Schlagwort-Archive: Adobe

Details zum neuen Adobe Stock Contributor Portal

Gestern war nicht nur der ers­te Tag der Photokina 2016, son­dern in der Creative Cloud von Adobe gab es zwei Updates für Lightroom sowie Adobe Bridge.

Der Grund ist das neue Contributor Portal von Adobe Stock, mit dem Fotografen nun direkt zu Adobe Stock hoch­la­den kön­nen, mit eini­gen coo­len Features! Offiziell ist die Seite noch im Beta-Stadium, kann aber schon rich­tig genutzt wer­den.

Upload-Ansicht im neuen Adobe Stock Contributor Portal
Upload-Ansicht im neu­en Adobe Stock Contributor Portal

Ich habe mir die Details direkt vom ver­ant­wort­li­chen Produktmanager Morgan De Lossy erklä­ren las­sen (sie­he mein miss­lun­ge­nes ers­tes Facebook Live-Video ges­tern).

Ganz wich­tig:
Wer sich das ers­te Mal bei der neu­en URL (https://contributor.stock.adobe.com) für das Contributor Portal ein­loggt, wird gefragt, ob er schon einen Fotolia-Account hat.
Hier ist es sehr wich­tig, dass ihr kor­rekt vor­geht, damit ihr euren Fotolia-Account mit dem neu­en Adobe Stock Account syn­chro­ni­sie­ren könnt. Dafür müsst ihr die­sel­be Email-Adresse wie bei eurem Fotolia-Account* ange­ben. Wer das nicht macht, kann es nicht nach­träg­li­ch ändern!

Wer zwei sepa­ra­te Accounts erstellt, also Fotolia- und Adobe Stock-Account nicht zusam­men­führt, pro­fi­tiert zum Beispiel nicht von den Ranking-Vorteilen der Adobe Stock-Verkäufe und auch exis­tie­ren­de Model Releases, Steuerformulare usw. wür­den nicht beim Adobe Stock Contributor Portal ange­zeigt und so wei­ter.

Was ist neu?
Wie anfangs erwähnt, gab es ein Update für Adobe Bridge und Lightroom. Aus bei­den Programmen kann nun direkt zu Adobe Stock hoch­ge­la­den wer­den.

Für Einsteiger ist auch inter­es­sant, dass bei nicht ver­schlag­wor­te­ten Bildern nun eine Bilderkennung greift und auto­ma­ti­sch die fünf pas­sends­ten Suchbegriffe vor­schlägt. So ler­nen auch Leute schnell, wel­che Stock-Keywords am rele­van­tes­ten sind. Auch kön­nen im Gegensatz zu bis­her Keywords bear­bei­tet, gelöscht oder hin­zu­ge­fügt wer­den.

Endlich gibt es auch eine Suchfunktion für Model- und Property-Releases und der Upload grö­ße­re Bilder (bis zu 68 Megapixel) ist mög­li­ch.

Ebenfalls schon lan­ge gewünscht sind genaue­re Ablehnungsgründe. Die aktu­el­le Liste mög­li­cher Ablehnungsgründe fin­det ihr hier.

Kann Fotolia wei­ter­hin genutzt wer­den?
Ja, auch wer wie emp­foh­len sei­nen Fotolia-Account mit dem Adobe Stock-Account syn­chro­ni­siert, kann wei­ter­hin wie gewohnt über Fotolia dar­auf zugrei­fen. Auch eine Kombination ist mög­li­ch: Zum Beispiel das Hochladen über das neue Contributor Portal, aber die Ansicht der Statistiken über Fotolia.

Wie ist das mit den Kommissionen?
Für etwas Verwirrung sorg­te ges­tern bei eini­gen Kontributoren der Punkt, dass für Verkäufe über Adobe Stock eine ande­re Vergütung als über Fotolia gezahlt wird. Dabei ist s jedoch egal, ob neue Dateien über Fotolia oder das neue Adobe Stock Contributor Portal hoch­ge­la­den wer­den, da die Bilder auf bei­den Wegen in der glei­chen Datenbank lan­den. Relevant für die Kommission ist nur, auf wel­cher Plattform die Bilder gekauft wer­den.

Was pas­siert in Zukunft?
Da das neue Contributor Portal noch im Beta-Stadium ist, wer­den noch eini­ge Bugs gefixt wer­den und aktu­ell sind noch eini­ge Funktionen wie das Bestimmen des Startpreises oder des EL-Preises nicht ver­füg­bar. Das soll aber bald kom­men und basie­rend auf den Wünschen der Nutzer sol­len wei­te­re Funktionen dazu­kom­men.

