Schlagwort-Archive: Gerald Staufer

Reaktionen auf den Getty Images/Google Drive Deal

Vor einigen Tagen habe ich an dieser Stelle über einen Deal zwischen Getty Images und Google geschrieben, der sehr zum Nachteil der beteiligten Fotografen und Agenturen war.

Mittlerweile haben sich einige der betroffenen Agenturen und Interessenverbände zu Wort gemeldet. Damit ihr auf dem Laufenden bleibt, stelle ich diese Reaktionen hier zusammen:

Wie reagiert Google?

Stillschweigen. Als wäre nichts gewesen. Allerdings ist die Webseite, mit der Google seine Benutzer bat, aus der Bildagentur Thinkstock (eine Abo-Tochter von Getty Images und iStockphoto) Bilder auszuwählen, die gratis angeboten werden sollen, immer noch online und funktionsfähig.

Wie reagiert iStockphoto?

Wie der Schläger auf dem Schulhof. Der Anwalt von iStockphoto, Ronald Lo, schickte der Webseite, welche eine Übersicht der betroffenen Bilder zeigte, eine Abmahnung und sorgte dafür, dass die Übersicht und die Bilder verschwinden mussten. Dabei dachte ich, der Anwalt wäre damit beschäftigt, die immer noch existierende Fake-Seite zu bekämpfen. Die Abmahnung ist umso ironischer, weil die gleichen Bilder bei Google Drive verschenkt werden. Wer die betroffenen Bilder und dazugehörigen Infos sehen will, kann das in diesen drei Tabellen direkt auf Google Drive nachschauen.

Danach verschickte iStockphoto einen Newsletter an deren Fotografen, in dem steht:

„You may have already read our last update in the forums but once again, we’d like to thank you for your continued patience. To reiterate from previous posts, royalties have been paid in connection with the Google Drive usage based on all consideration received by Getty Images under the licensing agreement. We understand your concerns relating to the deal and we are making progress in a productive dialogue with Google about these concerns and potential solutions. As many of you have pointed out Google is a big company, much bigger than Getty Images, and coordinating across the teams there that will help with any modifications is taking longer than we might have hoped, but things are still proceeding.“

Das heißt, sehr grob übersetzt: Bisher hat sich nichts getan, weil Google die bessere Verhandlungsposition hat.

Wie reagiert die betroffene Agentur Blend Images?

Der CEO der Agentur, Rick Becker-Leckrone, schrieb hier im Yahoo Stockphoto-Forum einen – sehr arroganten, wie ich finde – Beitrag, in dem er den Deal für „normal“ hielt und nicht verstand, warum sich Microstock-Fotografen über die 6-12 Dollar aufregen würden, wo sie doch sich sonst mit Cents zufrieden gäben. Im PS am Ende erwähnt er übrigens auch, dass Blend Images mal als niedrigstes Honorar 3 Cent an den Fotografen John Lund gezahlt habe. Hier der volle Text:

„Sean, et al.

Yes, the deal is for images in „premium access“ which licenses bulk content deals largely for new-media, non traditional, usages. In this case it look like Google licensed about 2000 images for between $60-$100 each to allow for use in their Drive / Docs program. Images can be used to terms of Google’s EULA. This deal is exactly like any of the other deals that have been done in the past when a software manufacturer wants to have some clip art images in the box for use in demoing the software. I’m not a big fan of micro priced sales. But I do understand both the client and agency perspective. Google needs imagery to show off their software. It has to be somewhat up to date and relevant, but not necessarily the best content available. Due to the small number of images it’s not likely the collection will be that useful for clients for actual end use, but does show off the technology nicely. From Getty’s perspective it’s a $150,000 sale where the imagery is not likely to get a lot of exposure or end-use by potentially paying clients.

