Schlagwort-Archive: Bestseller

Die 15 Bildertrends-Bestseller von Westend61 in 2016

Anfang letz­ten Jahres hat­te die Bildagentur Westend61 (Platz 8 mei­ner Bildagentur-Auswertung) fünf zukünf­ti­ge Trends vor­ge­stellt, wel­che in den nächs­ten Monaten visu­ell nach­ge­fragt wür­den: Nonkonformität, Science-Reality, Achtsamkeit, Mobilität und YOUNIVERSE.

Eine genaue Umschreibung die­ser visu­el­len Trends könnt ihr hier im Bilderheimat-Blog der Agentur nach­le­sen.

Jetzt nach Ablauf des Jahres möch­te ich die jeweils drei Topseller der Bereiche vor­stel­len, damit ihr eine Vorstellung davon bekommt, wel­che Themen und Bildsprachen aktu­ell gefragt sind:

  1. Nonkonformität:
    © Rainer Holz / Westend61
    © TeKa / Westend61
    © Team-Up / Westend61

    Individuelle Typen, unge­wöhn­li­che Perspektiven oder Abkehr vom Mainstream-Konsum: Alles dabei.

  2. Science-Reality
    © Mareen Fischinger / Westend61
    © zero­crea­ti­ves / Westend61
    © Florian Küttler / Westend61

    Wie sind Tablet-PCs und ande­re Bildschirme in der Praxis ange­kom­men? Die bes­ten Beispiele ver­kau­fen sich gut.

  3. Achtsamkeit
    © Reiner Berg / Westend61
    © Uwe Umstätter / Westend61
    © Mareen Fischinger / Westend61

    Rückbesinnung auf das, was einem selbst gut tut: Gesundheit, Zeit für die Familie oder den Partner: Solche Bilder sind gefragt.

  4. Mobilität
    © Rainer Berg / Westend61
    © Uwe Umstätter / Westend61
    © Rik Rey / Westend61

    Ob Auto, Fahrrad oder Umzugswagen: In Bewegung blei­ben, fle­xi­bel sein und sich wohl füh­len dabei, dar­auf kommt es an.

  5. YOUNIVERSE
    © Rainer Berg / Westend61
    © Uwe Umstätter / Westend61
    © Jo Kirchherr / Westend61

    Das trau­te Familienglück hat­te schon in den 1950er Jahren einen hohen Stellenwert und dabei ist es immer geblie­ben: Familie und Eltern mit ihren Kindern ste­hen bei Bildkäufern nach wie vor hoch im Kurs.

Auffällig ist, dass sich bei vie­len die­ser Bestseller sogar zwei oder mehr der genann­ten Trends im Bild wie­der­fin­den: Das letz­te Bild zum Beispiel könn­te neben dem YOUNIVERSE auch in den Kategorien Achtsamkeit oder Science-Reality lan­den.

Bei vie­len Bildern ist auch der Freiraum groß­zü­gig bemes­sen, sodaß Kunden noch Platz für Logos, Text oder ande­re Gestaltungselemente haben. Gegenlicht wird ger­ne genom­men und meist schau­en die Models auch nicht in die Kamera.

Fallen euch son­st noch Gemeinsamkeiten der Bestseller auf?

Warum gute Stockfotos immer auch Klischees sind

Es ist so leicht, sich über Stockfotos lus­tig zu machen: Der Handschlag zwi­schen zwei dyna­mi­schen Geschäftsleuten, die glück­li­chen Eltern mit ihren bei­den lachen­den Kindern auf dem Rücken oder der klei­ne Goldfisch, der aus dem einen run­den Aquarium in das ande­re springt.

2014_tanja_ralf_business_054_0175_kleinJeder kennt die­se Bilder, bun­te Farben, weich belich­tet, schö­ne Models, kei­ne Sorgen. Die Frage, die sich vie­len anschei­nend unwei­ger­li­ch stellt, ist, war­um es immer gen­au die­se Fotos sein müs­sen, um wirk­li­ch alles Mögliche zu bebil­dern?

Könnten die Fotografen nicht etwas krea­ti­ver sein und sich ande­re Konzepte, Zeichen und Symbole aus­den­ken, damit dana­ch auch die Grafiker und Werber abwechs­lungs­rei­che­res Bildmaterial zur Auswahl haben? Stattdessen gibt es den immer glei­chen Einheitsbrei aus gebleich­ten Zähnen, rei­ner Haut und Wohlfühlwelten.

