Stockfotografie-News 2011-10-01

Die letz­ten Wochen woll­te ich mich immer wie­der an die News set­zen, aber jedes­mal kam eine grö­ße­re Meldung von einer Bildagentur, die einen eige­nen Artikel wert war und die News wur­den auf­ge­scho­ben.

Jetzt arbei­te ich aber mal die lan­ge Liste an Neuigkeiten ab, damit ihr wie­der infor­miert und auf dem Laufenden seid.

  •  Die Bildagenturen schei­nen jetzt Studenten als zukünf­ti­ge Fotografen zu ent­de­cken: Alamy ver­spricht Studierenden jetzt 100% Umsatzbeteiligung für die ers­ten zwei Jahre. Zur Zeit kön­nen sich nur bri­ti­sche und us-amerikanische Studenten bewer­ben und es gibt einen stren­gen Auswahlprozess, damit wirk­li­ch nur Kunst- oder Designstudenten teil­neh­men.
  • Die Aktion ist lei­der schon vor­bei, ich möch­te sie jedoch trotz­dem erwäh­nen, weil es zur Alamy-Meldung passt: Dreamstime lock­te im September Studenten als neue Bildkäufer mit 25% Rabatt und einem Gewinnspiel.
  • Noch mal Alamy: Die Agentur zahlt jetzt auch über PayPal aus.
  • Bislang war Shutterstock nur als Abo-Agentur bekannt, jetzt will Shutterstock test­wei­se auch Einzelverkäufe ein­füh­ren. Über die genau­en Konditionen ist noch nicht viel bekannt, aber wahr­schein­li­ch soll der Verkaufspreis 19 US-Dollar betra­gen, Fotografen sol­len ja nach Gesamtverkäufen 20–30% des Umsatzes erhal­ten. Damit nimmt der Wettbewerb wie­der ein biß­chen mehr zu, denn es ist klar, dass Shutterstock damit in den Geschäftsgebieten ande­rer Agenturen wil­dern will, wenn die­se immer stär­ker ihre Abo-Modelle anbie­ten.
  • Fotolia hat mal wie­der still und heim­li­ch die Bedingungen für die Fotografen ver­schärft. Fotolia behält sich ab sofort das Recht vor, Fotografen, wel­che ihre Bilder auch bei bil­li­ge­ren Agenturen oder zu nied­ri­ge­ren Kommissionen anbie­ten, auf das Level „Weiß“ run­ter­zu­set­zen. Meine Vermutung: Betroffen sind vor allem Fotografen, wel­che auch über Agenturen wie Depositphotos, PhotoDune (Erweiterte Lizenz für 15 Dollar) oder IngImage (Abos für bis zu 5 Cent pro Download). Theoretisch könn­te Fotolia damit auch nicht-exklusive istockphoto-Anbieter (15–20% Honoraranteil) bestra­fen, aber ich bezweif­le stark, dass Fotolia es auf die­sen Kampf ankom­men las­sen will.
  • Protest scheint übri­gens etwas zu bewir­ken. Nach nur weni­gen Tagen rudert Veer mit ihrem umstrit­te­nen Abo-Programm zurück, dass eine Mindestauszahlung von 10 Cent pro Download ent­hielt und Fotografen pro erwei­ter­ter Lizenz mit bis zu 13 Cent abspei­s­te. Nach viel Kritik, auch von mei­ner Seite, wur­den die Bedingungen deut­li­ch ver­bes­sert, sodaß ich mei­nen Rat von „Finger weg!“ zu „Klingt gut“ ände­re.
