Neue Ablehnungsquoten von Bildagenturen (mit kleiner Verlosung)

Vor fast gen­au drei Jahren hat­te ich hier im Blog ana­ly­siert, wie häu­fig Bildagenturen Fotos ableh­nen.

Das habe ich wie­der­holt, um zu sehen, ob es Änderungen bei den Ablehnungsquoten gege­ben hat. Ich habe 60 Fotos, die ich wäh­rend eines Wanderurlaubs gemacht habe, bei zwölf Bildagenturen hoch­ge­la­den und mir die abge­lehn­ten und ange­nom­me­nen Bilder in einer Kreuztabelle mar­kiert. Das Ganze sieht dann so aus:


Längs sind die 60 ver­schie­de­nen Bilder, quer die zwölf ver­schie­de­nen Agenturen mar­kiert. Grüne Bilder wur­den ange­nom­men, rote wur­den abge­lehnt. Auf den ers­ten Blick ist deut­li­ch zu sehen, dass es kein Schema gibt. Vier Agenturen leh­nen fast alles ab, vier Agenturen neh­men fast alles an und vier Agenturen leh­nen ca. die Hälfte ab. Sichtbar ist auch, dass aber Agenturen, die fast alles ableh­nen, trotz­dem Bilder anneh­men, wel­che die „durch­wink­freu­di­gen“ Agenturen abge­lehnt haben.

Im Durchschnitt nahm jede Agentur 34,5 Bilder von den 60 Fotos an. Oder anders­rum: Jedes Foto wird bei 6,9 der 12 Agenturen ange­bo­ten. Das heißt auch, dass mein Fazit vom letz­ten Mal gleich bleibt: Ob ein Foto ange­nom­men wird oder nicht, bleibt mehr oder weni­ger Zufall. Man könn­te auch dar­um wür­feln. Das ist kein Scherz. Hier die Übersicht, wie häu­fig ein Foto von einer Bildagentur ange­nom­men wur­de.

Die Grafik sieht einer ande­ren Grafik mehr als ähn­li­ch, wel­che die Wahrscheinlichkeit zeigt, wie häu­fig bestimm­te Zahlen mit zwei Würfeln erzielt wer­den:

Mit ande­ren Worten: Um zu ent­schei­den, wie häu­fig eins der 60 Fotos von einer Bildagentur ange­nom­men wer­den wird, hät­te man genauso wür­feln kön­nen statt sich die Motive anzu­schau­en.

Warum ist das so?

Wie beim letz­ten Mal auch heu­te mein Hinweis: Wer nor­ma­ler­wei­se eine Annahmequote von ca. 50% hat, kann als pro­fes­sio­nel­ler Stockfotograf nicht erfolg­reich sein. Normalerweise habe ich mit mei­nen Bildern auch eine Annahmequote von 95% oder mehr. Der Unterschied ist ganz ein­fach: Sonst mache ich Fotos mit einer strik­ten Fokussierung auf die spä­te­re Verkäuflichkeit. Beim Wanderurlaub war das anders­rum. Wir haben nicht dort ange­hal­ten oder gezel­tet, wo ich Fotos machen woll­te, son­dern wo wir ange­hal­ten haben, haben ich Fotos gemacht. Die kom­mer­zi­el­le Verwertbarkeit mei­ner Fotos habe ich dem Gruppenziel, eine schö­ne Wanderung zu haben, unter­ge­ord­net. Diese Erkenntnis ist beson­ders für die Hobbyfotografen inter­es­sant, wel­che neben­bei beim Spaziergang paar schö­ne Fotos machen und dann hof­fen, die­se gut ver­kau­fen zu kön­nen. Dann wird die Annahme bei Bildagenturen zum Glücksspiel. Wer sich jedoch vor dem Fotografieren über­legt, wel­che Motive gefragt sein könn­ten und die­se dann gezielt zu foto­gra­fie­ren sucht, wird mehr Erfolg haben.

Die Verlosung

Wer will, kann das gleich üben:


Auf der Zusammenstellung seht ihr sechs der 60 Fotos, die ich hoch­ge­la­den hat­te. Drei davon wur­den am häu­figs­ten ange­nom­men, drei davon wur­den am meis­ten abge­lehnt. Könnt ihr die­se Bilder zuord­nen?

