Kategorie-Archiv: Ankündigung

Kostenloser Shuttertalk-Vortrag in Köln am Freitag, den 5.6.2015

Diesen Frühling tourt die Bildagentur Shutterstock auf ihrer „Creators Tour“ durch Deutschland und besucht viele Design-Events in großen Städten und veranstaltet auch eigene „Shuttertalks„, wo Fotografen Tipps und Tricks rund um die Stockfotografie geben.

Alle Termine und mehr Infos findet ihr im Link oben.

Shuttertalk-Koeln-01-06-2015 09-56-43
Besonders vorstellen möchte ich zwei Veranstaltungen, weil ich dort selbst der Referent sein werde.

Am Freitag, den 5.6.2015 werde ich in Köln einen kostenlosen Vortrag zur „Arbeit mit Models“ halten. Wenn ihr andere Fragen habt, stehe ich natürlich auch zur Verfügung. Die Location ist der STARTPLATZ, Im Mediapark 5, 50670 Köln, Uhrzeit von 18-20 Uhr. Die Vortrag ist kostenlos, um eine Anmeldung hier wird gebeten.

Mitte August 2015 werde ich voraussichtlich in Frankfurt am Main ebenfalls abends einen Vortrag für Shutterstock halten, die genauen Details werden später noch bekanntgegeben.

Ich freue mich auf euer Erscheinen!

Die Top 10 meiner beliebtesten Artikel von 2014

Etwas verspätet möchte ich einen kurzen Rückblick geben, welche Artikel im Jahr 2014 von euch am meisten gelesen wurden.

Vielleicht hat ja der eine oder die andere einen spannenden Beitrag verpasst und kann das jetzt nachholen.

afp-tablet
Den ersten Platz erzielte eine Überschrift, welche zugegebenermaßen leicht in die Irre führt (heftig.co lässt grüßen):

  1. Warum ich mein Adobe Creative Cloud Abo gekündigt habe und was ich jetzt nutze
    Spoiler Alert: Ich nutze wieder die Creative Cloud, zahle aber etwas weniger und kann endlich jährlich auf Rechnung zahlen.
  2. Auf den zweiten Platz hätte ich verzichten können:
    Der Inhaber der Bildagentur Imagebroker mahnt Robert Kneschke ab
    Innerhalb von nur elf Tagen überholte der Artikel fast alle anderen Artikel des Jahres 2014, die Vorgeschichte könnt ihr auf Platz 6 lesen. An dieser Stelle möchte ich kurz allen Leuten danken, die mich nach der Veröffentlichung des Artikels unterstützt, beraten oder einfach ihre Solidarität gezeigt haben. Aktueller Stand des Verfahrens: Nach einem Schreiben meines Anwalts kam bisher keine weitere Reaktion. Wenn das so bleibt, bin ich zufrieden. Update 07.02.2015: Die Vorladung zum Amtsgericht München liegt mir jetzt vor.
  3. Copycats: Die Parasiten der Microstock-Branche kopieren Bestseller
    Auch hier wurde mir mit rechtlichen Schritten gedroht, weil eine der vermeintlichen Copycats in den Kommentaren eines Lesers genannt wurde. Leider muss ich mittlerweile sagen: Der Erfolg gibt ihnen Recht.
  4. Die Warez-Verbindung der Stockalliance
    Ein weiteres kontroveres Thema, bei dem die meisten Webseiten und Protagonisten jedoch nicht mehr online zu finden sind. Deswegen als kleiner Journalismus-Tipp: Immer Screenshots zur Beweissicherung machen.
  5. Weniger als 1% Fotografenhonorar? Depositphotos macht es möglich
    Ich bin stolz, dass die Leser meines mittlerweile eingestellten Forums diesen Skandal aufgedeckt haben. Depositphotos hatte nach dem Artikel zwar eine Opt-Out-Funktion angeboten, es melden sich jedoch Fotografen, welche meinen, dass ihre Bilder trotzdem wieder über Partner angeboten würden.
  6. Imagebroker: Der unendliche Vertrag ohne Kündigung?
    Nicht nur in der Microstock-Welt geht es hart zu, auch im Macrostock-Business wird mit harten Bandagen gespielt. Als Reaktion auf diesen Artikel kündigte Imagebroker übrigens den „Online-Vertrag 2.0“ an, der ab sofort im Fotografenbereich auf deren Webseite einsehbar ist. Außerdem können die Bilder jetzt auch über Microstock-Agenturen vertrieben werden.
  7. Der Abschied vom Stockfotografie-Forum
    Ebenfalls ein trauriges Thema auf dem siebten Platz. Das Forum musste ich wegen Mangel an Technik-Know-How leider einstellen.
  8. Rezension: „Posen, Posen, Posen“ von Mehmet Eygi
    Als einzige Rezension schaffte es dieses Posing-Buch auf den respektablen achten Platz. Die Verlosung ist übrigens vorbei, also bitte nicht mehr mitmachen.
  9. Getty Images verschenkt Millionen Bilder mit kostenlosen Streaming-Service Embed
    Dass die größte Bildagentur der Welt eines Tages ihre Fotos verschenken würde, hätte vor fünf Jahren kaum jemand zu prophezeien gewagt. Heute zeigt es den Paradigmenwechsel hin zu datengetriebenen Firmen, bei denen die Medien nur Mittel zum Zweck sind.
  10. Erfahrungsbericht: Der CrazyTrickler für die Highspeedfotografie (Gastartikel)
    Als erster Gastartikel auf dieser Liste landet die Anleitung von Daniel Nimmervoll, wie man eindrucksvolle Tropfenfotos erstellen kann. Daniel hat zu dem Thema übrigens ein ganzes Buch geschrieben, welches keine Fragen offen lassen sollte.
  11. Da für mich der zweite Platz nicht wirklich zählt, kommt als Bonus noch der elfte (zehnte) Platz:
    Professionell fotografieren mit dem iPhone? Ich breche eine Lanze dafür
    Smartphones erobern sich langsam aber sicher auch in der professionellen Fotografie ihren Platz und dafür gebührt ihnen auch ein Platz in der Liste der meistgelesenen Artikel des letzten Jahres.