  • Ironischerweise lockt Depositphotos gera­de Fotografen mit gro­ßen Portfolios mit eini­gen Versprechen wie bes­se­rer Platzierung in den Suchergebnissen etc. an. So lan­ge die Agentur jedoch die unsäg­li­ch nied­ri­gen Preise bei SMS-Bezahlung anbie­tet, ist mein Rat: Finger weg!
  • Noch mal Fotolia: Fotolia setzt ab sofort alle Bilder auf den Startpreis von 1 Credit, die sich inner­halb von sechs Monaten nicht ver­kauft haben, egal, wie oft sie ins­ge­samt ver­kauft wur­den. Nachdem ein Bild dann wie­der fünf Mal ver­kauft wur­de, kann der Fotograf den Startpreis wie­der höher set­zen. Das betrifft vor allem exklu­si­ve oder teil-exklusive Fotografen bei Fotolia und ärgert ins­be­son­de­re die Anbieter von sai­so­na­len Themen, die meist nur weni­ge Monate im Jahr ver­kauft wer­den. Die Regelung gab es schon vor­her, nur der Zeitraum wur­de von 12 auf 6 Monate ver­kürzt.
  • Vor zwei Tagen hat­te ich über Photolibrary und deren Übernahme von Getty Images geschrie­ben. Davon sind auch die Fotografen betrof­fen, die ihre Bilder bei Imagebroker anbie­ten. Deren RF-Bilder wer­den jetzt auch über Jupiterimages und Getty ver­trie­ben, für den Abo-Vertrieb via Thinkstock ist eine Opt-In-Möglichkeit geplant.
  • Immer wie­der unter­halt­sam zu sehen, was die Galeonsfigur der Stockfotografie vor­hat: Yuri Arcurs plant ein kos­ten­lo­ses 3-Jahres-Intensiv-Programm, um 10–20 Leuten (Stock-)Fotografie bei­zu­brin­gen. Die Teilnehmer soll­ten sich jedoch dar­auf ein­stel­len, Teil einer „Reality-TV-Show“ zu wer­den, sprich: sowas wie „Yuri sucht the next Super-Fotograf“. Außerdem kann die Ankündigung auch anders­rum gele­sen wer­den: Yuri erhält kos­ten­los 10–20 Auszubildende, deren Bilder er mun­ter ver­kau­fen darf.
  • Zum Abschluss noch etwas Lustiges: Kennt ihr Planking? Nein? Egal, ist schon wie­der out. Der neus­te Trend ist es, Stockfotos nach­zu­stel­len, wie hier auf der Seite Stockisthenewplanking zu sehen. Positiv zu erwäh­nen ist, dass die Macher angeb­li­ch jedes gezeig­te Stockfoto auch lizen­zie­ren und das Wasserzeichen aber drin las­sen, weil sich Inhalte über Tumblr & Co schnell ver­brei­ten. Interessant ist es auch zu sehen, war­um die Stockfotos meist per­fek­ter aus­se­hen: Liegt es am Licht, an der Kleidung, den Models? Wer sei­nen Blick dafür schärft, wird auch ver­käuf­li­che­re Fotos machen.