Dabei ist die Frage ganz fal­sch gestellt. Zumindest aus Sicht eines erfolg­rei­chen Stockfotografen.

Machen wir uns doch nichts vor: Bei über 100 Millionen bil­li­gen Stockfotos zur Auswahl gibt es genug Motive abseits des Mainstream, mit denen Grafiker auch abge­fah­re­ne­re Ideen illus­trie­ren könn­ten.

Ich behaup­te: Die meis­ten sind nur zu faul zum Suchen. Oder zu gei­zig. Denn neben den bil­li­gen Microstockagenturen gibt es ja immer noch die Macrostockagenturen mit ganz ande­ren Bildsprachen und deut­li­ch weni­ger häu­fig ver­wen­de­ten Bildern. Selbst die Microstock-Agenturen haben mit Kollektionen wie Offset oder Adobe Premium vie­le Edel-Bilder mit einem ganz ande­ren Look im Angebot. Nur kos­ten die­se eben auch mehr.

Das Geld ist hier der sprin­gen­de Punkt. Für Fotografen loh­nen sich Stockfotos umso mehr, je häu­fi­ger sich die Bilder eines Shootings ver­kau­fen. Damit die Voraussetzungen dafür gege­ben sind, ver­su­chen sie, die Bilder so uni­ver­sell wie mög­li­ch zu hal­ten, damit sie unab­hän­gig von Sprachbarrieren, Ländergrenzen oder Kulturen funk­tio­nie­ren.

Die Stockfotografie-Klischees, über die sich Leute ger­ne lus­tig machen, funk­tio­nie­ren eben nur, weil die Stockfotografen ihre Arbeit gut gemacht haben. Nur uni­ver­sel­le Verwendungsmöglichkeiten brin­gen höchst­mög­li­che Verkäufe, die wie­der­um als Nebeneffekt eine gewis­se Sättigung ein­tre­ten las­sen, sodass Designer irgend­wann genervt sind, das nächs­te „Frau mit Headset im Callcenter“, Rebecca Ariane  Givens oder „Frau isst Salat“-Motiv zu sehen.

Das glei­che gilt übri­gens für das Argument der „Langeweile“. Erfolgreiche Stockfotos sind oft lang­wei­lig, weil „auf­re­gend“ oder „span­nend“ pola­ri­sie­ren kann, was wie­der­um bedeu­tet: Kunden abschre­cken kann.

Das eine geht nicht ohne das ande­re. Wenn ein Motiv oder eine bestimm­te Bildsprache so über­zeugt, dass sich ganz vie­le Kunden dar­auf stür­zen, wird die­ses Motiv oder die­ser Look irgend­wann zum Klischee wer­den. Bis dahin wird sich das Motiv blen­dend ver­kau­fen und die Stockfotografen von ihrer Arbeit leben kön­nen.

Wenn ein Grafiker par­tout etwas „ganz Anderes“ oder im wört­li­chen Sinne „noch nie Dagewesenes“ ver­wen­den will, muss er eben in den sau­ren Apfel bei­ßen und etwas mehr Geld aus­ge­ben, zum Beispiel, indem er einen krea­ti­ven Fotografen beauf­tragt.

Über zehn Jahre Microstock haben bei Designern die Erwartungshaltung geweckt, dass sich tech­ni­sch per­fek­te Motive mit tol­len Models und pas­sen­den Requisiten schnell für weni­ge Euro fin­den las­sen. Dieses System funk­tio­niert aber nur, wenn die Designer gleich­zei­tig ver­ste­hen, dass der Preis für die­se Schnäppchen eben eine wei­te­re Verbreitung der immer glei­chen kli­schee­haf­ten Motive ist. Denn es liegt auf der Hand: Ein auf­wän­di­ges Shooting kos­tet deut­li­ch mehr als die 2–3 Euro, die ein Bild in Webauflösung kos­tet. Da müs­sen schon vie­le Verkäufe zusam­men­kom­men, um die Kosten wie­der rein­zu­ho­len.

