Wie läuft ein Foto-Shooting ab? Mein Business-Team-Shooting als Beispiel

Wow, es ist schon ein dreiviertel Jahr her.

Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist vor allem eins in Erinnerung geblieben bei meinem letzten großen Shooting: Die brütende Hitze in Köln, bei der ich die Models genötigt hatte, trotzdem langärmelige Hemden zu tragen und in einem unklimatisierten Büro herumzusitzen.

Diskussion in einem dynamischen Business Team mit Tablet Computer im Freien

„Großes Shooting“ heißt für mich: Ein Shooting mit mehr als 6 Models, in diesem 7 Models, mit dabei im Hintergrund meine Kollegin Jasmin, welche vor allem Videos gemacht hat sowie ein Assistent.

Die Idee

Uns standen einige Schulungsräume in Köln zur Verfügung, welche leer relativ unspektakulär wirken. Gefüllt mit vielen Models jedoch ergibt das einige glaubwürdige Business-Situationen, die wir darstellen wollten. Die Räume hatten den weiteren Vorteil, dass sie ebenerdig waren, wir konnten also nicht nur innen, sondern auch draußen vor der Tür fotografieren und somit die spiegelnden Glasfassaden nutzen.

Junge Business Frau surft mit ihrem Tablet PC im Internet und nutzt Apps

Die Models

Geplant waren acht Models, es gab leider eine kurzfristige Absage, was wir bei der Anzahl der gebuchten Models jedoch berücksichtigt hatten. Mit fast allen Models hatte ich schon – oft mehrmals – zusammengearbeitet, ich wusste also, dass ich mich auf sie verlassen konnte.

Business Team bei Planung der Finanzen mit Tablet PC am Tisch

Die Gruppe sollte bunt gemischt sein, sowohl vom Alter, den Haarfarben und Geschlechtern. Das ist uns ganz gut gelungen, leider ist uns der multikulturelle Touch durch die Absage des afrikanischstämmigen Models verloren gegangen.

Den Models habe ich einige Kleidungsvorschläge mitgegeben, damit deren Kleidung während des Shootings gut zusammenpassen wird.

Das Thema

Das Thema des Shootings war „Business-Team“ und wegen der Hitze haben wir auf die Jackets, Anzüge und Krawatten verzichtet. Das war eine gute Entscheidung, finde ich, weil die Bilder dadurch trotz der Business-Atmosphäre locker und weniger formal wirken.

Die Requisiten

Zur Vorbereitung hat meine fleißige Assistentin unzählige generische Balkendiagramme, Tortendiagramme, Tabellen, Kursverläufe und andere statistische Spielereien erstellt, die jedoch auf echten Daten basieren, damit sie auch realistisch aussehen. Wer genau hinschaut, sieht sogar meine Modelverträge, welche die Models gleich vor laufender Kamera ausfüllen konnten.

Tisch im Büro mit Händen und vielen Dokumenten von oben

Die Models wurden gebeten, wenn vorhanden, ihre Tablet Computer, Aktenmappen etc. mitzubringen und wir haben selbst alle unsere Tablets, Laptops und einen großen Packen neutralisierter Kugelschreiber eingepackt. Neutralisiert heißt, dass wir vorher alle Logos, Markennamen etc. von den Geräten entfernt haben, damit die Bilder später leichter zu retuschieren sind.

Die Technik

Zum Einsatz kam meine bewährte Kombination aus Canon 5D Mark III*, als Objektiv das Arbeitstier 24-70 mm f2.8 II von Canon*, zwei externe Speedlites* mit passender Lastolite-Softbox* und diversem Zubehör. Die genaue Zusammenstellung für das entfesselte Blitzen könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Foto: Tim E. Klein
Foto: Tim E. Klein

Um das Licht noch besser lenken zu können, war mein treuer California Sunbounce in der Größe Mini* in der Silber/Weiß-Bespannung dabei und auch hilfreich. Vor Ort konnten wir auch eine Leiter nutzen für einige Bilder:

Geschäftsleute stehen als dynamisches Team in einer Formation

Die Aufnahme-Daten

Am häufigsten kam die Brennweite im Bereich 40-50mm zum Einsatz, gefolgt von den beiden Extremen 24mm und 70mm. ISO-Wert war fast immer ISO 200, Belichtungszeit war meist 1/125 Sekunde. Als Blende habe ich meist Blende f/5.0 bis f/7.1 gewählt.

