Schlagwort-Archive: Fitnesstrainer

Noch mal Senioren im Fitnesscenter

Der Altersdurchschnitt auf mei­nen Bildern steigt gera­de rapi­de. Nach dem erfolg­rei­chen Shooting im Fitnesscenter vor eini­gen Wochen (okay, mitt­ler­wei­le schon Monaten) woll­te ich das wie­der­ho­len.


Wobei das Shooting geplant war, bevor ich wuss­te, dass die Ergebnisse des ers­ten Shootings gut ver­käuf­li­ch waren. Diesmal soll­te das Shooting in einem ande­ren Studio und in Berlin statt Köln statt­fin­den.


Eigentlich hat­te ich das Shooting schon abge­sagt, weil ich von Köln aus nicht genug geeig­ne­te Models gefun­den hat­te. Dann half mir der Inhaber des Fitnesscenters jedoch aus, mach­te einen Aushang im Fitnessstudio und rief eini­ge treue Kunden per­sön­li­ch an, ob sie Lust auf Fotos hät­ten.

Ziel war dies­mal wie­der, eine Seniorengruppe zusam­men­zu­stel­len. So kam es, dass am Tag des Shootings 15 auf­ge­reg­te Senioren auf Bänken hock­ten, um sich einen Kurzvortrag zum Thema „Was sind Stockfotos?“ anzu­hö­ren. Danach bat ich jeden nach­ein­an­der vor die Kamera und mach­te ein erns­tes Foto und eines, auf dem die Leute lächeln soll­ten.

Innerhalb von weni­gen Minuten mus­s­te ich mich dann für vier von den 15 Senioren ent­schei­den (eine Frau hat­te ich im Vorfeld schon aus­ge­sucht). Das war schwie­rig, da zwar vie­le alte Menschen dabei waren, die ein sehr foto­ge­nes Gesicht hat­ten, aber von der Kamera so ein­ge­schüch­tert waren, dass sie kein natür­li­ches Lachen zei­gen konn­ten. Meine Wahl fiel auf die fünf Personen oben.


Ideal war, dass die Freundin, wel­che mir schon die ers­te Fitness-Location ver­mit­telt hat­te, in die­sem Studio selbst lan­ge als Fitnesstrainerin gear­bei­tet hat­te. Sie flog extra aus der Schweiz nach Berlin ein, damit sie kor­rek­te Übungsanweisungen geben konn­te. Weil sie die abge­bil­de­ten Models oft im Kurs hat­te, konn­te sie gleich dar­auf ach­ten, dass sich nie­mand über­las­te­te und die Turnübungen sei­nen „Wehwehchen“ ent­spre­chend aus­führt.


Um die Gruppe noch grö­ßer aus­se­hen zu las­sen als sie mit fünf Menschen ist, wirkt ein Foto in Richtung Spiegel Wunder. Auch wenn das Licht nicht opti­mal war, ist die­ses Motiv mit am gefrag­tes­ten aus der Serie.


Die Fitnesstrainerin hat­te noch einen wei­te­ren Vorteil: Sie hat­te damals neben­bei auch die Bilder für die Flyer und Webseite des Studios bei Bildagenturen ein­ge­kauft und wuss­te des­halb gut, wel­che Motive sie benö­ti­gen wür­de. Frauen beim Gespräch in der Umkleide gebe es bei­spiels­wei­se sehr wenig, wes­halb es für mich auf der Hand lag, hier Abhilfe zu schaf­fen.


Die ver­wen­de­te Technik war die glei­che wie beim ganz oben ver­link­ten ers­ten Shooting. Insgesamt war die Situation jedoch schwie­ri­ger, weil das Studio selbst zwar groß, aber viel klein­zel­li­ger unter­teilt war, sodaß sich weni­ger foto­ge­ne Hintergründe fan­den. Und auch wenn es auf dem Foto oben nicht so aus­sieht, war ins­ge­samt weni­ger Tageslicht vor­han­den, was die Blende/Belichtungszeit/ISO-Kombinationen ein­schränk­te.


Vielleicht ist das auch der Grund, war­um die­se zwei­te Serie nicht mal halb so viel Absatz fin­det wie die ers­te. Oder ob es an den Models, der Kleidung, den Motiven liegt? So gen­au weiß ich es nicht. Leider. Interessant ist es aber, einen ande­ren Effekt beim Verkauf zu beob­ach­ten: Den Mitnahmeeffekt.  Viele der Fotos die­ser Fotosession ver­kau­fen sich nur in Kombination mit den Bildern der ers­ten Fitness-Session. So gese­hen bringt mir die­se einen dop­pel­ten Nutzen.

Was sagt ihr zu den Bildern?