Schlagwort-Archive: Eltern

Erneuter Familienbesuch

Ich mag es sehr, Familien zu foto­gra­fie­ren. Vor allem, wenn ich schon mehr­mals Fotos von den Eltern und Kindern gemacht habe und so mit­ver­fol­gen kann, wie sich die klei­nen Racker ent­wi­ckeln. Diese Familie habe ich jetzt das drit­te Mal foto­gra­fiert. Beim ers­ten Mal vor zwei Jahren war das Mädchen nur ansatz­wei­se im Babybauch der Mutter erkenn­bar, letz­tes Jahr bekam sie noch Brei zu essen und jetzt sitzt sie schon wie eine Große am Küchentisch. Wildes Portrait Familienshootings sind aber sowohl für mich, die Kinder und auch die Eltern jedes Mal eine neue Herausforderung, weil die Technik auf­re­gend und unge­wohnt ist, die Eltern besorgt sind, dass nichts kaputt geht und sich die Kinder von der bes­ten Seite zei­gen und die Kinder lie­ben natür­li­ch die ver­stärk­te Aufmerksamkeit und ver­su­chen zu tes­ten, wie weit die neue Freiheit zu reicht. Und ich krabble mit Kamera, Blitz und Zubehör allen auf dem Boden hin­ter­her, um die flüch­ti­gen Momente ein­zu­fan­gen, bei denen sich alle mög­lichst „natür­li­ch“ ver­hal­ten. Fremdeln Nach so einem Tag sind wir alle k.o., aber beim Bearbeiten der Bilder freue ich mich jedes Mal, dass ich die Arbeit auf mich genom­men habe. Drachen halten Familientag Familie am Küchentisch Gleichzeitig trinken

Teil 2: Fotos von Bildagenturen in GQ, Computer Bild, Eltern, Schrot & Korn, Glamour

Wer die „Einleitung: Fotos von Bildagenturen in Zeitschriften“ schon gele­sen hat, kann nach dem Foto wei­ter­le­sen, ansons­ten emp­feh­le ich, sich dort einen Überblick zu ver­schaf­fen.

Wieviel Fotos sind von wel­chen Bildagenturen in Zeitschriften vor­han­den? Das will ich hier her­aus­fin­den.

Fangen wir an:

Zeitschrift: GQ
Untertitel: Deutschlands bes­tes Männermagazin
Ausgabe: März 2008
Erscheinungsweise: monat­li­ch
Preis: 4,50 Euro
Zeitschriftenthema: Mode/Kultur/Design
Größe der Bildredaktion: Vier Personen (Leiterin: Birgit Biechele)
Verlag: Condé Nast Verla GmbH

Die Ausgabe der GQ ent­hält ins­ge­samt 36 Fotos von 18 Bildagenturen (ohne Auftragsfotos) und gehört damit zu den Zeitschriften, die sehr wenig Agenturmaterial nut­zen. Dass die Zeitschrift trotz­dem sehr bunt und foto­las­tig ist, liegt dar­an, dass vor allem die Modefotos vie­le Auftragsarbeiten sind und die vie­le Werbung im Heft auf­wän­di­ge Fotos nutzt.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
Die Zuordnung der Agenturfotos berei­te­te kei­ne Probleme. Statt wie bei vie­len Zeitschriften übli­ch nutzt die GQ nur weni­ge Herstellerfotos, son­dern arran­giert die Produkte im ver­lag­sei­ge­nen Fotostudio Condé Nast Verlag selbst.

Zeitschrift: Computer Bild
Untertitel: Europas größ­te PC- und Handy-Zeitschrift
Ausgabe: 03/2008
Erscheinungsweise: zwei­wö­chent­li­ch
Preis: 3,50 Euro
Zeitschriftenthema: Computer/Technik
Größe der Bildredaktion: Zwei Personen (Leitung: Uli Mahn)
Verlag: Axel Springer-AG

Die Computer Bild hat zusam­men 27 Fotos von 13 Bildagenturen und nutzt damit trotz vie­ler Seiten wenig Agenturmaterial.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
Die Zuordnung der Agenturbilder selbst fiel mir leicht, da die Computer Bild eine der weni­gen Zeitschriften ist, bei der die Bildcredits direkt neben dem Foto ste­hen. Neben den leicht erkenn­ba­ren Herstellerfotos (z.B. von Druckern oder Softwareverpackungen) gab es Jedoch eini­ge Bilder, die nicht gekenn­zeich­net waren, z.B. ein Foto von Bill Gates mit E-Gitarre auf der US-Computermesse CES.