Entgegen meiner Predigt, dass sich Hoch- und Querformat-Bilder die Waage halten sollten, habe ich diesmal fast nur horizontal gearbeitet, was sicher auch daran liegt, dass sich dieses Format bei Gruppen einfach anbietet, wenn ich die Leute nicht übereinander stapeln will.

Voller Einsatz, hier mit einem Ringflash-Adapter (Foto: Tim E. Klein)
Voller Einsatz, hier mit einem Ringflash-Adapter (Foto: Tim E. Klein)

Vor dem Shooting

Einen Tag vor dem Shooting haben Jasmin und ich alle Bilder von den Wänden gehängt und die Tische und Stühle so angeordnet, wie wir sie brauchen. Außerdem haben wir literweise Getränke im hauseigenen Kühlschrank gelagert, damit unsere Models am nächsten Tag bei der Hitze nicht dehydrieren.

Am Shootingtag habe ich die Models begrüßt, sie untereinander vorgestellt, falls sie sich noch nicht kannten und mir deren Kleidung zeigen lassen.

Jedes Model bekam eine Anweisung, welche Kleidung er oder sie anziehen solle sowie eine „Wechselkleidung“, welche sie ca. nach der Hälfte des Shootings auf mein Kommando wechseln sollten.

Gruppe Geschäftsleute im Kreis stapelt die Hände zur Motivation

In der Zwischenzeit haben wir mit dem Assistenten das Licht eingerichtet und die erste Szene mit Requisiten eingerichtet.

Das Shooting beginnt

Zuerst sollten die Models sich an den Tisch setzen und die Verträge unterschreiben. Dabei habe ich das Licht mit den Models getestet und gleich einige verkäufliche Fotos gemacht.

Danach habe ich vor allem Szenen vorgegeben (Vertragsverhandlung, etc.) und die Models untereinander agieren lassen. Zwischendurch habe ich aber manchmal auch ganz konkrete Aufstellungen vorgeben.

Wichtig ist es, immer die Augen offen zu halten. So durfte zum Beispiel ein Teil der Models zwischendurch Pause machen und als diese vor der Tür Smalltalk machten, sah das so gut aus, dass wir das danach gleich als nächste Szene übernommen haben.

Drei Geschäftsleute stehen im Gespräch miteinander in der Pause vor dem Büro

Zwischendurch habe ich auch einige Videos probiert, aber das habe ich schnell wieder Jasmin überlassen.

Mittags gab es eine halbe Stunde Pause, in der wir Pizza für alle geordert haben (merke: hungrige Models haben grimmige Gesichter). Danach kam der Kleidungswechsel und weiter ging’s.

An dieser Stelle noch mal einen herzlichen Dank an alle Models und die anderen Beteiligten, die trotz über 35°C standhaft bei der Sache waren und sich die Anstrengung nicht haben anmerken lassen.

Nach dem Shooting

Jetzt beginnt der langweiligere Teil. Die Räume werden wieder hergerichtet, die leeren Flaschen abgegeben und die Daten doppelt gesichert.

Am nächsten Tag mit einer Nacht Schlaf dazwischen werden die Bilder gesichtet, sortiert und für die ausgewählten Bilder entwickelt und von RAW ins TIFF-Format umgewandelt. Meinen Capture-One Workflow dazu findet ihr hier.

Dann folgt die übliche Bildretusche, die Verschlagwortung und das Hochladen. Die Models erhalten alle eine DVD mit den fertigen Bildern sowie einige Abzüge (wie hier beschrieben).

Mittlerweile finden sich die Bilder vom Shooting auf Webseiten und in Werbematerial von Anwälten, Versicherungen, Medien, Unternehmungsberatungen, Weiterbildungsinstituten und so weiter.