Ich habe kein Problem, dass ich mei­ne Bilder unter dem Herstellungspreis ver­kau­fe, solan­ge sich genug Verkäufe sum­mie­ren. Dann soll­ten sich Designer jedoch mit Spot über die häu­fi­ge Verbreitung der Bestseller-Motive zurück­hal­ten. Oder ein­fach mehr bezah­len.

Was meint ihr?

Die Top 11 der meistverkauften Musik-Tracks in 2014 bei Pond5

Welche Medien haben sich im letz­ten Jahr am meis­ten ver­kauft?

Bisher hat­ten wir: Fotos, Smartphone-Bildern, Vektor-Grafiken, Editorial-Fotos, Videos und heu­te kom­men als sechs­ter und letz­ter Teil der Serie die Musik-Tracks an die Reihe. Damit sind musi­ka­li­sche Kompositionen gemeint, die über rei­ne Sound Effekts hin­aus gehen.

Die Agentur Pond5* war so freund­li­ch, mir die Verkaufszahlen für das letz­te Jahr raus­zu­su­chen.

Die Buchstabenkürzel hin­ter den Autoren bezeich­nen die Verwertungsorganisation, wel­cher der Musiker ange­hört, falls das der Fall ist, gefolgt von den gesam­ten Downloadzahlen (nicht nur des letz­ten Jahres) sowie der Geschwindigkeit des Tracks, gemes­sen in Schlägen pro Minute (bpm).

Hier ist die Liste:

  1. Optimistic and Upbeat* von LNDNSounds (1978 Downloads) (117 bpm)
    Im Jahr 2013 noch auf dem fünf­ten Platz, letz­tes Jahr schon an der Spitze mit einem Mainstream-Pop/Rock-Sound.
  2. Sunny Side* von ZingDog (ASCAP) (2656 Download) (100 bpm)
    Vom ers­ten auf den zwei­ten Platz abge­rutscht ist die­ser fröh­li­che Track mit Glockenspiel und Ukulele.
  3. Inspiring And Motivating Theme* von Twisterium (1529 Downloads) (116 bpm)
    Auch im Musikbereich ver­kau­fen sich „Business-Themen“ hör­bar gut, gestie­gen von Platz 7 auf Platz 3.
  4. Pulse (Full Track)* von sound­road (PRS) (1592 Downloads) (128 bpm)
    Energisch und trei­bend kommt die­ser Kraftmacher daher, der sich das zwei­te Jahr in Folge auf dem vier­ten Platz behaup­ten kann.
  5. Elevation* von AudioQuattro (1716 Downloads) (100 bpm)
    Der etwas ruhi­ge­re Business-Track ist vom zwei­ten auf den fünf­ten Platz gefal­len.
  6. Acoustic & Ukulele Fun* von JHunger (1450 Download) (86 bpm)
    Schon wie­der die Ukulele, zusam­men mit dem Glockenspiel. Könnte auch als Weihnachtssong durch­ge­hen, gefal­len von Platz 3 auf 6.
  7. Motivation To Win* von music­forho­pe­pro­duc­tion (BMI) (706 Downloads) (118 bpm)
    Pompös kommt die­ser Neueinsteiger daher, der die wich­ti­gen Keywords schon im Titel ver­eint.
  8. Corporate Ideas* von ThatBeat (1095 Download) (105 bpm)
    Von Platz 6 auf die 8 gefal­len ist die­ser Business-Track, der ähn­li­ch wie die Nummer 5 klingt.
  9. Family Underscore* von cur­tis­schweit­zer (ASCAP) (603 Downloads) (47 bpm)
    Auf dem neun­ten Platz neu ein­ge­stie­gen ist die­se lang­sa­me Hintergrundmusik mit viel Piano.
  10. Realisation (Inspirational Positive Piano And Strings)* von mar­co­zan­no­ne (796 Downloads) (70 bpm)
    Ebenfalls mit Piano, aber zusätz­li­ch mit Streichern ist die­ser moti­vie­ren­de Track.
  11. Breathe Some Life* von sweet­waveau­dio (498 Downloads) (136 bpm)
    Ein schnel­ler Synthie-Pop-Track belegt den letz­ten Platz.

In der Auswertung vom letz­ten Jahr hat­te ich geschätzt, dass alle die­se Bestseller in der Liste über 500 Downloads in einem Jahr erzielt haben. Daran hat sich auch die­ses Jahr nichts geän­dert, weil bei­spiels­wei­se der Track auf Platz 8 erst Mitte Oktober 2013 hoch­ge­la­den wur­de und bis jetzt über 600 Downloads erzielt hat.

