Stockfotografie-News 2009-04-17

So, am Ende der Woche wie­der der Rückblick auf den Stockfotografie-Markt.

  • istock­pho­to fügt sei­nem berühmt-berüchtigten „BestMatch“-Suchalgorithmus eine neue Funktion hin­zu, mit der Bildkäufer bestim­men kön­nen, wie stark die Suchbegriffe im Vergleich zu ande­ren Suchkriterien wie Download, Alter, etc. gewich­tet wer­den.
  • Bei der deut­schen Bildagentur Panthermedia gibt es gleich zwei wich­ti­ge Neuigkeiten. Zum einen ver­schiebt sie ihre Preise in Richtung Microstock. Die Fotografen kön­nen selbst ent­schei­den, ob ihre Fotos in den Web-Auflösungen nun für „1,90 Euro, 2,90 Euro und 4,90 Euro“ anbie­ten wol­len oder wie bis­her für „4,90 Euro, 9,90 Euro und 14,90 Euro“. Zum ande­ren wird jetzt ein Abo-Modell ange­bo­ten, bei dem nicht bestimmt wird, wie vie­le Bilder pro Tag run­ter­ge­la­den wer­den dür­fen, son­dern wie vie­le Credits ver­braucht wer­den kön­nen. Die Anzahl der Credits rich­tet sich nach der Bildgröße.
  • Dreamstime hat auf ihren Suchergebniss-Seiten nun eine Option für einen „Flash Browser“ ein­ge­baut, mit dem die gefun­de­nen Fotos grö­ßer und bes­ser betrach­tet wer­den kön­nen.
  • Der Fotografenverband Freelens pro­tes­tiert gegen die neu­en Fotografenverträge des Jahreszeiten Verlags. Diese ver­such­ten in unver­hält­nis­mä­ßi­ger Weise die Rechte der Fotografen zu beschnei­den.
  • Von der Keyword-Webseite PicNiche gibt es zwei neue Firefox-Toolbars. Eine für Microstock-Stockfotografen und eine für Bildkäufer. Damit ist z.B. ein schnel­ler Zugriff auf die wich­tigs­ten Funktionen der sie­ben gro­ßen Microstock-Agenturen mög­li­ch.