Schlagwort-Archive: Honorarsenkung

Shutterstock kürzt Fotografen-Honorare

Lange Zeit hätte kaum jemand geglaubt, dass solche Schlagzeilen die Runde machen. Shutterstock galt in der Branche als der Saubermann, was den Umgang mit Fotografen anging.

Nach dem Börsengang im Oktober 2012 scheint jedoch ein härterer Wind zu wehen.

Die neue Kommisionsstruktur von Shutterstock
Die neue Kommisionsstruktur von Shutterstock (Klicken zum Vergrößern)

Zuerst wurden im März 2013 die Lizenzbedingungen „angepasst“. Da wurde zum Beispiel die maximal erlaubte Druckauflage der Standardlizenz von 250.000 Kopien auf 500.000 Kopien verdoppelt. Das bedeutet im Grunde eine indirekte Honorarsenkung, weil weniger Kunden eine Erweiterte Lizenz (oder „Enhanced Licence“, wie Shutterstock es nennt) kaufen müssen.

Am Freitag, den 22.01.2016 flatterte den Fotografen eine weitere Ankündigung von Shutterstock per Email ins Postfach.

Diese war gleich aus mehreren Gründen dreist.
Zum einen enthielt sie den üblichen Corporate-Blabla-Mist, bei dem mit vielen Worten und Euphemismen wenig gesagt wird. Da heißt es:

„At Shutterstock, one of our most important goals is to drive our contributor’s success by continuously delivering new earnings opportunities to you, our partners. Our enhanced license provides a great opportunity to license your content at a higher price point. Over the past year, we have been testing ways to better communicate the value of this premium license to our customers.

We have determined that a fixed rate payment for enhanced licences limits our ability to continually drive more downloads. Therefore, effective January 25th 2016 the enhanced license payout will move from a fixed rate of $28 to a tiered percentage model, similar to our custom image license. To help simplify the earnings schedule, your enhanced license payout will now be determined by your earnings tier.

We are your partners and our job is to work tirelessly to serve you and grow our marketplace together.“

Nun, zynische Stimmen haben angemerkt, dass die bisherige fixe Kommission von 28 USD für einen EL-Verkauf „simple“ genug sei.

Blödsinn ist in der aktuellen Form auch, warum eine EL bei gleichem Verkaufspreis, aber geringerer Kommission zu mehr Verkäufen führen sollte. Doch dazu später mehr.

Dreist war es zudem, diese Informationen an einem Freitagnachmittag zu versenden, ohne konkrete Informationen darüber, wie nun die neue Vergütung aussehen soll. Das wurde gestern nachgereicht.

Oben ist als Screenshot die neue Honorarverteilung zu sehen. Damit erhalten Fotografen jetzt – je nach bisherigem Gesamtumsatz – 20%, 25%, 28% oder 30% des Verkaufspreises einer EL.

Konkret heißt das: Die Top-Fotografen mit einem Gesamtumsatz von mehr als 10.000 USD erhalten statt 28 USD für eine EL nun:

30% von $199/2 = $29,85 für das 2 EL Paket
30% von $449/5 = $26,94 für das 5 EL Paket
30% von $1.699/25 = $20,38 für das 25 EL Paket

Fotografen mit weniger als 500 USD Gesamtumsatz erhalten nur:

20% von $199/2 = $19,90 für das 2 EL Paket
20% von $449/5 = $17,96 für das 5 EL Paket
20% von $1.699/25 = $13,59 für das 25 EL Paket

Das ist im ungünstigsten Fall weniger als die Hälfte wie bisher.

Was bedeutet das für uns Fotografen?

Dieser Absatz ist Spekulation: Die Art, wie Shutterstock hier mit uns kommuniziert, lässt vermuten, dass die Aktionäre der Bildagentur immer stärker im Nacken liegen. Es geht nicht um das „Gemeinsame“ und die „Partnerschaft“, wie in der oben zitierten Mail angepriesen. Seit dem Hoch des Shutterstock-Aktienkurses vor knapp zwei Jahren ging es vor allem bergab. Der Kauf von Fotolia durch Adobe verstärkte diesen Trend nur noch:

26-01-_2016_10-59-43Konkreter macht mir mehr Sorgen, was die Umstellung von fixen Kommissionen auf einen prozentualen Anteil bedeuten könnte. Damit wäre der Grundstein gelegt, um durch Senkungen des EL-Verkaufspreises mehr „Enhanced Licenses“ verkaufen zu können.