I understand the feeling that the images could be downloaded in bulk and put into an image library and used forever. But, in general, the professional image user – those who WILL buy imagery (even if they’re a grandma working in a church office) would like to search for and find the most relevant content for their needs, and with microstock available, it’s unlikely that the difference between free and 5 „credits“ would be a deterrent. For those hell bent on using images outside of license agreements, sure, they’ll have at it.

The truth of the matter is that micro photographers are extremely comfortable licensing imagery for pennies on the dollar. This is an industry that they pioneered through their efforts to shoot the highest quality product for sales that are, well, micro. 🙂 If you’re a micro photographer, you’re used to sale statements with royalties for .05 cents, .22 cents, .67 cents and the like. Every image in this deal netted photographers about $12.00. So the way to look at this license is that YES, you’re getting paid. As much as $12.00 for no client usage. A huge win, I assume. If nobody downloads and uses the shot commercially, you’re aces. Now as more people download – and USE – the image, your royalty decreases. If the images are used twice, you made $6.00, still very good in the micro and subscription space. But yes, sadly, at 1,200 USES of the image you’re at .01per use. And at 2,400 USES, even less. But even at 10,000,000 uses, you got paid. It’s just a VERY MICRO license. I guess the question for micro photographers is at what license price does the outrage begin? We know that 0 is unacceptable, but .05 cents?, .03 cents? Not sure. I guess its different for every shooter. But Sean, seriously, you got to have a little sense of humor about this stuff. Take a look at your last micro sales
statements. Any .10 centers on there? Maybe you don’t, but many do. Especially when you get into subscription. Just the nature of the beast (that YES, micro photographers largely created.) In fact, micro started out with designers swapping graphics and photos for 0 licensing fees. So maybe I’m wrong – 0 is also OK. 😉

The truth is it’s entirely likely that the end result of this Google experiment will net the photographer somewhere in the range of many traditional micro sales. Ultimately, I think it’s a red herring. We just closed a sale for $60,000 a few days ago. We try to look at the big picture.

And, yes, we have Blend Images material in this deal. I’m not a big fan of „premium access“, but then it’s incremental revenue. I think it very likely that someone using Google docs was going to go to and license one of our images. So, then is a $12.00 in incremental income worth it if the other option was 0? I know what the MBA’s would say. Hell, I bet Carlyle Group has got plenty of MBAs. 🙂


P.S. At our last photographer creative meeting in Palm Springs, we gave out a number of awards. Some serious, most not. The best one of all was lowest royalty for a single image – I think it was .03 cents. John Lund. We also gave an award for highest sale. If memory serves it was $55,000 for a single shot.  We’re going to beat that this year.

Rick Becker-Leckrone

Der Fotograf und Miteigentümer von Blend Images, Jonathan Ross, äußerte sich hier im Microstockgroup-Forum so:

„Thank you Sean for sharing where you got the post it was a big help when I spoke with Rick at Blend. I see so many different reasons on this post for why people are pulling their images from Istock but the one I see the most is “ they aren’t making me the money I used to “ That unfortunately is what happens when there are more photographers then their are buyers, it is sad but true. I can all appreciate your concern for the loss of income, I lost 90% of my Macro income when Istock was 2 years into sales so I understand what it feels like to lose a great deal of your income from something you believe is a bad idea ( the reduction of average sales from $138 per image sold at Getty each to a dollar back when Istock started sales ) that was what took place when Micro hit the market but we had to evolve to survive and keep our families with food on the table.

I would suggest that for the few that will pull their entire content and I say few because of the millions of images Istock has in it’s collection, I admire anyone that stands by their beliefs enough to stop their families income and stop being exclusive that takes real strength to stick to your principles no matter what the cost. I know I would never pull my content from a company that can replace me overnight and put my family in financially jeopardy but that is me once again my hat is off to those that want to stand behind a belief and try to make a change.
Unfortunately I don’t think you pulling your content from Istock is going to hurt anyone but yourselves but once again I respect everyone’s right to do as they choose and those that do pull their entire collection I applaud.