Die fertigen Bilder

Die Bilder könnt ihr zum Beispiel bei Fotolia* oder Shutterstock* kaufen, die Videos auch. Zusätzlich habe ich ein einminütiges Showreel mit den besten Ergebnissen erstellt:

Was sagt ihr zu den Bildern?

* Affiliate-Link

Die aktualisierte vierte Auflage meines Standardwerks „Stockfotografie“ ist erhältlich

Es ist endlich soweit! Die mittlerweile schon vierte Auflage meines Buches „Stockfotografie. Geld verdienen mit eigenen Fotos„* ist jetzt im Handel erhältlich.

cover-buch-stockfotografie-vierte-auflageAls 2010 die Erstauflage des Buches veröffentlicht wurde, war weder mir noch dem Verlag klar, dass das Buch so beliebt werden würde, dass es sich als Standardwerk zum Thema „Stockfotografie“ etablieren würde. Darauf bin ich stolz und deswegen stecke ich weiterhin viel Arbeit und Energie in das Buch.

Niemand konnte 2010 die Entwicklungen der Bilderbranche absehen, weshalb wir 2011 die zweite und 2012 die dritte Auflage herausbrachten, die zum einen inhaltlich erweitert wurden, Aktualisierungen berücksichtigten sowie Fehler ausmerzten.

Jetzt, vier Jahre nach der letzten Auflage, wurde es Zeit für die erneute Überarbeitung. Einige Agenturen und Dienstleister sind verschwunden, neue Firmen auf dem Markt erschienen und Lizenzmodelle, Preise und Anforderungen haben sich geändert.
Weitere Änderungen, die sich nach Druckschluss ergeben, versuche ich auf dieser Seite einzupflegen. So bleibt die 4. Auflage meines Werks stets aktuell.

Inhaltlich ist das Kapitel über „Mobile Stock“ hinzugekommen sowie Erweiterungen in einigen anderen Kapiteln, beim Einnahmen-Report habe ich Durchschnittswerte gebildet, weil ich nicht die Umsätze der einzelnen Fotografen über Jahre hinweg verfolgen konnte und denen diese Transparenz zumuten wollte. Die Interviews mit anderen Stockfotografen wurden erweitert, um die Entwicklungen der letzten vier Jahre Revue passieren zu lassen.

Nach langem Ringen mit dem Verlag haben wir uns auf einen Verkaufspreis von 34,99 Euro geeinigt, weil die Alternative gewesen wäre, dass ich Informationen aus dem Buch hätte streichen müssen.

Ihr bekommt viele Informationen und Hintergrundanalysen von mir gratis hier im Blog und auf meiner Facebook-Seite, wer jedoch alle Informationen zur Stockfotografie gebündelt und übersichtlich zum Einlesen und Nachschlagen parat haben will, der wird mit dem Buch sicher schneller und gründlicher informiert.

Wer die letzte Auflage gekauft hat, braucht vielleicht nicht unbedingt die neue vierte Auflage, wer jedoch noch die Erstauflage (rotes Cover) oder die zweite Auflage (grünes Cover) besitzt und sich auf den neusten Stand bringen will, dem sei die neue vierte Auflage ans Herz gelegt.

Hier könnt ihr ins Buch reinsehen* und es auch kaufen.

* Affiliate-Link (Ich bekomme eine Provision beim Kauf, für euch ändert sich nichts)

Meine Vorträge auf der Pix16 in Zürich am 12.03.2016

Ein Tag voller Fotografie! So lautet das Motto der Pix16, dem Schweizer Foto-Event am Samstag, den 12. März 2016 in Zürich.

Robert+KneschkeIch werde dort ebenfalls anwesend sein und insgesamt vier Vorträge halten, die jeweils ca. 45 Minuten lang sind, mit anschließender Frage-Antwort-Runde.

Meine Themen:

Meine Übersichtsseite als Referent ist hier zu sehen.

Die Seminare selbst können für einen kleinen Unkostenbeitrag gebucht werden, zusätzlich können bei der Pix16 aber die Keynote-Vorträge, Live-Shootings und die Foto-Messe mit vielen Ausstellern kostenlos besucht werden.