Damit es etwas lus­ti­ger wird, bekommt der­je­ni­ge, der als ers­ter rich­tig liegt, die­se deko­ra­ti­ven Türspion-Sticker in Kameraform* von mir geschenkt. Schreibt ein­fach eure Kombinationen in die Kommentare. Kleine Hürde: Damit es nicht zu ein­fach wird, müsst ihr auch das Bild rich­tig nen­nen, wel­ches als ein­zi­ges von 11 der 12 Agenturen ange­nom­men wur­de.

Ich bin gespannt, wie lan­ge es dau­ert, bis jemand rich­tig liegt.

Update: Die Auflösung fin­det ihr jetzt hier.
* Affiliate

43 Gedanken zu „Neue Ablehnungsquoten von Bildagenturen (mit kleiner Verlosung)“

  1. Mein Tipp: A,B und E wur­den häu­fig, B von allen ange­nom­men. Reines Bauchgefühl. Kaum fing ich an zu ana­ly­sie­ren, wusst ich gar nix mehr. 😉

  2. Ich tip­pe ABE
    und von allen wur­de der Holzstapel ange­nom­men.
    Wenn man an knapp 99% Annahmequote der „gro­ßen“ Agenturen gewohnt ist schmer­zen die Ablehungen die dann meist an den Haaren her­bei­ge­zo­gen sind umso mehr… geht mir zumin­dest so.
    Es gab bei mir aber auch schon lus­ti­ge Ablehnungen, „glei­ches Bild der Serie wur­de schon ange­nom­men“, dabei wur­de aber die gan­ze Serie „glei­cher“ Fotos abge­lehnt.
    Meistens schaf­fe ich die Ablehnungen rela­tiv gefühl­s­los hin­zu­neh­men. Vor allem bei Agenturen die nicht so viel Geld abwer­fen sind mir die Ablehnungen ziem­li­ch egal.
    Interessant, auch wenn die Ablehnungen oft unver­ständ­li­ch sind ist Shotshop, dort macht sich das Team oft die Mühe gen­au zu beschrei­ben war­um sie das Bild abge­lehnt haben.
    Aber gene­rell ab einer gewis­sen Bildqualität sind die Ablehnungen durch­aus nur noch abhän­gig vom „wheel-o-rejection“ wie ich pas­sen­der­wei­se in einem Forum letz­tens auf­ge­schnappt habe.

  3. hät­te das Kleingedruckte bes­ser lesen sol­len, die Kuh wur­de am meis­ten genom­men

  4. Von allen genom­men wur­de C, da es vom Motiv nix ist was es schon 324273452913 mal gibt.
    Ebenfalls genom­men wur­den E und A, der Rest wur­de abge­lehnt. Bei der Kuh ist sicher die ID-Nummer zu sehen, das hat auch bei mir schon zur Ablehnung geführt, D zu unru­hig und F sagt irgend­wie nix / nicht genug aus. Zumindest nicht auf den ERSTEN Blick, und mehr machen die glaub ich auch nicht. So zumin­dest wür­de ICH es sagen.
    Gruß,
    Sinan

  5. B,E,F tip­pe ich mal.
    Und am meis­ten wür­de ich E sagen.
    Die Kuh glau­be ich des­halb nicht, da sie im Ohr Marken trägt.

  6. Robert sein Gefasel von der Ablehnungsrate irri­tiert mich immer wie­der. Stockfoto Agenturen inter­es­sie­ren sich nur für People Bilder. Alle ande­ren Bilder sind unin­ter­es­sant. Lassen sich z. B. bei Fotolia schwer ein­stel­len. Bildagenturen wo ich Bilder ein­stel­len kann und nicht ver­kauft bekom­me, inter­es­sie­ren mich nicht!

    Robert mach wei­ter so. Irgendwas mus­st du in dei­nem Blog auch schrei­ben, damit es inter­es­sant für Greenhörner bleibt!

    Robert mit dei­nen Blog Inhalten kann­st du bei mir in den letz­ten Wochen noch nicht ein­mal ein Grinsen her­vor locken!

  7. Wow, das ging ja schnell. Bisher hat schon jemand die rich­ti­ge Kombination genannt. Ich ver­ra­te aber erst in paar Tagen, wer es war, damit ihr selbst noch ein biß­chen raten könnt. Der Gewinn ist damit jedoch schon ver­ge­ben.

    Noch ein Hinweis zur Kuh: Im Ohr ist zwar die Marke zu sehen, die Identifikationsnummer habe ich aber natür­li­ch retu­schiert, die ist in 100%-Ansicht nicht mehr zu sehen.