Es scheint klar, dass sich der Fokus immer mehr in Richtung Adobe Stock bewegt, wes­halb ich jedem emp­feh­le, sich mit den neu­en Möglichkeiten ver­traut zu machen und im Idealfall schon sei­nen Workflow dahin­ge­hend anzu­pas­sen.

Was sagt ihr zum neu­en Adobe Stock Contributor Portal?

* Affiliate

Meine Vorträge auf der Photokina 2016

Die Vorbereitungen für die Photokina sind in vol­lem Gange. Hier fin­det ihr übri­gens eini­ge Tipps von mir für euren Photokina-Besuch.

logo_professionals_m_700pxWie die letz­ten drei Male auch wer­de ich auf der Photokina am Donnerstag, den 22.09.2016 wie­der einen Vortrag im Rahmen der “Meet the Professionals”-Reihe hal­ten, in der Halle 4.1, Stand K-050 um 14:15 Uhr. Thema wird wie­der sein: “Geld ver­die­nen mit Stockfotos”.

Geplant ist auch ein Portfolio-Review dana­ch mit mir, wo ich eure Fotos (ähn­li­ch wie bei der „Pimp My Stock!„-Serie) mit euch bespre­che. Da lie­gen mir aber lei­der noch kei­ne genaue­ren Informationen zum Ablauf vor.

Am Wochenende gibt es mich dann noch zwei Mal im Live-Studio von Adobe in Halle 9.1 (B046-C049) zu sehen und hören, und zwar am Samstag, den 24.09.2016 und Sonntag, den 25.09.2016 um 14:30 zum Thema „Stockfotografie – Vom Hobby zum Beruf?“

adobe-live-photokina-2016Auf der Adobe-Bühne wer­den auch die gan­ze Woche mei­ne geehr­ten (Stock-)Kollegen Arne Trautmann (aka „Kzenon“), Lasse Behnke (aka „las­se­de­si­gnen“), Calvin Hollywood, Dom Quichotte, Nina Schnitzenbaumer, Martin Krolop, Felix Rachor sowie kom­pe­ten­te „Adobe Stock“-Mitarbeiter wie Morgan D. De Lossy, Murat Erimel und so wei­ter zu hören sein. Den genau­en Zeitplan könnt ihr zum Beispiel hier auf die­ser Adobe-Seite fin­den.

Da Adobe live von der Photokina 2016 strea­men wird, kön­nen auch alle, die nicht vor Ort sein kön­nen, jeden Tag die Vorträge online von 10-17h zu Hause oder auf der Arbeit ver­fol­gen.
Hashtag? #AdobePhotokina

Von 17–18 Uhr gibt es zusätz­li­ch (ohne Livestream) noch jeden Tag ein „Adobe Stock Meet & Greet“ mit dem Adobe Stock Content Team und  den bei­den Adobe Stock-Rednern des jewei­li­gen Tages. Hier geht es um Portfolio Reviews, um den Austausch mit den Stockfotografen und dem Adobe Stock Content Team und die Klärung von Fragen zur Stockfotografie. Am Samstag und Sonntag (24./25.09.2016) wer­den das Lasse und ich sein. Einladungen zum Meet & Greet sind beim Content Team am Adobe Stand kos­ten­los erhält­li­ch.

Neue Funktionen in der Creative Cloud und Premium-Kollektion in Adobe Stock

Gestern am 21. Juni 2016 hat Adobe das neue Update für die Creative Cloud vor­ge­stellt.

Für vie­le Programme wie Adobe Photoshop, Illustrator, After Effects, Première und so wei­ter gibt es eini­ge teils sehr inter­es­san­te Neuerungen.

Schauen wir uns zuer­st das an, was Stockfotografen am meis­ten inter­es­sie­ren könn­te: Adobe Stock.

Adobe Stock

Hier wur­de eine neue Kollektion ein­ge­führt, die „Adobe Stock Premium Collection“. Sie besteht anfangs aus knapp 100.000 hand­ver­le­se­nen Bildern, ähn­li­ch wie bei der „Infinite“-Collection von Fotolia.

Ein Teil der neuen Premium-Collection von Adobe Stock.
Ein Teil der neu­en Premium-Collection von Adobe Stock (Klicken zum Vergrößern)

Es gibt eini­ge Überschneidungen, aber der größ­te Teil soll neu­es Material sein. Auch der Preis ori­en­tiert sich an den Preisstufen von Infinite: Ein Bild kos­tet ent­we­der 99 Euro, 249,99 Euro oder gar 499 Euro.

Dafür gibt es auch die „Plus-Lizenz“, was im Grunde die übli­che Standardlizenz ist, nur ohne die Auflagenbeschränkung auf 500.000 Kopien.

