Shutterstock verlangt Steuerformulare

Seit letz­ter Woche gibt es bei den Fotografen der Microstock-Bildagentur Shutterstock gro­ße Aufregung.

Grund ist eine Email an alle Fotografen, die nicht aus den USA stam­men, dass die ober­s­te Steuerbehörde der USA, der Internal Revenue Service (IRS), ab sofort einen Nachweis ver­langt, damit die Bildagentur kei­ne Steuern an die Behörde abfüh­ren muss. Aber wie Behörden so sind, wird es ab hier furcht­bar kom­pli­ziert.

Wir kon­zen­trie­ren uns vor allem auf die Details, die für deut­sche Fotografen bei Shutterstock wich­tig sind.

Die USA und Deutschland haben einen Vertrag zur Einkommenssteuer geschlos­sen, der es ermög­licht, dass Shutterstock kei­ne 30% Steuern an die IRS abfüh­ren muss.

Um das mög­li­ch zu machen, muss jedoch ein Formular aus­ge­füllt wer­den mit dem lan­gen Namen  „U.S. Internal Revenue Service (IRS) Form W-8BEN, Certificate of Foreign Status of Beneficial Owner for United States Tax Withholding“ oder kurz „W-8BEN“ genannt.

Um die­ses kor­rekt aus­zu­fül­len, wird wie­der­um eine Art US-Steuernummer benö­tigt, die soge­nann­te „U.S. Individual Taxpayer Identification Number“, kurz ITIN.

Jetzt wird es schwie­rig:
Um die­se Nummer zu erhal­ten, muss das Formular „Application for IRS Individual Taxpayer Identification Number“ aus­ge­füllt und per Post ein­ge­schickt wer­den.

Dazu wird unter ande­rem ent­we­der eine beglau­big­te Kopie des Reisepasses oder min­des­tens zwei ande­re beglau­big­te Kopien von Ausweis, Führerschein oder Geburtsurkunde benö­tigt.

Eine genaue Anleitung in deut­sch, wie das Formular aus­ge­füllt wer­den muss, gibt es hier in einem deut­schen Thread des Shutterstock-Forums.

Das Problem ist jedoch, dass den Fotografen bis­her nur eine Email von Shutterstock vor­liegt. Die IRS ver­langt jedoch einen Brief des Unternehmens (inklu­si­ve Briefkopf und Unterschrift). Shutterstock behaup­tet zwar zur Zeit, dass es aus­rei­che, die Email aus­zu­dru­cken und mit­zu­schi­cken, aber von vie­len ande­ren Stellen, u.A. US-Konsulaten, wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass eine Mail nicht die Anforderungen erfül­le.

Eine wei­te­re offe­ne Frage ist, wel­che deut­sche Steuernummer in dem Forumular ste­hen soll: Die „nor­ma­le“ Steuernummer (die, mit dem Zahlencode des zustän­di­gen Finanzamts vor­ne), die Umsatzsteuer-ID oder die neu zuge­teil­te „per­sön­li­che Identifikationsnummer“, wel­che das Bundesamt letz­tes Jahr her­aus­ge­ge­ben hat?

Was pas­siert, wenn das W-8BEN nicht aus­ge­füllt wird?
Shutterstock behält dann 30% der Einnahmen des Fotografen ein, die aus Verkäufen an US-Kunden stam­men und lei­tet die­se an die IRS wei­ter. Wenn das W8BEN aus­ge­füllt wird, über­weist Shutterstock wie gewohnt die kom­plet­ten Einnahmen des Fotografen.

Um obi­ge Fragen zu klä­ren, habe ich eine Anfrage an Shutterstock gestar­tet, bis­lang jedoch noch kei­ne Antwort erhal­ten. Wenn ich mehr Informationen habe, wer­de ich sie hier ver­öf­fent­li­chen.

Bisher gibt es im Shutterstock-Forum eine offi­zi­el­le FAQ, die jedoch wich­ti­ge Fragen noch nicht beant­wor­tet.

Im Forum wur­de außer­dem ein eige­ner Bereich nur für die Steuer-Fragen ein­ge­rich­tet und es exis­tie­ren vie­le Posts mit Informationen zu bestimm­ten Ländern und in ver­schie­de­nen Sprachen.

Noch ein for­ma­ler Hinweis am Ende: Diese Angaben sind alle ohne Gewähr, ich bin kein Steuerberater und habe nichts in die­ser Richtung stu­diert.

UPDATE 02.06.2009 – 10 Uhr:
Mir wur­de soeben von Shutterstock bestä­tigt, dass in Deutschland die Email als Nachweis nicht aus­reicht. Es wird des­halb gebe­ten, den ITIN-Antrag noch nicht abzu­schi­cken. An einer Lösung wird gear­bei­tet.

7 Gedanken zu „Shutterstock verlangt Steuerformulare“

  1. @Joachim: Das habe ich auch von eini­gen ande­ren gehört, aber die ent­spre­chen­den Richtlinien kön­nen sich mitt­ler­wei­le geän­dert haben. Wer weiß…

  2. Hallo Robert,
    vie­len Dank für Deine aus­führ­li­che Berichterstattung
    Als Fotozulieferer von Shutterstock inter­es­siert mich die­ses Thema doch sehr.
    Ich hat­te bis­lang noch noch kei­ne E-Mail von Shutterstock erhal­ten.
    Mal sehen, wann die sich mel­den…

  3. Ich bin vor einem Jahr mit dem Antrag für Getty bei der US-Behörde geschei­tert. Angeblich von mir nicht nach­voll­zieh­ba­re Formfehler im Antrag, aber wel­che das waren wur­de nicht gesagt. Ist alles nicht so ein­fach und offen­sicht­li­ch etwas Glückssache.

  4. Wooo da klingt mal wie­der total nach Bürokratie. Danke für dei­ne Zusammenstellung.:D

  5. Die Einkünfte bei Shutterstock sin­ken nach mei­ner Erfahrung und dem was ich von Kollegen höre ohne­hin ste­tig. Von daher muss man sich über­le­gen, ob man hier über­haupt noch anbie­ten soll­te …

Kommentare sind geschlossen.