Welchen Artikel fandet ihr am interessantesten? Und was würdet ihr in Zukunft gerne lesen?

Der Inhaber der Bildagentur Imagebroker mahnt Robert Kneschke ab

Gestern flatterte mir ein Einwurf-Einschreiben ins Haus. Eine Abmahnung wegen einer angeblichen Urheberrechtsverletzung, geschickt von der Kanzlei K & E Rechtsanwälte aus München.

Der Rechtsanwalt Dr. Peter F. Reinke wurde losgeschickt von Klaus-Peter Wolf, dem Inhaber der Bildagentur Imagebroker, über die ich vor kurzem in meinem Artikel „Imagebroker: Der unendliche Vertrag ohne Kündigung?“ leider kaum etwas Gutes zu berichten hatte.

Brief Abmahnung
Hauptkritikpunkt meines Artikels war, dass einem bestimmten Imagebroker-Vertrag nach Bilder auch nach der Vertragskündigung bei Imagebroker nicht aus dem Partnernetzwerk gelöscht werden würden. Damit hätte der Fotograf keine Chance mehr, diese „mehr als 100 Bildagenturen“ selbst direkt zu beliefern, ohne dass Imagebroker die Hälfte des Honorars kassiert.

Die Abmahnung hatte ich erwartet.

Klaus-Peter Wolf hatte mir Samstagabend und Sonntag insgesamt fünf Mal auf den Anrufbeantworter gesprochen und mir eine lange Email geschrieben. Sowohl telefonisch als auch per Email kündigte er mir einen „publizistischen sowie juristischen Krieg“ an, wenn ich den für ihn unbequemen Artikel nicht umgehend löschen würde.

Ich habe sicherheitshalber noch mal nachgezählt: Insgesamt mindestens sieben Mal erwähnt der Imagebroker-Inhaber das Wort „Krieg“ in den oben erwähnten Nachrichten, drei Mal droht er mit Folgen, wenn ich den Artikel nicht lösche.

Die vorliegende Abmahnung scheint die erste Folge zu sein.