I have spoken directly with Blend about our images that were used. They were from our Legacy collection images that have been with us from the start and are no longer making sales. For our company to sell 62 images that were no longer selling from our 100,000+ collection is a good gesture and a strong building block in our future relations with the biggest reseller of imagery in the world. Do I like the situation No, I would prefer it didn’t happen this industry is under enough pressure already. I think it is business that needs to take place for Blend especially during such turbulent times in our industry to strengthen our relations with such a giant in the business for a small offering of 62 images sold for $12 each. If this was to continue further I would have great concern especially if it were images of mine that were making solid sales but for Blend this was not the case.

I have no problem with the deal Blend made but that does not mean I agree with what took place elsewhere. If Istock pulled your top sellers for this deal then I can understand the issue but I cannot speak from the Micro side especially Istock. Please I am only the messenger here so keep that in mind. I like to share information at MSG but if I am attacked for my position I hope you understand why I will not reply, it just takes to long and doesn’t resolve anything. Open questions and responses I would love feedback from all that have their finger on the true pulse of this matter. I have seen a lot of emotions get in the way of smart business decisions and I hope you are all thinking this through in great detail for what works best for you at this time for your own business.

I wish you all the best on your decision and support everyone that chooses to do whatever they want I understand it is your income we are speaking of and that can be devastating so please think this through in great detail. As for people pulling a few hundred of your images from Istock I say either go for it and make your stand and leave Istock or just leave your images up. Taking a few hundred of your non sellers is not really supporting what is being asked of in this group support concept “ to pull your entire collection from Istock“.

Thanks for taking the time to read,

Wie reagiert die betroffene Agentur Westend61?

Der Agentur-Mitinhaber, Gerald Staufer, erläutert die Sicht seiner Agentur in diesem Blog-Beitrag „Der Getty-Google-Deal und seine Konsequenzen“ und deutet darin an, verstärkt wieder auf RM-Material zu setzen, nachdem das viele Agenturen jahrelang im RF-Rausch vernachlässigt haben. Außerdem schreibt er unter anderem:

„[…] Aus meiner Sicht ist das eine komplette Entwertung dieser Bilder und fast eine Art Enteignung. Wer will die noch verwenden, wenn sie millionenfach von Google-Nutzern heruntergeladen werden können? Wer soll noch für diese Bilder bezahlen, wenn sie kostenlos zu haben sind? Wer liest schon die Lizenzbedingungen und wird sich daran halten? Wer kann dann noch kontrollieren, ob diese Bilder künftig alle legal verwendet werden, wenn sie millionenfach auf irgendwelchen Internetseiten herumschwirren? Ganz zu schweigen übrigens von dem Signal, das davon ausgeht: Gute Bilder gibt es kostenlos. Warum dafür bezahlen? Urheberrecht? Ist doch sowieso ein Relikt aus der Vergangenheit.

Auch wir sind betroffen. 19 Westend61-Bilder sind auf Google Drive zu finden. Was tun? Viele Microstockfotografen haben angekündigt, ihre Bilder bei iStockphoto zu löschen, um solchen Verkäufen künftig vorzubeugen und ein Zeichen zu setzen. Ich habe großen Respekt davor, fürchte aber, das werden dann am Ende ein paar zehntausend Bilder sein und es wird nicht weiter auffallen. Andererseits entsteht Getty und iStock gerade ein großer Imageschaden, den sie sicher nicht jeden Monat haben wollen. Ein Microstocker sagte mir, iStock wird künftig nicht mehr von der crowd empfohlen werden und das ist einfach ein langfristiger Schaden, den Getty hier anrichtet. Ich weiß es nicht, weiß aber, dass wir mit solchen Verkäufen nicht einverstanden sind. Es müsste entweder einen vernünftigen finanziellen Ausgleich dafür geben oder eine Opt Out Möglichkeit. […]“

Wie reagiert die betroffene Agentur Zoonar?

