Schlagwort-Archive: Blog

Fotografie-Blog-Bühne von Fotografr sucht lesenswerte Foto-Blogs

Bereits zum dritten Mal sammelt mein Kollege Michael Kirchner auf seiner Seite Fotografr lesenswerte Fotografie-Blogs. Die letzten Male hatte ich leider zu wenig Zeit, aber diesmal habe ich es geschafft, auch an der „Fotografie-Blog-Bühne“ teilzunehmen.

http://www.alltageinesfotoproduzenten.de/2015/11/29/fotografie-blog-buehne-von-fotografr-sucht-lesenswerte-foto-blogs

Michael möchte dafür einige Fragen beantwortet haben:

Ich blogge, weil…
ich vor allem am Anfang viel von Informationen erfahrener Kollegen profitiert habe und nun ebenfalls meinen Leserinnen und Lesern hilfreiche Tipps geben möchte.

Was macht diesen Blog aus?
Thematisch dreht sich mein Blog rund um das Thema „Geld verdienen mit Fotos“, hauptsächlich um die Stockfotografie. Ich schreibe also über Bildagenturen, die Arbeit mit Models, passende Requisiten, die benötigte Technik, Vertriebsentscheidungen und so weiter.

Dabei versuche ich bei jedem Artikel, eigenständig Informationen zu sammeln oder so aufzubereiten, wie es die Leserinnen und Leser in dieser Form nirgendwo anders finden würden. Die unkommentierte Wiedergabe von Pressemitteilungen wird es bei mir nicht geben.

Meine Fotos zeichnen sich aus durch…
eine helle, bunte, optimistische Bildsprache und durch universelle Einsatzmöglichkeiten. Stockfotografie eben.

Den größen Schritt in meiner fotografischen Entwicklung habe ich durch…
die Überwindung meiner Angst vor dem Umgang mit Blitzgeräten
gemacht.

Meine fotografischen Fähigkeiten möchte ich vor allem im Bereich…
available light Fotografie voranbringen, denn mittlerweile traue ich mich kaum, ohne Blitz zu fotografieren.

Dieses fotografische Projekt werde ich im Jahr 2016 umsetzen…
Es ist ein Langzeitziel von mir, meine knapp 20.000 Bilder auf neue Arten und Weisen zusammenzustellen, die weitere neue Bilder ergeben.

Wenn ihr euren Blog ebenfalls bei der Fotografie-Blog-Bühne vorstellen wollt, findet ihr hier alle Informationen.

Die Top 10 meiner beliebtesten Blog-Artikel 2013

Welche Artikel aus dem letzten Jahr haben euch am meisten interessiert?

Hier eine kurze Übersicht über die Top-Themen des Jahres 2013:

  1. 25 Free Cloud And Sky Photos in Hi-Res Vol. 1
  2. Geheimer Deal zwischen iStockphoto, Getty Images und Google regt Fotografen auf
  3. Durchschnittliche Verkaufserlöse (RPD) bei Bildagenturen 2012
  4. Vermutungen über die neue Fotolia-Suche
  5. Frag den Fotograf: Geld verdienen mit Fotos trotz Centpreisen?
  6. Kann man mit der Scoopshot App Geld verdienen?
  7. Neue Google-Bildersuche führt zu Umsatzeinbruch bei Bildagenturen
  8. 10 Tipps für Geschenke für Fotografen zu Weihnachten
  9. Top-Microstock-Fotograf Yuri Arcurs wird exklusiver Getty Images-Fotograf
  10. Das Ende vom Microstock? Gründe für Yuris Ausstieg

Wie kaum anders zu erwarten, lag das Thema „Geld verdienen“ weit vorne beim Leser-Interesse. Das ist insofern verständlich, weil es sehr viele Blogs gibt, die sich mit der technischen oder ästhetischen Seite der Fotografie beschäftigen, aber nur wenige, die auch die finanzielle Seite beleuchten.