In der Abmahnung geht es darum, dass ich in meinem oben genannten Artikel einen Screenshot der Imagebroker-Webseite gezeigt hatte, auf der am Tag des Screenshots eine Fotografie des Fotografen Harry Laub zu sehen war. Diese Fotografie war logischerweise auch auf dem Screenshot zu sehen. Ich bin der Meinung, dass diese Verwendung ein zulässiges Bildzitat ist, unter anderem weil ich im Artikel über die Agentur Imagebroker berichte, deren Webseite ich zeige.

Um einen Rechtsstreit zu vermeiden (aber ohne Anerkennung eines sachlichen oder rechtlichen Grunds), habe ich daher das betreffende Foto im Screenshot unkenntlich gemacht. Das weitere Vorgehen kläre ich gerade mit meinem Anwalt ab.

Meiner Meinung nach ist die mögliche Urheberrechtsverletzung nur ein Versuch, mich finanziell zu schädigen – es geht in der Abmahnung um eine vierstellige Summe -, weil ich mich weigere, diesen Artikel zu löschen.

Ich finde es befremdlich, dass sich Klaus-Peter Wolf als Opfer einer „Hetzkampagne“ gegen ihn sieht, obwohl ich nur in einem Artikel nur über Teile seines alten Vertrags berichtet habe, die ich für befremdlich halte. Wer hier persönliche Befindlichkeiten nicht von einer sachlichen Diskussion um rechtliche Aspekte der Stockfotografie trennen kann, welche mehrere Fotografen betreffen und daher von öffentlichem Interesse für die Berichterstattung sind, dem kann ich leider nicht helfen.

Im Blog von Imagebroker hatte er mir zusätzlich vorgeworfen, dass ich Kommentare zum Artikel löschen oder unterdrücken würde. Das ist mein gutes Recht, entgegen seiner Annahme betrifft das aber nicht nur „Pro-Imagebroker„-Kommentare. Herr Wolf hat selbst mehrmals Kommentare unter meinem Artikel hinterlassen können, um seine Sicht der Dinge zu schildern, ebenso wie viele andere Fotografen. Als mich eine Person jedoch zu rechtlichen Stellungnahmen zwingen wollte, habe ich diesen Kommentar erst gelöscht und danach die Kommentarfunktion für diesen Artikel komplett deaktiviert.

Kleine Ironie am Rande: Im Imagebroker-Blog werden erst gar keine Kommentare zugelassen.

Es wäre sehr schade, wenn es ein Agenturinhaber schaffen würde, durch juristische Drohungen negative Berichterstattung über seine Bildagentur zu verhindern. Mein Hauptberuf ist die Fotoproduktion und ich betreibe den Blog nur nebenbei. Aber weil es im deutschsprachigen Raum nur wenige Möglichkeiten gibt, sich zeitnah und tiefergehend regelmäßig über die Stockfotografie zu informieren, finde ich es wichtig, diesen Blog mitsamt seinen Informationen und Meinungen – sowohl den lobenden als den kritischen – zu erhalten.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Der Abschied vom Stockfotografie-Forum

Nach zweieinhalb Jahren habe ich mich schwerzen Herzens entschieden, das Stockfotografie-Forum zu schließen.

Das hat mehrere Gründe, die miteinander zusammenhängen.

Das Betreiben eines Forums kostet Zeit, Geld und Nerven. Ich wollte ein Forum betreiben, was frei ist von Werbung und den Zwängen, sich Sponsoren und Investoren unterwerfen zu müssen. Wohin das führt, könnt ihr zu Genüge in anderen „Foto-Magazinen“ sehen, die vor bunter Werbung nur so leuchten und jede Bildagentur oder jeden Fotobuchanbieter toll und fantastisch finden, wenn die Firma nur genug zahlt.

Finanziell war es eine überschaubare Summe, die ich gerne ausgegeben habe, weil ich im Vorgänger-Forum Relota viel gelernt habe und auch in meinem Stockfotografie-Forum hilfreiche Informationen aufpicken konnte. Auch einige Skandale wie der Depositphotos-Shotshop-Deal wurden dort aufgedeckt und aktuell recherchiere ich an einem weiteren Fall, auf den ein Forumsnutzer mich aufmerksam gemacht hatte.

Auch die Zeit habe ich gerne investiert, weil ich eben auch gelernt habe und einige nette Menschen kennenlernen durfte. Zum Schluss hatten sich über 700 Leute im Forum angemeldet, von denen ca. 50-100 regelmäßig geschrieben haben.