Damit würde zum einen die Aussage in der Mail logischer, dass „mehr Downloads“ erzielt werden können und zum anderen ist es auch nur machbar, wenn keine Fixpreise für die Fotografen mehr garantiert werden. Dazu kommt, dass die „neuen“ Kommissionen, die ich oben ausgerechnet habe, wieder Makulatur wären und noch einen Schritt sinken könnten.

Was sagt ihr dazu?

Clipcanvas: Die ehrlichste Honorarkürzung der Welt

Am 22. April 2013 verschickte die Video-Agentur Clipcanvas eine lange Email mit dem Titel „Some unwelcome changes we’re not so happy about“.

Bei so einem Betreff war klar, dass das, was folgen würde, keine guten Nachrichten sein würden.

Ich greife kurz vorweg: Weil diese Email die ehrlichste Ankündigung einer Honorarkürzung ist, die ich je gelesen habe, ohne den üblichen „wir wollen neue Vertriebskanäle aufbauen“ oder „wir müssen stärker Marketing betreiben“-Quatsch, möchte ich sie in voller Länge wiedergeben:

„Hello [Vorname des Anbieters],

For us, the past year may be characterised by nice growth during last autumn, with increasing sales and an influx of more great content, while the past months have not been so great. For those of you who have been relying on us for a long time, and given us your support, we are grateful.

We find ourselves in a position where we either have to pack it up or dig in and walk on to our final battles. The main reason for this relates to i) a difficult European market with falling sales, ii) continued but unsuccessful efforts in securing sufficient funding for new development initiatives and growth, and iii) increased costs relating to a growing content base. Video is not inexpensive to handle and this has now drained our resources to the point where we are unable to solve our predicament unless we take some drastic measures. For this, we are sorry. We have been working to get our heads above water for a long time now, and it is quite horrible for us to find ourselves in this position.

Given the current circumstances, we are suggesting to do the following to increase our revenues and reduce our costs:
– reduce the royalty rate paid out to all producers from 50% to 40% for the next 12 months, starting on April 30th;
– allow certain producers with a good track record to publish and manage their own content directly;
– close certain producer accounts that either do not represent content we think makes much sense, or those accounts that contain a lot of very similar/spammy/crowding out type of content, and subsequently delete those clips and portfolios entirely;
– update our main design, user interface and SEO profile to better represent a modern look to attract more general interest and to increase our conversion rates and sales; AND
– integrate automation for payouts so you no longer need to request your payments in order to get paid.

Other and more positive changes will be considered as soon as we feel confident the current and suggested changes are having a positive effect. We still believe we’re in it for the long haul, so we’re not happy about some of the changes we need to make at this point either.

We do understand that we’re completely dependent on your continued support. If we don’t have your support, then please walk away now. We have fought for a long time to generate more sales for all of us, and made our processes both leaner and more efficient, but competition is becoming increasingly intense and we’re afraid we might topple over if we don’t make these unpopular decisions now. We think it would be really sad to see either you or us go, and we hope you feel the same.

The effect of the current and proposed changes will secure our future existence and hopefully establish a platform from where we can build a better and more sustainable marketplace. The alternative is closing down shop or selling out to someone who would probably decide to make those changes anyway…we prefer the first alternative.

We are not pertaining to be idiots and we are not trying to screw you over. We have just ran out of other viable options. While we realise this is most unwelcome just now, or at any time ever probably, but we would still like to suggest that things may look entirely different in 12 months time from now, and hope that you will give us your support one final time. For those of you familiar with running a business, we hope you see the logic in the measures we are taking, understand the position we are in and what we are trying to achieve.

Finally, we believe there is a good space for Clipcanvas in this industry. It makes sense to keep a mix of players around and for them to develop alongside each other. Some perform exceptionally, while others need to work harder to catch up. We hope you believe we should be one of those that perform and deserve to be part of your main outlets, and that you’ll consider the real alternative looming, before you decide if life is better without us hanging around. We will work harder, if possible.

Sorry to bring you this news.

