bigstock“ geändert, das Layout erneuert, die Suchfunktion verbessert, die Bildvorschau vergrößert und so weiter. Jetzt fehlt nur noch eine wichtige Funktion: Automatischer Import von Shutterstock-Fotos zu Bigstock.
  • Corbis eröffnet jetzt eine „National Geographic“-Kollektion und zeigt die besten Bilder in einer Dia-Show.
  • Nach Twitter verbindet sich Shutterstock jetzt auch mit Facebook. Nun können dort ebenfalls automatisch Statusmeldungen über akzeptierte oder verkaufte Bilder veröffentlicht werden, im Gegensatz zu Twitter sogar mit kleinen Thumbnails. Diese Facebook-Funktion muss hier manuell im Shutterstock-Account freigeschaltet werden.
  • Die Bildagentur Veer veröffentlicht ihre Pläne, dieses Jahr verstärkt auf Microstock zu setzen.
  • In die gleiche Kerbe schlägt LookStat. Sie veröffentlichen ein PDF für Profi-Fotografen, die in die Microstock-Welt einsteigen wollen. Der Guide kann hier kostenlos angefordert werden.
  • Die Berliner Bildagentur ShotShop kündigt für den 15. März einen umfangreichen Relaunch der Webseite an. Dazu gehört eine Übersetzung ins Englische, die Einführung einer günstigeren Web-Lizenz, einer teureren Merchandising-Lizenz, eine Anhebung der Preise für die bisherige Standard-Druckgröße und eine Änderung der Fotografenhonorare.
  • Alamy veröffentlicht Umsatzzahlen für 2009 und muss einen Rückgang der Einnahmen um 13% melden.
  • Der Fotolia-Gründer Oleg Tscheltzoff wird CEO von Flixtime, einer Webseite, die es Nutzern erlaubt, aus eigenen Fotos und Videos Slide-Shows zu erstellen. Ich kann mir die „Cross-Marketing“-Ideen schon vorstellen, wenn den Usern irgendwann Fotolia-Videos oder Audio-Clips zur Nutzung angeboten werden.


Was gibt es sonst noch Neues? Immer rein in die Kommentare.

Stockfotografie-News 2010-01-29

Viel los war nicht diese Woche:

  • Die Bildagentur Clipdealer, welche neben Fotos auch Videos und Audio vertreibt, meldete für das Geschäftsjahr 2009 eine Verachtfachung des Umsatzes.
  • Die Firma Lookstat haut zur Zeit eine interessante Statistik nach der anderen raus: So meldeten sie eine Rangliste der Feiertage mit den am meisten verschickten Grußkarten. Platz Eins hält unangefochten Weihnachten, danach folgt der Valentinstag, auf Platz Drei überraschenderweise der Muttertag, gefolgt vom Vatertag und als Fünfter kommt Ostern. Eine weitere Statistik zeigt die fünf Sportarten in den USA, in denen am meisten Geld für Zubehör ausgegeben wird. Auf Platz Eins steht Fitness/Bodybuilding, auf Platz Zwei die Jagd (und Schusswaffen), danach kommt Golf, gefolgt von Angeln und Camping.
  • iSyndica bietet zur Zeit 40% Rabatt auf ihren Dienst, Fotos, Vekoren oder Videos zu verschiedenen Bildagenturen gleichzeitig hochzuladen. Der Code lautet: „ILOVESTOCK“
  • PhotoShelter bietet kostenlos ein 55seitiges PDF mit Tipps für Fotografen zum Umgang mit „Social Media“ an.
  • Im Blog der Bildagentur Fotolia gibt es hilfreiche Tipps für das Verschlagworten von Fotos.
  • Übrigens: Etwas Geduld mit meinem Stockfotografie-Buch: Es ist fertig und ich hab’s schon in der Hand. An Amazon wurden die ersten Bücher geliefert, aber es dauert immer etwas, bis sie dort ins System übernommen werden.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.