Schlagwort-Archive: Koala

Pimp My Stock: Bildbesprechungen von Stockfotos 25

Für die aktuelle Folge von „Pimp My Stock!“ hat sich Christiane beworben. Hier ihre Mail:

„Hallo Robert,

Deine Idee, Fotos auf „Herz und Nieren“ zu prüfen, finde ich klasse.

Zu mir:
Ich bin Chris(tiane) und seit ca. 6 Jahren intensiv als Amateurfotograf unterwegs. Mein aktuelles Handwerkszeug besteht aus einer Panasonic FZ100 (steht LEIDER in der Negativliste von Alamy), Filter, Stativ, Fernauslöser … etc.. Bisher habe ich mich gescheut, eine DSLR (mit oder ohne Spiegel) zu kaufen, da mich das „gewichtige Gepäck“ in der Natur abschreckt.

Meine Vorliebe steckt überwiegend in der Naturfotografie. Nachdem mich verschiedene Personen unabhängig voneinander fragten, weshalb ich meine Fotos nicht verkaufen würde, hab ich mich auf dem Markt umgesehen. Und so bin ich auf Deiner Homepage gelandet.
Für meine Vorlieben habe ich bisher nur 2 Fotoagenturen ausfindig machen können, die eventuell in Frage kommen könnten: Okapia und Blickwinkel.

Neben der Möglichkeit, eine objektive Meinung von Dir über meine Fotos zu erfahren, hab ich einige Fragen und würde mich freuen, hier vielleicht einen Tipp von Dir zu bekommen. OK?

– Kannst Du mir verraten, weshalb die FZ 100 auf der Negativliste bei Alamy steht? Ist die Qualität dieser Kamera wirklich minderwertig?

– Kennst Du weitere Agenturen, die Naturaufnahmen bevorzugt annehmen? Bisher habe ich mich bei keiner Agentur beworben, also auch noch nichts verkauft.

– Was heisst „erkennbare Person“? Ich lese häufig unterschiedliche Aussagen. Ist eine Person bereits im Seitenprofil erkennbar? Oder ist sie nur dann nicht erkennbar, wenn sie mir den Rücken zudreht?

– Ein Foto zeigt das Melbourne Arts Centre bei Nacht. Ich konnte nicht ermitteln, ob dieses Foto nur redaktionell verwendet werden darf. Auch eine Sichtung vorhandener Fotos in Agenturen gab kein eindeutiges Ergebnis „alle Möglichkeiten wurden angeboten“. Gibt es irgendwo Aussagen dazu oder hilft hier nur eine Anfrage im Arts Centre direkt?

– Und wären meine beigefügten Fotos durch eine Veröffentlichung in Deinem Blog für ein Exklusiv-Vertrag bei einer Agentur „verbrannt“? Sollte dies der Fall sein, bitte ich Dich vor Veröffentlichung mit mir per Mail Kontakt aufzunehmen.

Vielen Dank im voraus! Bin gespannt und auch „kritikfähig“ ;-))
Viele Grüße Chris“

Bevor wir uns ihre Fotos anschauen, möchte ich kurz auf die Fragen eingehen. Ich habe keine Erfahrungen mit der Panasonic Lumix FZ 100 machen können, aber die Kamera soll einen relativ kleinen Bildsensor haben, der auch schon bei niedrigen ISO-Werten schnell zu Pixelmatsch führt. Dazu kommen wir gleich noch mal.

Ich würde bei rechtlichen Fragen generell immer empfehlen, lieber etwas vorsichtiger zu sein, als irgendwann den Ärger wegen einer ungenehmigten Nutzung zu haben. In diesem Fall würde ich Fotos vom Melbourne Arts Centre nur für die redaktionelle Nutzung freigeben. Auch die Erkennbarkeit von Personen wird je nach Agentur unterschiedlich gehandhabt, als Faustregel gilt hier, ob die gezeigte Person sich selbst identifizieren könne.

Nun zu den Bildern:

Bei dieser Nachtaufnahme des Melbourne Art Centre zeigen sich die Qualitätsprobleme der Kamera sehr deutlich. Die Farben sind matschig und es ist auch beim Hauptmotiv kaum noch Schärfe zu erkennen. Vom Motiv eigentlich ganz brauchbar, die Technik macht das aber leider wieder zunichte.

Silhouetten sind ein nettes Stilmittel in der Stockfotografie und auch die Pose des Jungen gefällt mir. Es gibt auf diesem Bild trotz der auf zwei beschränkten Farben zuviel „Drumherum“, was ablenkt und stört. Das ist die rechte obere Ecke mit den Palmenblättern und die linke obere Ecke, wo auch zuwenig passiert, um wichtig für das Foto zu sein. Ein viel radikalerer Beschnitt hätte dem Foto gut getan, aber dann würde die Bildqualität sicher wieder nicht reichen.

Eine alte Voigtländer-Kamera: Als Stockmotiv ist dieses Bild aus drei Gründen nicht geeignet. Erstens ist es zu eng beschnitten, sodaß Designer das Motiv nicht gut freistellen können. Zweitens sind noch Marken- und Modellnamen im Bild und drittens ist es ein Motiv, was im Vergleich zur Nachfrage zu häufig vorhanden ist. Sorry.

Oh, wie süß: Ein niedlicher Koala! Das ist ein gelungenes Foto, was sich auch für Bildagenturen eignen würde. Ich hätte den Kontrast (über Gradiationskurven) und die Farbsättigung noch erhöht, damit es etwas „kräftiger“ aussieht. Außerdem würde ich die Nase etwas retuschieren, damit sie sauberer aussieht. Insgesamt aber ein sehr geeignetes Foto.

Auch dieses Foto eines Kolibris finde ich gut und passend für eine Verwendung bei Bildagenturen. Den kleinen Fleck auf dem Blatt links neben dem Vogel würde ich noch retuschieren, aber ansonsten sehr gut. Christiane meinte jedoch, dass das Bild nur für die redaktionelle Verwendung geeignet sei, was ich aber nicht nachvollziehen kann.

Wer ebenfalls eine ehrliche Meinung und Tipps zur Verbesserung seiner Stockfotos haben will, kann hier nachlesen, wie man bei der “Pimp My Stock!”-Serie mitmachen kann.

Welche Tipps würdet ihr Christiane geben oder welche Antworten auf ihre Fragen oben?