Was sich langsam als Belastung erwies, war jedoch mein fehlendes technisches Wissen. So eine Forumsoftware erfordert eine regelmäßige Pflege und Wartung, alle paar Monate kommen Updates raus, welche Sicherheitslücken schließen sollten, die vorige Updates erst ermöglicht hatten. Ich habe eine Weile sogar mit dem Risiko gelebt, eine „angreifbare“ Webseite zu betreiben, weil bei jedem Update wieder irgendwelche Plugins, Themes oder Tools nicht funktioniert haben, die ich in mühevoller Kleinstarbeit wieder zum Laufen bringen musste. Kombiniert mit meinem fehlenden Programmier-Wissen kostete das mehr Zeit, als mir lieb gewesen wäre.

Konkret hatten zwei Nutzer innerhalb kurzer Zeit hintereinander eine Sicherheitslücke im Forum gefunden, welche es erlaubte, die privaten Nachrichten anderer Nutzer zu lesen. Das musste ich sofort abstellen. In der Hoffnung, dass das neuste Update (ich hinkte mittlerweile zwei Major-Updates hinterher) diese Lücke vielleicht beheben würde, machte ich ein Backup des Forums und der Datenbank und begann mit dem Update. Wie üblich klappte es wieder nicht und diesmal gelang mir leider auch nicht die Wiederherstellung meines Backups. Damit war das Forum nicht mehr erreichbar.

Das war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte und ich habe mich entschieden, es gut sein zu lassen.

danke-thanks
Ich bedanke mich recht herzlich bei meinem Co-Moderator Ralf Nöhmer (aka Teatime), der mitgeholfen hat, dass sich – mehr oder weniger – alle Nutzer an einen freundlich Umgangston gehalten haben.
Ich bedanke mich auch bei allen Forumsteilnehmern, welche bereit waren, mit ihrer Zeit und ihrem Wissen anderen Leserinnen und Lesern auszuhelfen, namentlich vor allem stphotography, Corinna, roede_orm, Walter, tmax, Bernd und vielen anderen.

Wie geht es weiter?

Die Daten habe ich von den Servern gelöscht. Das Backup habe ich noch auf der Festplatte und werde sie zwei Wochen aufheben, falls sich noch wider Erwarten eine Lösung finden sollte. Persönliche Daten werde ich keinesfalls an jemanden herausgeben.

Aktuelle Informationen zum Bildermarkt werdet ihr weiterhin hier in meinem Blog finden oder auch auf meiner Facebook-Seite.

Wer mit anderen diskutieren will, kann das zum Beispiel im englischen Forum Microstock Group machen oder in einer deutschsprachigen Facebook-Gruppe wie „Stock“ (deutsch) oder „Stock Photographers & Illustrators“ (englisch). Eine weitere deutsche Alternative ist das Stockfotoforum.

Danke noch mal an euch alle.

CEPIC-Konferenz vom 4.-7. Juni 2014 in Berlin

Nächste Woche ist es wieder soweit: Auf der jährlichen Konferenz der CEPIC (Center for the Picture Industry) treffen sich über 400 Mitarbeiter von über 240 Bildagenturen zur Marktbesprechung und zum Informationsaustausch.

cepic-conference-2014

Die CEPIC ist ein Interessenverband von 11 nationalen Bildagenturverbänden, die insgesamt über 800 Bildagenturen vertreten. In Deutschland ist der Agenturverband der BVPA (Bundesverband der Pressebild-Agenturen und Bildarchive e.V.).

Jedes Jahr findet die Konferenz in einem anderen Mitgliedsland statt und nach Dresden 2009 findet sich die Konferenz nach fünf Jahren diesmal wieder in Deutschland ein.

Vom Mittwoch, dem 4.6. bis Samstag, den 7.6.2014 findet die Konferenz im Maritim-Hotel in der Friedrichstraße in Berlin statt. Das volle Veranstaltungsprogramm kann hier nachgelesen werden. Wer sich noch anmelden will, findet hier die Preise und das Registrierungsformular.

Ich werde für Euch ebenfalls dabei sein und schauen, welche Themen die Konferenz beherrschen.

Vielleicht sehen wir uns ja.