Kind regards,
Cato
CEO
Clipcanvas.com
==============================================
P.S. If anyone would like to chat with me or talk on the phone, please contact support directly and we will arrange for this. I am not trying to hide the fact that part of the changes suggested are really unwelcome, and would welcome your input if you want. Hopefully some good will come of this in the end.

Our mailing address is:
Clipcanvas
Martin Linges vei 15-25
Fornebu, Oslo 1364″

Ich war beeindruckt. Da redet jemand mit uns wie mit Menschen, nicht wie mit kleinen Kindern, den man vorgaukeln könne, dass weniger Geld in der Tasche auch etwas Gutes sein könne. Leider ändert das nichts an der Tatsache, dass die Honorare der Videografen um zehn Prozentpunkte gesenkt wurden.

Der Kernsatz der Email ist – übersetzt von mir – folgender:

„Die Alternative [zur Honorarkürzung] ist, den Laden dicht zu machen oder ihn an jemanden zu verkaufen, der sich wahrscheinlich zu den gleichen Änderungen entschließen würde.“

Je länger ich darüber nachdenke, desto unfairer scheint mir dieses Spiel.

Wenn Clipcanvas schließen würde, würden sich die Verkäufe auf andere Video-Agenturen verteilen. Das wäre kurzfristig positiv für die Fotografen, weil sie dort oft ihre 50% statt der dann 40$ bei Clipcanvas bekämen. Langfristig würde es jedoch zu einer weiteren Konzentration bei den Agenturen führen, die wie bei einem Oligopol üblich, zu einem Preisdruck nach unten führen kann. Das wäre ebenfalls nicht im Interesse der Videografen. Aber immerhin würde das erst vielleicht und auch erst später statt sofort geschehen.

Wenn Clipcanvas jedoch an eine konkurrierende Videoagentur verkaufen würde, ist die Gefahr tatsächlich groß, dass die Honorare tatsächlich gekürzt werden müssen, um den Kaufpreis wieder reinzuholen und hoffentlich profitabel zu wirtschaften, denn mit der bestehenden Honorarverteilung scheint es Clipcanvas selbst ja nicht zu schaffen.

Momentan redet Clipcanvas von einer Reduzierung der Honoraranteile auf 12 Monate. Was kommt danach? Entweder geht die Firma dann erst pleite. Dann hätte ich es bevorzugt, wenn sich die Verkäufe in dem Jahr auf die anderen Videoagenturen aufgeteilt hätten, die 50% Honoraranteil zahlen. Oder Clipcanvas läuft stabil genug, um weiter zu existieren. Perfekt und ehrlich wäre eine Anhebung der gekürzten Honorare. Es wäre jedoch das erste Mal in der Branche und: Ich glaube nicht daran.

Was denkt ihr darüber?

Stockfotografie-News 2011-01-21

Wer als Stockfotograf paar Wochen Pause macht, kann sich auf umfangreiche Lektüre einstellen, um auf dem Laufenden zu bleiben. Als Anhaltspunkt hier einige Updates:

