Rezension: „Microstock Money Shots“ von Ellen Boughn

Dieses Buch wurde lange erwartet. Unter anderem, weil die Autorin Ellen Boughn seit über 30 Jahren im Bildermarkt arbeitet und lange Stockfotografen und Bildagenturen beraten hat und nicht zuletzt wegen das gelungenen Covers. „Microstock Money Shots„* (ISBN 978-0817424978) behandelt ein sehr ähnliches Thema wie mein eigenes Buch „Stockfotografie„*, weshalb es schwer für mich ist, darüber zu schreiben, ohne den Verdacht zu erwecken, ich würde mein Buch verklären.

Aber versuchen wir es: Das Buch von Ellen Boughn im Softcover ist 160 Seiten dick, durchgehend farbig gedruckt, mit über 200 Farbfotos illustriert und kostet ca. 19 Euro. Als Vorwort beginnt einer der meistverkaufendsten Microstock-Fotografen Andres Rodriguez mit zwei Seiten. Das Buch ist in zwölf Kapitel gegliedert. Nach einer Einleitung gibt es Tipps zur Belieferung von Bildagenturen, danach folgen fünf Kapitel über Motive, die sich gut bzw. schlecht verkaufen lassen und Gestaltungsregeln. Ein Kapitel erklärt den Umgang mit Models, eins die Suche nach Locations und ein weiteres die beste Verschlagwortung. Abschließend wird als Fallbeispiel eine Fotoproduktion zum Thema „Wandern“ von A bis Z durchgenommen. Drei Seiten zum Thema Verträge und ein Index beenden das Buch.

Was unterscheidet das Buch von meinem, abgesehen von der Sprache? Stehen da Dinge drin, die bei mir fehlen? Hm. Ein Unterschied sind auf jeden Fall die vielen bunten, sehr ansprechenden Fotos, die jedoch etwas zu Lasten des Textes gehen. Der Schwerpunkt des Buches liegt bei der Motivwahl, die Nachbereitung der Fotos, Verkaufsstrategien und so weiter werden bis auf die Verschlagwortung überhaupt nicht behandelt.

Interessanterweise ist das Kapitel „Popular Themes Without People“ fast genauso lang wie „Popular Themes With People“ und steht vor diesem, obwohl sie auch schreibt, dass sich Fotos mit Menschen besser verkaufen. Bei den Gestaltungsregeln sind mir Kleinigkeiten im Gedächtnis geblieben, wie zum Beispiel, dass der „Dutch Tilt“, das absichtliche Schräghalten des Horizonts auf Fotos wieder out ist, ebenso wie der Beschnitt eines frontalen Gesichts genau in der Mitte.

Alle Tipps im Buch sind stimmig und hilfreich, vor allem ihre Beispiele, welche Fehler viele Fotografen beim Verschlagworten machen, können manche Enttäuschung vermeiden. Selbst enttäuscht wurde ich vor allem vom viel beworbenen Vorwort. Andres Rodriguez gibt leider keine nützlichen Tipps, sondern schreibt nur, wie er zur Stockfotografie gekommen ist.

Muss man beide Bücher haben? Nein. Schadet es, beide Bücher zu haben? Nein. Selbst ich habe 1-2 Ideen für neue Shootings bekommen und damit hat so ein Buch seine Aufgabe erfüllt.

Was sagt ihr zu dem Buch? Kann es jemand objektiver als ich mit meinem vergleichen?

* Affiliate-Link

4 Gedanken zu „Rezension: „Microstock Money Shots“ von Ellen Boughn“

  1. Ich würde es nicht vergleichen, sondern als „ergänzende andere Meinung“ betrachten. Dein Buch ist wohl das vollständigere, aber es kann auch nichts schaden von mehr als einen Ratgebet zu befragen.
    Gruß Jörg

  2. Jörg hat es auf den Punkt gebracht, die amerikanische Sicht- und Schreibweise unterscheidet sich von der europäischen – im Besonderen mit der deutschen Sicht- und Schreibweise. Dieses stellen wir auch immer wieder bei der Motiv- und Farbwahl der Fotomotive fest. Die Basis ist bei beiden hier genanntn Büchern die geiche und somit für Fotografen sehr hilfreich, besonders, wenn für den Bedarf der Kunden aus Europa und den USA geshootet werden soll.
    Vermisst habe ich hingegen bei beiden Büchern die Inside-Ansichten aus einer Bildagentur und die Darstellung ihrer Aufgaben. Diese sind essentiell für den Erfolg des Fotografen und nehmen ihm die wichtigste Aufgabe ab: Marketing und Vertrieb. Inwieweit sind also Bildagenturen bzgl. der Marktentwicklungen auf der Höhe?
    VG Andrea

  3. Aus Interesse habe ich beide gekauft. Ohne jemanden nahe treten zu wollen muss ich sagen man braucht keines der Beiden. Fast alles was in Microstock MoneyShots zu finde ist, findet man auch im Blog von Ellen Boughn. Das gleich gilt für das Buch vom Robert. Wobei ich zweites zu überladen finde. Da bleibt es einfach zu oberflächig. Weniger Kapitel wären vielleicht besser gewesen. Wobei, wenn ich was über Gestaltungsregel nachlesen will, schaue ich gleich in den Mante, da schlage ich Roberts Buch erst gar nicht auf.
    Für den Anfang sind beide Bücher Ok, mehr nicht.

  4. @Max: Zu oberflächlich, aber weniger Kapitel wären besser? Inwiefern passt das zusammen? Bzw. anders gefragt: Wo hätte ich mehr in die Tiefe gehen sollen?

Kommentare sind geschlossen.