Schlagwort-Archive: 3D

Neues von der Photokina 2016: VR, 3D, 360° und mehr

Nachdem ich für euch stundenlang aufmerksam durch die Hallen der Photokina getigert bin, um spannende Produktneuheiten zu entdecken, möchte ich euch meine Funde vorstellen, damit ihr noch vor dem Ende der Messe gegebenenfalls selbst bei den Ständen vorbeischauen könnt, die euch interessieren.

Auffällig viele Neuheiten gab es bei den Themenbereichen Virtual Reality und 360°-Fotos und -Videos. Es gab auch einige Drohnen-Anbieter etc., aber da ich davon keine Ahnung habe, kann ich dazu leider wenig sagen.

photokina_2016_img_5265Als die „Kamera mit der höchsten Auflösung“ für 360°-Fotos (108 MP) wurde die Panono-Kamera (Halle 9, A023) beworben, die wie ein runder Ball mit vielen Löchern aussieht und für knapp 1500 Euro erhältlich ist. Die Berechnung der Panoramen erfolgt cloudbasiert über den Server der Firma, genauere Angaben zum Datenschutz konnte der Stand-Mitarbeiter außer „die Bilder sieht keiner“ leider nicht machen.

Sogar 360°-Videos (und -Fotos) hingegen kann die Vuze-Kamera, (Halle 9, B014) welche damit wirbt, besonders klein und bedienungsfreundlich zu sein. Macht auf jeden Fall einen guten Eindruck.

Besonders für das 360°-Live-Streaming geeignet sein soll die Orah-Kamera 4i (Halle 9, B033), welche ab Ende des Jahres für ca. 3600 USD verfügbar sein soll.

Als 360°-Action-Cam vermarktet sich die Aleta-Kamera (Halle 9, C037a).

Einen anderen Weg geht die Firma Freedom360 (Halle 9, A050), welche verschiedene Mounts und Stative anbietet, mit denen entweder 6 GoPro-Kameras für 360°-Aufnahmen passend angeordnet werden können und damit bis zu 8K-Videos möglich sind. Oder es gibt Mounts mit modifizierten GoPro-Kameras mit offenen Ports, die für Live-Streaming gedacht sind. Für die neue GoPro Hero 5 werden die Gehäuse bald angepasst.

Neue GoPro? Ja, die GoPro Hero 5 (Halle 9, A020) ist ebenfalls ohne extra Gehäuse bis zu 10 Metern wasserdicht, kann RAW-Fotos, sowie Wide-Dynamic-Range-Videos aufnehmen, hat eine eingebaute Bildstabilisierung und kann Sprachkommandos in sieben Sprachen verstehen.

Um die ganzen 360°-Aufnahmen sinnvoll nutzen zu können, bietet Pano2VR (Halle 9, A050) die Möglichkeit, aus dem Material interaktive 360°-Touren zu machen.

sharealike (Halle 9, Stand B050) verspricht hingegen, aus normalen 2d-Fotos, eine 3D-Slideshow zu erstellen für Virtual Reality-Geräte, indem die Bilder über ein VR-Video montiert werden.

Für Unterwasseraufnahmen ist die Marina Grade X2 Action-Kamera von Intova (Halle 9, B032) gedacht, welche ein wasserdichtes Gehäuse und im Gegensatz zur GoPro zusätzlich ein 150 Lumen-Licht gleich mit eingebaut hat. Kostenpunkt ca. 349 USD.

Eine simple, mechanische 3-Achsen-Stabilisierung bietet der solidLUUV (Halle 9, B050) Stabilisator für 249 Euro, zusätzlich gibt es mit dem Action Gimbal für 299 Euro noch den leichtesten Gimbal auf dem Markt. Zusammen können beide zum „ultraLUUV ACTION“ kombiniert werden.

Etwas spielerischer ist der Adapter Kúla (Halle 5.2, F020), welcher bei einer DSLR vor das Objektiv gehalten wird, um stereoskopische Bilder zu erzeugen. Kostenpunk ca. 179 USD. Ein Adapter für Smartphones ist in Arbeit.

