Rezension: Portraiture (Retusche-Plugin für Photoshop, Lightroom und Aperture)

Bei der Bildbearbeitung für die Stockfotografie geht es vor allem um Schnelligkeit. Während Leute wie Calvin Hollywood oder DOCMA-Abonnenten gerne 3-4 Stunden an einem Bild sitzen und stolz darauf sind*, ist das keine Option bei den niedrigen Preisen, die im Microstock-Bereich erzielt werden.

Deshalb wurde ich schnell hellhörig, als ich in einer Facebook-Gruppe für Stockfotografen von einem Retusche-Plugin für Photoshop gelesen habe. Das nennt sich Portraiture von der Firma Imagenomic und ist als Plugin für Lightroom, Photoshop oder Aperture erhältlich.

Wenn wir uns die möglichen Einstellungen anschauen, sehen wir viele Regler:


Im Vorschau-Fenster in der Mitte sind mit einem Rechtsklick noch mehr Auswahlmöglichkeiten vorhanden, zum Beispiel ob man im Split-Screen lieber das vorläufige Ergebnis sehen will oder lieber die aktuell selektierten Hauttöne. Die automatische Hauterkennung funktioniert zuverlässig und wer will, kann in den beiden Farbfeldern links leicht den Farbraum etwas verschieben, der dann wahlweise auch für die gesamte Fotoserie beibehalten wird.

Oben links gibt es einige Presets zur Auswahl, die mir aus zwei Gründen vollkommen ausreichen: Die Presets heißen Default, Normal, Medium und High und sind im Grunde ähnlich mit immer stärker ansteigender Hautglättung. Dazu kommen zusätzliche Einstellungen fütr Glamour, Lowkey und Highkey, die mir aber nicht zusagen. Wer will, kann gerne an allen Reglern drehen und eigene Presets abspeichern, aber da es mir bei der Bildbearbeitung vor allem um Schnelligkeit geht, reicht mir meist das Default- oder Normal-Preset. Hier ein Vergleich der Presets (Normal habe ich weggelassen):

Sehr komfortabel finde ich auch, dass die Möglichkeit besteht, die Ergebnisse als neue Ebene, wahlweise mit oder ohne Transparenzmaske abzuspeichern. Ich wähle immer „neue Ebene mit Transparenzmaske“, denn so kann ich durch eine Änderung der Ebenentransparenz in Photoshop in Sekundenbruchteilen die Stärke des Filters nachträglich reduzieren.

Portraiture ist nicht das einzige Werkzeug, welches eine bequeme Hautretusche verspricht. Vom System her gut finde ich beispielsweise auch Portrait Professional, was aber drei gewichtige Nachteile hat. Vor der Nutzung müssen die Koordinaten von Mundwinkeln, Augen, Nase etc. angegeben werden, weil das Programm auch die Kopfform nach gängigen Schönheitsidealen verändern kann. Das geht zwar sehr intuitiv, dauert aber trotzdem ca. eine Minute. Außerdem ist das Programm nicht als Plugin erhältlich, was den Workflow umständlicher macht und – sehr nervend – die Testversion stürzte bei mir gelegentlich ab.

Genau diese drei Punkte sind im Umkehrschluss die Dinge, die mich bei Portraiture überzeugt haben.

Es geht superschnell, also im besten Falle bin ich mit drei Klicks (Filter/Portraiture/OK) fertig, da die automatische Hauterkennung und das Default-Preset gute Dienste leisten. Das Ergebnis kann ich notfalls nachträglich ebenso schnell durch eine Veränderung der Ebenentransparenz reduzieren und das Programm läuft stabil. Genau das Richtige für Stockfotografen, die schnell viele Bilder einer Serie mit Models retuschieren müssen.

Kleine Einschränkungen

Es gibt zwei kleine Einschränkungen von Portraiture, die man kennen sollte, die aber wenig an der Nützlichkeit des Programms ändern. Erstens hat das Tool keine „Gesichtserkennung“, sondern die Hauterkennung funktioniert über einen Farbbereich. Das bedeutet, dass Motivteile im Bild wie Wände oder Kleidung, die ähnliche Farbbereiche wie die Haut aufweisen, ebenfalls von Portraiture bearbeitet werden. Hier kommt wieder der Vorteil der neuen Ebene mit Transparenzmaske zum Tragen, denn mit dem Radiergummi-Werkzeug kann ich schnell Bildbereiche entfernen. Bei unscharfen Dingen im Hintergrund habe ich jedoch den Eindruck, dass Portraiture durch die Weichzeichnung wie eine Art Rauschreduzierung wirkt, weshalb ich den Effekt manchmal sogar ganz hilfreich finde.

Die zweite Einschränkung ist, dass Portraiture keine großen Pickel, Muttermale, Leberflecke oder ins Gesicht hängende Haare entfernt, wie man im zweiten Beispielbild gut sehen kann. Deshalb entferne ich diese „groben Makel“ vor der Anwendung von Portraiture.