  8. Von allen ange­nom­men: E
    Am häu­figs­ten abge­lehnt: C,D,F
    Am hau­figs­ten auf­ge­nom­men: A, B, E

  9. ich tip­pe :
    ange­nom­men : A,B,F
    abge­lehnt : C,D,E
    von allen ange­nom­men : wür­de auf E tip­pen, glau­be aber dort eine Webadresse zu sehen, wes­halb mir Zweifel kom­men, ob das Bild über­haupt ange­nom­men wur­de. Deshalb tip­pe ich auf A.

  10. Spannend 🙂
    Mein Tipp:
    am häu­figs­ten ange­nom­men: B, D, E;
    bei allen ange­nom­men: B

  11. Am häu­figs­ten ange­nom­men: A, B, E
    Am häu­figs­ten abge­lehnt: C, D, F
    Bei allen ange­nom­men: A

    Unter Berücksichtigung des eige­nen Geschmacks gera­ten…

  12. Hallo Robert,

    am häu­figs­ten ange­nom­men wur­den A, B, D
    Am häu­figs­ten abge­lehnt wur­den C, E, F

    Bei allen ange­nom­men wur­de: B

    Okay, ein Versuch war’s wert… 🙂

  13. das mit der Web-Adresse habe ich inzwi­schen gese­hen, daß das über­all drin ist. Dann tipp ich doch auf E für alle Agenturen 😉

  14. das war jetzt wie­der quat­sch. Meinte natür­li­ch F für alle Agenturen nicht E.

  15. von allen ange­nom­men: A
    am häu­figs­ten ange­nom­men: A, E, B
    am häu­figs­ten abge­lehnt: C, F, D

  16. sehr lus­ti­ges Spiel 😉

    Eine ande­re Frage: Können wir auch die Benennung der 12 Spalten (Agenturen) bekom­men, die Du für Deinen Test ver­wen­det hast?

    LG
    Martin

  17. A B E
    … und B von allen ange­nom­men. Aber mit der Meinung bin ich nicht der ers­te …
    Danke für das wit­zi­ge Spiel!

    Auch wenn ich erst in die Stock-Fotografie durch­star­te, noch eine Anmerkung zur Annahmequote von 50% oder 95% und der Schlussfolgerung, mit 50% wird man kei­nen Erfolg haben: eine Annahmequote von 95% mit guten und/oder Studio-Shots im People-Segment mit Release ist erreich­bar und nach­voll­zieh­bar, da gebe ich Ihnen voll­kom­men recht. Da ist es schon fast schwer, eine Ablehnung zu bekom­men ..

    In allen ande­ren Bereichen hal­te ich es für über­heb­li­ch, bei einer Quote von 50% einen poten­ti­el­len Erfolg in Zweifel zu zie­hen. 50% in den Bereichen Travel und Natur, in denen weni­ger Material benö­tigt wird, ist mei­nes Erachtens sehr ordent­li­ch (zumin­dest bei „gestan­de­nen“ Agenturen, die schon einen Fundus haben). Bei Stills/Food kann man die Grenze wie­der etwas höher zie­hen …

    Nix für ungut, das lag mir schon bei der Lektüre Ihres ansons­ten her­vor­ra­gen­den und emp­feh­lens­wer­ten Buches am Herzen,
    bes­te Grüße, Frank

  18. - Korrigiert -
    Cooles Spiel! Toller Blog!!
    Aber was anschei­nend noch nie­man­dem auf­ge­fal­len ist: wo ist denn in der Tabelle das Foto, daß bei allen ange­nom­men wur­de?
    Oder kann ich kei­ne Tabelle mehr lesen?
    LG, Peter

  19. @Peter: Danke für den Hinweis. Das war ein Formatierungsfehler in der Grafik, es gab kein Foto, was von ALLEN Agenturen ange­nom­men wur­de, son­dern nur ein Foto, was als ein­zi­ges von 11 der 12 Agenturen ange­nom­men wur­de. Ich habe das im Artikel jetzt kor­ri­giert.

  20. Wie schen­kart, A,B und D am häu­figs­ten und D von allen. Vielleicht auch B, aber ich den­ke Kuhbilder gibts in rau­hen Mengen, da lehnt man viel­leicht auch gern mal ab. Ist aber eins von den bes­se­ren Kuhfotos.

    Gruß, Frank

  21. Ich tip­pe auf die­se:
    A…wegen Energiebedarf
    B…wegen der Quali
    und mein Favorit ist ..F…der grü­ne Pfeil
    ich den­ke er wur­de am meis­ten genom­me…
    Für Grüne Partei…für Bio…und Gartenarbet ec…
    LG Petra

  22. Hallo Robert,

    lese gern dei­ne Artikel, aber dei­ne Wahrscheinlichkeitsrechnung ist nicht so dei­ne größ­te Stärke oder? 😉

    Du schreib­st „Jedes Foto wird bei 6,9 der 12 Agenturen ange­bo­ten“, du mein­st aber wohl „ange­nom­men“. Abgesehen davon schließt du aber, dass es Zufall ist, was ange­nom­men wird. Das kann­st du _daraus_ aber nicht schlie­ßen. Gegenbeispiel: In dei­ner Tabelle könn­ten die ers­ten 34 Bilder kom­plett ange­nom­men sein, der Rest nicht, und du kommst auf die sel­ben Ergebnisse.

    Zu dei­ner Häufigkeitsannahme: Du ver­gleichst es mit der Häufigkeit der Summe der Augenzahlen beim Wurf von zwei Würfen. Schön, aber was das gan­ze mit ein­an­der zu tun? 😉 Ich wür­de sagen, gar nichts, außer ein biss­chen das Aussehen der Verteilung. Aber dadurch hängt es noch lan­ge nicht mit­ein­an­der zusam­men. (Für was ste­hen die bei­den Würfel?) Man könn­te genauso eine Gaußglocke dar­über legen, die passt womög­li­ch bes­ser.

    Auch wenn du im Endeffekt recht haben magst, dei­ne Herleitung hinkt ein wenig 😉 Nur mal zur Info!

  23. @CF Gauß, Mathe war nicht mein Leistungsfach, falls Du das mein­st.

    Die Unterscheidung zwi­schen „ange­nom­men“ und „ange­bo­ten“ sehe ich nicht ganz, das ers­te bedingt ja das zwei­te. Eine gauß­sche Normalverteilungskurve erklärt eben­falls die Häufigkeiten von Ergebnissen zwei­er Würfel. Mit dem ers­ten Teil dei­nes Kommentares hast Du recht, dass auch wenn alle Agenturen die glei­chen Fotos ange­nom­men und abge­lehnt hät­ten, das Ergebnis zwar iden­ti­sch wäre, aber eben nicht zufäl­lig. Das jedoch zeigt ja die Würfel-Analogie, denn wäre die Auswahl nicht zufäl­lig, sähe die Verteilungsgrafik ganz anders aus (z.b. 26x bei 0 Agenturen und 34x bei 12 Agenturen).

  24. Mein Tipp:
    am meis­ten ange­nom­men: A, B, C
    von fast allen ange­nom­men: C

    Ich den­ke ein­fach, dass es Bäche und Pfeile in den Agenturen schon zur Genüge geben dürf­te.

  25. Es scheint tat­säch­li­ch ein Lotteriespiel zu sein ob man ange­nom­men wird oder nicht. Wenn man beo Fotolia Bestseller auf­ruft so liegt ein Bild von einem Strand mit einer wind­schie­fen Palme weit vorne.Es ver­kauft sich sehr gut. Betrachtet man das Bild fällt einem sofort der schie­fe Horizont (Meer) auf der rech­ten Seite auf. Das Wasser scheint in das Bild zu lau­fen. Ohne Korrektur hät­te ich die­se Bild nicht nicht hoch­ge­la­den. Trotz des „Anfängerfehlers“ ver­kauft sich das Bild sehr gut.

  26. Per Zufall bin ich beim Durchstöbern dei­nes Blogs (übri­gens ein wirk­li­ch hilf­rei­cher und genia­le Blog, wes­halb ich grad auch alte Artikel her­aus picke zum Lesen *g*) auf die­sen Artikel gesto­ßen.
    Da ich noch sehr neu im Bereich der Stockfotografie tätig bin, bin ich mir immer etwas unsi­cher was das Hochladen der sel­ben Fotografien bei ver­schie­de­nen Agenturen an geht.
    Nur bei Colourbox bin ich direkt auf einen Hinweiß in den AGB gesto­ßen. Alle ande­ren Agenturen, die ich für mich inter­es­sant fin­de, habe ich auch mit der Frage ange­schrie­ben, jedoch noch kei­ne Antwort erhal­ten.

    Vielleicht kennt sich ja hier jemand aus und weiß für mich einen Tipp oder hat Infos für mich 😀 

    Danke schon ein­mal und eine schö­ne Restwoche, 

    Verena

    http://www.finienfotodesign.de

    P.S. mei­ne Stockfotos fin­det ihr unter Portfolio – Nature

Kommentare sind geschlossen.