  • Die Frage lag auf der Hand, seitdem Shutterstock die Agentur BigStockPhoto gekauft hatte: Können Fotografen von Shutterstock ihre Bilder automatisch zu BigStock senden? Lange hieß es, nein, das sei nicht möglich, nun geht es doch: Vorerst dürfen ausgewählte Fotografen (mit großen Portfolios und vielen Verkäufen) ihre Bilder automatisch zu BigStock kopieren, danach soll der Prozeß schrittweise für mehr Kontributoren geöffnet werden.
  • Die Bildmaschine kündigte per Email an ihre Fotografen einen „kompletten Relaunch“ für das zweite Quartal 2011 an. Im Zuge der Neuausrichtung wurde der Bildbestand von 1,5 Millionen Bilder neu gesichtet und Bilder gelöscht, die entweder weniger als 5 Megapixel hatten, deren Verschlagwortung nicht optimal war oder bei der die Bildmaschine keine Vermarktungschancen sieht. Vor allem letzteres rief bei Fotografen hämische Kommentare hervor, die über die Bildagenturen seit mehreren Jahren keine Bilder verkaufen konnten.
  • Begeisterung löste hingegen eine andere Meldung aus: Die Bildagenturen Fotolia und Dreamstime liefern keine Bilder mehr an Pixmac. Auf den ersten Blick ist es vielleicht verwunderlich, dass eine Vertragskündigung Jubel auslöst, aber die Hintergründe lassen einem schon ein Kribbeln über den Rücken laufen. Ich hatte vor einigen Wochen im Blog über Pixmac berichtet und das fiel nicht positiv aus. Mittlerweile erhebt Dreamstime offiziell den Vorwurf, dass Pixmac Bilder entgegen vertraglichen Vereinbarungen verkaufen würde und – noch schlimmer – Verkäufe nicht immer mit Fotografen abrechnen würde. Viele Fotografen melden sich auch in deutschen und englischen Foren, dass zum Beispiel Namen falsch zugeordnet würden, fremde Bilder im eigenen Portfolio zu finden seien und vieles mehr. Das kann ich aus eigener Hand bestätigen, da ich selbst mehrere fremde Bilder in meinem Portfolio fand. Da bekommt die aktuelle Pressemitteilung von Pixmac, in der sie von „fairen Regeln“ sprechen, einen bitteren Beigeschmack.
  • Übrigens: Wer meint, er habe mit Pixmac nichts zu tun, sollte nicht so sicher sein. Wer zum Beispiel bei BigStock, 123rf, Fotolia, Dreamstime oder Imagebroker Bilder verkauft und dort die Weitergabe seiner Bilder an Partneragenturen erlaubt hat, könnte seine Fotos bei Pixmac finden. Ob unter seinem Namen, ist jedoch nicht immer gesichert. Erster Anhaltspunkt zur Suche: Bei Pixmac nach einem häufigen Keyword der eigenen Bilder suchen und unter „Erweiterte Suche“ im Feld „Urheber“ seinen Benutzernamen bei einem der genannten Bildagenturen eintragen.
  • Alamy sucht professionelle Videofilmer, die ihr Footage über die Bildagentur vermarkten wollen. Damit sind ausdrücklich jedoch keine Fotografen gemeint, die bisher nur ein bißchen an der Videofunktion ihrer DSLR herumspielen. Wie ich zum Beispiel.. 🙂
  • Nachdem istockphoto die Honorare für Fotografen Anfang des Jahres gesenkt hatte, sie danach minimal angepasst hat, es zur Weihnachtszeit einen großangelegten Betrugsversuch gab und die Suche momentan nicht richtig funktioniert, geht istockphoto den einzig logischen Schritt: Die Bildagentur hebt die Preise an. Betroffen sind nicht nur Fotos, sondern hauptsächlich Videos.
  • Aber auch Fotolia senkt wieder die Fotografenhonorare: Nicht-exkusive Fotografen bekommen ab nächste Woche nur noch 20 statt 25% (Ranking Weiß), 23 statt 28% (Bronze), 25 statt 31% (Silber) oder 31 statt 34% (Gold). Exklusive Fotografen erhalten dann nur noch 35 statt 42% (Ranking Weiß), 40 statt 45% (Bronze) oder 45 statt 48% (Silber). Ein kurzes Durchrechnen ergab: Ich werde vermutlich einen dreistelligen Honorarverlust haben.
  • Noch mal istockphoto: Die Firma Lookstat hat errechnet, dass bei wichtigen Suchbegriffen wie „Business“ oder „Medizin“ exklusive Bilder 4x häufiger als nicht-exklusive Bilder bei istockphoto angezeigt werden.
  • Paul Melcher stellt in seinem Blog die Firma X-Pire vor und mit ihr einen interessanten Ansatz, wie es in Zukunft vielleicht möglich sein könnte, die „rights managed“-Lizenzierung von Bilder zu neuem Glanz zu verhelfen.
  • Nachdem Yuri Arcurs seine Bildbearbeitung nach Indien ausgelagert hat, crowdsourct er jetzt auch seine Art Direction. Vielleicht sollte ich das auch mal machen.
  • Nach einigen anderen Bildagenturen hat jetzt auch Veer ein Riesen-Shooting namens „Photo Op 2010“ organisiert. Die Ergebnisse, Making-Of-Fotos und ein Making-Of-Video gibt es hier zu sehen.
  • Da ich vor kurzem verschiedene Software zum Erstellen einer eigenen Bildagentur vorgestellt habe, soll dieser Hinweis nicht fehlen: Am 28.1. stellt der Journalistenverband DJV in einem Online-Seminar das hauseigene DJV-Bilderportal vor, mit dem Fotografen selbst ihre Bilder vermarkten können.
  • Nicht nur für Fotografen, sondern für alle Selbständigen interessant ist dieses Flussdiagramm, welches einem die Frage beantwortet: „Wann sollte ich umsonst für jemanden arbeiten?“

Was sagt ihr zu den Neuigkeiten? Habe ich etwas vergessen? Wenn ja, dann bitte wieder als Kommentar ergänzen.