Die Verkaufspreise der hier vor­ge­stell­ten Musikstücke rei­chen von 15–40 US-Dollar, wobei der Mittelwert gen­au bei 25 US-Dollar liegt. Im Vorjahr lag der Wert etwas höher bei 26,72 US-Dollar. Bei einem Split von 50% wür­de jeder der Topseller min­des­tens 6250 US-Dollar im Jahr ein­ge­spielt haben.

Die Länge der Tracks reicht von 1:29 Minuten bis 5:08 Minuten Spielzeit, bei einem Mittelwert von 2:40 Minuten. Damit sind die Topseller im Vergleich zum Vorjahr ca. eine hal­be Minute län­ger gewor­den.

Die Schnelligkeit der Songs ist von durch­schnitt­li­ch 199 bpm auf 102 bpm gefal­len, vor allem wegen des lang­sa­men Piano-Stückes auf Platz 9. Ohne die­sen Song läge der Durchschnitt-bpm bei 108 bpm, also immer noch lang­sa­mer als im Vorjahr.

Die Keywords lie­gen zwi­schen 20 und 51 Wörtern, im Durchschnitt bei 40 Wörtern (im Vorjahr 36 Wörter).

Wer von euch ver­kauft auch Stock-Audio?
Was sind eure Erfahrungen?

* Affiliate

Die Top 11 der meistverkauften Videos 2014 bei Pond5

Bei unse­rem Rückblick auf die ver­schie­de­nen Bestseller des letz­ten Jahres nähern wir uns lang­sam dem Ende. Nach den Fotos, Smartphone-Bildern, Vektor-Grafiken und Editorial-Fotos kom­men heu­te die Topseller-Videos an die Reihe, bevor wie die Serie das nächs­te Mal mit den gefrag­tes­ten Audio-Tracks des letz­ten Jahres abschlie­ßen wer­den.

Die Bild- und Videoagentur Pond5* war so freund­li­ch, in ihrem Archiv zu schau­en, wel­che Videos sich 2014 beson­ders gut ver­kauft haben.

Hier die Liste der Video-Bestseller 2014, abstei­gend nach Verkäufen sor­tiert:

  1. Financial And Growing Charts. Black-White. Loopable.*

    Auf dem ers­ten Platz liegt kein „ech­tes“ Video, son­dern eine Animation zum Thema Business und Finanzen. Im Grunde ist das sowas wie die beweg­te Umsetzung des dritt­plat­zier­ten Bestseller-Fotos von 2014.
  2. Young Business People With Tablet Computer In Café, Steadicam Shot Hd*

    Letztes Jahr noch auf Platz 5, stieg das Video der dyna­mi­schen Geschäftsleute in einer Besprechung mit Tablet PC auf den zwei­ten Platz.
  3. Diverse Team Of Business People In A Light And Modern Office Building*

    Dem zwei­ten Platz inhalt­li­ch sehr ähn­li­ch, aber von der Kamerabewegung sowie dem Licht etwas anspruchs­vol­ler ist der drit­te Platz mit eini­gen Geschäftsleuten in einem mode­ren Büro.
  4. Beautiful Sunrise Over The Earth. Cities At Night. Hd 1080.*

    Auch im letz­ten Jahr gab es einen Sonnenaufgang aus dem Weltraum gese­hen, wie­der eine 3D-Animation.
  5. Futuristic Developer With Code Hologram*

    Eine Mischung aus Video und Animation ist das Video der Programmiererin mit ihren blin­ken­den Codezeilen, auch immer sehr beliebt zur Visualisierung des Themas „Hacker“.
  6. Beautiful Flight Through Space To The Earth. Hd 1080.*

    Einen Platz hoch­ge­kämpft im Vergleich zum Vorjahr hat sich die 3D-Animation des Weltraumflugs.
  7. Space Galaxy*