Der Inhaber von Zoonar, Michael Krabs, stand mir per Email Rede und Antwort, die Teile mit einem > davor sind meine Passagen:

„> Hallo Herr Krabs,
> ich recherchiere gerade etwas weiter wegen der Getty/Google-Sache, siehe hier:

Zunächst ein allgemeiner HInweis: Da wir einen Vertrag mit Getty haben, dürfen wir in der Öffentlichkeit nichts Negatives über unseren Vertragspartner verlauten lassen (umgekehrt wäre es genau so). Das sind übliche Vertragsbestandteile, deshalb gibt es auch keine offiziellen Stellungsnamen von Getty-Partnern. Es werden sonst Vertragsstrafen fällig. Wie gesagt: Solche Klauseln sind normal und gelten umgekehrt genauso. Inoffiziell kann ich mitteilen, dass wir von diesem „Deal“ nichts wussten und bisher auch keine Abrechnung dazu erhalten haben. Deshalb wissen wir nicht mehr, als in den Foren zu lesen ist. Wir sind jedenfalls nicht glücklich über solche Verkäufe und prüfen, wie wir diese künftig verhindern können, bzw. ob sie überhaupt vertraglich gesehen zugelassen waren (was ich bezweifle).

> Dort sind ja auch einige RF-Bilder von Zoonar betroffen, siehe:

Wenn die Forum-Berichte stimmen, dann sind 20 Fotos von Zoonar betroffen.

> Meine Frage deshalb:
> Wie sind diese Bilder zu Google Drive gelangt und was haben die betroffenen Fotografen dabei eingenommen?

Google hat Photolibrary gekauft und die Zoonar Fotos von Photolibrary integriert. Wir haben vorher alle Fotografen gefragt, ob Sie möchten, dass die Fotos übernommen werden. Darüber hinaus spielen wir seit ca. einem Monat auch direkt Fotos bei Getty ein, die von den Fotografen für diesen Partner freigeschaltet wurden. (Hinweis: Der Partner Getty ist schon lange vorhanden, jedoch hat es lange gedauert, bis wir die Getty Keyword Guidelines passend umsetzen konnten. Wir müssen bei jedem einzelnen Foto die Keywords löschen und neu vergeben, weshalb nur wenige Fotos pro Monat bisher bearbeitet wurden.)

> Wie können andere Fotografen ausschließen, dass deren Bilder auf diese Weise über Google Drive angeboten werden?

Keine Fotos für Getty freigeben.“

Was sagt der us-amerikanische Branchenverband PACA (Picture Archive Council of America)?

Der Fotograf Sean Locke fragte dort nach und veröffentlichte hier deren Antwort:

„Thanks for reaching out to PACA. I have been reading the recent articles and threads about the Getty/Google/Photographer problem.

Unfortunately, I have been caught up in conference calls all day on a couple of urgent things, so I haven’t had the time to devote to your situation that I would have liked to, but I can give you a brief outline of where we can be of help to you and your group.

1. PACA has an Ethics and Grievance Committee already set up to handle grievances against its members. The process starts with a simple letter of grievance sent to:
2. The success of your complaint will depend a lot on the contracts you signed, so the grievance committee will want to see a copy of your contract with iStock with your complaint.
3. Nancy Wolff is an excellent attorney, but she is unable to represent you. She is our PACA Counsel and it would be a conflict of interest. However, I can get her to recommend another good attorney for you.

It goes without saying that PACA does not promote any kind of unethical business practices between our members and photographers. However, since we aren’t privy to the contracts that are being signed between photographers and agencies, we aren’t aware that are problems unless we hear about them. It always takes just one person to uncover an issue and then the work can begin.

I hope this is helpful. Please let me know if there is anything else I can do to help.

Best wishes,
Cathy Aron
PACA Executive Director“

Was sagt der deutsche Branchenverband BVPA (Bundesverband der Pressebild-Agenturen und Bildarchive e.V.)?