Konsequenzen aus der istockphoto-Honorarsenkung

Am 8. September 2010 trat eine Meldung von istockphoto unangekündigt die Tür der Microstock-Community ein und ballerte wild mit dem Maschinengewehr herum.

Es ging unter anderem darum, die Fotografenhonorare bis auf ein historisches Industrietief von 15% zu senken.

Nachdem alle Fotografen in Deckung gegangen sind, legte sich der Lärm und einzelne Fotografen hoben langsam die Köpfe. Zack, schlug istockphoto mit einer kompromisslosen zweiten und dritten Nachricht hinterher.

Hier einige Sätze aus diesen Meldungen, die vielleicht in die Geschichte der größten PR-Pannen eingehen werden:

„For non-exclusive contributors the royalties will range from 15 to 20% for content sold on iStock.“

„Since roughly 2005 we’ve been aware of a basic problem with how our business works. As the company grows, the overall percentage we pay out to contributing artists increases. In the most basic terms that means that iStock becomes less profitable with increased success. As a business model, it’s simply unsustainable: businesses should get more profitable as they grow. This is a long-term problem that needs to be addressed.“

„We expected – and wanted – to pay more and more money out to contributors. But what we quickly realized was that it’s one thing for the payout amount to increase over time, it’s another thing for that percentage of our total cost to always increase over time.“

„But money isn’t going to be what makes you all happy.“

Auf gut deutsch lässt sich das – sehr frei – so übersetzen: Je erfolgreicher wir werden, desto weniger sehen wir ein, warum wir das Geld mit unseren Fotografen teilen sollten. Matt Antonino übersetzt die dritte istock-Meldung ganz humorvoll (wenn es nicht so ernst wäre) vom „Corporate Speak“ in „Plain English“.

Es wäre etwas anderes, wenn eine Firma sagt, mit 50% kann ich nicht leben. Aber mit 80% Prozent nicht profitabel sein zu können ist aus mehreren Gründen komplett unglaubwürdig. Zum einen gelingt das anderen Bildagenturen seit mehreren Jahrzehnten, auch mit 50-60% gut über die Runden zu kommen. Die Bildagentur Zoonar zahlt sogar bis zu 80% an die Fotografen aus und wächst immer noch. Dazu kommt, dass die Pressemeldungen von istockphoto in den letzten Jahren vor Erfolg-Superlativen nur so wimmelten.

Es könnte natürlich sein, dass istockphoto recht hat. Wenn eine Bildagentur mit 80% Agenturanteil (ohne Retusche und Verschlagwortung zu übernehmen) nicht konkurrenzfähig ist, hieße das entweder, dass Fotografen sich wirklich mit weniger zufrieden geben müssten, oder dass die Preise wieder so weit angehoben werden müssen, dass es keine Microstock-Preise mehr gibt. Dann wäre alles wieder wie früher, rosa-flauschig und kuschelig.

Wer jetzt einwirft, dass es ja nicht nur um den 80/20-Split gehe, sondern auch darum, dass die exklusiven Künstler im Laufe der Jahre immer mehr Prozente bekämen, spricht einen weiteren Punkt an, den ich unsinnig finde. Natürlich bekommen diese Fotografen im Laufe der Zeit mehr. Aber das ist fair. Denn die Honorarerhöhung ist dann eine Belohnung für mehr Verkäufe, die wiederum istockphoto IMMER mehr einbringen als dem Fotografen. Selbst bei der höchstmöglichen Stufe würde ein Fotograf 40% und istockphoto 60% bekommen. Halten wir fest: Die höchstmögliche Stufe ist die prozentuale Verteilung, die traditionelle Bildagenturen seit Jahrzeiten gezahlt haben, oft auch 50/50 oder 60/40. Ohne immer Exklusivität zu verlangen. Das funktionierte auch. Übrigens hat sich ein Fotograf hier im istockforum die Mühe gemacht, auszurechnen, welche Auswirkungen die Preisänderungen für exklusive istock-Fotografen haben. Sieht ebenfalls nicht sehr erbaulich aus.