    Ich bin nicht sicher, ob das auch eine 3D-Animation ist oder die Szene zum Beispiel kom­plett in Adobe After Effects erstellt wur­de. Jedenfalls zei­gen die­se Weltraum-Szenen, dass eine Videokamera nicht mehr aus­reicht, um im Videobereich rich­tig erfolg­reich zu sein.
  8. Stage Lights. Amber-Blue.*
    Auch bei die­sen Bühnenlichtern tip­pe ich eher auf After Effects als auf eine Videoaufnahme.
    (Da dies das ein­zi­ge Video mit Sound ist und es tech­ni­sch anschei­nend nicht lös­bar ist, das Video so ein­zu­bin­den, dass es nicht auto­ma­ti­sch abge­spielt wird, ver­zich­te ich auf eine Einbindung, um die Leute in Büros nicht über­mä­ßig zu erschre­cken und zu ner­ven. Wer das Video sehen will, kann auf den Link kli­cken.)
  9. Growing Global Network Realistic*

    Vom ers­ten auf den neun­ten Platz abge­stürzt ist die 3d-Animation von blau­en Linien, die sich über die Erde bewe­gen.
  10. Montage Images Touch Screen Technology*

    Ein wei­te­res Video, wel­ches nicht ohne nach­träg­li­che digi­ta­le Elemente aus­kommt: Der Geschäftsmann mit sei­nen vie­len Touchscreen-Elementen.
  11. Fly In Clouds*

    Ein Flug durch die Wolken lan­det auf dem elf­ten Platz in die­sem Jahr.

Die domi­nie­ren­den Video-Themen des letz­ten Jahres sind somit klar: Business, Technologie und Weltraum, idea­ler­wei­se eine Kombination aus die­sen Themen. Waren es 2013 noch ca. die Hälfte, so sind 2014 schon die deut­li­che Mehrheit der Videos voll­stän­dig oder teil­wei­se 3D-Animationen.

Pond5 ist eine der weni­gen Agenturen, bei denen die Anbieter die Preise für ihre Werke selbst bestim­men kön­nen. Der Durchschnittspreis der 11 obi­gen Clips für die höchs­te Auflösung beträgt knapp 55 US-Dollar und liegt damit deut­li­ch höher als bei den 33 USD vom letz­ten Jahr.

Welche Themen lie­fen bei euch 2014 beson­ders gut?

* Affiliate

Die Top 10 Bestseller-Fotos von Fotolia 2014

Bevor der Frühling anfängt, arbei­ten wir uns noch etwas an den Bestsellern des letz­ten Jahres ab, denn noch sind nicht alle Kategorien abge­deckt.

Ich habe euch gezeigt, wel­che Smartphone-Bilder, wel­che Vektor-Grafiken und wel­che Editorial-Fotos sich im ver­gan­ge­nen Jahr am meis­ten ver­kauft haben.

Heute geht es um die „ganz nor­ma­len“ Stockfotos, am Beispiel der Bildagentur Fotolia*.

  1. Fotolia_57845477_S
    © good­luz – Fotolia.com

    Den Platz eins belegt die glück­li­che Familie mit zwei Kindern. Beachtet die brau­ne Haarfarbe, die das Bild im Gegensatz zu einer blon­den Familie auch in Südamerika ver­käuf­li­ch wer­den lässt und den Hintergrund, der uni­ver­sell aber gleich­zei­tig fri­sch (blau­er Himmel) und natur­ver­bun­den (grü­ne Wiese) ist. Nicht umson­st gehö­ren auch Frau, Mann, Familie und Kinder zu den belieb­tes­ten Suchbegriffen. Mich wun­dert eher, war­um kein Haus im Hintergrund zu sehen ist.

  2. ©  sarahdesign85 - Fotolia.com
    © sarahdesign85 – Fotolia.com

    Was ich letz­ten Monat über Vektoren geschrie­ben habe, scheint auch hier zuzu­tref­fen, wobei ich ver­mu­te, dass es eben wirk­li­ch mehr als Vektor denn als JPG ver­kauft wur­de. Icons wer­den immer gebraucht und die Präsentation mit der Titelleiste oben macht den Unterschied.

  3. © Dreaming Andy - Fotolia.com
    © Dreaming Andy – Fotolia.com

    Wenn etwas „Business“ schreit, dann die­ses Bild.  Die zusätz­li­che Verwendung der Diagramme als 3D-Variante hebt das Bild von einem rei­nen Foto ab, weil so etwas foto­gra­fi­sch viel schwie­ri­ger umzu­set­zen ist, vor allem mit dem Glas-Look der Balken. Die sta­tis­ti­schen Elemente sind außer­dem so gene­ri­sch, dass das Bild für vie­le Branchen ein­setz­bar ist, wäh­rend das küh­le Blau bei Business-Themen sehr beliebt ist.