Auf meine Anfrage veröffentlichte der BVPA eine Stellungnahme auf deren Webseite als PDF, die hier nachzulesen ist. Darin steht unter anderem:

„Eine Umfrage bei den BVPA-Mitgliedsagenturen hat ergeben, dass diese allenfalls mittelbar betroffen sind. Die Betroffenen wollen sich deswegen an Getty wenden. Die Vereinbarung lässt aber einen weiteren Schritt in Richtung Pauschalierung fotografischer Leistungen auf dem Bildermarkt befürchten. Bezeichnend ist, dass gerade Microstock-Fotografen hier ihren Unmut äußern. Weil aber Google keine auf den deutschen Markt
übertragbaren Nutzungsbestimmungen erkennen lässt, ist zunächst zu klären, welche Nutzungen mit der einmaligen Zahlung für ein Foto abgegolten werden.

Auch in praktischer Hinsicht ist zu klären, welche Nutzungen als innerhalb von Google gelten. So bietet Google Drive Office-Lösungen wie eine Präsentationssoftware an, die ja von unterschiedlichen Orten abgerufen werden kann.

Problematisch ist, dass Google Drive keine Vorkehrungen für den Erhalt der Meta-Daten getroffen hat. So fehlt jeglicher Bezug zu den Fotografen und den ursprünglichen Bildanbietern.

Zweifel bestehen vor allem an einer Kompatibiltät zu kontinental-europäischem Recht. Google teilt seinen Usern mit, dass sie die Bilder im Rahmen von Fair Use nutzen können. Hierunter fallen nichtkommerzielle Nutzungsformen, die auf die Weiterentwicklung und Bearbeitung vorhandener Werke zielen. In der deutschen Rechtspraxis werden die Urheberrechtsschranken restriktiver ausgelegt. Bedenken bestehen zudem, ob eine einmalige Zahlung eines niedrigen Betrages noch dem zwingend geltenden Grundsatz der angemessenen Vergütung gerecht wird.

Eine Stellungnahme seitens Google ist nicht bekannt. Es bleibt abzuwarten, ob und in welcher Form Getty Images und Google diese Praxis fortsetzen werden.“

Was sagt der europäische Branchenverband CEPIC (Coordination of European Picture Agencies Stock, Press and Heritage)?

Trotz mehrmaliger telefonischer und Email-Anfragen konnte ich bisher leider keine Antwort von der CEPIC erhalten. Eine Stellungname soll jedoch bald erfolgen. [Update 13.2.2013: Die CEPIC hat sich jetzt mit dieser Stellungnahme bei mir gemeldet.]

Try Macrostock! Unterschiede zu Microstock aus der Sicht eines Bildagentur-Chefs

Heute gibt es wieder einen Gastbeitrag, auf den ich mich besonders freue. Manchmal wird ja behauptet, in diesem Blog käme ja fast nur Microstock vor und ich würde das „schönreden“. Aber ich kann nur über Dinge schreiben, von denen ich Ahnung habe. Deshalb ergab es sich ganz gut, dass Gerald Staufer Interesse daran hatte, einen Artikel zu schreiben. Gerald ist Gründer und CEO der 2003 gestarteten Münchener Macrostock-Bildagentur Westend61, die mittlerweile nach Eigenaussage einer der größten unabhängigen „Royalty Free Brands“ in Europa ist.

Genug der Vorrede, ab hier überlasse ich Gerald Staufer den Artikel.

Try Macrostock!

Kürzlich habe ich mich länger mit Robert über Macro- und Microstock unterhalten. Ich habe ihm vorgehalten, er würde in seinem Blog teilweise ein etwas falsches Bild von Macrostock zeichnen, vor allem was den Zugang zu Macrostockagenturen und die Perspektiven dort anbelangt. Deshalb bin ich dankbar, dass er mir die Gelegenheit gibt, einiges richtig zu stellen bzw. Denkanstöße für eingefleischte Microstocker unter seinen Lesern zu liefern.