Produktfotografen interessiert vielleicht das foldio360 (Halle 9, B050), ein kleiner Drehtisch mit integriertem Licht für ca. 139 USD, welcher in Kombination mit einem Smartphone 360°-Bilder aufnehmen kann. Die perfekte Ergänzung ist das Foldio2 für ca. 75 USD, ein kleines, leichtes faltbares Studio mit ebenfalls integriertem Licht.

Wer gerne „Tethered Shooting“ macht, also seine Kamera kabelgebunden fernauslöst, sollte sich das Programm „Kuuvik Capture 2“ mal anschauen, welches zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten von Schärfekontrolle, Focus Pulling, Hilfslinien und Live-View für mehrere Kameras gleichzeitig. Aktuell ist die Software leider nur für den Mac ab OS X 10.10 oder höher erhältlich.

Wer hingegen seine Kamera lieber mit dem Smartphone steuert, findet vielleicht Unleashed von foolography (Halle 4.1, G039) spannend. Das ist eine DSLR-Fernsteuerung für Smartphones mit vielen Einstellungsmöglichkeiten.

Beeindruckt hat mich auch das LensTrue-System (Halle 2.1, B031) von Jobo. Damit ist eine automatische Perspektivkorrektur möglich, ohne besondere Objektive und sogar ein virtueller Perspektivwechsel. Die Bildqualität soll besser als mit Tilt-Shift-Objektiven sein und im Gegensatz zur automatischen Entzerrung mittels Software keine senkrechten Linien enthalten.

Eine Möglichkeit, ein Bild über mehrere Leinwände hinweg („Multi Canvas“) bequem online zu bestellen, bietet Sunpics von Adigitalbook (Halle 9, Stand C040). Leider ist das System noch nicht für Endkunden zugänglich.

Die meisten Fotografen werden zwei Kameras zu Hause haben und eventuell einen Beamer zu Hause haben. 3Digify (Halle 9, Stand B050) macht darauf einen 3D-Scanner, welcher OBJ-Dateien inklusive Maps (Normal, Textur, Displacement) erzeugt. Kostenpunkt sind 10 Euro pro exportiertem Modell oder eine Jahreslizenz von 5000 Euro für unbegrenzte Exporte.

Kennt ihr von früher diese „Wackelbilder“, zum Beispiel auf Linealen? Diese Technik nennt sich Lenticular und auf der Photokina findet ihr in Halle 9, Stand E036 die Firma Zenith, welche euch mit den nötigen Materialen, Geräten und der Software versorgt, um selbst solche Bilder mit 3D-Effekt zu erstellen.

Wer oft Probleme mit Bilderklau hat, kann bei den beiden Firmen PhotoClaim oder LaPixa (beide Halle 9, B050) vorbeischauen, welche versprechen, Urheberrechtsverletzungen im Auftrag von Fotografen zu ahnden. Leider wackeln die Versprechen schnell, wenn es konkret wird, zum Beispiel bei Ländern wie Italien oder Microstock-Motiven.

Viele verschiedene Retusche-Services bietet die Firma Purple Key (Halle 4.1, C019) aus London an. Das Auslagern einiger solcher Arbeiten kann vor allem für Stockfotografen ganz interessant sein.

Welche Neuigkeiten haben euch auf der photokina am meisten fasziniert?

Die Top 11 der meistverkauften Videos 2014 bei Pond5

Bei unserem Rückblick auf die verschiedenen Bestseller des letzten Jahres nähern wir uns langsam dem Ende. Nach den Fotos, Smartphone-Bildern, Vektor-Grafiken und Editorial-Fotos kommen heute die Topseller-Videos an die Reihe, bevor wie die Serie das nächste Mal mit den gefragtesten Audio-Tracks des letzten Jahres abschließen werden.

Die Bild- und Videoagentur Pond5* war so freundlich, in ihrem Archiv zu schauen, welche Videos sich 2014 besonders gut verkauft haben.

Hier die Liste der Video-Bestseller 2014, absteigend nach Verkäufen sortiert:

  1. Financial And Growing Charts. Black-White. Loopable.*

    Auf dem ersten Platz liegt kein „echtes“ Video, sondern eine Animation zum Thema Business und Finanzen. Im Grunde ist das sowas wie die bewegte Umsetzung des drittplatzierten Bestseller-Fotos von 2014.
  2. Young Business People With Tablet Computer In Cafe, Steadicam Shot Hd*

    Letztes Jahr noch auf Platz 5, stieg das Video der dynamischen Geschäftsleute in einer Besprechung mit Tablet PC auf den zweiten Platz.
  3. Diverse Team Of Business People In A Light And Modern Office Building*

    Dem zweiten Platz inhaltlich sehr ähnlich, aber von der Kamerabewegung sowie dem Licht etwas anspruchsvoller ist der dritte Platz mit einigen Geschäftsleuten in einem moderen Büro.
  4. Beautiful Sunrise Over The Earth. Cities At Night. Hd 1080.*

    Auch im letzten Jahr gab es einen Sonnenaufgang aus dem Weltraum gesehen, wieder eine 3D-Animation.
  5. Futuristic Developer With Code Hologram*

    Eine Mischung aus Video und Animation ist das Video der Programmiererin mit ihren blinkenden Codezeilen, auch immer sehr beliebt zur Visualisierung des Themas „Hacker“.
  6. Beautiful Flight Through Space To The Earth. Hd 1080.*

    Einen Platz hochgekämpft im Vergleich zum Vorjahr hat sich die 3D-Animation des Weltraumflugs.
  7. Space Galaxy*

    Ich bin nicht sicher, ob das auch eine 3D-Animation ist oder die Szene zum Beispiel komplett in Adobe After Effects erstellt wurde. Jedenfalls zeigen diese Weltraum-Szenen, dass eine Videokamera nicht mehr ausreicht, um im Videobereich richtig erfolgreich zu sein.
  8. Stage Lights. Amber-Blue.*
    Auch bei diesen Bühnenlichtern tippe ich eher auf After Effects als auf eine Videoaufnahme.
    (Da dies das einzige Video mit Sound ist und es technisch anscheinend nicht lösbar ist, das Video so einzubinden, dass es nicht automatisch abgespielt wird, verzichte ich auf eine Einbindung, um die Leute in Büros nicht übermäßig zu erschrecken und zu nerven. Wer das Video sehen will, kann auf den Link klicken.)
  9. Growing Global Network Realistic*

    Vom ersten auf den neunten Platz abgestürzt ist die 3d-Animation von blauen Linien, die sich über die Erde bewegen.
  10. Montage Images Touch Screen Technology*

    Ein weiteres Video, welches nicht ohne nachträgliche digitale Elemente auskommt: Der Geschäftsmann mit seinen vielen Touchscreen-Elementen.
  11. Fly In Clouds*

    Ein Flug durch die Wolken landet auf dem elften Platz in diesem Jahr.

Die dominierenden Video-Themen des letzten Jahres sind somit klar: Business, Technologie und Weltraum, idealerweise eine Kombination aus diesen Themen. Waren es 2013 noch ca. die Hälfte, so sind 2014 schon die deutliche Mehrheit der Videos vollständig oder teilweise 3D-Animationen.

Pond5 ist eine der wenigen Agenturen, bei denen die Anbieter die Preise für ihre Werke selbst bestimmen können. Der Durchschnittspreis der 11 obigen Clips für die höchste Auflösung beträgt knapp 55 US-Dollar und liegt damit deutlich höher als bei den 33 USD vom letzten Jahr.

Welche Themen liefen bei euch 2014 besonders gut?

