Schlagwort-Archive: Kwerfeldein

Gastartikel: Was mich als Fotograf nervt

Martin von kwerfeldein.de ist im Urlaub und er frag­te mich, ob ich mir nicht mal den Frust von der Seele schrei­ben will. Was nervt mich als Fotograf? Zugegebenermaßen ver­su­che ich son­st, von der posi­ti­ven Seite des Lebens zu berich­ten, aber heu­te wird in sei­nem Blog mit mit als Gastautor mal geg­rum­melt. Viel Spaß beim Lesen!

Martin interviewt mich zum Thema Stockfotografie

Vorgestern haben Martin Gommel (von kwerfeldein.de) und ich so lan­ge an unse­ren Webcams, Monitoren und Soundkarten gespielt, bis wir via Skype eine coo­le Videokonferenz hin­be­kom­men haben. Martin hat mich dann gleich zum Thema „Stockfotografie“ inter­viewt und das Video ges­tern in sei­nem Blog ver­öf­fent­licht. Das Video könnt ihr in die­sem Beitrag von ihm sehen.

P.S. Nicht wun­dern, wenn ich stän­dig an der Kamera vor­bei­schaue, aber ich habe eher Martin auf mei­nem Monitor ange­schaut… 🙂

Deutschsprachige Fotoblogs – Wo sind sie denn?

Martin stellt in sei­nem Blog Kwerfeldein den deutsch­spra­chi­gen Fotoblogs eini­ge Fragen.

Journalistin mit Notizblock

Hier sind mei­ne Antworten:

Was hat Dich dazu bewegt, über Fotografie zu blog­gen?

Da ich als Fotoproduzent arbei­te, bie­tet es sich an, über das zu schrei­ben, was ich kann: Fotografieren. Ich las­se mei­ne Leser hin­ter die Kulissen des Berufsalltags bli­cken und durch die stän­di­ge Beschäftigung mit den Themen ler­ne ich auch immer noch etwas dazu.

Über wel­che Themen schreib­st Du selbst am liebs­ten?

Beim Start mei­nes Blogs habe ich gemerkt, dass es zwar vie­le Fotoblogs gibt, die schö­ne Fotos zei­gen, aber nur sehr weni­ge, die sich auf die beruf­li­che Seite der Fotografie kon­zen­trie­ren. Deswegen gibt es bei mir Analysen zum Bildermarkt, Umsatzzahlen und Trends in der Fotobranche.

Welche Artikel sind die wich­tigs­ten Deines Blogs (ca. 2–5)?

Gemessen am Leserinteresse sind das:

Weisst Du schon, was die Leser Deines Blogs 2009 erwar­ten wird?

Ich arbei­te dar­an, mehr Interviews zu machen und hof­fe, wei­ter­hin Meldungen und Themen zu ver­öf­fent­li­chen, die bei kaum einem ande­ren Blog so zu fin­den sind.

Wieviele Artikel ver­öf­fent­lichst Du im Schnitt pro Woche?

Pro Woche schaf­fe ich durch­schnitt­li­ch 3–4 Artikel. Ziel ist es, dass an jedem zwei­ten Werktag ein Text online geht.

Volle Medienpräsenz diese Woche

Ich schwö­re, ich habe es nicht koor­di­niert:

Diese Woche gibt es in der Blogsphäre gleich einen klei­nen Berg an Artikeln und Interviews von oder mit mir.

Wirtschaftszeitung lesen

  • Zuerst ist da mei­ne lang­jäh­ri­ge Bildagentur Panthermedia, wel­che auf mein Making-Of-Video hin­weist und mich bat, für deren Blog eini­ge Zeilen zur Entstehung zu schrei­ben.
  • Im Foto-Magazin Bildwerk3 gibt es pas­send zum Themenmonat „Bildagenturen“ ein lan­ges Interview mit mir über mei­ne Arbeit als Fotoproduzent.
  • Martin von Kwerfeldein bat mich außer­dem, einen Gastartikel zum Thema „Entfesselt Blitzen“ zu schrei­ben, der so lang wur­de, dass wir ihn in zwei Teilen hier und hier ver­öf­fent­licht haben.
  • Das Berufsbild „Fotoproduzent“ wur­de mit mir als Beispiel vor einem Monat auch bei Fotografie Studium vor­ge­stellt.

Viel Spaß beim Lesen.