Außerdem ist es unlogisch, wenn die istock-Argumentation stimmen sollte, dass sie am Rande des Existensminimuns rumkrebsen und nicht mehr Geld zahlen können, dass sie dann nach der neuen Regelung das höchstmöglich zu erreichende Honorar auf 45% anheben. Es sei denn, das ist nur Augenwischerei, um auf dem Papier bessere Optionen zu haben.

Aber ich glaube nicht daran. Für mich ist die Honorarsenkung schlicht ein dreister Versuch, ohne zusätzlichen Aufwand mehr Geld zu verdienen. Auf dem Rücken der Fotografen. Punkt.

Reaktionen anderer Bildagenturen

Der Zorn der Fotografen auf istockphoto lässt die konkurrierenden Bildagenturen entweder heimlich oder auch laut frohlocken.

  • So sprach die Agentur 123rf frustrierte istocker via Twitter an, doch zu ihnen zu kommen.
  • Auch Alamy tröstete die Fotografen über Twitter und warb zeitgleich für ihren 60%-Fotografenanteil.
  • Die relativ neue Microstock-Agentur Stockfresh lässt es sich ebenfalls nicht nehmen, einige Seitenhiebe zu verteilen.
  • Dreamstime preschte am weitesten vor und bietet bis zum 15. November allen Fotografen, die vorher exklusiv bei einer Bildagentur waren, für jeden akzeptierten Upload $0,20. Eindeutig ein Wink in Richtung der verärgerten istock-Exklusivfotografen.

Meine Reaktion

Im Gegensatz zu anderen Fotografen lebe ich ausschließlich von meinen Einnahmen der Stockfotografie. Jede Entscheidung will wohlüberlegt sein. Im letzten Jahr habe ich ca. 150 Euro pro Monat bei istockphoto verdient, in den letzten Monaten eher zwischen 150-200 Euro. Von den gesamten Einnahmen pendelt istockphoto im Vergleich zu meinen anderen Bildagenturen glücklicherweise nur an 7-9. Stelle. Mein RPD (Revenue per Download) lag bei ca. 1,10-1,20 Euro. Mein RPI (Return per Image) lag in den letzten Monaten bei ca. 0,19 Euro, Tendenz fallend. Zum Vergleich: Vor einem Jahr lag er bei istock noch doppelt so hoch.

Anders gerechnet heißt das: Wenn ich jetzt bei 20% im Monat 200 Euro bei istock verdiene, erhält istock 800 Euro. Wenn ich bei 15% ab dem nächsten Jahr 150 Euro verdiene, würde istockphoto damit 850 Euro verdienen. Das sehe ich nicht ein. Okay, ich würde mit meinen Verkäufen auf 16% kommen, aber mittelfristig nie auf 17%. Dazu kommt, dass neben der Honorarkürzung in der istockphoto-Meldung auch stand, dass viel mehr Bilder aus andere Kanälen über istock verkauft werden sollen. Das heißt, dass die Sichtbarkeit meiner nicht-exklusiven Bilder weiter abnehmen wird, was wiederum weniger Verkäufe bedeutet. Die ersten Motive aus der „Agency Collection“ deuten das bereits an.

In einem Kommentar zu meinem ersten Artikel über die Honorarkürzung hier im Blog hat Andreas gesagt:

„Natürlich probieren IS und Co. aus wie weit sie gehen können. Bieten doch genug Fotografen Ihre Bilder für 20% Anteil an, also warum dann nicht auch für 15. Versteht mich nicht falsch, aber wenn nicht langsam mal signalisiert wird, dass die Fotografen nicht nur die Lakaien der BAs sind, wird dieser Trend sich fortsetzen.Ich war nicht bereit bei 20% Verkaufsanteil meine Bilder hochzuladen und ich verstehe auch nicht, warum die meisten nicht sofort Abstand nehmen.“

Dem kann ich nur zustimmen. Ich habe lange überlegt, ob ich die Klappe halten soll und einfach weiterhin meine 150 Euro im Monat einstreiche. Aber wenn andere Agenturen merken, dass den Fotografen scheißegal ist, für wie wenig Anteil sie ihre Fotos einstellen, würden sie vielleicht nachziehen und dann habe ich wahrscheinlich deutlich mehr Verluste. Es gibt weitere Punkte, die gegen istockphoto sprechen: Es ist bei mir die Agentur, welche bei der Bildauswahl am pingeligsten ist, das Hochladen der Fotos dauert im Vergleich zu anderen Agenturen deutlich länger und das Upload-Limit verhindert, dass ich alle meine Fotos hochladen kann.