  4. © mpfphotography - Fotolia.com
    © mpf­pho­to­gra­phy – Fotolia.com

    Hier hat sich noch ein Bild ein­ge­schli­chen, was eigent­li­ch eine Vektorgrafik ist. Da sie aber so foto­rea­lis­ti­sch per­fekt ist, fällt es kaum auf. Die Elemente sind alle sehr modern und ähneln stark den Apple-Produkten, nur ohne die Logos und so wei­ter, die auf einem Foto auf­wän­dig ent­fernt wer­den müss­ten. Die viel­fäl­ti­gen Einsatzmöglichkeiten für Designer bei die­sem Bild soll­ten auf der Hand lie­gen.

  5. © Romolo Tavani - Fotolia.com
    © Romolo Tavani – Fotolia.com

    Während mir die meis­ten Motive aus die­ser Top-10-Liste bekannt vor­kom­men, muss ich geste­hen, dass die­ses leicht kit­schi­ge Motiv im letz­ten Jahr an mir vor­über­ge­gan­gen ist. Es liegt opti­sch aber in dem Trend, wel­chen wir schon bei den Handy-Fotos beob­ach­ten konn­ten: Sonnenuntergänge schei­nen aller Unkenrufe zum Trotz wei­ter­hin gut ver­käuf­li­ch zu sein.

  6. © Halfpoint - Fotolia.com
    © Halfpoint – Fotolia.com

    Ein soli­des Stockfoto: Aufgeräumt, kühl, modern (Glastisch!) mit einem kla­ren Konzept (Vertragsunterzeichnung), wel­ches trotz­dem für vie­le Zwecke ein­setz­bar ist: Neuer Job, Kündigung, Versicherung, Business-Deal, Hauskauf und so wei­ter.

  7. © kasto - Fotolia.com
    © kas­to – Fotolia.com

    Ein Stockfoto, auf das ich rich­tig nei­di­sch bin: Im Gegensatz zu eini­gen ande­ren Motiven in die­ser Liste, die sich rela­tiv leicht nach­ma­chen las­sen, ist so ein Foto deut­li­ch anspruchs­vol­ler. Einerseits wegen der Menge an Leuten sowie der schwie­ri­gen (Kunst-)Lichtstimmung. Die Zusammenstellung und die nicht all­zu enga­gier­te Körperhaltung der Leute lässt ver­mu­ten, dass hier kei­ne MRs ein­ge­holt wur­den, was durch die Unschärfe aber auch okay sein könn­te. Verkäuflich ist es auch wie­der, weil so vie­le Verwendungsmöglichkeiten offen sind: Weiterbildung, Konferenz, Wahlkampfrede, Verkaufsseminar, Info-Veranstaltung und so wei­ter.

  8. © Sergey Peterman - Fotolia.com
    © Sergey Peterman – Fotolia.com

    Den Traum vom eige­nen Heim, der jedoch bald greif­bar nah ist, wird von die­sem Foto sehr gut sym­bo­li­siert. Durch die Rückenansicht wer­den die Menschen gene­ri­scher und ob es nun eine Villa oder nur eine Zweiraumwohnung ist, lässt sich eben­falls nicht erken­nen. Das lila Hemd sorgt für den not­wen­di­gen Farbklecks im ansons­ten eher wei­ßen Bild.

  9. © drubig-photo - Fotolia.com/partner/200576396
    © drubig-photo – Fotolia.com

    Fällt euch was auf? Wer gen­au hin­guckt, ent­deckt, dass bei jeder die­ser Wiesen das Bild in der Länge ver­dop­pelt wur­de, eine ein­fa­che, aber wir­kungs­vol­le Methode, um aus einem Bild ein Panoramafoto zu machen (und die Pixelmenge zu ver­grö­ßern). Die Fotografin bie­tet die Wiesen auch ein­zeln an, aber wenn ein Käufer für den glei­chen Preis drei Varianten bekom­men kann, liegt auf der Hand, war­um sich gera­de die­se Dreier-Kombination zu einem Bestseller gemau­sert hat.