Als Ausnahmen sind da zum Beispiel Fotografr oder die Blogs von Michael Jay, Sean Locke und John Lund zu nennen.

Jetzt seid ihr dran:
Über welche Themen würdet ihr 2014 gerne mehr in meinem Blog lesen?

Die 10 beliebsten Artikel von 2012 in meinem Blog

Worüber reden die Leute in meinem Blog am liebsten?

Ich habe mal nachgeschaut, welche Artikel von 2012 in meinem Blog die meisten Kommentare erhalten haben. Verlosungen, bei denen für die Teilnahme kommentiert werden musste, habe ich ausgeschlossen. Die Anzahl der bisherigen Kommentare stehen in Klammern. In die Zählung floss auch der Januar 2013 mit ein, weil meine Tools nur die letzten 12 Monate berücksichtigen und ich nicht gleich Anfang Januar meine Auswertung gemacht habe.

  1. Warum Pinterest Fotografen eher schaden als helfen wird (101)
    Geschäftsmodelle, bei denen Firmen sich schadlos am geistigen Eigentum anderer halten, sind bei Fotografen zu Recht stark umstritten. Beispielhaft dafür ist mein Artikel über die Auswirkungen von Pinterest.
  2. Try Macrostock! Unterschiede zu Microstock aus der Sicht eines Bildagentur-Chefs (84)
    An zweiter Stelle steht der Gastbeitrag von Gerald Staufer, in dem er als Agenturchef die Vorteile von Macrostock aus seiner Sicht schildert. Seit Einführung des Microstock-Modells vor über zehn Jahren immer noch ein heiß umkämpftes Thema.
  3. Geheimer Deal zwischen iStockphoto, Getty Images und Google regt Fotografen auf (61)
    In eine ähnliche Kerbe schlagen die Kommentare zum Deal zwischen Getty Images und Google, bei dem Bilder letztendlich entwertet werden.
  4. Analyse der Situation von Microstockfotografen im Bildermarkt (Gastbeitrag) (58)
    Sachlicher geht es in den Kommentaren zur Marktanalyse des Bildermarkts von Florian Loebermann zu, wo die Teilnehmer die zukünftigen Trends zu prognostizieren versuchen.
  5. Vier Jahre Microstock – Meine Zahlen und Erfahrungen (44)
    Viele Daten und Infos gibt es im Artikel, aber einige auch in den Kommentaren dazu über meine Umsätze nach vier Jahren Microstock.
  6. Abmahnungen wegen falscher Quellenangabe bei Stockfotos von Aboutpixel, Pixelio etc. vermeiden (38)
    Juristische Fallstricke gibt es in der Stockfotografie genug und dass das Thema wichtig ist, zeigt der Artikel mit den dazugehörigen Kommentaren.
  7. Rechtliche Probleme mit Designer-Möbeln auf Stockfotos (34)
    Das komplizierte Recht ist auch ein Thema im Artikel auf Platz 7, diesmal jedoch weniger auf der Käufer- als auf der Anbieterseite.
  8. Sie sind Fotograf? Können sie davon leben? (Gastartikel) (32)
    Der Tenor in den Kommentaren zum Artikel ist ja, dass die Frage total überbewertet sei. Dass sie trotzdem einen wunden Punkt trifft, zeigt sich daran, dass der Gastartikel von Gisela Enders auf Platz 8 gelandet ist.
  9. Meine erste Einschätzung der Canon 5D Mark III (31)
    Leider habe ich es immer noch nicht geschafft, meine Praxiserfahrungen mit der 5D Mark III niederzuschreiben, weswegen sich die Kommentare bei diesem Artikel häufen.
  10. Vorstellung des neuen Fotolia-Ranking-Rechners (30)
    Ganz nützlich sind meine beiden kostenlosen Tools, die momentan jedoch wegen einer Inkompatibilität der WordPress-Version und/oder des Themes nicht funktionieren. Ich arbeite daran, aber es steht ehrlich gesagt auf der To-Do-Liste nicht weit oben. Wer Ahnung von WordPress und PHP hat und mir helfen möchte, kann sich gerne melden.