Deswegen: Seit Bekanntgabe der Honorarkürzungen lade ich keine neuen Bilder mehr hoch. Das werde ich unter den aktuellen Bedingungen auch weiterhin nicht tun. Es lohnt sich einfach nicht. Ich spare Upload-Zeit, die Umsätze werden erst langsam abnehmen, da die alten Bilder drin bleiben werden und mit der Zeit hoffe ich, den Verlust durch die anderen Bildagenturen, welche alle meine neuen Fotos vertreiben, aufzufangen. Es versteht sich von selbst, dass ich Bildkäufer, die mich fragen, wo sie meine Fotos kaufen können, nicht mehr an istock verweise, sondern an die anderen Bildagenturen.

Reaktionen anderer Fotografen

Seit Bekanntmachung der Honorarsenkung habe ich mit vielen Fotografen gesprochen. Dabei ist mir etwas aufgefallen: Das Hochladen und Verschlagworten der Bilder zu istockphoto ist extrem umständlich und langwierig. Viele exklusive istock-Fotografen, die überlegen, zu anderen Bildagenturen zu wechseln, befürchten deswegen, dass sich dieser hohe Aufwand dann multipliziert, wenn sie mehrere andere Agenturen beliefern. Ich kann sie jedoch beruhigen: Alle Bildagenturen die ich kenne, erfordern weniger Aufwand beim Hochladen der Bilder (vorausgesetzt, die Bildtitel, Beschreibung und Suchbegriffe werden mittels IPTC den Foto-Metadaten angehangen).

Reaktionen im Netz

Auch die bloggenden Fotografen und Online-Journalisten ließen sich die Meldung nicht nehmen und lieferten viele verschiedene Meinungen und Hintergrund-Analysen. Von „Ich hab’s doch immer gesagt“ bis zu „Unverschämtheit!“. Hier eine Auswahl der relevantesten Beiträge:

  • Cnet berichtet darüber, wie das Crowdsourcing-Modell von istockphoto nach hinten losgehen kann.
  • Paul Melcher bettet die istock-Entscheidung in größere Getty-Zusammenhänge ein.
  • Photo Business News ist einer derjenigen, die es schon immer gewußt haben wollen.
  • Auch Jeremy Nicholl hat den Ärger vorhergesehen.
  • Einen Bericht über die langfristigen Folgen der istock-Entscheidung für Microstock gibt es bei Lighting Essentials.
  • Eher istock-freundlich ist die Berichterstattung bei DPTnT.
  • Mehr aus der Käufer-Sicht schreibt der istock-Fotograf Sean Locke.
  • Doug Armand vergleicht das Vorgehen von istock mit früheren Tricks von Getty Images.
  • Matt Antonino hat einen wütendenden, aber trotzdem inhaltlich gut argumentierenden Artikel gepostet.
  • Jen Grantham ist ebenfalls frustriert und listet ihre Einwände auf.
  • Rob Davis stellt Alternativen für frustrierte istocker vor.
  • Eine der Fotografinnen, die entschieden hat, ihre Bilder bei istock zu entfernen.
  • Eine noch ausführlichere Liste zu Berichten über die istock Honoraränderung gibt es bei mystockphoto.


Was für Konsequenzen habt ihr aus der Ankündigung von istockphoto gezogen? Beißt ihr in den sauren Apfel oder ändert ihr Euer Upload- bzw. Kauf-Verhalten?

Stockfotografie-News 2010-09-17

Oh, da lasse ich mal einen Monat die News ausfallen, weil es drunter und drüber ging und auf einmal liegt hier ein großer Stapel wichtiger Meldungen. Also Ärmel hochkrempeln und durcharbeiten.