Vorneweg möchte ich noch sagen, dass ich die Arbeit von Robert sehr schätze und ich bewundere, was er erreicht hat. Er beweist großen Unternehmergeist und Mut, es ist nur schade, dass er sich dabei ausschließlich auf Microstock konzentriert. Unter anderem deshalb, weil er dachte, dass Agenturen wie Westend61 an seinem Material nicht interessiert wären, was nicht stimmt. Ich behaupte einfach einmal selbstbewusst, bei uns würde er mit seinen 7.000 Bildern auch nicht weniger, wenn nicht mehr verdienen.

Da wären wir schon beim ersten Punkt. Entgegen landläufiger Meinungen ist meines Erachtens der Zugang zu Macrostockagenturen nicht schwieriger als zu Microstockagenturen. Hier wie dort zählt das verkäufliche Bild. Auch Macrostockagenturen nehmen gute Amateure auf, das ist kein Privileg der Micros. Auch Macrostockagenturen verkaufen Bilder, die man eher in Microstcok ansiedeln würde wie Freisteller oder Stills, wenn auch nicht in diesen Massen. Die hohen Massen sind aber weniger von Interesse, schließlich sind die Preise um ein Vielfaches höher. Viele denken, wir wären bei der Auswahl der Bilder viel wählerischer. Das kann ich nicht beurteilen, aber nach fast zehnjähriger Erfahrung in dem Geschäft weiß ich eines ganz genau: Es kommt nicht auf die Menge an, sondern die Qualität.

Warum werden da wie dort ähnliche Bilder verkauft?

Ganz einfach. Die Nachfragestruktur ist in beiden Märkten sehr ähnlich. Die Kunden suchen hier wie dort nach den immer gleichen Themen wie Business, Family, Beauty usw.. Die weit verbreitete Meinung, man müsse für Macrostock hochwertiger produzieren stimmt nur zum Teil. Sicherlich erwartet der Kunde von Macrostock oft ein sehr hochwertiges Bild mit toller Location, schönen Models, perfektem Styling und außergewöhnlichem Licht. Dafür ist er bereit, mehr zu bezahlen als einen Minipreis. Auf der anderen Seite verkaufen wir noch jede Menge Freisteller und generische Bilder, wenn die Gesichter stimmen oder bei Stills die technische Umsetzung perfekt ist. Der Kunde will oft für seine Produktwerbung genau das eine Gesicht oder ein Bild, das nicht schon einige tausendmal von fast jedem Kunden oder Privatblog dieser Welt verwendet wurde. Da kommt es dann nicht darauf an, ob es komplex oder einfach produziert wurde.

Umgekehrt stimmt aber auch, dass das vielen Kunden völlig egal ist. Dazu eine kleine Geschichte: Kürzlich war ich im Lidl und habe auf einem Werbeplakat ein sehr bekanntes Microstock-Bild, auf dem eine glückliche Familie abgebildet ist, gesehen. Eine Stunde später musste ich in ein großes Einkaufszentrum. Im Eingangsbereich überdimensional das gleiche Bild. Ein paar Tage später bekomme ich ein Flugblatt von irgendeinem esoterischen Verein in die Hand. Wieder dieses Bild. Das ist einfach langweilig. Und: Der Lidl und das Einkaufszentrum hätten sicher mehr als 20-25 Euro übrig gehabt für die Bildrechte. Der kleine Verein eher nicht, hier haben Microstock und kleine Preise ihre Berechtigung.

Die Belieferung von Microstockagenturen kann zu einem aufwendigen Zeitfresser werden. Fertig bearbeiten, hochladen, betiteln, verschlagworten und eventuell Modellfreigaben zuordnen. Das dann meist nicht nur für eine Agentur, sondern für mehrere. Bei uns zum Beispiel lädt man zunächst Low-Res-Dateien hoch. Nur die ausgewählten Bilder müssen fertig bearbeitet und betitelt werden. Die Verschlagwortung übernimmt die Agentur. Nach etwa zwei bis drei Monaten steht das Bild unserem internationalen Netzwerk mit 200 Partnern zur Verfügung. Die Fotografen müssen nur eine Agentur beliefern und können sich auf das Wesentliche konzentrieren: Das Fotografieren.