Außerdem wird der Kaufvorgang für „Adobe Stock“-Bilder ver­ein­facht. Der Kauf soll jetzt „mit einem Klick“ erfol­gen kön­nen.

Auch für die Anbieter gibt es eine Vorschau auf Neues: Ab Juli sol­len der Upload zu Adobe Stock direkt aus Lightroom, Bridge und den mobi­len Apps Photoshop Fix und Photoshop Mix mög­li­ch sein.

Außerdem wird das Anbieter-Portal kom­plett über­ar­bei­tet. Mit dabei: Eine intel­li­gen­te Auto-Tagging-Möglichkeit, die Zeit spa­ren soll bei der Verschlagwortung.

Adobe Photoshop

Jetzt kommt ein Höhepunkt für Portrait-Fotografen: Der „Verflüssigen“-Filter hat eine auto­ma­ti­sche Gesichtserkennung. Das klingt banal, spart aber in der Praxis unheim­li­ch viel Arbeit? Die Augen sol­len grö­ßer? Die Nase klei­ner? Der Kopf run­d­er? Die Lippen vol­ler? Das Kinn fla­cher? All das (und eini­ges mehr) ist nun buch­stäb­li­ch mit einem Schieberegler ein­stell­bar.

Ich habe test­wei­se alle Regler fast bis zum Anschlag gedreht, um in weni­gen Sekunden die­se Karikatur von einem Portrait zu erstel­len:

Dunkles Portrait von einem Geschäftsmann

Ein wei­te­res, dezen­te­res Beispiel fin­det ihr hier auf mei­ner Facebook-Seite.

Ihr kennt das Problem: Wenn ihr ein Bild dreht, um es zum Beispiel gera­de aus­zu­rich­ten, müs­sen die lee­ren Ecken von Hand gefüllt wer­den. Jetzt nicht mehr, denn die „Inhaltsbasiert Freistellen“-Funktion erle­digt das für euch mit.

Mit der Funktion „Passende Schrift fin­den“ kann nun Text in einem Bild mar­kiert wer­den und Photoshop sucht mög­lichst ähn­li­che Fonts aus der Bibliothek aus.

An vie­len Stellen ist Photoshop auch schnel­ler gewor­den, zum Beispiel bei der Schriftdarstellung, dem Öffnen von Dokumenten sowie dem inhalts­ba­sier­ten Füllen.

Alle Änderungen und Verbesserungen von Photoshop fin­det ihr in die­ser Liste.

Adobe Illustrator

Die wohl wich­tigs­te Neuerung für Illustrator ist, dass jetzt beim Export mit einem Klick auf Wunsch in meh­re­re ver­schie­de­ne Größen gleich­zei­tig expor­tiert wer­den kann.

Andere Programme

Für Adobe After Effects gibt es den Character Animator Preview 4, der das Rigging von Figuren für die Animation deut­li­ch ver­ein­facht.

Außerdem kön­nen ani­mier­te Texte und Formen in edi­tier­ba­re Cinema 4D-Dateien expor­tiert wer­den, um dort wei­ter ver­ar­bei­tet wer­den zu kön­nen.

Adobe Première Pro CC bekommt eini­ge Funktionen für einen ver­bes­ser­ten Workflow für VR-Videos spen­diert.

Die Benutzeroberfläche von Dreamweaver wur­de kom­plett neu gestal­tet und erlaubt jetzt auch dunkle Hintergründe.

Die Photoshop Sketch App kann nun mit Ebenen umge­hen.

Sehr nett ist das neue Feature der Adobe Capture App, mit dem halb­au­to­ma­ti­sch naht­lo­se Muster aus Fotos gene­riert wer­den kön­nen.

salad-seamless-pattern

Welche Features fin­det ihr am span­nends­ten?
Was wünscht ihr euch für die Zukunft?

22 kostenlose „Classic Painting“ Farbthemen als Adobe Creative Cloud Library

Im Oktober 2015 hat­te mich Adobe zur MAX Konferenz nach Los Angeles ein­ge­la­den.

Diese Gelegenheit habe ich genutzt, um etwas kul­tu­rel­le Bildung im J. Paul Getty Museum zu genie­ßen und die „Adobe Capture“-App aus­zu­pro­bie­ren.

Eine Auswahl der benutzten Werke
Eine Auswahl der benutz­ten Werke

Mit Erlaubnis der Museumswärter habe ich eini­ge berühm­te Gemälde, vor allem von Impressionisten und aus dem Roccoco, mit Hilfe der App foto­gra­fiert, um Farbthemen für mei­ne „Creative Cloud Library“ zu erstel­len.