  • Die wichtigste Meldung kommt von istockphoto und habe ich hier im Blog schon gesondert erwähnt. Aber damit niemand sagen kann, er hätte es nicht gewußt, hier als Wiederholung: istockphoto senkt die Fotografenhonorare auf ein historisches Bildermarkt-Tief von 15%! Nächste Woche schreibe ich noch einen ausführlicheren Artikel, was ich davon halte und für welche Reaktion ich mich entschieden habe.
  • Passend dazu meldet der Profi-Fotograf John Lund in seinem Blog, dass seine Umsätze bei Getty Images und Corbis sinken.
  • Ebenfalls passend dazu lässt die istock-exklusive Fotografin Angela Sorrentino ihre Umsatzzahlen auf den Effekt der geplanten Honoraränderung analysieren. Mit ungünstigem Ausgang.
  • Immer noch passend: Dreamstime bietet bis zum 15. November Fotografen, die bisher bei einer anderen Bildagentur exklusiv vertreten waren, einen Upload-Bonus von $0,20.
  • Auch noch passend: Getty Images startet jetzt ein Affiliate-Programm, mit dem Bildkäufer geworben werden können. Die Werber erhalten dann 15% des Verkaufspreises bei Neukunden und 7% bei Bestandskunden. Da frage ich mich: Ist ein Bewerber eines Bildes genausoviel wert wie der Fotograf eines Bildes?
  • Noch 1x istock, dann ist aber gut für heute: Die angekündigte „Agency Collection“ von istockphoto wird jetzt hochgeladen. Die neuen Bilder erkennt ihr daran, dass unter dem Foto-Titel eine blaue Kamera angezeigt wird. Demnach bewegen sich die Preise für die neue Kollektion zwischen 55 und 200 Credits (ca. 57 bis 208 Euro). Interessanterweise gibt es das gleiche Foto in den kleinsten Größen bei Getty Images sogar günstiger.

    Um den alteingesessenen istock-Fotografen die Angst vor der neuen Bild-Konkurrenz zu nehmen, wurde behauptet, die neuen Bilder seien nur Nischen-Motive, welche die bestehenden Fotos gut ergänzen würden. Wer sich die Bilder anschaut, wird jedoch merken, dass es eher durchschnittliche Motive sind, die durchaus in Konkurrenz zum bestehenden istock-Portfolio stehen.
  • Nachdem BigStock vor kurzem ein Tax Center zur Steuerverwaltung eingerichtet hat, hat nun auch Dreamstime ein solches Tax Center. Wer das nicht ausfüllt, kann eventuell Steuernachteile erhalten.
  • Shutterstock lässt nun auch die Bildbeschreibung als relevantes Kriterium in die Suchergebnisse einfließen. Ich bin unschlüssig, ob ich das gut oder schlecht finden soll: Wenn alle Fotografen richtige Bildbeschreibungen eingeben, wäre es eine Verbesserung der Suche, andernfalls kann es die Ergebnisse auch verwässern und das System öffnet eine weitere Möglichkeit zum ungeliebten Keyword-Spamming.
  • Photoshelter bietet eine aktualisierte Ausgabe ihres kostenlosen PDFs „SEO for Photographers“ an, mit dem Fotografen ihre Webseite so verbessern können, dass sie von Suchmaschinen besser gefunden wird.
  • Fotolia ändert den Umgang mit nicht verkauften Fotos. Wenn ein Foto in den letzten zwölf Monaten nicht verkauft wurde, wird der Credit-Startpreis auf 1 Credit gesenkt. Wenn ein Foto dann fünf Mal runtergeladen wurde, können die Credits wieder raufgesetzt werden. Da es nur exklusive und kaum verkaufte Fotos betrifft, deren Startpreis höher als 1 Credit ist, betrifft diese Regelung nur wenige Fotografen.
  • Und nicht vergessen: Nächste Woche ist die Photokina-Messe in Köln. Am nächsten Freitag um 11 Uhr halte ich dort einen kostenlosen Vortrag zum Thema „Was macht ein gut verkäufliches Foto aus?“ und es gibt dort zwei andere Möglichkeiten, mich zu treffen.
  • Schon im Vorfeld finden in ganz Köln unzählige Fotoausstellungen statt. Wer schon in der Stadt ist, sollte die Chance nutzen…

Habe ich im letzten Monat noch weitere wichtige News verpasst? Dann bitte in den Kommentaren nachtragen.