Habe ich was über­se­he? Dann bit­te in den Kommentaren nach­tra­gen.

5 Gedanken zu „Stockfotografie-News 2011-10-01“

  1. Das mit den 6 Monaten bei Fotolia hal­te ich auch für eine sehr schlech­te Entwicklung…

    Aber das gröss­te Problem ist nach wie vor, dass Fotolia stän­dig irgend­wel­che Änderungen (auf Kosten der Fotografen) macht, ohne vor­her gross Bescheid zu sagen oder wie in die­sem Fall sogar gar kei­ne Mitteilung zu machen!!

    Man fühlt sich als Fotograf bei Fotolia eher als „dum­mer Bauer“ und not­wen­di­ges Übel als als Partner.

  2. Bei aboutpixel.de gab es doch gera­de sehr inter­es­san­te Neuerungen für Fotografen. Endlich wird die­se Plattform auch inter­es­sant, da die Bilder nicht mehr wirk­li­ch ver­schenkt wer­den. Es gibt ver­schie­de­ne Bildlizenzen, sie­he Blog:

    http://www.aboutpixel.de/blogpost/neues-von-und-bei-ap%21/58

    Bislang gab es mit S, M und L nur drei Bildgrößen, jetzt kom­men noch ein paar dazu: Genauer XS (ab 320px bei 72dpi), XL (3000 px / 300dpi) und XXL („Vollbild“, 3500px / 300dpi). Die XS-Lizenz gibt es schon für 2 Credits, das ent­spricht gleich­zei­tig ab sofort der Anzahl an FreeCredits pro Tag und User. (XL = 28 Credits, XXL = 36 Credits).“

    Dadurch kos­tet ein Bild in vol­ler Auflösung dort jetzt so ca. 3,60€ und ein Fotograf bekommt immer 50% ab. Kann sich doch auch schon sehen las­sen, wenn ich an mei­ne letz­ten Abo-Verkäufe bei Fotolia den­ke.

    Es gibt wei­ter­hin 2 Credits pro Tag für jedes Mitglied, aber damit kann man nur ein Bild in 320px laden. Ich fin­de die­se Umstellung toll und wer­de mal wie­der mehr rauf­la­den.

  3. Nachdem ein Bild dann wie­der fünf Mal ver­kauft wur­de, kann der Fotograf den Startpreis wie­der höher set­zen.“

    Natürlich ist das mal wie­der typi­sch! Herabgesetzt wird auto­ma­ti­sch, für die Preiserhöhung ist der Bildlieferant selbst ver­ant­wort­li­ch. Dabei dürf­te es doch gar kein Problem sein, den Preis nach den erfor­der­li­chen fünf Verkäufen auf den ursprüng­li­chen Preis hoch zu set­zen.

    Allmählich machen die­se Agenturen mit ihren Preismodellen kei­nen Spass mehr. Hauptsache, sie kön­nen selbst den Gewinn maxi­mie­ren. Dass aber die Fotografen, die teil­wei­se viel Zeit inves­tie­ren, auch ange­mes­sen bezahlt wer­den möch­ten, inter­es­siert nicht.

    §32 UrhG (1) wird wohl nicht grei­fen (ange­mes­se­ne Vergütung). 😉
    http://www.juraforum.de/gesetze/urhg/32-angemessene-verguetung

  4. Ich sehe das Ende von Fotolia kom­men!!!

    Die über­aus inkom­pe­ten­te Chefetage denkt an den kurz­fris­ti­gen Gewinn aber nicht an die Konsequenzen. Scheinbar ist die Chefetage nicht son­der­li­ch hel­le im Kopf und hat kei­ne Kenntnisse im Bereich der Fotografie. Es fehlt der Kontakt zu den Contributern und so wis­sen die halt auch nicht wie zeit­auf­wen­dig und unzu­frie­den sie sind. Das ist sehr scha­de. Letztes Jahr konn­te Fotolia noch einen Umsatzrekord ver­zeich­nen. Zumindest haben sie es behaup­tet. Entweder es pas­siert zeit­nah etwas oder Fotolia geht mit über 2,5 Millionen Mitgliedern und ca. 15 Millionen Bildern den Bach run­ter. Die Contributer wer­den über­haupt nicht beach­tet, son­dern nur bis auf den letz­ten Cent aus­ge­nom­men. Es muss ein umden­ken bei allen Bildagenturen statt­fin­den, ansons­ten sehe ich schwarz für die­sen Markt. Ich könn­te den Leuten in der Chefetage echt eine ver­pas­sen! Tut mir leid wenn ich so agres­siv wir­ke, aber das Geld aus der Tasche der Contributoren zu zie­hen fin­de ich auch nicht toll! 

    Ich bin mir sicher das die meis­ten Leute genauso den­ken wie ich.

  5. @R. In.

    Da hast du Recht. Aber schau mal zu der Konkurrenz wie iStickphoto…da muss man im Vergleich mit Fotolia schon wie­der fast zufrei­den sein *g*

Kommentare sind geschlossen.