  10. © Coloures-pic - Fotolia.com
    © Coloures-pic – Fotolia.com

    Auch mit sol­chen ein­fa­chen Fotos lässt sich viel Geld ver­die­nen. Hauptsächlich nut­zen Designer sol­che Fotos, um sie als Hintergrund für ande­re Motive zu ver­wen­den, wie es der Fotograf selbst zum Beispiel mit Motiven wie die­sem oder die­sem hier eben­falls macht. Aber wenn die Kunden eige­ne Ideen umset­zen wol­len, war­um nicht auch die Montage-Vorlage mit anbie­ten? Die gleich­mä­ßi­ge Ausleuchtung und fron­ta­le Ablichtung erlaubt es not­falls auch, das Holz rela­tiv ein­fach zu kacheln, wenn eine grö­ße­re Auflösung not­wen­dig sein soll­te.

Über den Daumen gepeilt soll­ten alle hier gezeig­ten Bilder über 1000 Downloads im letz­ten Jahr erzielt haben, weil mein Bestseller 2014 bei Fotolia etwas dar­un­ter liegt.

Unschwer zu erken­nen ist die Zunahme von digi­tal erstel­len Bildern, wie es bei den Topsellern vor zwei Jahren noch nicht der Fall war.

In der offi­zi­el­len Pressemitteilung von Fotolia vom 27.2.2015 wer­den noch Unterschiede in den Kaufgewohnheiten der ver­schie­de­nen Länder ana­ly­siert, die ich für so inter­es­sant hal­te, dass ich sie hier unver­än­dert wie­der­ge­ben möch­te:

Deutsche Bildtrends 2014: Ökologie, Natur und orga­ni­sche Materialien 

Ein Blick auf die deut­schen Bildtrends 2014 offen­bart eine inter­es­san­te Analogie zur gesell­schaft­li­chen Vorreiterrolle Deutschlands als Öko-Land: Die zehn meist­ver­kauf­ten Bilder auf dem deut­schen Markt haben einen kla­ren Fokus auf Natur, Ökologie und orga­ni­sche Muster und Strukturen wie bei­spiels­wei­se Holz. Im Gegensatz zu ande­ren Märkten wie Großbritannien, bei denen eher küh­le Business- und London-Bilder die natio­na­len Trends domi­nie­ren, nimmt der deut­sche Bildmarkt damit eine grü­ne Sonderrolle ein.

Dies zeigt sich auch in der Landschafts-Kategorie, in der neu­tra­le Landschaftsdarstellungen auf dem deut­schen Bildmarkt nach­ge­fragt wer­den, wäh­rend Länder wie Frankreich, Großbritannien und Spanien in die­ser Kategorie auf das eige­ne Land und deren urba­ne Zentren aus­ge­rich­tet sind: London, Barcelona und Paris bei unse­ren EU-Nachbarn, son­ni­ge Blumenwiesen bei uns.

Globaler Fußball, natio­na­le Esskultur 

Globale Großereignisse wie die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien hin­ter­las­sen ihre deut­li­chen Spuren in den Bildtrends 2014. Die Abbildung eines Stadions konn­te sich so in gleich meh­re­ren Kategorien wie „Architektur“, „Sport und Freizeit“ oder „Wohlergehen“ als Spitzenreiter posi­tio­nie­ren – und zwar über Ländergrenzen hin­weg.

Folgt man den Bildtrends der Kategorie „Essen und Trinken“, scheint die Esskultur hin­ge­gen eher eine natio­na­le Angelegenheit zu sein: Landestypische Spezialitäten – Fish and Chips (GB), Wein (FR, ES, IT) oder Kürbis (US) – domi­nie­ren die natio­na­len Verkaufscharts und las­sen kei­ne über­grei­fen­den glo­ba­len Trends erken­nen. Erstaunlich: Das am meis­ten nach­ge­frag­te Food-Motiv der Deutschen ist die Tasse Kaffee – im Gegensatz zu den tra­di­tio­nel­len Kaffeehauskulturen Spanien oder Italien, bei denen die gerös­te­te Bohne erst gar nicht in den drei meist­ver­kauf­ten Bildern auf­taucht.“

Bald geht es an die­ser Stelle wei­ter mit den Video-Bestsellern von 2014.

* Affiliate