* Affiliate

Stockfotografie-News 2011-08-26

Es ist nicht April, sondern August, auch wenn man beim Blick aus dem Fenster anderes meinen könnte. Und nach einigen Wochen Abstinenz wieder eine Ladung Informationen von Bildagenturen und der Fotobranche. Los geht’s:

  • Shutterstock akzeptiert jetzt auch Bilder, welche Text im Bild haben, der nicht in englischer Sprache ist. Das betrifft zum Beispiel einige Verkehrzeichen („Achtung Baustelle“) oder Hinweisschilder wie „Haus zu verkaufen“. Die Bildredaktion bittet jedoch um eine englische Übersetzung des Textes im Kommentarfeld an den Bildredakteur.
  • Bei istockphoto gibt es eine Personaländerung: Der COO Kelly Thompson (sowas wie der Chef des Tagesgeschäfts) wechselt ab September 2009 als Manager für Produktentwicklung zu Getty Images. Sein Nachfolger wird Rebecca Rockafellar, die ebenfalls Managerin bei istock und Getty ist und war.
  • Die Video-Agentur Pond5 hat dem Mitgliedbereich ein neues Layout mit einigen neuen Funktionen spendiert. So ist es endlich möglich, Videos nach der Anzahl der Ansichten oder Verkäufe zu sortieren oder sich nur Dateien mit einem bestimmten Status (online, in Bearbeitung, …) anzeigen zu lassen.
  • Noch mal Pond5: Die Agentur hat angekündigt, bald auch 3D-Modelle verkaufen zu wollen und ruft 3D-Designer auf, ihre Dateien einzureichen.
  • Die Jungs von Krolop & Gerst haben ein kostenloses Ebook als PDF veröffentlicht, in dem sie die Leistung von Aufsteckblitzen und Lichtformern miteinander vergleichen. Sehr lesenswert für Strobisten.
  • Dreamstime hat jetzt einen Bereich, in dem Fotografen vermeintlich illegale Bildnutzungen melden können. Das soll es der Agentur erleichtern, schneller „DMCA Takedown“-Meldungen zu verschicken, um diese Inhalte aus dem Internet entfernen zu lassen. Ein guter Schritt in die richtige Richtung, da viele Bildagenturen die Fotografen bei Urheberrechtsverletzungen oft wenig unterstützen.
  • Die Bildagentur Panthermedia hat sich seit ca. zwei Jahren kontinuierlich in Richtung Microstock bewegt. Jetzt will sie wieder zusätzlich „Premium Royalty Free“-Bilder und rights-managed-Bilder über die Webseite glowimages.de verkaufen. Die Bilder scheinen jedoch nur eine Sammlung von verschiedenen bekannten Kollektionen wie Westend61, Imagebroker oder Blend Images zu sein.
  • Die Microstock-Bildagentur Pitopia geht einen ähnlichen Weg und bietet nun ebenfalls in einer „Value Edition“ ausgewählte Bilder zu höheren Preisen an.
  • Es geht aber auch andersrum: Die österreichische Bildagentur Waldhäusl hat nach ca. zwei Jahren ihre Experimente im Bereich Microstock beendet und nimmt jetzt keine Bilder mehr an, die auch in Microstock-Bildagenturen angeboten werden.
  • Die renommierte Macrostock-Bildagentur Masterfile wurde jetzt für 21,4 Millionen USD von Arius3D gekauft, einer Firma, die sich auf die Herstellung interaktiver 3D-Bilder spezialisiert hat.
  • Der Stativ-Hersteller Manfrotto steigt jetzt in die Licht-Technik ein und vertreibt jetzt LED-Dauerlicht-Leuchten. Besonders interessant ist dabei das LED-Ringlicht „Aura“ als Dauerlicht, was wahlweise auch in einen Blitzmodus mit 4facher Leistung geschaltet werden kann.

So, das war’s für heute.

Wenn ich was übersehen habe, weist mich einfach darauf hin.

Stockfotografie-News 2010-12-10

Okay, es wurde aber auch Zeit. Schon über einen Monat keine News mehr und dabei ist so viel passiert. Also Ärmel hochgekrempelt, Zettel sortiert und los geht’s:

  • Fangen wir mit Fotolia an. Zum 1.12.2010 wurde deren Service „My Fotolia“ eingestellt. Damit konnten Fotografen ihre Fotolia-Bilder Kunden zeigen, ohne dass sie Bilder anderer Fotolia-Fotografen sehen konnten. Laut Fotolia arbeiten die Entwickler an einer neuen Möglichkeit, damit Fotografen besser ihre eigenen Bilder präsentieren können. Andersrum wäre es vielleicht besser gewesen.
  • Noch mal Fotolia: Nachdem Pixmac versucht hat, die Fotografen der eingestellten Bildagentur Polylooks zu umwerben, zeigt sich, wer die Branche versteht. Fotolia bietet den Polylooks-Kunden an, ihre nicht verbrauchten Credits 1:1 in Fotolia-Credits zu übertragen und legt noch drei Credits drauf. Die Aktion gilt bis zum 15.12.2010
  • Wo wir schon bei Polylooks sind: Die Agentur erinnert daran, dass deren Webseite nach dem 31.12.2010 nicht mehr erreichbar ist. Wer Zugriff auf seine gekauften Bilder, Rechnungen oder sonstige Belege braucht, muss diese vorher rechtzeitig sichern. Ähnliches gilt auch für die Fotografen: Wer im Januar sein Restgutaben ausgezahlt bekommen will, muss bis zum 20.12.2010 seine PayPal-Email-Adresse bei Polylooks hinterlegen.
  • Wer wissen will, ob ein Bild digital bearbeitet wurde, kann es mit einer „Error-Level-Analyse“ herausfinden.
  • Mitarbeiter der Agentur Bilderberg gründen die Fotografenrepräsentanz FotoGloria. Schwerpunkt ist wie schon bei Bilderberg die dokumentarische Fotografie (via Olaf Bathke)
  • Von zwei Rechtsanwältinnen gibt es einen Ratgeber als PDF (89 Seiten) zum kostenlosen Download, der grundlegende Rechtsfragen für Fotografen beantwortet.
  • Die Bildagentur Zoonar hat jetzt auch DDP Images als Vertriebspartner. Presse- und Eventfotos werden jedoch nicht an DDP Images weitergeleitet, da die Agentur davon selbst genug hat. Da diese Agentur jedoch hauptsächlich über das Picturemaxx-Netzwerk verkauft und Zoonar-Fotografen das selbst freischalten können, frage ich mich, ob es da nicht zu unnötigen Dopplungen kommt.
  • Genau zum Thema: Zoonar bietet professionellen Presse- und Eventfotografen einen neuen Zugang an, mit dem diese ihre Fotos in kürzester Zeit selbst ins Picturemaxx-Netzwerk einstellen können. Fotografen müssen sich per Mail bei Zoonar mit einem Link beispielhafter Arbeiten bewerben.
  • istockphoto hat still und leise die Möglichkeit eingestellt, dass exklusive istock-Fotografen Bilder zu Getty Images hochladen können. Diese müssen sich jetzt genauso wie alle anderen (unabhängigen) Fotografen bei Getty bewerben.
  • Als eine der ersten Bildagenturen bietet die Bildagentur StockFood jetzt auch 3D-Bilder an. Bisher gibt es jedoch keine direkt in 3D aufgenommenen Fotos, sondern die Agentur bietet an, gegen einen Aufpreis von 99 Euro zusätzlich zur Lizenzgebühr und einer Wartezeit von zwei Tagen 2D-Fotos zu stereoskopischen 3D-Bildern umzuwandeln. Um diese Fotos in 3D zu sehen, ist dann eine Rot-Cyan-Brille notwendig.
  • Nach der Schließung von iSyndica gibt es mittlerweile gleich drei Anbieter, die um die Gunst der Fotografen buhlen: picWorkflow, MicrostockSubmitter und Lightburner. Ich hoffe, in den nächsten Tagen darüber ausführlicher berichten zu können.

Puh, geschafft. Wenn ich etwas vergessen habe, dann bitte rein in die Kommentare damit.

Photokina 2010 – Splitter 1: 3D-Kameras, Abdeckband und mehr

Ach, ich wollte doch am ersten Tag nur kurz bei der Photokina vorbei schauen. Dann bin ich doch bis zum Ende beblieben. War irgendwie klar.

Aber es gab ja so viel zu sehen. Zwar war eine Halle weniger geöffnet als letztes Jahr, aber trotzdem ist die Anzahl der Neuheiten beachtlich.