Für Macrostock zu fotografieren bedeutet mehr Freiheit für den Fotografen. Auch Macrostock kennt normierte Bildkonzepte und eine gewisse allgemein verkäufliche Bildsprache. Aber glücklicherweise nicht in dem Ausmaß wie es bei Microstock der Fall ist. Macrostock will verschiedene Bildsprachen, nimmt auch authentische, eher künstlerische Bilder, bedient Spezialkunden, die auf sehr genaue Verschlagwortung Wert legen.

Bei Microstock orientieren sich alle an den Bildern mit den höchsten Downloadzahlen und produzieren wiederum ähnliche Bilder. Denn je mehr Downloads ein Fotograf mit den Bildern erzielt, desto höher wird sein Anteil. Scheint zunächst einmal sehr gerecht und motivationsfördernd. Perfide aber ist: In regelmäßigen Abständen werden die notwendigen Downloadzahlen von den Agenturen erhöht. Der Fotograf gerät in eine Art Hamsterrad. Er muss produzieren, produzieren, produzieren, um mehr zu verdienen und kaum hat er es geschafft, werden die Downloadzahlen erhöht oder die Prozente gesenkt und das Ganze fängt irgendwie von vorne an. Mir wäre das offen gestanden zu blöde und ich höre nicht auf, mich darüber zu wundern, wie viele Menschen sich daran freiwillig beteiligen. Aber ich weiß, die Agenturen nutzen gewisse Abhängigkeiten aus, die sie mittlerweile geschaffen haben. Da freie Fotografen aus aller Herren Länder keine Gewerkschaft bilden können oder wollen, geht so etwas auch.

Hier ist Macrostock seriöser. Man bekommt entweder einen festen Anteil, der für immer gilt oder man fängt wie bei Westend61 bei 40% an und landet dann nach einem gewissen Umsatz, den die Bilder erwirtschaftet haben und der nicht utopisch ist, bei 50%. Warum? Weil aus unserer Sicht der Fotograf unser bester Geschäftspartner ist, der im Zentrum der Agentur steht. Viele Verkäufe sind in unser aller Interesse, aber der Wert eines Fotografen bemisst sich nicht alleine an den Verkäufen, sondern auch an seiner Bildsprache. Fotografieren soll Spaß machen und kreative Freiheit bedeuten. Dazu gehört die Sicherheit, dass einem nicht ständig die Prozente vorne- oder hinten herum gekürzt werden.

Warum muss ein DAX Konzern nicht mehr Geld zahlen als ein kleine Bäcker?

Ein gängiges Argument von Microstockern ist, dass kleine Preise besser sind als große, weil man das Bild dadurch sehr sehr oft verkaufen kann und zu guten Einnahmen pro Bild kommt. Die hohen Downloadzahlen der Topseller würden das beweisen. Oberflächlich betrachtet stimmt das. Geht man in die Tiefe, verhält sich die Sache ganz anders. Gibt man bei Fotolia zum Beispiel das Stichwort Familie ein, bekommt man sage und schreibe mehr als 413.000 Bilder angezeigt. Der Topseller (das Bild, das Lidl etc. zur Zeit benutzen) hat über 10.500 Downloads. Nehmen wir an, der Fotograf erhält ca. 1,50 Euro pro Download, dann kommt in der Tat eine beträchtliche Summe zustande.