Ihr könnt gerne weiterhin sowohl bei den oben genannten als auch bei anderen Artikel Kommentare hinterlassen. Ich weise jedoch darauf hin, dass ich eine sachliche, höfliche Sprache wünsche. In letzter Zeit musste ich leider einige Kommentare löschen, welche sich daran nicht gehalten haben. Bei anonymen Kommentaren bin ich auch deutlich strenger als bei denen, wo sich die Leute zu erkennen geben.

Ähnlich sieht die Rangliste der meistgelesenen Artikel von 2012 aus:

  1. Rezension: PoseBook – Über 400 Posen für Models und Fotografen (mit Verlosung)
  2. Warum Pinterest Fotografen eher schaden als helfen wird
  3. Geheimer Deal zwischen iStockphoto, Getty Images und Google regt Fotografen auf
  4. Try Macrostock! Unterschiede zu Microstock aus der Sicht eines Bildagentur-Chefs
  5. Meine erste Einschätzung der Canon 5D Mark III
  6. Tutorial: Drei einfache Licht-Setups mit 2-3 Blitzen im Studio
  7. Vier Jahre Microstock – Meine Zahlen und Erfahrungen
  8. Frag den Fotograf: BG ETEM Pflichtversicherung vermeiden
  9. Indische Retusche-Firmen für Stockfotos im Praxistest
  10. Abmahnungen wegen falscher Quellenangabe bei Stockfotos von Aboutpixel, Pixelio etc. vermeiden

Welche Artikel aus dem letzten Jahr sind euch besonders in Erinnerung geblieben? Und zu welchen Themen würdet ihr gerne mehr im Blog lesen?

Stockfotografie-News 2012-06-15

Nach einiger Zeit haben sich wieder eine Menge Neuigkeiten aus der Bilderbranche angesammelt. Das hat für uns immerhin den kleinen Vorteil, dass wir diese sortieren können und vielleicht sogar einige Trends erkennen. Los geht’s:

  • Dreamstime hat sich des mittlerweile alten Tricks bedient und eine Kommissionskürzung mit einer Preiserhöhung kombiniert. Dadurch ist es viel schwerer zu erkennen, ob es für den Fotografen vorteilhaft ist oder nicht. Kurz gefasst kann man sagen: Fotografen, die viele alte Bilder ohne Verkäufe und/oder viele Bilder in der Level-5-Kategorie hatten, werden benachteiligt, für alle dazwischen gleichen sich Preiserhöhung und Kommissionskürzung ungefähr aus.
  • Auch Fotolia hat still und leise eine teilweise Preiserhöhung vorgenommen: Ab Fotografenstatus Smaragd wurden die Preise ab Bildgröße M um ca. 20% erhöht.
  • Die Bildagentur Aboutpixel verteilt jetzt weniger kostenlose Credits und wird damit indirekt ebenfalls etwas teurer.
  • Es gibt jetzt eine neue Bildagentur namens Timeline Images, die explizit Fotos für die Verwendung in Facebook-Timelines anbietet. Dahinter steckt die Microstock-Agentur Dreamstime.
  • Einer der bekanntesten Stockfotografen weltweit, Yuri Arcurs, hat jetzt seine eigene Bildagentur People Images aufgemacht. Interessante neue Features sind zum Beispiel die zeitlich begrenzte Exklusvität, etwas peinlich finde ich hingegen den „99% Buyout“, der den Microstock-Agenturen wegen der zusätzlichen Arbeit nicht gefallen wird.
  • Eines von Yuri Arcurs‘ Models hat jetzt einen eigenen Videoclip bekommen, der sehr lustig ist: „The Worlds Most Downloaded Man„.
  • Kommen wir zum Börsenteil: Shutterstock plant einen Börsengang, um ca. 115 Millionen US-Dollar für Investitionen einzusammeln. Dafür muss die Agentur spannende Umsatzzahlen veröffentlichen.
  • Fotolia hat vor einigen Tagen ebenfalls eine Finanzspritze von 150 Millionen US-Dollar von der Investmentfirma KKR für 50% der Unternehmensanteile bekommen. Zum Vergleich: Getty Images hatte istockphoto 2006 für 50 Millionen gekauft.
  • Auch die Investmentfirma Hellmann & Friedmann, die 2008 Getty Images für 2,4 Milliarden US-Dollar gekauft hatten, überlegen, ob sie die Agentur verkaufen oder an die Börse bringen sollen. Schätzungen zufolge könnte das 4 Milliarden Dollar einbringen.
  • Die Bildagentur Snapixel hingegen gibt auf und versteigert ihre Agentur, der Kaufpreis liegt zur Zeit bei ca. 3000 US-Dollar, bei einem Umsatz 2011 von ca. 1200 Dollar.
  • Der Zoo der Stadt Leipzig hat noch mal darauf hingewiesen, dass Motive aus deren Zoo nicht ohne Erlaubnis kommerziell genutzt oder über Bildagenturen verkauft werden dürfen.
  • Für die PicNiche Contributor Toolbar gibt es jetzt endlich das Update auf Version 1.1.17, die endlich einige Fehler behebt.
  • Gar keine schlechte Idee, solange die Rechte der Bilder wirklich alle geklärt sind: Es gibt jetzt eine iphone-App namens foap, mit der man direkt die Handybilder verkaufen kann.
  • Die Bildagentur MyLoupe und deren Partneragentur Ad Stock Image haben beschlossen, zum 12.07.2012 keine Bilder mehr zu verkaufen. Betroffene Fotografen können ihr Portfolio dann über Universal Images Group anbieten.
  • Eine tolle Neuigkeit für Fotografen: Fotolia bietet jetzt endlich eine Batch-Bearbeitung von neu hochgeladenen Bildern an. Die Funktion findet ihr im Upload-Bereich unter dem Tab „Indexierung“.
  • Auch Shutterstock haut die Innovationen nur so raus: Frisch aus deren Labor kommt Shutterstock Instant, eine Bildersuche für Leute, die noch nicht genau wissen, was sie finden wollen.
  • Getty Images hat ein neues, schönes Wasserzeichen eingeführt. Besonders löblich finde ich, dass der Fotografenname und die Bildnummer mit genannt werden. Angeblich soll es aber auch das Auffinden unlizenzierter Kopien erleichtern.
  • istockphoto hat die Richtlinien für redaktionelle Fotos erneuert und einige rechtliche Hürden genauer erklärt.
  • Jetzt noch etwas Lesestoff: Es gibt einen neuen Blog über Macrostock, betrieben von Westend61, der bisher für alle Stockfotografen sehr lesenswerte Beiträge enthält.
  • Was hingegen mit einem Kürbissuppenfoto im Microstock-Markt passieren kann, beschreibt Elisabeth Coelfen in ihrem Blog Foodphotolove. Lest auch die Fortsetzung.
  • Richtig dreist finde ich es, wenn Webseiten überlegen, ob sie für DMCA-Takedown-Notices Geld verlangen sollen. Erst Urheberrechtsverletzungen ermöglichen und dann die Urheber zur Kasse bitten?
  • Noch mal zum leidigen Thema Piratenpartei und Urheberrecht: Laut dem Kommentar von HaSi wissen einige in der AG Urheberrecht nicht mal, dass man mit Fotos wirklich Geld verdienen kann.

Puh, das war eine Menge und die News deuten an, dass sich auch in nächster Zeit viel ändern wird. Bleiben wir gespannt.

Habe ich etwas vergessen? Dann bitte in den Kommentaren nachtragen.