Falls ihr in der Gegend seid, freue ich mich, wenn ihr dabei seid…

Nach Corbis-Übernahme zieht Veer zu iStock

Vor einigen Wochen wurde die Bildagentur Corbis an die chinesische Firma VCG verkauft.

Damals gab es einen höhnischen Tweet vom Vorsitzenden Jonathan Klein der Konkurrenz-Agentur Getty Images (siehe Link oben), weil die Bilder von Corbis nun über Getty vertrieben werden, ohne dass Getty – wie vermutlich vorher versucht – die Firma kaufen musste.

Veer-zieht-zu-istockIch bin mir sicher, dass hinter den Kulissen mehr gelaufen ist, als wir zu hören bekommen und nun kommt ein weiteres Puzzleteil hinzu.

Zu Corbis gehörte auch die Microstock-Agentur Veer, welche in den letzten Jahren bescheiden ohne Innovationen vor sich hin dümpelte. Auch der letzte Eintrag im hauseigenen Fotografen-Blog ist über zwei Jahre alt.

Gestern wurde bekannt gegeben, was mit Veer passiert. Wenig überraschend gibt es wieder starke Verbindungen zu Getty Images, bzw. deren Microstock-Agentur iStock.

Zum 30. März 2016 wird Veer geschlossen. Alle Kunden werden eingeladen, zu iStock zu wechseln und erhalten Sonderangebote zur Einführung.

Seit gestern sind keine neuen Uploads zu Veer mehr möglich (ich hatte schon die letzten Wochen auffällig häufig Probleme beim Hochladen). Ausstehende Kommissionen werden in der Übergangszeit weiterhin bezahlt.

Die Inhalte von Veer werden nicht automatisch zu iStock übernommen. Wer schon iStock-Anbieter ist, kann einfach diesen Account weiter nutzen, um neues Material hochzuladen.

Wer noch nicht bei iStock verkauft, wird aufgefordert, sich dort als Fotograf zu registrieren. Mit dem Code „VEER“ im Feld „Contributor Invitation Code” wird eine beschleunigte Bearbeitung der Bewerbung versprochen. Wenn ihr als Fotograf die Zusammenarbeit mit iStock ins Auge fasst, berücksichtigt bitte diese beiden Artikel.

Ich habe in den letzten Monaten öfter mit dem Gedanken gespielt, die Belieferung von Veer einzustellen, weil die meine Umsätze dort trotz regelmäßiger Upload immer weiter sanken und zuletzt im zweistelligen Bereich lagen:

Veer 02-03-_2016_09-39-53So wird mir die Entscheidung abgenommen und ich hoffe, dass zumindest einige Kunden nicht (nur) zu iStock wandern, sondern auch bei den Microstock-Agenturen einkaufen, welche ich ebenfalls beliefere.

Wie werdet ihr entscheiden?

Mein Weg zur Microstock-Fotografie (Gastartikel)

Mein Name ist Helmut Seisenberger, ich bin gelernter Mediengestalter für Bild und Ton. Ich betreibe seit Ende 2014 den Blog microstock-infos.de. Dort schreibe ich über meine Erfahrungen im Microstock-Bereich.

Helmut Seisenberger
Helmut Seisenberger

Als ich dann Anfang dieses Jahres eine Email von Robert Kneschke bekommen hatte, um einen Gastartikel auf alltageinesfotoproduzenten zu veröffentlichen, hat mich das riesig gefreut.

Gerne teile ich mit Euch meine Erfahrungen im Microstock-Bereich seit meinen Anfängen im Jahr 2014. Meinen ersten Kontakt mit der Microstock-Fotografie hatte ich um das Jahr 2007 herum. Zu diesem Zeitpunkt bin ich von der analogen auf die digitale Fotografie umgestiegen und hatte mir eine Canon 5D gekauft, die ich auch heute noch neben meiner 5D Mark II für Microstock-Aufnahmen nutze.