Aber wie viele Fotos erreichen das schon? Wie viel Geld setzt ein Bild um, das eigentlich erfolgreich ist und 99% der Bilder hinter sich lässt? Bei oben genanntem Stichwort hat Bild 4100 bei Fotolia immerhin noch 71 Downloads, also mehr als die 409.000 nachfolgenden Bilder. Der Fotograf erhält vielleicht 100 Euro, obwohl es dem obersten Prozent der Verkäufe angehört. In Macrostock erwirtschaftet man mit einem einzigen Bildverkauf oft mehr und hat einen fairen Preis erzielt. An dieser Stelle eine grundsätzliche Frage: Warum muss ein DAX-Konzern nicht mehr Geld in die Hand nehmen als der kleine Bäcker von nebenan? Das ist die Crux im Bildermarkt. Mehr als 100.000 Fotografen, die sich andauernd in den Prozenten drücken lassen mit ihren Millionen von Bildern ermöglichen das. Werbeetats im mehrstelligen Bereich, aber nur ein paar Euro für die Bildrechte.

Sicher, Macrostockagenturen haben den Bedarf an Bildern im Web verschlafen. Dort gibt es aber mittlerweile eine Anpassung nach unten. Einige Macrostockagenturen verkaufen die Miniwebbilder bereits ab 10 Euro. So kann sich auch ein kleiner Existenzgründer ein Bild für seine Webseite leisten. Für Druckbilder wird man aber hochpreisig bleiben, denn hohe Werbeetats lassen das zu und viele Kunden wollen ein etwas exklusiveres Material, das nicht jeder nutzt.

Ein paar Worte zu den Zukunftsaussichten

Wohin wird das alles führen? Ich bin sicher, in nicht allzu langer Zeit werden die Einnahmen für Microstock-Fotografen in einem beträchtlichen Ausmaß einbrechen. Das liegt in der Natur der Sache. Die Nachfrage steigt nicht unendlich, aber das Angebot wächst und wächst. Bisher hat Microstock sinkende Verkaufszahlen mit ständigen Preiserhöhungen abgefangen. Da man mit den Preisen sehr weit unten begonnen hat, war ja eine Steigerung von 1 auf 2 Euro schon fast inflationär. Aber die Kunden haben sich an niedrige Preise gewöhnt, weshalb schon jetzt wohl nicht mehr viel Luft nach oben ist. Ist das Ende der Fahnenstange einmal erreicht, ist logisch, dass bei gleich bleibender Nachfrage und ständig steigendem Angebot der einzelne Fotograf weniger verkaufen und umsetzen wird. Dieses Schicksal hat Macrostock ereilt und auch Microstock wird davon nicht verschont bleiben. Von daher amüsiert es mich schon sehr, wenn ich bei verschiedenen Bloggern immer wieder lese, ich produziere jetzt bis dann und dann 1.000 neue Bilder, um mein Einkommen bis zu dem und jenen Punkt zu steigern. Manche glauben sogar, sich eine Art Rente zu erwirtschaften und bedenken nicht, dass die Bilder inhaltlich älter werden, andere sie besser kopieren oder sie so langsam in den Bilderfluten verschwinden. Nein, man muss immer und stetig nachlegen, um sein Einkommen zu sichern.

Nach der Weltwirtschaftskrise 2009 haben viele Macrostockagenturen unter stark sinkenden Umsätzen zu leiden gehabt. Als Folge haben viele Agenturen und Fotografen aufgehört, hochwertig zu produzieren. Mittlerweile gibt es Kunden, die sich über immer weniger gutes, kreatives Material beklagen. Ich denke, die Nachfrage nach hochwertigem, aber auch authentischem Bildmaterial wird wieder steigen. Irgendwann kann niemand mehr die extrem normierten Bilder sehen. Zumindest die Business-Kunden werden sich umorientieren und sich wieder mehr in Macrostock bedienen. Deshalb und wegen gewisser ökonomischer Gesetzmäßigkeiten rate ich jedem Fotografen, über seine zu den Zukunftsaussichten. in der Stockfotografie nachzudenken. Microstock ist da und hat seine Berechtigung, aber seine Eier auch in andere Nester zu verteilen, ist bestimmt nicht falsch.

Das war’s von Gerald Staufer.

Ich freue mich auf eure Diskussionen hier im Blog. Gerald wird gerne mitdiskutieren, wenn der Ton sachlich bleibt.