Unterm Strich

Portraiture ist auch trotz des happigen Preises von ca. 200 Dollar eine gute Empfehlung für Stockfotografen. Auch wer Auftragsportraits, Hochzeiten oder Akt fotografiert, wird das Plugin zu schätzen lernen, da es im Gegensatz zu einigen anderen Hautglättungswerkzeugen sehr schnell und leicht ein trotzdem realistisches Ergebnis liefert.

Wie retuschiert ihr die Haut bei Stockfotos und welche Hilfsmittel nehmt ihr dafür?

(* Die Ergebnisse sehen dann oft auch sehr beeindruckend aus, aber für Stock dauert es eben zu lange.)

12 Gedanken zu „Rezension: Portraiture (Retusche-Plugin für Photoshop, Lightroom und Aperture)“

  1. Wie so oft gefällt mir das unbearbeitete Resultat viel besser 😉 Aber die Verkaufszahlen werden klar Sache sprechen und wie so oft stehen die Bildkäufer nicht auf Realität… wäre an sich Interessant von einem gleichen Bild 2 Versionen einzustellen und zu schauen, was sich besser verkauft.

  2. Sowohl Portraiture als auch PortraitProfessional werden von mir benutzt. Portraiture besticht vor allem mit Schnelligkeit (3x klicken, 2x Schieberegler)- fertig. Ganze Bildserienbearbeitung in einem Rutsch.
    Portrait Professional das Werkzeug für mehr Veränderungen. Portrait Prof. ist in der Studio- und in der Studio64-Version auch als Photoshop Plug-In vefügbar. Bei Portraiture sollte noch erwähnt werden dass es keine Deutsche Version gibt – english only.

  3. Könnte mir vorstellen, dass die eine oder andere Bildagentur Bilder ablehnt wegen „Überbearbeitung“. Ist mir früher mal mit PortraitProfessional passiert. Lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

    Brauche derzeit keine automatische Retuschehilfe, da ich meine Bildbaerbeitung ja nach Indien ausgelagert habe.

  4. Diese Programme ersetzen aber nie eine professionelle Schminke. Das sieht man sehr gut am zweiten Beispielbild. Pickel und Hautunreinheiten müssen weggeschminckt werden. Wenn es nachher im o.g. Programmen gemacht wird sehen die Bilder unnatürlich aus.

  5. Ich habe mal die Trialversion ausprobiert und war ganz happy damit. Aber stimmt, der Preis ist schon happig und da ich mit der Fotografie nur sehr unregelmäßig Geld verdiene hatte sich das auch nicht gelohnt. Habe ebenso auf manuelle Methoden über diverse Anleitungen zurückgegriffen.

    Ist eben ein langer Weg bis zum gewünschten Ergebnis…

  6. Also ich nutze auch Portrait Professional in der Studio Version. Abstürze hatte ich eigentlich noch nie und man kann es auch als Plugin nutzen – funktioniert dann ala Nik-Filter, dass man eine neue Ebene erhält, leider mit keinerlei Masken, aber man kann dann ja immerhin mit Deckkraft abschwächen o.ä.
    Das automatische Verflüssigen schalte ich meist ab, aber der Vorteil der Markierung von Mund, Augen usw. ist, dass man dann auch gleich gezielt Augen, Mund, Haare bearbeiten und ggf. schärfen kann …

  7. Wenn die Hauterkennung über Farbbereiche erkannt wird, funktioniert das Plugin dann auch mit dunkelhäutigen (oder sehr hellhäutigen) Modells?

  8. Ich denke, die 200 Dollar hätte ich lieber in NIK Effex Pro investiert, welches neben dem adäquaten Dynamik Skin Softener Filter – welcher de facto die gleichen Ausgabeergenisse liefert – unzählige andere, teilweise sehr, sehr nützliche Filter beinhaltet. Ausgabe erfolgt ebenfalls , wenn gewünscht, als Ebene in PS mit Maskenebene.

  9. Hallo,

    ja ich kann auch den NIK Color Efex Pro 4 sehr empfehlen. Durch die vielen Filter die dabei sind ist es sehr oft einsetzbar. Mit sowas kann man schon viel Zeit sparen.

    Schöne Grüße
    Daniel

  10. Ich nutze beides, NIK Efex Pro 4 und das Portraiture Plugin. Beides möchte ich nicht mehr missen, mit dem Portraiture hat sich die Bearbeitungszeit von Model-Shootings deutlich verkürzt. Und Ablehnungen hatte ich noch keine. Übrigens bekommt man für das Geld das Recht, die Lizenz auf zwei Rechnern einzusetzen, also zB auch das Notebook zusätzlich für unterwegs oder für die Assistenz.

  11. Ich habe mir verschiedene Bearbeitungsschritte als Aktion abgespeichert.
    In einer neuen Ebene wird das Bild damit bearbeitet und per Maske selektiv gesteuert. Wenn der Effekt zu stark ist, wird die Transparenz angepasst bis es meinen Vorstellungen entspricht.

    Hautunreinheiten werden auch hier vorher entfernt.

Kommentare sind geschlossen.