Die reinen Kameras, also „Auslöser drücken“ und „Foto ansehen“, werden immer weniger, dafür nehmen an den Ständen andere Entwicklungen immer mehr Platz ein.

Zum Beispiel:

  • 360°-Fotografie (und sogar -Video; wenn ich richtig geguckt habe)
  • 3D-Live-Scanner (der belgischen Firma 4DDynamics), bei der ein Scanner das fotografierte Objekt gleichzeitig rendert.
  • CGI (Computer Generated Imageing)
  • Touch-Tische für die Erstellung von Fotobüchern (da fühlt mann sich schnell wie in der Kommandozentrale von modernen Geheimdienstfilmen)
  • Samsung wirbt mit Camcordern mit 1000fps (ja, 1000 fps!) bei HD-Auflösung oder 60fps bei Full-HD
  • Am beeindruckendsten fand ich aber die Demonstration der neuen 3D-Kameras (die selbstredend alle auch 3D-Filmen können) am Fujifilm-Stand (Halle 4.2). Bisher dachte ich, dass diese ultrateuren 3d-Fernseher nur dazu geeignet wären, einige ausgewählte Hollywood-Filme abzuspielen, aber wenn Privatnutzer ihren Urlaub, die Kinder und Haustiere dreidimensional abspeichern können, fühle ich mich mit meiner 2D-DSLR schnell alt. Youtube kann ja schon seit über einem Jahr verschiedene 3D-Formate abspielen. Und nicht nur das, auch an die Wand können jetzt 3D-Ausdrücke gehangen werden, die sogar ohne Brille betrachtet werden können.

Was gibt es noch?

Die Eneloop-Batterien von Sanyo, langsam zu einem Liebling der Fotografen geworden, wird es voraussichtlich im Dezember 2010 als noch stärkere Akkus namens „XX“ geben mit 2500mAh statt wie bisher 2000mAh. Diese lassen sich dann aber nur noch 500x statt 1000x aufladen. Sehr schick und zudem praktisch sind jedoch die farbigen Eneloops „Tone“*.


Das schick erklärt sich von selbst, aber warum praktisch? Ich nutze z.B. nur eneloops und muss dann jeweils 4 der Batterien auseinanderhalten, damit ich weiß, welche Sets voll oder leer sind. Bisher habe ich meine weißen eneloops mit farbigem Klebeband markiert, aber wenn ich vier Packungen dieser bunten Batterien kaufe, löst sich die Verwirrung ebenfalls.

Im Gang zwischen Halle 4 und 10 (dem „Boulevard“) gibt es einen Stand, an dem mittels eines großen Testcharts die eigene Kamera getestet werden kann. Wer will, kann sich dort auch ein kleineres Testchart als Poster gratis mitnehmen.

Am niedlichsten fand ich jedoch wieder einen winzigen Stand einiger Japaner. Die Firma MT Foto bietet an ihrem Stand (G23 in Halle 5.1) Abklebeband in weiß, schwarz und – jetzt kommt’s – 18% Grau. Damit hat der Fotograf Klebeband und Graukarte in einem.


Außerdem bietet die Firma für Videofilmer ein „Cromakey„-Abdeckband in Blau und Grün, mit dem vor einem Blue Screen oder Green Screen Gegenstände verdeckt werden können. Hockt das Model auf einem mit grün beklebten Hocker vor einem Green Screen, sieht es auf dem Bildschirm dann aus, als würde es in der Luft schweben. Für das Ego gibt es noch ein gelbes Absperrband mit der Aufschrift: „DO NOT ENTER. Because of Recording in progress.“ Herrlich.

Außerdem gebührt dem Stand der Preis für ansehnliches Design trotz minimalistischer Dekoration. Respekt. Und ja, sie verteilen Gratis-Proben der Klebebänder… 🙂

Die nächsten Tage finde ich vielleicht auch noch einige Nettigkeiten.

Was habt ihr für spannende Entdeckungen auf der Photokina gemacht?

* Affiliate-Link (Ich erhalte beim Kauf eine kleine Provision, ihr zahlt nicht mehr)