Schon damals wurde ich auf Fotolia aufmerksam und habe ein paar Architekturbilder hochgeladen. Die wurden damals leider alle abgelehnt und ich verlor das Interesse an der Sache und konzentrierte mich auf meine Auftragsarbeiten in den Bereichen Event, Messe, Portrait und Hochzeitsfotografie.

Das Bild mit den Mini Wraps ist mein absoluter Bestseller bei Fotolia. Wie das gegangen ist, frage ich mich heute noch.
Das Bild mit den Mini Wraps ist mein absoluter Bestseller bei Fotolia. Wie das gegangen ist, frage ich mich heute noch.

Die Jahre vergingen und beim Lesen der Seite t3n.de stieß ich auf einen Artikel von Robert Kneschke, in dem er über seine Erfahrungen im Microstock-Bereich berichtete. Dabei waren es weniger die Umsätze, die mich in dem Bericht magisch anzogen, sondern eher die Tatsache, dass dieses Geschäftsmodell überhaupt funktionierte. Ich hatte es ja komplett aus den Augen verloren.

Noch am selben Tag meldete ich mich bei Fotolia an und fing an, in meinen Augen geeignete Bilder hochzuladen. Das war rückblickend kein besonders kluger Schachzug, weil ich bei Fotolia bis heute eine Akzeptanzrate von 50% habe, weil von diesen Bildern sehr viele abgelehnt wurden.

In den folgenden Wochen und Monaten meldete ich mich noch bei 123rf, Dreamstime, Zoonar, Veer, Istock, Pond5 und nach drei Anläufen auch bei Shutterstock an. Nach einem halben Jahr dann auch Bigstock und Depositphotos.

Von den Bildern her mache ich überwiegend Sachen, die mir im Alltag begegnen. Das heißt: Landschaften, Essen, Haushalt und Verkehr. Gerne auch Video-Clips, die von den Agenturen sehr gerne genommen werden.

fotolia_90464628
Die drei Bilder stehen ganz gut für meine Art und Weise der Stockfotografie: Food, Alltägliches – mit Händen, Natur.

Fotolia zog gleich zu Beginn von den Downloads stark an, und auch 123rf, Istock und Shutterstock verbuchten in regelmäßigen Abständen Umsätze. Bei Dreamstime, Zoonar und Veer hatte ich kein großes Verkaufsglück und ich habe inzwischen aufgehört,
Bilder dort hochzuladen.

Nach meinem ersten kompletten Jahr 2015 im Microstock-Bereich habe ich nun die Agenturen gefunden, von denen ich den Eindruck habe, dass sich eine längere Zusammenarbeit lohnt und man nicht nur ins Nirvana hochlädt.

Diese Agenturen sind für mich (Reihenfolge nach Umsatz): Shutterstock, Fotolia, Istock, 123rf, Bigstock, Pond5 und Depositphotos.

fotolia_84692512Man sollte sich nicht davon abschrecken lassen, dass bereits Millionen von Bildern bei den Agenturen online sind. Gute Bilder setzen sich über kurz oder lang sicher durch. Auch von dem durchschnittlichen Abo Vergütungen von 25-30 Cent sollte man sich nicht abschrecken lassen – das summiert sich.

Wie ich die Bilder mache? Es ist wenig geplant. Wenn mir etwas einfällt oder auffällt, dann mache ich das Bild. Food meist mit Aufsteckblitz indirekt über die Decke. Manuell, etwas abgeblendet auf ca. f6,3 für mehr Schärfe (bei meinem älteren Objektiv 24-105mm  f4), in RAW natürlich. Bisher immer mit Bridge und Adobe Camera RAW. Seit diesem Jahr auch mit Lightroom 6.
Verschlagwortung mache ich mit ca. zwölf Keywords in englisch.

Ich kann die Microstock-Fotografie jedem Selbstständigen nur empfehlen. Man sollte sich diese Möglichkeit eines Nebeneinkommens nicht entgehen lassen.

Ich hoffe, diese Infos waren hilfreich für Euch. Ich wünsche Euch weiterhin viel Spaß und viel Erfolg im Microstock Business.

Euer Helmut Seisenberger
microstock-infos.de
helmutseisenberger.de