Auch im Kölner Wallraf-Richartz-Museum habe ich eini­ge Werke alter Meister (und eben­falls von Impressionisten) foto­gra­fiert und in Farbthemen umge­wan­delt.

Diese Bibliotheken kann ich tei­len und bie­te sie euch des­we­gen hier kos­ten­los zum Download an.

Die Auswahl erfolg­te weni­ger nach Bekanntheit der Künstler oder Werke, son­dern vor allem dana­ch, wie gut mir die Farbzusammenstellung gefal­len hat.

Die Bibliothek „Classic Paintings“ ent­hält 22 Werke von Künstlern wie Monet, Renoir, Manet, Van Gogh, Cézanne, Degas, Rembrandt und Rubens.

Aus dem J. Paul Getty Museum 18 Werke:

Aus dem Wallraf-Richartz-Museum 4 Werke:

classic-painting-creative-library

Viel Spaß mit die­sen kos­ten­lo­sen Farbthemen!

Adobe Stock startet im Video-Bereich durch, jetzt mit 4K-Videos

Seit der Übernahme von Fotolia durch Adobe gibt es öfter span­nen­de Neuigkeiten.

Vor allem der Video-Bereich, der bei Fotolia den Umsätzen nach lei­der eher unter „fer­ner lie­fen“ fiel, scheint jetzt eine Erfrischungskur ver­passt zu bekom­men.

4K_16A6741-PanoZuerst gab es im Dezember 2015 hier die Meldung, dass Adobe Stock nicht mehr nur die Bilder von Fotolia ver­kauft, son­dern nun auch Videos. Außerdem wur­de das „Adobe Stock“-Suchfenster auch in die Video-Programme wie Première oder After Effects inte­griert, was zu mehr Video-Verkäufen füh­ren soll.

Ende Januar wur­de still und heim­li­ch das auto­ma­ti­sche Auslesen von Metadaten aus Video-Dateien bei Fotolia unter­stützt.

Vor weni­gen Tagen ver­kün­de­te Adobe nun, dass Adobe Stock ab sofort auch 4K-Videos (4096 × 2160 Pixel) anbie­tet und ver­kauft. Den Grundstock bil­den die bis­he­ri­gen 4K-Videos auf Fotolia, wel­che zumeist erst kürz­li­ch vom Content-Team aktiv akqui­riert wur­den. Kunden konn­ten sie dort schon etwas ver­steckt als Erweiterte Lizenz für 200 Credits erwer­ben.

Der Verkaufspreis von 4K-Video bei Adobe Stock beträgt 169,99 € ($199.99), die Kommission für die Videografen ist 35% (ca. 70 Credits). Kunden haben die Option, die 4K-Version eines Videos für 169,99 € oder die HD-Version für 59,99 € zu lizen­zie­ren.

Wer bis­her jedoch nur Full-HD-Versionen von Videos hoch­ge­la­den hat, wel­che er auch als nati­ve 4K-Version anbie­ten könn­te, dem emp­fiehlt Fotolia, erst die HD-Version zu löschen, den 4K-Clip hoch­zu­la­den mit einer „Note to Editor“, in der die Dateinummer der gelösch­ten HD-Version genannt wird mit der Begründung „Upgrade to 4K“.  Vermutlich wür­de damit jedoch auch das bis­he­ri­ge Sales-Ranking eines Videos ver­lo­ren gehen, bei Bestsellern wäre ich damit also vor­sich­tig. Alle Details für die neu­en Video-Anforderungen gibt es hier.

Das 4K-Angebot bei Fotolia selbst soll auch bald in Kürze fol­gen.

Wer regel­mä­ßig mit den Adobe-Produkten arbei­tet, wird gemerkt haben, dass „Adobe Stock“ sehr prä­sent auf die Start-Oberflächen der Programme gerutscht ist.

Adobe Stock nimmt einen großen Platz in den Programmen ein
Adobe Stock nimmt viel Platz in den Programmen ein

Als ich heu­te mei­ne „Creative Clouds for Teams“-Mitgliedschaft gekün­digt habe und wie­der auf eine güns­ti­ge­re nor­ma­le „CC-Lizenz“ gewech­selt bin, frag­te mich die Sales-Mitarbeiterin am Telefon unge­fragt, ob ich denn schon Adobe Stock ken­nen wür­de und ver­such­te mir, das als Bonus-Paket schmack­haft zu machen.

Diese gan­zen Neuerungen deu­ten an, dass die Vorherrschaft von Shutterstock und Pond5 im Video-Bereich von Adobe nicht kampf­los hin­ge­nom­men wird.

Wie schätzt ihr die Neuigkeiten ein?