Zeitschrift: Eltern
Untertitel: kei­ner
Ausgabe: 03/2008
Erscheinungsweise: monat­li­ch
Preis: 2,70 Euro
Zeitschriftenthema: Familie
Größe der Bildredaktion: Vier Personen (Leitung: Uli Mahn)
Verlag: Gruner + Jahr AG & Co KG

Auch wenn die ins­ge­samt 60 Agenturfotos von 20 Bildagenturen stam­men, lie­fert den Großteil doch der Platzhirsch Getty Images.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
Eltern lebt durch anspre­chen­de, far­ben­fro­he Fotos und geht dafür bei den ange­se­hens­ten Agenturen ein­kau­fen. Zusätzlich sind vie­le Illustrationen im Heft und eini­ge län­ge­re Themen mit Auftragsfotos. Über ein Drittel der Fotos stammt von Getty Images, eine Dominanz, die son­st nur in weni­gen Zeitschriften zu fin­den ist. Die Zuordnung der Agenturfotos berei­te­te kei­ne Probleme, genannt wer­den nur der Agenturname, kein Fotografenname. Mit vier Fotos ist die Agentur Strandperle ver­tre­ten, wel­che jedoch ein eige­nes Material lie­fert, son­dern Bilder ande­rer Agenturen ver­mit­telt.

Zeitschrift: Schrot & Korn
Untertitel: Ihr Naturkostmagazin
Ausgabe: 04/2008
Erscheinungsweise: monat­li­ch
Preis: kos­ten­los
Zeitschriftenthema: Ernährung
Größe der Bildredaktion: Eine Person (Claudia Trunk)
Verlag: bio ver­lag gmbh

In der Schrot & Korn sind 27 Fotos von 13 Agenturen zu fin­den, jedoch mit Einschränkungen, die in der Bemerkung unten erwähnt wer­den.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
Schrot & Korn kauft vie­le Fotos über Fotofinder, ein Portal, in dem bei über 100 Bildagenturen gleich­zei­tig gesucht wer­den kann. Zwei die­ser Fotos konn­te ich kei­ner Agentur zuord­nen und auch dar­über hin­aus gab es manch­mal Probleme mit der Zuordnung, da nicht alle Bilder mit Vermerk ver­se­hen waren. Es wer­den auch eini­ge Microstock-Agenturen benutzt; die Rezepte, mit denen auf dem Titelblatt gewor­ben wird, wer­den aber mit Auftragsfotos bebil­dert und die Spezialagentur Stock Food genutzt.

Zeitschrift: Glamour
Untertitel: kei­ner
Ausgabe: 05/2008
Erscheinungsweise: zwei­wö­chent­li­ch
Preis: 2 Euro
Zeitschriftenthema: Celebrity/Mode/Beauty
Größe der Bildredaktion: Fünf Personen (Leitung: Katja Klinger und Nina Meixner)
Verlag: Condé Nast Verla GmbH

Nach den Zeitschriften mit eher wenig Agenturmaterial zum Schluss noch eine, die nicht kle­ckert, son­dern klotzt. 112 Fotos von 23 Bildagenturen fin­den sich in der Glamour.

Hier die Liste der Agenturen, sor­tiert nach Häufigkeit der Fotos:

Bemerkungen:
Durch den Schwerpunkt auf Celebtrity-News im Heft erklärt sich leicht die Dominanz von Agenturen, die sich auf Prominente spe­zia­li­siert haben. Bei den Mode- und Beauty-Strecken gibt es zusätz­li­ch vie­le Auftragsfotos. Im Gegensatz zu ande­ren Agenturen wird bei Wireimage im Heft zusätz­li­ch zum Agenturnamen auch der Fotograf genannt.

Einige Zahlenspiele:

  • Werden die ers­ten bei­den Teile mei­ner Analyse zusam­men­ge­rech­net, ergibt sich eine kla­re Führung von Getty Images mit ins­ge­samt 71 Bildern in den Zeitschriften. Den zwei­ten Platz tei­len sich Action Press und Corbis mit 56 Fotos und dana­ch folgt die deut­sche Vorzeigeagentur Mauritius mit 35 Bildern.
  • Interessant ist, dass die dritt­größ­te Agentur Jupiterimages erst auf Platz 11 ran­giert. Das lässt sich viel­leicht damit erklä­ren, dass Jupiterimages vor allem vom Verkauf von „Royalty Free“-Motiven lebt, wäh­rend Zeitschriften bevor­zugt „Rights Managed“-Fotos kau­fen.
  • 10% der Agenturen lie­fer­ten ca. 50 % der Fotos

Übersicht der Marktanalyse: