Stockfotografie-News 2009-01-22

Eine Woche ist rum, Zeit für einen kur­zen News-Rückblick:

  • Die öster­rei­chi­sche Bildagentur Fotofolio macht dicht. Nach Angaben des Eigentümers wird die Webseite Ende des Monats geschlos­sen, falls sich bis dahin kein Käufer fin­det.
  • Die Microstock-Agentur 123rf* bie­tet nun auch Editorial-Fotos an. Das sind Fotos, die für die Berichterstattungen in Printmedien und im Fernsehen benutzt wer­den. Gesucht wer­den vor allem „nach­rich­ten­träch­ti­ge Events, Prominente, Sport- und Musikereignisse, Bilder von Naturkatastrophen, kul­tu­rel­le Feiern, Straßenszenen und sozia­le Themen“.
  • Die deut­sche Bildagentur plain­pic­tu­re über­nimmt jetzt die Agentur Deepol und führt deren Bilder als eige­ne Kollektion wei­ter.
  • Auch Moodboard senkt jetzt die Preise und rich­tet dafür eine „Budget Line“ ein, in der Bilder ab 10 Euro erhält­li­ch sind. Damit sind die Macrostock-Agenturen sogar oft wie­der bil­li­ger als die „Premium-Kollektionen“ wie Infinite von Fotolia oder Vetta von istock­pho­to.
  • Die Webseite SpiderPic bie­tet einen neu­en Service für Bildkäufer. Diese Meta-Suchmaschine durch­sucht Microstock-Bildagenturen nach iden­ti­schen Bildern und zeigt die­se nach dem güns­tigs­ten Preis sor­tiert an. Noch ist die Webseite im geschlos­se­nen Beta-Stadium, es wird also eine Einladung benö­tigt, um die Seite zu tes­ten. Da die­ser Service nicht der ein­zi­ge die­ser Art ist, bestehen lang­fris­tig zwei Möglichkeiten. Die klei­ne­ren Microstock-Agenturen wie Crestock, CanStockPhoto und StockXpert gewin­nen mehr Käufer und der Microstock-Markt wird „fai­rer“ im Sinne von: es gibt vie­le gleich­star­ke Bildagenturen – oder die Fotografen stel­len ihre Bildlieferungen an die bil­ligs­ten Agenturen ein und es kommt zu einer Konzentration der vier gro­ßen Microstock-Agenturen istock­pho­to, Fotolia, Shutterstock und Dreamstime.

Was meint ihr?

Übrigens: Ihr könnt mir auf Twitter fol­gen und zum Beispiel sol­che Meldungen schnel­ler erhal­ten.

* Affiliate-Link (Bei Anmeldung erhal­te ich eine Provision)

2 Gedanken zu „Stockfotografie-News 2009-01-22“

  1. Zu SpiderPic: Erst ein­mal müs­sen die­se Webseiten auch bekannt wer­den. Man kann das nicht mit „nor­ma­len“ Preisvergleichseiten ver­glei­chen. Dort suchen Kunden ja „alles“. Hier gibts nur Bilder – das schränkt den Kreis schon ein… 

    Ich habe ges­tern ein Telefonat mit einem mei­ner Kunden gehabt, der auch bei Fotolia kauft und Webseiten für ein NGO-Unternehmen in allen Bundesländern macht. Der kennt z.B. nur FT. Shutter, geschwei­ge denn die ande­ren sind ihm gänz­li­ch unbe­kannt. Er hat unter den Bildern in Zeitungen usw. des öfte­ren „Fotolia“ gele­sen, und so ist er auf FT auf­merk­sam gewor­den.

    Die Microvergleichsiten müs­sen also erst ein­mal dem­entspre­chend bekannt wer­den. Sollte dies der Fall sein, wer­de ich bei Canstock, etc. mei­ne Bilder raus­neh­men, und nur mehr über die Big 4 anbie­ten.
    Walter

  2. Durch die Preisvergleichseiten sind ja die Händlerpreise für Elektroartikel in den Großmärkten ja auch nicht gefal­len.
    Die nor­mal­preis Argenturen wer­den war­schein­leich ver­mehrt zusätz­li­ch güns­ti­ge Bilder anbie­ten, um Kunden anzu­lo­cken.
    Canstock und FT ist preis­li­ch nicht wirk­li­ch viel Unterschied.Wobei bei FT der Trend ohne­dies zu Abo geht.

Kommentare sind geschlossen.